FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Streitkräfte der Ukraine im Süden haben drei russische Munitionsdepots zerstört

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

In den vergangenen 24 Stunden haben die Raketen- und Artillerieeinheiten der Streitkräfte der Ukraine im Süden 147 Schießeinsätze durchgeführt, während die Luftstreitkräfte zwei erfolgreiche Einsätze absolviert haben. Dies teilte das Einsatzkommando Süd am Montag, den 7. November, mit.

Es wird darauf hingewiesen, dass Konzentrationsgebiete der feindlichen Kräfte und Mittel in mehreren Siedlungen getroffen wurden.

Die geschätzten Verluste der Angreifer während des Kampftages belaufen sich auf 14 Personen, drei Einheiten gepanzerter Fahrzeuge, einen UAV-Kontrollpunkt und drei Munitionsdepots in den Regionen Berislawsk und Cherson. Der Rest der Niederlage wird weiter untersucht.

Darüber hinaus wurde die Niederlage des Feindes in den vergangenen Tagen in Kachowka bestätigt, wo das Basisgebäude einer 200-köpfigen Invasionseinheit getroffen wurde. Die Angreifer erlitten dort erhebliche Verluste. Es wird festgestellt, dass die Folgen vom Feind sorgfältig verschleiert werden, das Verwaltungs- und Polizeiregime in der Stadt verstärkt und Druck auf die lokale Bevölkerung ausgeübt wird.

In Berislav fordern die Einwohner die Zwangsräumung bis zum 10. November. Die Invasoren erpressen erneut mit einer von Menschen verursachten Katastrophe im Zusammenhang mit der möglichen Zerstörung des Kakhovskaya HPP-Staudamms.

Die russische Schiffsflotte im Schwarzen Meer besteht immer noch aus drei Schiffen, darunter keine Raketenträger.

Übersetzer:    — Wörter: 230

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-3 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-4 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“