FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Jana Panfilowa: „HIV ist eine bessere Krankheit“

0 Kommentare

Die neunzehnjährige Jana Panfilowa ist seit ihrer Geburt HIV-positiv. Schon seit fünf Jahren spricht das Mädchen offen über ihren Status und hilft anderen ihn anzunehmen. Seit dem letzten Jahr führt Jana außerdem die Jugendorganisation Teenergizer, eine Gruppe von Kindern, die eine diskriminierungsfreie Welt erschaffen wollen. Im Interview mit LB.ua sprach Jana Panfilowa darüber, warum sie HIV für die bessere unter den Krankheiten hält, wie der Irrtum, dass das Virus beim Küssen weitergegeben wird, die Diskriminierung verschlimmert, und warum HIV-positive Menschen aufhören sollen sich selbst zu bedauern.

Jana Panfilowa

In einem steril-weißen Krankenzimmer sitzt ein junges Mädchen auf einem Stuhl an der Wand. Den linken Arm hat sie ausgestreckt und auf ein kleines Behandlungstischchen daneben gelegt – die Innenseite nach oben, so dass man auf dem Handgelenk in verschlungener Schrift die Worte: „I want to break free“ lesen kann. „Und was steht da geschrieben?“ fragt die Krankenschwester während sie gleichzeitig nach der Vene tastet.

„Ich möchte sterben“, antwortet das Mädchen, als hätte sie nur auf diese Frage gewartet. Und mit kaum unterdrücktem Lachen erklärt sie – das verwundert-ironische „Was“ der Krankenschwester vorwegnehmend – das bedeutet: „Ich will frei sein.“

An das mit ihr spielende Mädchen ist die Krankenschwester gewöhnt, sie kennen sich schon lange. Schon seit 19 Jahren, das heißt seit ihrer Geburt, lebt Jana Panfilowa mit HIV. Deshalb gehört die regelmäßige Blutanalyse genauso wie die tägliche Einnahme antiretroviraler Medikamente in die Kategorie der Alltäglichkeiten.

Von ihrem Status hat Jana mit zehn Jahren erfahren, von ihrer Mutter, die ihr auch die Krankheit übertragen hat. Die Frau nahm Drogen und wusste während der Schwangerschaft noch nach der Geburt, dass sie HIV-positiv war. Die ersten drei Jahre verbrachte Jana im Kinderheim, dahin hatte sie der Sozialdienst geschickt. Ihren Vater hat das Mädchen nie gesehen und ihre Mutter hatte keine eigene Wohnung. In dieser Zeit tat die Frau alles, um ihre Tochter zurückzuholen, sie fand Arbeit, kaufte eine Wohnung. Und bekam ihr Kind zurück.

In ihrer Kindheit, so erinnert sich Jana, gab ihr die Mutter dennoch die Schuld, sagte sogar „im Scherz“, dass sie sie hasst. Jetzt versteht sie: so konnte sie besser damit fertig werden. Nach den Worten des Mädchens half ihr gerade die Mutter, ihren Status anzunehmen, mit Glauben und Unterstützung. Heute bringt die Mutter Jana zu den Untersuchungen für HIV-positive Kinder und ist Vorstandsvorsitzende der Teenergizer.

Jana, erzähl uns, wie du auf die Idee kamst, die Teenergizer zu gründen und überhaupt damit zu beginnen, öffentlich über deinen Status zu sprechen?

Irgendwann habe ich begriffen, dass es mir wichtig ist, mit allen über meinen Status zu sprechen. Menschen, die mit Diabetes leben, sprechen ja auch normal darüber und keiner sorgt sich darum, dass sie irgendwer wegen ihrer Krankheit nicht annimmt. HIV ist genauso eine übliche Krankheit.

Als ich 14 war, sprach ich im Rahmen einer „Leiterschulung“ in verschiedenen Ländern über meinen Status, erzählte, wie ich ihn akzeptierte und unterhielt mich mit Jugendlichen. Damals stellten wir uns mit verschiedenen Kindern Fragen darüber, warum Menschen, die mit HIV leben, mit verdeckten Gesichtern fotografiert werden, und warum Fotos von Treffen nie in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Wir verstanden, dass wir HIV-positive Jugendliche uns selbst diskriminieren.

An der Idee der Gründung der Teenergizer selbst war meiner Meinung nach der klügste Schritt, dass wir sie nicht als vollständig abgeschlossene Gruppe aufgestellt haben. Wir haben uns alle mit offenen Gesichtern fotografiert, HIV-Positive und –Negative, und dann sagen wir: „Raten Sie, wer von uns HIV hat!“ Natürlich lebe ich damit offen. Aber man kann bei niemandem am Äußeren erkennen, ob er HIV hat oder nicht – der Status steht nicht auf die Stirn geschrieben. Darum sagen wir zu allen, die uns zuhören, dass man sich testen lassen muss; das ist der erste Schritt zu einem bewussten Leben.

Kann man sagen, dass heute noch in der Ukraine Menschen, die mit HIV leben, weiter diskriminiert werden?

