FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der Maidan und die jüdische Frage

0 Kommentare

Also, hier, wie angekündigt, der Text über meine jüdischen Empfindungen vom Maidan.

Ich habe gar keine jüdischen Empfindungen vom Maidan. Natürlich fühle ich mich als Jude auf dem Maidan. Aber ich fühle mich als Jude auch am Strand von Hawaii, auf dem Roten Platz, im Metropolitan-Museum und auf dem Markt „Priwos“ in Odessa. Ich spüre auf dem Maidan keine zusätzliche Bedrohung wegen meiner jüdischen Herkunft. Manche Berufsjuden versuchen natürlich in der Weltpresse eine Kampagne über Antisemitismus auf dem Maidan aufzusetzen. Meine Expertenmeinung dazu: es gib keinen Antisemitismus auf dem Maidan. Dort gibt es sicherlich Antisemiten, aber die gibt es nicht nur auf dem Maidan.

Die gibt es überall – am Strand von Hawaii, auf dem Roten Platz, im Metropolitan-Museum und auf dem Markt „Priwos“ in Odessa.

Die schlimmsten Befürchtungen über den antisemitischen Maidan lassen die Seelen von ehemals russischen Juden aus Brooklyn gefrieren. Doch sie schöpfen ihre Information über den totalen Antisemitismus der Ukrainer aus Facebook-Seiten eines treuen Sympathisanten der russischen imperialistischen Idee und Hassers des schrecklichen Amerikas. Sein Wohnsitz ist Murmansk. Das ist die Faktenlage.

In der tatsächlichen, zweimonatigen Geschichte des Maidans, auf dem sich laufend Tausende von Menschen versammeln, bin ich Antisemitismus nie begegnet. Aus Presseberichten und Erzählungen kenne ich genau vier Fälle, die als antisemitisch betrachtet werden können. Dabei hatte ich doch absichtlich alle Bekannten gebeten, mir antisemitische Vorfälle zu melden.

  1. Auftritt einer wahnsinnigen antisemitischen Dichterin, deren Namen ich vergessen habe. Sie kam auf die Bühne ganz am Anfang, als es noch das FREIE MIKROPHON gab. Seitdem lässt niemand sie wieder auf die Bühne. Dafür sind auf dieser Bühne mehrere Juden aufgetreten: Siessels, Portnikow und andere, sogar ich. „Puschkin Klezmer Band“ trat auf der Bühne mit ihrem Programm auf und erntete Beifall des „antisemitischen“ Maidans.
  2. Das Krippenspiel Wertep mit dem „Schid“ (veraltet, abwertend für Jude). Er ist eine traditionelle Figur der Krippenspiele nach westukrainischer Tradition. Manche Ukrainer, zum Beispiel der Rektor der Katholischen Universität Lemberg Boris Gudsjak, rufen auf, diese Figur abzuschaffen. Aber die Menschen wollen es nicht. Und ich sehe darin nichts Erschreckendes. Hand aufs Herz: ist die Figur des Gojs (Nichtjuden) in der jüdischen Folklore immer positiv? Aber wir sind doch fähig dazu, zwischen unseren folkloristischen Traditionen und moderner Toleranz zu unterscheiden? Warum dasselbe Recht den Ukrainern abstreiten?
  3. Der Vorfall im besetzten Gebäude der Stadtverwaltung (in Kiew), als einem von der Swoboda-Partei das Gesicht eines Kameramannes nicht gefallen hat. Es kam zu einem Wortgefecht, eine Schlägerei konnte abgewendet werden, vor dem Kameramann entschuldigte sich einer von der Parteispitze der Swoboda (rechtspopulistische Partei in der Ukraine).
  4. Auf einem Plakat mit der Visage von Ministerpräsident Asarow hat jemand eine Aufschrift „Jude“ platziert. Sie wurde sofort übermalt.

Das wäre es!!! Das ist alles an Vorfällen seit neun Wochen!!! Welche Fragen kann es hier noch geben? An wen? An die Million Menschen auf dem Maidan, an die von mir nicht besonders geschätzte Swoboda-Partei oder an den immer noch nicht ganz klaren „Rechten Sektor“? An wen?

Ach so, da wären noch die Überfälle auf Juden an der Synagoge im Kiewer Stadtteil Podol. Ich wohne 200 Meter von ihr entfernt und habe nie Maidan-Teilnehmer in der Nähe gesehen. Als hätten die „schrecklichen Bandera-Leute“ (Bandera-Anhänger, ukrainische Nationalisten) sonst nichts zu tun, als nur Jeschiwot-Schüler zu jagen. Auf sie, die Bandera-Leute, schießen die Spezialeinheiten „Berkut“, sie werden bei Frost mit Wasser begossen und mit Plastikschlagstöcken verprügelt. Würde unter solchen Umständen jemand von ihnen auf die Idee kommen, an das andere Ende der Stadt zu fahren, um dort Juden zu überfallen? Es gibt doch genug Juden auf dem Maidan! Es gibt mich, zum Beispiel. Ich habe ein deutlicher ausgeprägtes jüdisches Aussehen als der kürzlich zum Judentum konvertierte Rabbi Dov-Ber , der dort überfallen wurde.

