FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Das Ministerium für Digitales warnte vor Fälschungen aus Russland

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Russland beabsichtigt, das Vertrauen in die Behörden mit Fälschungen über die Verwundbarkeit kritischer Informationsinfrastrukturen und das „Durchsickern“ ukrainischer Daten zu schwächen. Dies berichtete das Ministerium für Digitales am Sonntag, den 16. Januar.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Staatssicherheitsdienst der Ukraine zusammen mit dem SBU und der Cyberpolizei weiterhin den Cyberangriff auf Websites staatlicher Behörden untersucht, der in der Nacht des 14. Januar stattfand.

„Alles deutet darauf hin, dass Russland hinter dem Cyberangriff steckt. Moskau führt weiterhin einen hybriden Krieg und baut seine Kräfte im Informations- und Cyberspace aktiv aus. Meistens agieren Russlands Cyberkräfte gegen die USA und die Ukraine, um mit Hilfe von Technologie die politische Lage zu beeinflussen. Der jüngste Cyberangriff ist eine der Manifestationen des hybriden Krieges Russlands gegen die Ukraine, der seit 2014 andauert“, heißt es in dem Bericht.

Nach Ansicht des Finanzministeriums verfolgt Russland nicht nur das Ziel, die Gesellschaft einzuschüchtern, sondern auch die Lage in der Ukraine zu destabilisieren, indem es den öffentlichen Sektor lahmlegt und das Vertrauen der Ukrainer in die Regierung untergräbt.

„Sie können dies erreichen, indem sie Fälschungen über die Verwundbarkeit kritischer Informationsinfrastrukturen und über das ‚Durchsickern‘ persönlicher Daten von Ukrainern in den Raum stellen“, so die Agentur weiter.

Die Ukrainer wurden dringend gebeten, nicht in Panik zu geraten. Das Finanzministerium hat versichert, dass alle personenbezogenen Daten in staatlichen Registern zuverlässig geschützt sind. Und die Ankündigung, dass man angeblich Daten kaufen kann, die nach dem Hack vom 14. Januar gewonnen wurden, ist ein Betrug: Betrüger verkaufen alte Daten, die aus vielen Quellen zusammengetragen wurden und vor 2019 durchgesickert sind, heißt es in der Erklärung.

Es wird behauptet, dass alle Daten von Ukrainern in den entsprechenden Registern gespeichert sind und die Dia-App nur eine „Brücke“ zwischen den Informationen aus den staatlichen Registern und dem Nutzer ist. So sind beispielsweise alle medizinischen Informationen im elektronischen Gesundheitssystem enthalten, die TIN-Daten sind im Register des staatlichen Steuerdienstes gespeichert und die demografischen Daten sind im einheitlichen staatlichen Demografieregister gespeichert.

Das Ministerium für Digitales stellt fest, dass die ukrainischen Cyberspezialisten sich zusammenschließen müssen, um die Bedrohung zu bekämpfen und den Gegner zu neutralisieren.

Übersetzer:    — Wörter: 386

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)20 °C  Ushhorod22 °C  
Lwiw (Lemberg)18 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja15 °C  
Ternopil18 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  
Luzk19 °C  Riwne18 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja19 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)15 °C  
Tscherkassy16 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)17 °C  
Poltawa13 °C  Sumy12 °C  
Odessa18 °C  Mykolajiw (Nikolajew)18 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)14 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)17 °C  Saporischschja (Saporoschje)17 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)16 °C  Donezk15 °C  
Luhansk (Lugansk)12 °C  Simferopol12 °C  
Sewastopol14 °C  Jalta15 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Gute Fahrt!“

„Danke für die Antwort. Ich möchte nur von Chisinau nach Odessa, das sind normalerweise nur 300 km, ich komme mit einen Tank ca 900 km. Mit einen 20 Liter Kanister als zusätzliche betankung sollte es...“

„Der Grenzverkehr findet normal statt. Mit dem dem Auto musst Du allerdings bedenken, dass die Situation an den Tankstellen schwierig ist. Du kannst im Schnitt nur mit 10 bis 20 Liter rechnen, wenn Du überhaupt...“

„Ist es zur Zeit möglich /erlaubt als Deutscher mit dem Auto über Chisinau in die Ukraine zu reisen?“

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“