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

In großen Städten geht man mit HIV-Positiven normal um. Es versteht sich, dass es Leute gibt, die das nicht ganz so sehen können. Aber es interessiert mich, wie sich die Sache in den Dörfern verhält. Wo man doch die Informationen, die man in Kiew erhalten kann, oft in den Dörfern nicht bekommt. Ich kann nicht sagen, dass uns sehr viele Menschen diskriminieren, ich denke, deutlich weniger als in Russland.

Heißt das, dass es keine Diskriminierung gibt?

Diskriminierung gibt es, sonst hätten wir die Organisation nicht gegründet. Einmal wollten wir in der Kiewer Mohyla-Akademie ein Training in Sachen HIV/AIDS abhalten. Sie erhielten einen Brief, unter dem meine Unterschrift stand und in dem auch stand, dass ich mit HIV lebe. Und der Sekretär, der den Brief las, fragte meine Freundin: „Was ist Jana, eine Drogenabhängige?“ Also dafür haben wir uns gegründet, um über unsere Rechte zu sprechen, sie zu schützen und gegen die Diskriminierung anzugehen, wie auch gegen HIV. Wo doch Diskriminierung unfassbar ist; alle kämpfen damit, dass Menschen irgendwen demütigen. Und wir sagen, wenn du HIV hast, schwul bist oder Transgender, oder in deinem Leben irgendetwas passiert ist, in erster Linie bleibst du doch immer ein Mensch. Und niemand hat das Recht dich zu kränken. Wir sind die junge Generation, die offen darüber spricht. Deshalb denke ich, dass es in der Generation unserer Kinder deutlich weniger Diskriminierung geben wird.

*Warum stößt HIV, selbst mit dem unbegrenzten Zugang zu Informationen, die ein moderner Mensch hat, die Menschen immer noch ab oder erschreckt sie sogar? *

Es stößt die Menschen ab, weil von Anfang an falsche Informationen über HIV verbreitet wurden. Was hat man früher gesagt? Dass dies eine Krankheit von Prostituierten, Drogenabhängigen ist, aber nicht der normalen Bevölkerung. Vielleicht, weil als HIV gerade erst auftauchte und man nichts darüber wusste, die Menschen helfen wollten, indem sie Schrecken verbreiteten, damit sich das Virus nicht verbreitet. Aber deshalb verhält sich die Sache jetzt so schwierig mit der Frage der Stigmatisierung und Diskriminierung. Meine Großmutter „diskriminiert“ mich bis heute. Aus irgendeiner Bequemlichkeit fragt sie ständig, warum ich offen über meinen Status sprechen muss, das ist doch so schrecklich. In meiner Kindheit war es schwierig, meine Großmutter zu verstehen, aber jetzt verstehe ich sie.

Was muss man in diesem Fall für den Kampf gegen die Diskriminierung tun?

Das Wichtigste, was man tun kann, ist, Kindern und Jugendlichen die vollen und vertrauenswürdigen Informationen über HIV zu geben. Und ihnen zu erzählen, dass dies kein Problem ist, kein Makel, sondern eine normale Krankheit, wie eben Diabetes auch. Ja, man muss Tabletten nehmen. Jeden Tag. Aber wenn ein HIV-positiver Mensch die Medikamente einnimmt, dann wird er völlig ungefährlich, sein Virus befindet sich unter Kontrolle. Heute ist unser Anteil gerade der, diese Krankheit zu aktualisieren. Aber die Meinung über HIV ganz ändern können wir erst, wenn die Menschen beginnen einander zu vertrauen, jedem beliebigen Menschen mit Güte zu begegnen.

Und wie soll man mit solchen Leuten wie deiner Großmutter oder dem Sekretär umgehen? Überhaupt mit denen, die die Informationen geringschätzen?

Wenn sie von den Leuten sprechen, die bis heute denken, dass HIV sehr schrecklich ist und dass diese Krankheit nicht hier existiert, sondern irgendwo fern in Afrika, dann denke ich, dass ein persönliches Beispiel die beste Möglichkeit ist, einen Menschen zu ändern. Persönliche Geschichten zeigen den Kern von allem, den Kern der Stigmatisierung. Sehen Sie, ich bin ein Mensch, der schon 19 Jahre lang mit HIV lebt und weiter leben wird, aber sonst unterscheide ich mich in nichts von allen anderen. Mein Beispiel zeigt, dass Menschen mit HIV sehr lange leben können, und ich werde nicht sterben (am Virus – Anm. d. Autors). Ich sterbe aus Altersgründen.

Oft verheimlichen HIV-Positive Menschen ihren Status, weil sie fürchten, dass sie irgendwer nicht annimmt. Doch so etwas ist doch nicht nur schrecklich, wenn du HIV hast. Im Prinzip ist es doch so: Er will nicht mit dir zu tun haben, und dann? Er nimmt dich nicht an, na dann soll er mit Gott gehen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Abgesehen von der schlechten Informiertheit der Gesellschaft, welche Fragen im Zusammenhang mit HIV sollten in der Ukraine in erster Linie gelöst werden?

Das Hauptproblem der Ukraine ist die sexuelle Bildung, zu der zwei Dinge gehören: Wissen über HIV und die sexuelle, reproduktive Gesundheit. In der Welt wurde schon bewiesen, dass Prävention deutlich billiger ist als die Heilung. Wir waren in der besten Schule Kiews, im Klowsker Lyzeum, dort wissen viele Schüler nicht, was HIV ist, denken, dass es durch den Stich von Mücken und Küsse übertragen wird.