Dafür gibt es Hunderte und Tausende Aussagen von Juden, die auf dem Maidan stehen und über die dort herrschende Atmosphäre von Einheit und Brüderlichkeit berichten. Ich möchte natürlich nicht die Tonlage übernehmen, die für die Briefe sowjetischer Juden typisch war, wenn sie sich an das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der UdSSR wandten, um, israelische Militärs zu verurteilen? Aber warum haben die Menschen, die so tun, als würden sie für unsere jüdischen Interessen stehen, unsere jüdische Meinung nicht gefragt?

Ich glaube, dass wir alle Fragen zu Verhältnissen zwischen verschiedenen Nationalitäten nach dem Sieg klären, wir beseitigen alle Halbwahrheiten und gegenseitige Kränkungen. Obwohl, auch danach wird es wohl Antisemiten geben. Aber wie denn ohne sie?.Aber heute steht die Frage der ukrainisch-jüdischen Beziehungen nicht auf der Tagesordnung des Maidans. Und wer heute versucht, diese Frage in den Raum zu stellen, der ist entweder ein Dummkopf oder Provokateur.

Dafür beunruhigt mich der Antisemitismus unter Berkut-Leuten viel, viel mehr. Denn der Staat, der nicht fähig ist, den eigenen Bürgern eine attraktive Zukunftsaussicht anzubieten, kompensiert es in der Regel durch eine Schutzideologie. Diese sieht unbedingt ein Feindbild vor. Und welches Feindbild hat sich im Laufe von Jahrhunderten am besten bewährt? Richtig!

Für mich persönlich gibt in diesem Kampf nur eine Wahl. Wenn es einen Krieg zwischen dem Guten und Bösen gibt, bin ich immer für das Gute. Dazu verpflichtet mich meine jüdische Ethik. Übrigens, eben deshalb ist die Mehrheit ukrainischer Juden auch der Seite des Guten. Und keine propagandistischen Spezialkampagnen werden dieses Bild verändern können.

4. Februar 2014 // Alexander Roitburd, kommt aus Odessa und ist einer der berühmtesten modernen Künstler der Ukraine

Quelle: Maidanua

Übersetzerin:   Lessja Jurtschenko — Wörter: 892

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 10 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)25 °C  Ushhorod27 °C  
Lwiw (Lemberg)23 °C  Iwano-Frankiwsk22 °C  
Rachiw22 °C  Jassinja18 °C  
Ternopil22 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)24 °C  
Luzk24 °C  Riwne25 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja23 °C  
Schytomyr22 °C  Tschernihiw (Tschernigow)22 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  
Poltawa20 °C  Sumy20 °C  
Odessa23 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)24 °C  Saporischschja (Saporoschje)24 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)23 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)22 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta23 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Ach ja, an diesem Grenzübergang gibt es keinen Schwerlastverkehr, keine LKW, im Prinzip also, PKW`s, Lieferwagen und ab und zu ein Reisebus. Reisebusse sind aber eher selten, wiederum sind das wohl Kenner,...“

„Die Straßen auf der ungarischen Seite bis zum Grenzübergang sind 1a mit Sternchen, aber anschließend bekommt man allein was die Straßenbeschaffenheit in der Ukraine angeht einen "Kulturschock", obwohl...“

„Lushanka ist der Name für den Grenzübergang auf ukrainischer Seite, also somit Beregsurani für die Ungarn und Lushanka für die Ukrainer.“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren. Da bin ich noch nicht rüber, ist aber auch eine...“

„Weis ja nicht ob du das alles an einem Tag fahren willst. Ich würde da irgendwo zumindest bei der Howerla einen Tag Rast machen. Sehr schön da hoch auf den Berg obwohl es teils sehr voll werden kann....“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren.“

„Hallo, vielen Dank für die vielen Beiträge, habe jetzt beschlossen über Ungarn - Beregsurany zu fahren. Mit der schlechten Strasse ab und an ist nicht tragisch, will ja kein Wettrennen fahren sondern...“

„Es gäbe ja auch die Möglichkeit (im Fall der Fälle), den Text der Bescheinigungen via Handy in Englisch, besser in Ukrainisch zu übersetzen, oder...???“

„Den gelben Impfausweis gibt es allerdings auch in nur Deutsch, ohne Englisch. Da steht aber wenigstens auf der Impfmarke in Englisch Aber irgendwann soll ja eh der EU-Impfnachweis kommen“

„Kurz aus der Praxis, bin letzten Freitag 4.6.2021 in Kiew-Borysipil eingereist, noch vor obiger Verordnung, hatte aber ganz bewusst dieses Mal meinen Impfausweis, den gelben Internationalen, mit dabei....“

„Ach ja, noch als Ergänzung, Alu-Felge und den Stoßdämpfer habe ich nahe Rachiw auf der obigen Strecke ruiniert. 2016.“

