FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukraine beginnt Impfpflicht - wer nicht arbeiten darf

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Pflichtimpfung hat in der Ukraine begonnen. Zwei große Arbeitgeber haben öffentlich bekannt gegeben, dass sie keine Personen einstellen werden, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind. Personalexperten haben gegenüber „Vesti“ bestätigt, dass sich immer mehr Arbeitgeber so verhalten, obwohl sie nicht damit werben, weil es illegal ist. Es gibt einen weiteren interessanten Trend: Nach dem Erscheinen der „Elite“-Impfstoffe von Moderna und Pfizer in der Ukraine haben sie begonnen, die Plätze auf der Impfliste zu tauschen.

Entlassung oder Boni

Garik Korogodsky, ein bekannter Geschäftsmann und Miteigentümer des Einkaufs- und Unterhaltungszentrums Dream Town, war der erste, der bekannt gab, dass er niemanden ohne Impfung einstellen würde.

„Es gibt ein Programm, in dessen Rahmen Unternehmen kostenlos geimpft werden. „Dream“ ist am Freitag vollständig geimpft. Mein Gefolge ist vollständig geimpft. Wir leben in einem demokratischen Land. Wenn jemand nicht geimpft werden möchte, ist das sein Recht. Er wird nicht für uns arbeiten. Schließlich ist es unser Recht“, schrieb er auf seiner Facebook-Seite.

Und früher sagte Alexey Davidenko, Miteigentümer der Ladenkette Medtekhnika, er habe Motivationsprämien angeboten, um die Mitarbeiter zum Impfen zu bewegen: +10% auf ihr Gehalt, zusätzliche freie Tage. Er war jedoch etwas unverblümter: „Ich denke, alle Anhänger der ‚Ich sterbe lieber, als mich impfen zu lassen‘-Sekte haben sich bereits versammelt – wir könnten eine Volkszählung durchführen und ihnen das Recht auf Gesundheitsversorgung entziehen“.

Ein Personalspezialist eines der großen Unternehmen versicherte „Vesti“, dass es immer mehr Arbeitgeber mit einer harten Haltung gibt. „Sie machen nur keine Werbung dafür, weil jede Diskriminierung illegal ist. Sie sortieren die Bewerber einfach aus, indem sie sie fragen, ob sie eine Impfung haben“, sagte der Gesprächspartner gegenüber Vesti.

HeadHunter-Personalexpertin Larisa Onopenko versichert, dass inzwischen viele Unternehmen ihre Mitarbeiter impfen lassen. „Ich weiß, dass so große Unternehmen wie Credit Agricole, Farmak und Vodafone ihre Mitarbeiter bereits geimpft haben. Vor allem die Mitarbeiter, die im Front Office arbeiten – der ersten Kontaktlinie mit Klienten, Kunden – sind geimpft. Aber das ist eine freiwillige Angelegenheit, die Menschen im Unternehmen entscheiden selbst, ob sie sich impfen lassen oder nicht. Und die Frage: „Hat der Arbeitgeber das Recht, einen Mitarbeiter nicht einzustellen, der nicht geimpft ist?“ – sollte überhaupt kein Problem sein. Was zählt, ist die Kompetenz des Bewerbers. Aber wenn Korogodskyy es angekündigt hat, schließe ich nicht aus, dass andere Unternehmen die Sache aufgreifen, obwohl das gesetzlich nicht geregelt ist“, sagt Onopenko gegenüber Vesti.

Platztausch auf der Liste

In der Hauptstadt wächst derweil die Zahl der Menschen, die sich in einem organisierten Team impfen lassen wollen, mit Schallgeschwindigkeit. Kiew hat 200.000 Dosen des Moderna-Impfstoffs erhalten, die heute verabreicht werden, und eine weitere Charge von Pfizer trifft am Mittwoch ein. Nach der Verordnung des Gesundheitsministeriums ist es aber nur möglich, sich mit ihnen in organisierten Teams impfen zu lassen. Wie Vesti bereits berichtete, sollte die Gruppe laut Anordnung des Gesundheitsministeriums aus 50 Personen bestehen.

„Wir haben jetzt 240 Kollektive in Betrieb, darunter auch große Privatunternehmen. Wir haben ihnen 40.000 Dosen zugeteilt. Aber ich habe eine Frage – wenn es nicht 50 Leute sind, was sollen wir dann tun? Die Antwort ist die Zusammenarbeit mit anderen Kollektiven. Aber wir denken, dass dies unfair und falsch ist. Es wäre logisch, die fünfte Stufe der Impfung anzukündigen, die eine Impfung für alle Bürger vorsieht, unabhängig von Alter und Beruf. Jeder kann jetzt geimpft werden, außer CoronaVac“, sagte Vasyl Zhivotenyuk, Leiter der Abteilung für primäre Gesundheitsfürsorge der staatlichen Verwaltung der Stadt Kiew und regionaler Koordinator für Impfungen in Kiew, gegenüber Vesti.

Solche Vorschriften für angepriesene Impfstoffe seien ein Vorwand für Korruption, sagte er. „Die Leute schreiben wütende Briefe, und sie haben Recht. Nach den Anmeldungen von „Kollektiven“ sind die Listen, die ursprünglich jeweils 50-70 Personen umfassten (für April-Mai), plötzlich auf 700-1000-1200 angewachsen. Die Steuerbehörden können bereits an diese Listen angeschlossen werden. Sind die Teams so sehr gewachsen? Die einzige logische Vermutung ist, dass die Plätze auf den Listen verkauft werden. Wir selbst züchten die Korruption“, sagte Schiwotenjuk.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Ihm zufolge sind vor allem die „Kollektive“ der sogenannten Gesellschaften gewachsen. „Einige NGOs haben plötzlich bis zu 13.000 Menschen auf ihren Listen. Es scheint, als ob die Menschen aus der ganzen Ukraine gesammelt werden. Aber zum Beispiel kann sich ein Mehrfamilienhaus mit bis zu 400 Personen nicht zu einem solchen ‚organisierten Kollektiv‘ zusammenschließen“, sagt Schiwotenjuk.

Restaurants weigern sich zu impfen

Interessanterweise verweigern Gastronomen Impfungen en masse. „Das Gastgewerbe meldet jetzt aktiv Mitarbeiter zur Impfung an. Die Anmeldung erfolgt jedoch auf freiwilliger Basis. Und nach Insiderinformationen zu urteilen, weigern sich junge Menschen fast durchgängig mit dem Argument, dass sie aufgrund ihres Alters nicht von einer schweren Form des Coronavirus bedroht sind. Wir reden hier von Kellnern und Barkeepern, die direkt mit Menschen arbeiten. In der Regel sind sie alle unter 40 Jahre alt“, sagte Olga Nasonova, Leiterin des Unternehmens Restaurant Consulting, gegenüber Vesti.

Es stimmt, sagt sie, dass es wegen der Pandemie einen großen Mangel an Mitarbeitern in der Branche gibt. „Restaurants haben in den letzten 1,5 Jahren fast die Hälfte ihrer Mitarbeiter verloren. Und das ist ein Problem nicht nur in Kiew und der Ukraine, Gastronomen, die ich aus Frankreich und New York kenne, haben mir davon erzählt. Während des Lockdowns, als viele Mitarbeiter arbeitslos waren, begannen sie, in anderen Bereichen nach Einkommen zu suchen“, sagte Nasonova.

Übersetzer:    — Wörter: 917

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)10 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)11 °C  Iwano-Frankiwsk11 °C  
Rachiw7 °C  Jassinja7 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)10 °C  
Luzk9 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj7 °C  Winnyzja10 °C  
Schytomyr9 °C  Tschernihiw (Tschernigow)8 °C  
Tscherkassy9 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa10 °C  Sumy8 °C  
Odessa12 °C  Mykolajiw (Nikolajew)13 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)10 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)12 °C  Saporischschja (Saporoschje)9 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)10 °C  Donezk11 °C  
Luhansk (Lugansk)11 °C  Simferopol12 °C  
Sewastopol13 °C  Jalta13 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo Thorsten, ich freu mich auf weitere Infos von Dir, da wir im Laufe des nächsten Jahres auch in die Odessa Gegend umziehen werden. Vielleicht können wir die ein oder andere Erfahrung austauschen....“

„Hi, bzgl. Impfung in der Ukraine scheint es ausreichend Impfstoff zu geben für diejenigen die sich impfen lassen wollen. Eine Bekannte ist mit Biontech vollständig geimpft. Ihr Nachwuchs ebenfalls. Und...“

„Hallo in die Runde, wie ich lese ist die Ukraine aktuell wieder als Hochrisikogebiet eingestuft. Meine Verlobte und ihre beiden Kids (13 und 5) wollen bald nach Deutschland einreisen. Sie wird sich in...“

„Hallo zusammen, vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen...Ich möchte an mein Bekannte und ihren Mann ein Paket zu Weihnachten schicken. Nun bin ich unsicher was ich da alles reinpacken darf wegen Zoll...“