Aber Unwissenheit schürt Angst. Ich kann mir stattdessen vorstellen, dass jemand, der nichts über HIV weiß, denkt, dass es per Tröpfcheninfektion weitergegeben wird. Ich hätte auch Angst zu einem Menschen zu gehen, der mit einem Virus lebt. Deshalb wird der wirklich erfolgreichste Schritt für die Ukraine in Sachen HIV/AIDS die Einführung einer richtigen Sexualerziehung in den Schulen sein, in der sich selbst die Lehrer nicht schämen und am Ende motiviert sind.

Du bist oft in Russland. Hast du von HIV-Dissidenten gehört, die die Behandlung ablehnen und in Prinzip auch die Existenz von HIV? Was denkst du darüber und bist du etwas Ähnlichem in der Ukraine begegnet?

Wie in Russland so auch in der Ukraine und überhaupt in einigen Regionen Osteuropas und Zentralasiens gibt es diese Leute. Ich scherze oft, dass die AIDS-Dissidenten die tolerantesten Menschen in Bezug auf HIV-Positive sind: sie sagen, dass es HIV nicht gibt. Ich begegne ihnen ehrlich gesagt nur online in einer Gruppe in „Vkontakte“. Aber online, das ist härter – es hat mehr Einfluss.

Als ich ihnen schrieb, dass HIV existiert, ich eine Reihe medizinischer Fakten schickte, und sagte: „Leute, der Nobelpreis wurde für die Entdeckung des Virus vergeben, seine Existenz ist wissenschaftlich bewiesen,“ da antworteten sie mir mit einer Unzahl von Kommentaren, dass das nicht wahr ist, dass HIV erfunden wurde, um Geld zu machen. Auf mich wurde so ein großer Einfluss ausgeübt, dass ich am Ende des Dialogs für einen Moment an den Tabletten zweifelte. Ich bin ein Mensch, der alles über HIV weiß. AIDS-Dissidenten, widerlegen soweit alle Argumente logisch, dass man anfängt, ihnen zu vertrauen. Aber ich habe alle Informationen über die Krankheit, kenne Menschen, die daran gestorben sind. Und das gibt mir die Möglichkeit ihre Argumente zu widerlegen.

Und welche Argumente für ihre Position haben die HIV-Dissidenten in der schriftlichen Unterhaltung zum Beispiel angeführt?

Sie untergraben starr alle Informationen. Es gibt einiges, was man vielleicht nicht weiß, vor drei Jahren hatte ich Schwierigkeiten mir zu merken, was ein ELISA (Enzyme-linked Immunosorbent Assay – Test auf HIV-Antikörper) ist und was ein Immunoblot (wird zur Bestätigung der Ergebnisse des Antikörpersuchtests genutzt – Anm. d. Autors). Viele Menschen wissen das nicht, wenn sie das erste Mal mit HIV in Berührung kommen. Um die AIDS-Epidemie zu stoppen, braucht man sehr viel Geld. Diesen Fakt nutzen die AIDS-Dissidenten aktiv für ihre Ziele. Sie behaupten, dass die Medizin einen umbringt, und auch, dass die Regierung und die Pharmafirmen viel Geld damit verdienen.

Wie kann man dann HIV-Infizierte wirksam vor diesem Einfluss der AIDS-Bestreiter schützen, oder wie diesen Einfluss abschwächen?

Es ist verständlich, dass diese AIDS-Dissidenten den Kampf gegen die Epidemie stören, aber solche Leute wird es immer geben. Deshalb denke ich, dass das Problem nicht bei den HIV-Dissidenten liegt, sondern im Kopf der Menschen. Die Welt besteht aus zwei verschiedenen Meinungen und es wird bei jeder beliebigen Krankheit Gruppierungen geben, die behaupten, dass es HIV nicht gibt, Krebs nicht gibt. Das Wichtigste ist, dass der Mensch ein kluges Geschöpf ist, das sich von den Tieren durch sein kritisches Denken unterscheidet. Wir können zwei Seiten anhören und dann für uns verstehen, was wichtiger ist. Leider hören die Menschen oft nur eine Seite an, die hören nicht beide, um alles „für“ und „wider“ herauszufinden. Der Mensch sollte sich zum kritischen Denken erziehen.

In Verbindung mit der politischen Situation, die sich zwischen der Ukraine und Russland entwickelt hat, verurteilst du da, dass sich deine Tätigkeit auch auf Russland ausdehnt?

Das war einmal, aber ich werde nicht auf Einzelheiten eingehen, ich glaube nicht, dass das wichtig ist. Ich vertrete eine deutliche Position: HIV kennt keine Grenzen, es steht über der Politik. Und wenn wir das Virus in der Ukraine stoppen können, wird es sowieso Migration zwischen unseren Ländern geben. In Russland gibt es genau solche Jugendlichen, unabhängig davon, ob sie an Putin glauben oder an jemand anderen. Und für sie ist dort sowieso alles egal, deshalb ist es wichtig, dass wir ihnen bei der Selbstverwirklichung helfen.

Wir haben schon über die Diskriminierung HIV-positiver Menschen vonseiten der Gesellschaft gesprochen, aber es bleibt die Frage der Selbststigmatisierung der Menschen, die mit dem Virus leben, wenn sich HIV-Positive selbst als „schlecht“ empfinden, sich von anderen Menschen isolieren, ihre Krankheit verheimlichen. Wie aktuell ist das?

Die Selbststigmatisierung ist die wichtigste Aufgabe im Leben eines Menschen, der mit HIV in Berührung kommt, die er lösen muss. Man muss unbedingt zu der Erkenntnis kommen, dass HIV eine normale Krankheit ist. Kürzlich wandte sich eine mir bekannte Frau an mich. Sie protestierte und es stellte sich heraus, dass sie HIV hat. Ich fragte sie, ob es schwierig für sie gewesen sei, das zu akzeptieren. Worauf sie antwortete: „Weißt du, ich bin tatsächlich bereit offen über meinen Status zu sprechen.“ Das ist die Akzeptanz, wenn du verstehst, dass HIV nicht die Krankheit ist, wegen der du dir die Haare ausraufen solltest.

Und wie soll man zu dieser Akzeptanz gelangen?

Menschen, die sich mit HIV infiziert haben, sollten aufhören, sich selbst zu bedauern. Und dann, wenn sie schlussendlich verstehen, dass es eine Therapie gibt, vergeht die Selbstdiskriminierung. Ich glaube insgesamt, dass die Menschen mit HIV großes Glück hatten, sie leben bewusster, gehen alle drei Monate in die Poliklinik, geben Blut ab, kümmern sich um ihre Gesundheit. Manchmal schaue ich mir meine Freunde an, die viel schlimmere Krankheiten haben, und denke, dass HIV eine bessere Krankheit ist. Mit HIV kannst du gesunde Kinder bekommen, es schränkt das Leben überhaupt nicht ein.

Das Problem liegt anders, in der Informiertheit. Je mehr du über HIV weißt, desto eher entkommst du der Selbststigmatisierung. Menschen, die denken, dass HIV ein Problem ist, denen passiert dauernd irgendein Unsinn, sie werden zum Beispiel geschlagen. Mich kann niemand beleidigen, diskriminieren, weil ich durch HIV verstanden habe, dass ich selbst für mein Leben verantwortlich bin. Bis zu einem gewissen Punkt bin ich sogar dankbar, dass ich es habe. Denn über elementare Kleinigkeiten, über die sich Menschen Gedanken machen, denken Menschen mit HIV schon drei Schritte im Voraus nach.

23. Februar 2017 // Elisaweta Sokurenko

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Anja Blume — Wörter: 2399

Anja Blume ist Sozialpädagogin und übersetzt - zwischen eigener poetischer Tätigkeit - auch immer wieder Märchen und Lieder aus dem Russischen ins Deutsche. Ehrenamtlich ist sie im Bereich der internationalen Jugendarbeit tätig.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)23 °C  Ushhorod21 °C  
Lwiw (Lemberg)18 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw18 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  
Luzk19 °C  Riwne20 °C  
Chmelnyzkyj20 °C  Winnyzja20 °C  
Schytomyr19 °C  Tschernihiw (Tschernigow)19 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)20 °C  
Poltawa19 °C  Sumy18 °C  
Odessa22 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)19 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)20 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)20 °C  Donezk21 °C  
Luhansk (Lugansk)19 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol18 °C  Jalta20 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schweine wälzen sich in der eigenen Scheiße und essen nahezu alles, denen ganz Du jeden Dreck zum Fraß hinstellen. Noch Fragen? Es muss nicht immer eine Metapher sein, einfach und zutreffend reicht...“

„Damit war zu rechnen. Die Russen werden wenn möglich, alle wichtigen Industrieanlagen zerstören. Bin gespannt, ob sich die deutschen Panzerhaubitzen positiv bemerkbar machen.“

„Was für eine abartige Information ? Welche Verwaltung, sollte in einer Stadt die angegriffen, wird für die Waffenschläge der Angreifer verantwortlich sein. Vermutlich sitzt die gesamte Stadtverwaltung...“

„Eine korrupte Verwaltung überprüft die andere korrupte Verwaltungsmacht. Seit über 30 Jahre das gleiche Schauspiel in der Ukraine. Die Gesellschaft in der Ukraine kennt die Spielregeln.“

„Lieber Bernd, die Russen als Schweine zu bezeichnen ist recht primitiv. Im übrigen hast Du offensichtlich keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht. Schweine gehören zu den Tieren mit natürlicher, größter...“

„Ist die Mitnahme in der ukrainischen Bahn möglich ?“

„Hallo , eine gute Bekannte möchte ihre Tiere nicht in der Ukraine zurücklassen . 2 Hunde und eine Katze. Hatte ihr vorgeschlagen doch mit der Bahn auszureisen. Sie meinte da könnte Sie keine Tiere mitnehmen....“

„Das politische Signal ist gesetzt und die Ukraine kann auf Unterstützung beim Kampf gegen die Korruption durch die EU rechnen. Der Beitritt wird noch viele Jahre dauern. Da muss die Ukraine ihre Hausaufgaben...“

„In der Korruptionsbekämpfung sehe ich nicht nur die Politiker in der Pflicht, sondern auch alle Ukrainer und Ukrainerinnen, es muss ein Umdenken stattfinden und der Wunsch eine Freiheit von diesem System...“

