FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Selenskyj wartet auf eine Nichtangriffserklärung von Putin

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Präsident Wolodymyr Selenskyj erwartet eine offizielle Erklärung des russischen Präsidenten Vladimir Putin, dass Russland keine Invasion in die Ukraine plant. Dies sagte er während eines Pressemarathons am Freitag, den 26. November.

„Was wir von den Russen hören, ist: ‚Na ja, irgendetwas fehlt für das Treffen‘, und ich denke, wenn sie nicht an eine Eskalation denken… wenn ich sage, dass wir definitiv nirgendwo vorrücken, wir wissen das ganz genau, wir verteidigen unser Land, dann sollten die Russen, sollte der russische Präsident auch öffentlich sagen, dass ‚wir nicht planen… dass Russland keine groß angelegte Invasion der Ukraine vorbereitet. Mir scheint, dass dies jetzt wichtig wäre… Sie wollen kein Treffen, lassen Sie uns telefonieren, lassen Sie uns öffentlich sagen, dass Russland keine groß angelegte Invasion der Ukraine vorbereitet“, sagte er.

Selenskyj wies auch darauf hin, dass die Ukraine Russland nie angegriffen hat. So kommentierte er Äußerungen in Russland über eine Eskalation auf Seiten der Ukraine im Donbass.

„Ich mag diese Geschichte nicht wirklich, weil sie nach einer Grundlage für sich selbst suchen, um dann zu sagen ‚warum‘. Denn die Geschichte des Schutzes dieser oder jener Bevölkerung – wir haben diese Geschichte hinter uns. Ich möchte auf Russisch sagen, dass die Ukraine Russland nie angegriffen hat, wir haben nichts dergleichen im Sinn. Wenn sie von einer „Eskalation an den Grenzen zu Russland“ sprechen, dann ist das eine schlechte Geschichte und Rhetorik. Denn es handelt sich nicht um eine Grenze, sondern um eine Kontaktlinie zwischen der Ukraine und der besetzten Ukraine“, sagte Selenskyj.

Der Präsident wies auch darauf hin, dass sich jetzt weniger russisches Militär an der Grenze zur Ukraine befindet als noch im Frühjahr.

„Nein, ich glaube, die Situation ist definitiv nicht schlechter als im Frühjahr. Ich glaube, dass es dort jetzt weniger Militär gibt, ich glaube, dass es mehr gibt als zum Zeitpunkt des vereinbarten Waffenstillstands, das sehen wir, es gibt mehr von ihnen. Wir sehen sehr häufige Rotationen. Es geht also nur darum, uns zu zeigen, dass es eine Anhäufung von Informationen gibt, und zwar über Satellit und andere Geheimdienste. Manchmal sehen wir auch eine Zunahme der Ausrüstung, Ausrüstung wird gebracht, und dann wird sie wieder zurückgezogen, das heißt, wir sehen, dass die Anhäufung von Ausrüstung auch weitergeht. Deshalb gibt es solche Risiken“, sagte er. Der Präsident wies auch darauf hin, dass die Russische Föderation die Frage der Anti-Terror-Operation immer wieder zur Sprache gebracht hat.

„Das zweite Signal ist, dass etwas mit Minsk nicht funktioniert, die Ukraine stört Minsk. Minsk ist etwas, das eine einst mächtige Eskalation gestoppt hat. Das ist ein Signal, dass es zu einer Eskalation kommen könnte“, sagt Selenskyj.

Der Präsident betrachtet die Situation mit Nord Stream-2 und den Migranten in Weißrussland als ein weiteres Signal für eine mögliche Eskalation.

„Dass es nicht nur Probleme mit der Ukraine gibt, dass Sie, Europa, andere Probleme haben, eine Ansammlung von Problemen, aus denen Sie herauskommen müssen“, glaubt er.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin erklärt, er habe noch keine Veröffentlichungen über eine russische Militärinvasion in der Ukraine gesehen, halte sie aber für „alarmistisch“. Am Vortag hatte der Kreml noch einmal erklärt, dass er keine Pläne für einen Angriff auf die Ukraine habe…

Übersetzer:    — Wörter: 567

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-3 °C  Ushhorod-1 °C  
Lwiw (Lemberg)-4 °C  Iwano-Frankiwsk-3 °C  
Rachiw-2 °C  Jassinja-7 °C  
Ternopil-6 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-2 °C  
Luzk-4 °C  Riwne-7 °C  
Chmelnyzkyj-7 °C  Winnyzja-7 °C  
Schytomyr-6 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-4 °C  
Tscherkassy-4 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-3 °C  
Poltawa-4 °C  Sumy-5 °C  
Odessa-0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-0 °C  
Cherson-0 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-2 °C  Saporischschja (Saporoschje)-3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-4 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-3 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol2 °C  Jalta2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Habe eben erst diese Diskussion hier entdeckt. Als Organisator des Deutschen Mittwochs-Stammtisches Kyjiw weise ich darauf hin, dass die Treffen wieder stattfinden werden, sobald die Corona-Situation übersichtlicher...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„1. Russland (die Sowjetunion) wurde ohne jeglichen Grund, von uns Deutschen, trotz Friedensvertrag, angegriffen und nahezu vernichtet. (Unternehmen Barbarossa). Zwei itzeklitzekleine Details, die Dir vielleicht...“

„Der Westen baut wieder im Mittelmeerraum mit marinen Übungen eine Drohkulisse auf, seit Jahren geplante Übungen heißt es. Die kann man aber auch absagen/ verschieben (wie einen Arzttermin) wenn etwas...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„Cicero - die politische Schwester der Bildzeitung Grottenschlechter Journalismus.“

„. . . Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen. Na ja, ein wenig erfreuen sicherlich - ABER: Mehr erfreut würden die Menschen sein, wenn das ganze "Kriegs-Theater"...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. [...] Die NATO hat sich, [...] NATO-Mitglieder sind nicht [...] die gesamte NATO. Komisch. Ich kann mich nicht erinnern, dass die NATO...“

„Werdet neutral wie die Schweiz, oder Schweden. Dann sind die Erfolge der Ukraine vorprogrammiert. Versucht es einmal. Darum geht es also. Werdet neutral, wie es meinem geopolitischen Weltbild entspricht....“

„Kunst und Kultur ist etwas schönes und nicht jeder ist dieser zugetan. Tsymbalyuk und Lawrenchuk sind freischaffende Künstler, jeder auf seinem Gebiet und man muss sie nicht mögen, allerdings ihr Können,...“

„Geht der zurückgekehrte Spitzen-Filmregisseur den Ukrainern ebenfalls auf die Nerven ? Zuletzt auch noch der Tsymbalyuk, zu Hause braucht die einfach keiner.“

„Sehr geehrter Herr Putin, Liebe Russen, gebt Frau Sawtschenko die Freiheit zurück. Ihr spart dabei jede Menge Geld und könnt wieder besser schlafen. Große Männer vergeben und vergessen. Frau Sawtschenko,...“

„Eine erfreuliche Nachricht. Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen.“

„Die Ukraine, muss ihre Möglichkeiten erkennen und nutzen. Wirtschaftlicher Wohlstand, ist der Schlüssel für jedes erfolgreiches Land. Der Kauf und die Anhäufung von militärischem Schrott aus dem Ausland,...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. Die beidseitigen Absichtserklärungen und Drohungen, sind sinn- und nutzlos. Sämtliche Sanktionen unserer Politik, bewirken nur weitere...“

„Hochgradig absurd ist der Artikel von Porcedda und @mbert versucht ihn stellenweise zu übertreffen Gern mit Argumenten. Die Autorität Deiner Person reicht da leider nicht.“