„Der Link ging vorhin nicht, jetzt geht er wieder. Na mal abwarten und Tee trinken. Bei Auswärtigen Amt steht noch gar nix und auf ... ist es auch nicht zu lesen. Ist auf jeden Fall eine gute Nachricht...“

„Berichte über die gesamte Länge von Mukatschewo - Iwano-Frankiwsk - Lwiw. Das wäre ja die andere Strecke welche auch der Routenplaner ausgibt. Glaube von Mukatschewo nördlich bin ich bisher noch gar...“

„Ich hatte ja wohl schon geschrieben dass ich nicht wirklich von der schlechten Strecke abrate da sie landschaftlich sehr schön ist. Habe so den Verdacht dass es Absicht ist das man Straßen in Naturgebiete...“

„Hatte mir einmal eine Alufelge angekratzt an hohem Bordstein dort, das ist aber sozusagen persönliche Dummheit. Und dann bin ich mal vor einem Geschäft mit der Schürze vorn aufgesessen beim Wenden weil...“

„...einem Nachweis in englischer Sprache... Wo steht das eigentlich? Also das mit Englisch. Finde ich nirgends. Glaube unsere gelben Impfausweise beinhalten nicht alle Englisch, werden aber sonst von alles...“

„Ach ja, man sollte definitiv am Tag reisen und bei trockner Fahrbahn, beides ist mir schon zum Verhängnis geworden, man hat dann die Schlaglöcher einfach nicht mehr sicher im Griff. Beim ersten Mal in...“

„Hallo Frank, dann ist es wohl so wie ich es wahrnehme weiterhin eine "sportliche" Veranstaltung durch die Karpaten zu reisen und die Streckenteile die ich kenne haben sich wohl nicht zum Besseren gewendet....“

„Super, na endlich. Dachte schon, als Genesener mit Impfung brauche ich zusätzlich noch immer einen Test...“

„Auch sieht man es hier Obwohl über die H09 es 23 km weniger sind braucht man über 30 Minuten mehr grafik.png“

„Die vielen gelben Abschnitte lassen auf schlechte Straße schliessen grafik.png“

„Na warte doch wenigstens mal ab bis der Threadersteller mal online geht. Durch die Karpaten gibt es wie geschrieben halt mehrere möglichen Strecken. Und das im Süden die Strecke bei Rumanien immer noch...“

„Also ursprünglich ging es ja um eine Fahrt mit dem Auto durch die Karpaten und wir sind jetzt immer noch nicht schlauer was den Straßenzustand dort angeht, denn meine Kenntnisse sind sicherlich nicht...“

„Auch ich war inzwischen mehrfach in der Ukraine und habe am Flughafen Geld eingetauscht. Es gibt dort so weit ich in Erinnerung habe 3 Wechselstuben. Eine der 3en war eigentlich ok. Wenn der Kurs besonders...“

„Hallo Volker, das hört sich doch mal gut an.... Vielen Dank dafür! Liebe Grüsse! Eyk“

„Ich mache auch nix mit dem Finanzamt... meine Kontakte sind zu Teil tiefst christlich obwohl ich Atheist bin, aber immer gern anderen Meinungen offen. Vielleicht sehe ich deshalb das was mir als christlich...“

„Hallo Aust wir haben am 11.06 das Visum zum Ehegatten nachzug beantragt und es wurde keine Geburtsurkunde verlangt. Vg Volker“

„Ich GEBE und will kein Geschäft mit dem Finanzamt machen und schon gar nicht kontrollieren was mit meiner Gabe gemacht wird. Das überlasse ich anderen und orientiere mich lieber an den christlichen Werten....“

„Ich kann dir gern Kontaktdaten geben von dt. Vereinen welche gern Spenden entgegen nehmen um dort Waisenhäuser etc. zu unterstützen. Man kann da auch Patenschaften abschließen Da bekommst sogar Spendenquittungen...“

„Vielen Dank für Ihre Antwort, die Begriffe „grundsätzlich“ und „ansonsten“ lassen allerdings die für den Antrag notwendige Sicherheit offen, aber offensichtlich gibt es Diese nicht. Mit freundlichen...“

„Also mal die Kirche im Dorf lassen. Wir reden hier von 15 - 30 Euro Cent Trinkgeld von einem relativ reichen Deutschen Bürger an einen sehr bescheidenen ukrainischen Tankwart, der froh ist diesen Job...“

„Grundsätzlich ist beim Ehegattennachzug von Erwachsenen keine Geburtsurkunde erforderlich. Man kann russische Geburtsurkunden zumindest theoretisch bei ukrainischen Standesämtern bestellen. Praktisch...“

„Hallo Zusammen, hat jemand, bzw. die Ehefrau in letzter Zeit ein Visum zum Ehegattennachzug in Kiew beantragt? Leider bekommen wir widersprüchliche Aussagen zum Thema Geburtsurkunde. Auf der Seite der...“

„Dann müßtest aber den an der Kasse und dem welcher Betank, und vielleicht noch seinen 2 Kollegen was geben... Bettlern was zu geben habe ich mir auch im Großen und Ganzen abgewöhnt, habe ich am Anfang...“