google+FacebookVKontakteTwitterMail

Unsere Wurzeln

Oma mit ukrainischer Flagge
In der totalitären Sowjetunion war die einzige “Bezugsgruppe” des Individuums der Staat. Der totalitäre Staat nutzte all seine Kraft für die Behauptung einer mythologisierend verbrämten Ideologie als einziger ausschließlich möglicher Weltanschauung. Irgendeiner der russischen Philosophen behauptete Ende der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts: “In einem totalitären Staat sollen sich die Menschen an eine Irrationalität der Sprache gewöhnen, die mehr verbirgt, wenn sie über die Welt spricht, als dass sie die reale Lage der Dinge erklärt. Sie sind gezwungen, eine schizophrene Existenz zu führen, in der es unmöglich ist, den offiziellen Anweisungen zu folgen, aber unumgänglich ist, so zu tun, als würde man sich von ihnen leiten lassen. […] in der Öffentlichkeit ist es unmöglich, seine persönlichen Grundüberzeugungen offenzulegen”.

Dies waren die psychologischen Bedingungen für das ruhige, gefestigte Leben eines Sowjetbürgers. Dieses vom staatlichen System vorgegebene Zwiedenken gründete auf Angst: Abweichendes Verhalten der Bürger wurde bestraft. Zwiedenken war in der Sowjetunion ein Phänomen des erfolgreichen Lebens im sozialen sozialistischen Komfort, das das Überleben sicherte.

Heute, im Jahr 2016, ist das Streben nach sozialem Komfort in keiner Weise mit den Auswirkungen staatlicher Ideologie verknüpft, ihrer neuen mythologisierenden Version. In den letzten 30 Jahren haben wir gelernt, losgelöst von der Macht zu leben, wir haben uns öffentliche Kritik erlaubt und sogar öffentliche physische Auflehnung. Wir nehmen an freien Wahlen teil (oder wir ignorieren sie völlig straffrei), wir verlassen ohne das Einverständnis staatlicher Einrichtungen unser Land und kehren wieder zurück…

Und nun das Unerklärliche: die heutigen ukrainischen Großmütter und Großväter, die Pensionäre, waren vor 30 Jahren junge Menschen, sie nahmen Teil am Unabhängigkeitsreferendum der Ukraine, guckten und lauschten stundenlang den Fernsehübertragungen dessen, was im Saal der Werchowna Rada (Oberster Rat = Parlament, A.d.Ü) vor sich ging. Sie wollten, in der Mehrheit, endlich soziale Ruhe und sozialen Komfort. Aber heute bringen genau diese Menschen die allerschlimmsten Mitbürger ins Parlament und in die übrigen staatlichen Organe. Ehemalige Kriminelle zum Beispiel. Ein Phänomen des fortgeschrittenen Lebensalters? Das heißt rein physiologische Gründe? Das ist es selbstverständlich nicht.

Das traditionelle sowjetische Zwiedenken, das sich in unseren Mitbürgern gehalten hat, erlaubt es ihnen, Buchweizen, Nudeln und andere “Wahlgeschenke” von den Bewerbern für die Macht anzunehmen, während sie zugleich vollständig verstehen, dass genau diese Bewerber, versunken im Korruptionssumpf, schuld daran sind, dass ihre Häuser kein heißes Wasser haben, keine Gaszähler usw. usf.

Manchmal denke sogar ich, der ich beileibe kein junger Mensch mehr bin, mit Wehmut: “Warum habe ich diesen Präsidenten gewählt oder jenen Bürgermeister… Vielleicht haben die jungen Leute doch recht, die den Staat ignorieren durch ihr bewusstes Fernbleiben von Wahlen?” Ich erinnere mich glasklar, wie ich vor vielen Jahren an der Arbeit eines runden Tisches von Experten teilgenommen habe, der über die zukünftigen Risiken für die Ukraine beriet. Der Initiator war übrigens Wiktor Wladimirowitsch Medwedtschuk (ukrainischer Politiker mit guten Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin, A.d.R.). Wir besprachen wirklich wichtige aufkommende Probleme: den kritischen Bauzustand der Chruschtschowka-Häuser (fünfgeschossige sowjetische Häuser der 1960er und 1970er Jahre), den Zustand der Talsperren unserer Flüsse und vieles mehr. Kein einziges dieser Probleme ist gelöst. Und es wird sich nicht lösen. Die unzähligen Rohrbrüche in den Fernheizungsleitungen – rühren daher. Aus unserer heranrückenden unglücklichen Zukunft.

Wissen wir das? Selbstverständlich wissen wir das! Aber nach wie vor wählen wir die Schlechtesten. Marodeure und Zyniker mit schlimmster Vergangenheit, die sich heutzutage Bisnesmeny (Geschäftsmänner, A.d.Ü.) nennen. Ich würde wirklich gerne schreiben: und mit schlimmster Zukunft! Aber das wird es nicht geben. Es wird weder soziale Ruhe noch sozialen Komfort bei uns geben. Wir ziehen ein Paket mit zwei Kilogramm Buchweizen der Hoffnung auf die Zukunft vor. Wir sind Realisten, immer noch zwiedenkende Realisten.

14. November 2016 // Semjon Glusman

Quelle: Lb.ua

Übersetzerin:    — Wörter: 669

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Einreiseverbot für die russische ESC-Kandidatin Julia Samoilowa richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)7 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)9 °C  Iwano-Frankiwsk7 °C  
Rachiw7 °C  Ternopil7 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)7 °C  Luzk10 °C  
Riwne10 °C  Chmelnyzkyj6 °C  
Winnyzja6 °C  Schytomyr6 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)6 °C  Tscherkassy5 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  Poltawa3 °C  
Sumy4 °C  Odessa7 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)7 °C  Cherson5 °C  
Charkiw (Charkow)5 °C  Saporischschja (Saporoschje)3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)4 °C  Donezk4 °C  
Luhansk (Lugansk)5 °C  Simferopol4 °C  
Sewastopol5 °C  Jalta4 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Okay, korruptesind ein problem. Aber was haben paar tausend jugendliche schon zu melden? Es ist nicht die Ukraine wo sie...»

«Das, was Sie da behaupten, ist reine Propaganda, typisch russisch verlogen. In jedem Fall ist das, was Sie da von sich geben,...»

«Und jetzt rudert VV ganz schön zurück: http://korrespondent.net/sh...»

«Schön dass hier Sprachrassisten Platz gegeben wird.»

«Frühestens 12. Juni, wenn alles weiter nach Zeitplan läuft.»

«Das finde ich auch sehr gut. Aber kann mir jemand sagen ab wann das definitiv gilt, denn ich erwarte im Juni Besuch aus der...»

KOLLEGGA mit 141 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 59 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren