FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Teilnahme der Ukraine am "Gasgipfel" noch nicht klar

Die Ukraine untersucht die Möglichkeit der Teilnahme am Gipfel der Länder, welche russisches Gas erhalten oder dieses transportieren, am 17. Januar in Moskau.

Darüber wurden die “Ukrajinski Nowyny“ vom Stellvertreter des Ministers für Äußere Angelegenheiten, Konstantin Jelissejew, informiert.

“Wir studieren gerade die Frage bezüglich der Möglichkeit der Präsentation der ukrainischen Seite auf dieser internationalen Konferenz, da, wie sie verstehen, falls die Ukraine nicht anwesend ist, dann der Wert dieser Konferenz, im Prinzip, gegen Null geht”, sagte Jelissejew.

Die ukrainische Teilnahme wird, seinen Worten nach, ebenfalls davon abhängen, ob man plant irgendwelche praktischen Resultate, den Ergebnissen dieser Konferenz nach, zu erreichen.

“Denn wir brauchen keine Konferenz der Konferenz wegen. Wir brauchen keine Konferenz, um irgendjemandem sein Image zu erhöhen oder irgendwem die Chance zur Rechtfertigung zu geben … Falls dies eine pompöse Veranstaltung ist, die das Ziel einer Propaganda oder PR-Kampagne hat, dann werden wir einen solchen Ansatz nicht teilen”, betonte der Stellvertreter des Ministers.

Jelissejew fügte hinzu, dass die Position der Ukraine darin besteht, dass man auf praktischem Wege alle Gasfragen klärt.

Wie die Agentur mitteilte, lud am 15. Januar der Präsident Russlands, Dmitrij Medwedjew Präsident Wiktor Juschtschenko zur Teilnahme am Gipfel der Staats- und Regierungschefs, welche russisches Gas erhalten oder dieses transportieren, am 17. Januar in Moskau ein.

Premierministerin Julia Timoschenko besucht Russland am 17. Januar, wo sie mit dem Premierminister Russlands, Wladimir Putin, die Gasversorgung der Ukraine und die Wiederaufnahme des Transits von Erdgas durch die Ukraine diskutieren wird.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 252

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)5 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)6 °C  Iwano-Frankiwsk5 °C  
Rachiw-2 °C  Jassinja4 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk4 °C  Riwne3 °C  
Chmelnyzkyj2 °C  Winnyzja5 °C  
Schytomyr4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)2 °C  
Tscherkassy2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa1 °C  Sumy0 °C  
Odessa9 °C  Mykolajiw (Nikolajew)9 °C  
Cherson8 °C  Charkiw (Charkow)3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)6 °C  Saporischschja (Saporoschje)3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)4 °C  Donezk2 °C  
Luhansk (Lugansk)3 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„bernhard1945, deine deutsche Theorie dein Fhrz. steuerfrei zollfrei einzuführen ist dein Wunschdenken : )) Regel Posvidka 1 Jahr befristet, Regelung 1 x pro Jahr an eine beliebige Grenze rausfahren und...“

„Vielen vielen Dank für den Tipp und die Links!“

„Hallo Zusammen, wir benötigen dringend Hilfe und Rat. Aus unserem Ort wurde eine Familie zurück in die Ukraine abgeschoben. Alle persönlichen Dinge der Familie musste zurück gelassen werden. Nun konnten...“

„Vielen Dank Michael, es ging mir vor allem um den Gültigkeitszeitraum der Vollmacht. Ich sende Dir aber auch noch eine Mail. Ich wünsche dir eine schöne Woche. Eric“

„Hi, Nach klar darf deine Freundin nach Teneriffa. Gehört zum Schengenraum. Nur zu beachten ist, der Aufenthalt im Schengenraum darf insgesamt nicht länger als 90 Tage per 180 Tage sein. Solange darf...“