„Ich gratuliere den Menschen in der Ukraine und in Moldawien, es ist ein klares Bekenntis der EU, das hatte ich mir gewünscht. Nun liegt der Ball wieder im " Spielfeld" der beiden Länder, jetzt braucht...“

„Die Russen selbst sind keine Demokraten, sondern Imperalisten und das waren sie immer schon, mit oder ohne Putin wird sich daran nicht so schnell etwas ändern.“

„Inzwischen sind solche Waffen geächtet und international wurde die Verwendung solcher Waffen in "Absprachen " für ausgeschlossen erklärt, die Russen haben das auch bejaht. Aber was interessiert mich...“

„Das hängt doch alles von den Veränderungen ab. Wer wird Putins Nachfolger? Die EU hat 35 Punkte, die muss man erfüllen, also so einfach ist der Beitritt auch nicht!“

„Ich vermute, dass die Russen große Mengen dieser Phosphorgranaten haben. Im Krieg um die Macht gibt es keine Verbote. Das Abbrennen von Gebäuden und trockenen Getreidefeldern mit Phosphorgranaten, war...“

„China ist wiederum eine andere Baustelle. Zum anderen sehe ich Russland nicht in der EU, ich sehe da keinen Wunsch von deren Seite und Null Komma Null Voraussetzungen dafür, angefangen von demokratischen...“

„Frieden kommt nicht von allein, den muss man sich erarbeiten! Und das bedeutet für Russland, dass eine schonungslose Offenlegung der Propaganda kommen muss! Nawallny wäre da der richtige Ansprechpartner,...“

„Martin ich muss Dich korrigieren, ohne Putin und Lawrow, muss darüber nachgedacht werden ob es Frieden mit oder Russland in Europa geben wird. Davor wird es wohl nichts, welchem der beiden Lügner willst...“

„Die Teilnahme von ca. 1 000 Lehrern wird den Krieg nicht beeinflussen. Bildung hat mit Kampfkraft nichts zu tun. Wer schneller und zahlreicher schießen kann, gewinnt jede Schlacht. Die Taktik kann nur...“

„Anuleb, deine Hoffnungen werden sicherlich nicht erfüllt werden. Ohne Einbindung von Russland kann es in Europa keinen Frieden geben. Die UNO wird für einen Waffenstillstand sorgen. Mehr aber auch nicht....“

„Aber das o.g. Beispiel bringt mich ja eher zu dem Schluß, man möchte eine Meldung vermeiden und dazu gibt's meiner Meinung nach keinen sinnvollen Grund, da steckt was "anderes" dahinter" und das lässt...“

„Paragraph 24 Aufenthaltsgesetz wurde meines Wissens mit der EU abgestimmt bzw. Da gab es doch einen Entscheid,... Daher gehe ich davon aus, dass es dort etwas vergleichbares gibt, auch gilt ja dort die...“

„Stand der Dinge. Es gab schon einige Anfragen, aber die Abgelegenheit ohne Einkaufsmöglichkeiten und mit schlechter Busverbindung macht es uninteressant. Mal abwarten was weiter passiert, mehr als anbieten...“

„Fikitionsbescheinigung ... gibt es das in Polen auch?“

„Wenn Du länger als die 90 Tage bleiben willst, dann kannst Du das ja nur als "Flüchtling", d.h. spätestens dann musst Du Dich bei der Behörde melden und zumindest ein Bleiberecht und die Fikitionsbescheinigung...“

„Wo soll überhaupt der Unterschied sein zwischen Tourist und Flüchtling? Grundsätzlich sehe ich keinen wenn man ab 24.2. in den Schengenraum gekommen ist“

„So gesehen, sagen wir mal ein Tourist, obwohl die keine Wohnung suchen, dann gilt 90 Tage Aufenthalt als Tourist, innerhalb von 180 Tagen, können am Stück verbraucht werden oder bei mehrfachen Besuchen....“

„Hallo! Das gilt zwar nicht für Deutschland, aber vielleicht kennt jemand die Situation in Polen. Wenn ein Ukrainer nach dem 24. Februar ohne Visum nach Polen eingereist ist, aber nicht als Flüchtling,...“

„Natürlich, ich will nicht dass mir jemand die Wohnung Generalsaniert. Die Wohnung ist so wie sie vor 1 Jahr verlassen wurde, da ist dann mal ein Schrank auszuräumen oder ein Bett aufzubauen. Aber natürlich...“

„Was bedeutet ein bisschen Eigenleistung? Kann das eine Mutter mit Kindern schaffen? Schöne Gegend, Regensburg und Kehleim vor der Haustüre.“

„Gutenmorgen Bernd, meine Heimatgemeinde ist Dietenhofen. Ich verlange nur die Nebenkosten, die Wohnung ist auch nichts besonderes. Ein bischen Eigenleistung ist nötig.“

„Viel wichtiger als die Wohnungssuche ist Unterstützung beim Erlernen der Sprache. In den Sprachkursen wird meistens nur deutsch gesprochen. Da verstehen unsere Mädels eigentlich nichts. Man kann dem...“

„Grundsätzlich werden die Kosten übernommen, kommt nur darauf an, welcher Träger das dann am Ende übernimmt. Bei mir ist es gerade das Jobcenter, für die Person die später dem Arbeitsmarkt zugeführt...“

„Ich bin schon wieder ein Stück weiter, scheinbar übernimmt das Sozialamt die Nebenkosten wenn man es privat organisiert. (Mehr will ich auch nicht) Danke für die Tolle Unterstützung. lg lodar“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Über die Gemeinde hatte ich es schon versucht, mit dem Ergebniss: "kein Bedarf" Jetzt bin ich durch Zufall auf eine Wohnungsbörse gelangt, mal sehn was passiert. Ich bin jetzt auch selbst drauf gekommen,...“

„Hallo Lodar, wende Dich doch an die Stadt oder die Kirchengemeinde, da findest Du den entsprechenden Kontakt sehr schnell. Ansonsten kannst Du ja mit Ukrainern-/Innen wenig falsch machen, die sind ja bedürftig....“

„Daß sich zb. jemand als aktuell vom Krieg geflüchteter ausgiebt um billig wohnen zu können, der aber schon lange ganz normal in D lebt. Ich würde ansonsten niemals vermieten, weil es mir zuviel aufwand...“

„Gibt dafür Wohnungsbörsen für Ukrainer sowohl für D als auch Bayern oder halt örtlich. Findet man für dich sofort ... Wie? Wer soll das ausnutzen?“

„Hallo, ich hätte eine Wohnung leerstehen und würde eigentlich gerne einer Ukrainischen Flüchtlingsfamilie helfen. Aber die Unsicherheit ist groß. Die Wohnung wird normalerweise nicht vermietet, ich...“

„Vielen Dank Bernd. An A&S habe ich schon gedacht. Hoffen wir, dass sich bald alles wieder normalisiert. Erst dann werden ukrainische Behörden wohl wieder in der Lage sein mein eher kleines Problem...“

„Hallo Eric, persönlich kann ich Dir zu Deiner Frage nichts sagen, allerdings haben wir ja hier ...oben... das Werbebanner der Kanzlei Ahrens & Schwarz, wenn Dir derzeit keiner hier weiterhelfen kann,...“

„Weiss jemand ob ukrainische Aufenthaltsgenehmigungen verlängert werden, wenn man wegen dem Krieg außer Landes war? Gibt es da schon Sonderregelungen?“

„Russland kann man weder erobern noch besetzen. So viele Soldaten hat keine Armee. In seiner jetzigen Verfassung ist Russland mehr ein Terrorstaat denn eine Diktatur oder gar Demokratie. Sollte Putin irgendwann...“

„Es wäre natürlich wünschenswert, wenn diese Atomwaffen verschwinden würde und ebenso die Kernkraftwerke, aber das wird nicht geschehen, solange Russland nicht besetzt ist und daran hat auch keiner...“

„Diese Doku zeigt auf sehr eindrückliche Weise, was die Flucht aus der Ukraine für die Familien, die auseinandergerissen werden, bedeutet. Ich fand den Beitrag wirklich bewegend und habe einen riesen...“

„Wer plant länger zu bleiben, da ist natürlich die Sprache der "goldene Schlüssel", danach bieten sich viele Möglichkeiten.“

„Zuerst sollte man wissen wo genau in Luhansk, welche Orte sind für sie noch zugänglich?“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Erst einmal einen herzlichen Gruß an allen, Da ich weiß, dass mein Anliegen in heutiger Zeit nicht ungewöhnlich ist, brauche ich trotzdem Hilfe! Meine Verlobte aus Pervormaisk ( jetzt Luhansk ) wollten...“

„Gute Fahrt!“

„Danke für die Antwort. Ich möchte nur von Chisinau nach Odessa, das sind normalerweise nur 300 km, ich komme mit einen Tank ca 900 km. Mit einen 20 Liter Kanister als zusätzliche betankung sollte es...“

„Der Grenzverkehr findet normal statt. Mit dem dem Auto musst Du allerdings bedenken, dass die Situation an den Tankstellen schwierig ist. Du kannst im Schnitt nur mit 10 bis 20 Liter rechnen, wenn Du überhaupt...“

„Ist es zur Zeit möglich /erlaubt als Deutscher mit dem Auto über Chisinau in die Ukraine zu reisen?“

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“

„Na erstmal abwarten was die Zeit bringt. Nicht das Thema "Abschiebung" eines Tages die Schlagzeilen beherrscht.“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Da ich nicht glaube, dass dieser Krieg kurzfristig zu Ende geht, schätze ich, dass mindestens 500 000 Frauen aus der Ukraine ihre Zukunft in Deutschland suchen und finden. Habe momentan 9 Personen aus...“

„Die Russen sollen sich freuen, dass McDonald`s seine Fressbuden schließt. Als deutscher Tourist, habe ich 1998 das Problem der fettleibigen Amerikaner erlebt. Der Anblick dieser fetten Frauen, Männer...“

„1500 Euro sind hier Bruttolöhne das sollten Sie bitte Hinzufügen somit bleibt ein Nettoverdienst (auf die Hand) von ca. 800 bis 900 Euro Mit freundlichen Grüßen“

„Melnyk hat Erfolg, alleine das zählt. Der Rest ist unwichtiges und an der Realität vorbei gehendes "Gutmenschentum" wie auch bei den Briefeschreibern“

„Der Krieg wird am Verhandlungstisch beendet werden, alles andere wäre auch Verachtung der Menschlichkeit bzw. Von Menschenleben. Die Ukraine muss ihr Territorium nicht militärisch zurückerobern, das...“

„Der Krieg wird aber mit ziemlicher Sicherheit am Verhandlungstisch beendet werden. Und das wird mit großer Wahrscheinlichkeit erst dann passieren, wenn entweder eine Seite die Ziele erreicht hat, und...“

„Ich formuliere manchmal krass, wenn ich die Kurzform wähle. Melnik formuliert auch krass, weil er keine Zeit hat! Die Leoparden und Gepard warten noch auf eine Genehmigung und die 7 Panzerhaubitzen warten...“

„@Robert, zwar ziemlich krass formuliert, im Prinzip aber richtig. Den Krieg diplomatisch beenden zu wollen ist einfach hirnrissig. Was Scholz und die SPD betrifft, schon immer eine "Tanten" - Partei, besser...“

„Diese Leute hätten großen Respekt verdient, wenn sie ihre Worte in Mariupol gesagt hätten, so sind sie nur Schreibtischtäter, die es ausnutzen hier ihre Meinung zu sagen. Warum schreiben sie nicht...“

„Es ist ja gerade das obskure dass es eigentlich nur auf ukr. Boden stattfindet. Auf russ. Boden zu erweitern vermeidet man wohl. Dann könnte Putler das Kriegsrecht ausrufen was ja bisher nicht der Fall...“

„..... Russland war immer groß darin, wenn es sich verteidigen musste, gegen Napoleon, oder gegen Hitler-Deutschland. Aber bei Angriffskriegen hat man sich bisher in der Regel an Zwergstaaten gehalten....“

„Na die Erkenntnisse sind auch aus einem der neuen Videos wo ich nun auch wieder zufällig drüber gestolpert bin un die letzte Hälfte mal angeschaut habe. Wer sich mit dem Thema beschäftigt erfährt...“

„Man kann die Ukraine nicht mit Afghanistan vergleichen. In Afghanistan leben die meisten Menschen auf den flachen Land. Und dort herrscht ein sehr altertümlicher Islam vor, der auch von den Taliban vertreten...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon. Ob Russland sich mit der Ukraine übernommen hat mag sein. Aber auch die...“

„Humanitäre in Form von Kleidng etc. scheinen die nicht zu brauchen. Oder wie soll ich die Plätze mit vollen Kartons deuten wo viele Menschen gespendet haben aber niemand gebrauch davon gemacht hat.“

„Hier ein Link auf eine Video des von mir oben erwähnten Kanals. Was ist in diesem Video falsch? iframe“

„Schon allein ob der Größe hab ich von Anfang an gesagt das ist Quatsch und nicht zu erreichen. Nur das müssten die Russen doch auch wissen oder sind die wirklich nur blöd und Größenwahnsinnig? Stecken...“

„Persönliche Sichtweise hat wohl jeder. Aber ich finde, dass er sehr objektiv berichtet. In einem Beitrag von 2020 hat er sich mit der russischen Armee beschäftigt und deutlich auf ihre Schwachstellen...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon.“

„Ich bin auf einen sehr interessanten und informativen Youtubekanal gestoßen. ... Der Kanal enthält etliche Videos, die sich zu einem nicht geringen Teil mit Russland und dem Konflikt mit der Ukraine...“

„Vieles spricht dafür, dass von der ukrainischen Armee eine Gegenoffensive stattfindet, und zwar im Juli! Selenskyj wartet noch auf die Waffen, die ihm versprochen wurden und die notwendige Ausbildung,...“

„Das wird er sicherlich nicht. Aber, geht es nur rein ums militärische, scheint die Ukraine tatsächlich Chancen zu haben, die Russen zurück zu drängen. Von Sieg mag ich in diesem Zusammenhang nicht...“

„...Ich frage mich manchmal, ob man von den enttäuschten Gefangenen nicht ein paar für die ukrainische Armee gewinnen kann. ...“

„Hitler wollte ja auch "das Land im Osten". Ein Unterschied zwischen Hitlers Agressionen und derer Putins bestehen de Fakto nicht mehr. Genozid, Deportationen, Massenmord und sinnlose Zerstörung.“

„Alles ist gegeben! Am 9. Mai kann Putin kapitulieren!“

„Bitte nicht so ernst nehmen mit der verbrannten Erde, das war nur eine theoretische Möglichkeit, die zwar funktionieren kann, aber ich zweifle an der Umsetzung. Ich bin mehr dafür, dass die Ukraine gewinnt...“

„Schönes Bild! Machbar! Da muss man nur dran bleiben. So könnte ein Verhandlungsergebnis aussehen, das mir gefallen würde. Obwohl wieder andere sagen würden, das waren keine Verhandlungen, das war Putins...“

„Verbrannte Erde? 1000% kein Option! Warum jetzt darum kämpfen, wenn man das Land verlässt? Das wäre ja wie ein Bauplatz, voll erschlossen..., das Land müsste von den Russen nur besiedelt werden. Geschenkt...“

„Warum sollen die Ukrainer die Erde verbrennen? Die Russen zerstören und plündern doch eh schon alles. Das, was in der Ukraine stattfindet, kann man doch schon gar nicht mehr als Krieg bezeichnen, welcher...“

„Es gäbe noch eine Möglichkeit. Alle Bewohner verlassen die besetzte Gebiete und lassen verbrannte Erde zurück! Besser die Ukraine gewinnt!“

„Ich denke, man bekommt die Kuh nur vom Eis mit Sicherheitsgarantien für die Ukraine, aber wer soll sie geben und warum sollten sich da diese Parteien auch daran halten. Im Grunde könnte sich ja die Ukraine...“

„UNO Soldaten = Veto von Russland dagegen, daher war das ein Wunschgedanke 2014. Die UN hätte die letzten Jahre schon eine Menge geballere verhindern können, wenn man sich darauf hätte einigen können,...“

„Der Untersuchungsausschuss wäre wünschenswert, aber daran glaube ich nicht. 2014 hätte ich gerne UNO Soldaten dort gesehen! Der Marshall Plan war keine Wohltätigkeit, sondern eine Ausbeutung, denn...“

„@Bernd D-UA : Ja das erscheint mir realistisch, am Ende ein eiserner Vorhang zwischen West- und Ostukraine Dann gäbe es wenigstens einen Waffenstillstand @Robert1959 : Das wäre Wahnsinn. Davon hätten...“

„Wir haben auch keinen Friedensvertrag! Schon die Einführung des Rubels als Zahlungsmittel verstieß gegen das Minsker Abkommens. Da hätte ich gerne einen Untersuchungsausschuss, um alle Verfehlungen...“

„Frieden in der Ukraine gibt es nur mit einem NATO Beitritt und da die Krim nie anerkannt wurde, wird man wohl die Krim den Russen entreißen müssen!“

„Wir haben auch keinen Friedensvertrag! Schon die Einführung des Rubels als Zahlungsmittel verstieß gegen das Minsker Abkommens. Da hätte ich gerne einen Untersuchungsausschuss, um alle Verfehlungen...“

„Viele Offiziere sind getötet worden, die ersetzt man nicht so leicht und viele Männer verlassen das Land. Die Reichen können ihre Kinder freikaufen, und die anderen kommen als Kanonenfutter, was ich...“

„Yupp. Der Kreml wird dann schlimmstenfalls behaupten, dass es die Ukrainer selber sind, welche ihr Land zerstören, und es unbewohnbar machen. Selber werden die dann Videos zeigen, wo Zivilisten von russischen...“

„Wer soll die Bilder der toten Soldaten, der ermordeten Zivilisten, in Russland zeigen? Der Kreml bestimmt, was gezeigt wird und was nicht. Und er legt auch fest, was dazu geschrieben wird.“

„Das ist aber so! Und sollten tatsächlich Bilder kommen, wie aus Mariupol, dann macht die Propaganda den Rest! Und Gegner verschwinden einfach im Gefängnis! Russland braucht eine Stunde Null und das bedeutet,...“

„Die einfache Antwort? Putin hört auf mit dem Scheiß und erlaubt seinen Soldaten wieder nach Hause zu kommen. Die Ukrainer werden diesen nicht nach Russland folgen, die haben genug selbst zu tun, die...“

„vielleicht sollte man in Russland und auch in der Ukraine Bilder von toten Soldaten zeigen dann dürfte sich das mit den 70% pro Krieg bald erledigt haben kann mir nicht vorstellen dass 70% für den Krieg...“

„Das Minsker abkommen wurde gewissermaßen beerdigt. Wenn es stimmt was man so liest, dann sind 70 bis 80% der Russen für den Krieg, das wird wohl nichts mehr mit dem Frieden und die Ukrainer werden sich...“

„Zeit den Faden wieder hochzuholen Mit einem Lied allein ist es wohl nicht getan Was für Möglichkeiten gibt es zu erreichen dass das Morden(absichtliches Töten, auch wenn es vom Vorgesetzten befohlen...“

„Russland und Ukraine also die Mehrheit der Menschen in beiden Ländern wollen Frieden die Frage ist wie das zu erreichen ist nachdem das Minsker Abkommen gebrochen wurde“

„Im Ergebnis stimme ich Dir ja zu, aber Personalmangel bei der russischen Armee ? Ich fürchte ich kann Deinen Gedankengängen nicht mehr folgen...“

„Wenn man nach Lissabon will, dann werden alle Landbrücken überbrückt! Es ist das große Problem, dass die russische Armee immer stärker in der Propaganda wurde. Zuerst feierte man die sowjetische Armee,...“

„Was hat Putin vor mit Kalinigrad? Das Gebiet Kalinigrad ist ja eine russische Exklave. Will er dort auch eine Landverbindung herstellen? Und wie steht es um Lettland, in dem eine starke russische Minderheit...“

„Und sollte Putin und seine Armee es wirklich schaffen und eine Landbrücke nach Transistrien zu erobern, dann ist meiner Meinung nach ganz Moldawien auch noch dran.“

„Kein Zugang zum Meer, daher wird ja immer wieder die Landverbindung zu Transnistrien als eines der Ziele von Putin diskutiert. Nachvollziehbar, dass er da den Lückenschluss sucht, nur wird er ihn auch...“