FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Unsere Wurzeln

0 Kommentare

Oma mit ukrainischer Flagge
In der totalitären Sowjetunion war die einzige „Bezugsgruppe“ des Individuums der Staat. Der totalitäre Staat nutzte all seine Kraft für die Behauptung einer mythologisierend verbrämten Ideologie als einziger ausschließlich möglicher Weltanschauung. Irgendeiner der russischen Philosophen behauptete Ende der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts: „In einem totalitären Staat sollen sich die Menschen an eine Irrationalität der Sprache gewöhnen, die mehr verbirgt, wenn sie über die Welt spricht, als dass sie die reale Lage der Dinge erklärt. Sie sind gezwungen, eine schizophrene Existenz zu führen, in der es unmöglich ist, den offiziellen Anweisungen zu folgen, aber unumgänglich ist, so zu tun, als würde man sich von ihnen leiten lassen. […] in der Öffentlichkeit ist es unmöglich, seine persönlichen Grundüberzeugungen offenzulegen“.

Dies waren die psychologischen Bedingungen für das ruhige, gefestigte Leben eines Sowjetbürgers. Dieses vom staatlichen System vorgegebene Zwiedenken gründete auf Angst: Abweichendes Verhalten der Bürger wurde bestraft. Zwiedenken war in der Sowjetunion ein Phänomen des erfolgreichen Lebens im sozialen sozialistischen Komfort, das das Überleben sicherte.

Heute, im Jahr 2016, ist das Streben nach sozialem Komfort in keiner Weise mit den Auswirkungen staatlicher Ideologie verknüpft, ihrer neuen mythologisierenden Version. In den letzten 30 Jahren haben wir gelernt, losgelöst von der Macht zu leben, wir haben uns öffentliche Kritik erlaubt und sogar öffentliche physische Auflehnung. Wir nehmen an freien Wahlen teil (oder wir ignorieren sie völlig straffrei), wir verlassen ohne das Einverständnis staatlicher Einrichtungen unser Land und kehren wieder zurück…

Und nun das Unerklärliche: die heutigen ukrainischen Großmütter und Großväter, die Pensionäre, waren vor 30 Jahren junge Menschen, sie nahmen Teil am Unabhängigkeitsreferendum der Ukraine, guckten und lauschten stundenlang den Fernsehübertragungen dessen, was im Saal der Werchowna Rada (Oberster Rat = Parlament, A.d.Ü) vor sich ging. Sie wollten, in der Mehrheit, endlich soziale Ruhe und sozialen Komfort. Aber heute bringen genau diese Menschen die allerschlimmsten Mitbürger ins Parlament und in die übrigen staatlichen Organe. Ehemalige Kriminelle zum Beispiel. Ein Phänomen des fortgeschrittenen Lebensalters? Das heißt rein physiologische Gründe? Das ist es selbstverständlich nicht.

Das traditionelle sowjetische Zwiedenken, das sich in unseren Mitbürgern gehalten hat, erlaubt es ihnen, Buchweizen, Nudeln und andere „Wahlgeschenke“ von den Bewerbern für die Macht anzunehmen, während sie zugleich vollständig verstehen, dass genau diese Bewerber, versunken im Korruptionssumpf, schuld daran sind, dass ihre Häuser kein heißes Wasser haben, keine Gaszähler usw. usf.

Manchmal denke sogar ich, der ich beileibe kein junger Mensch mehr bin, mit Wehmut: „Warum habe ich diesen Präsidenten gewählt oder jenen Bürgermeister… Vielleicht haben die jungen Leute doch recht, die den Staat ignorieren durch ihr bewusstes Fernbleiben von Wahlen?“ Ich erinnere mich glasklar, wie ich vor vielen Jahren an der Arbeit eines runden Tisches von Experten teilgenommen habe, der über die zukünftigen Risiken für die Ukraine beriet. Der Initiator war übrigens Wiktor Wladimirowitsch Medwedtschuk (ukrainischer Politiker mit guten Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin, A.d.R.). Wir besprachen wirklich wichtige aufkommende Probleme: den kritischen Bauzustand der Chruschtschowka-Häuser (fünfgeschossige sowjetische Häuser der 1960er und 1970er Jahre), den Zustand der Talsperren unserer Flüsse und vieles mehr. Kein einziges dieser Probleme ist gelöst. Und es wird sich nicht lösen. Die unzähligen Rohrbrüche in den Fernheizungsleitungen – rühren daher. Aus unserer heranrückenden unglücklichen Zukunft.

Wissen wir das? Selbstverständlich wissen wir das! Aber nach wie vor wählen wir die Schlechtesten. Marodeure und Zyniker mit schlimmster Vergangenheit, die sich heutzutage Bisnesmeny (Geschäftsmänner, A.d.Ü.) nennen. Ich würde wirklich gerne schreiben: und mit schlimmster Zukunft! Aber das wird es nicht geben. Es wird weder soziale Ruhe noch sozialen Komfort bei uns geben. Wir ziehen ein Paket mit zwei Kilogramm Buchweizen der Hoffnung auf die Zukunft vor. Wir sind Realisten, immer noch zwiedenkende Realisten.

14. November 2016 // Semjon Glusman

Quelle: Lb.ua

Übersetzerin:    — Wörter: 613

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)24 °C  Ushhorod22 °C  
Lwiw (Lemberg)21 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw19 °C  Jassinja20 °C  
Ternopil20 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)22 °C  
Luzk23 °C  Riwne21 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja19 °C  
Schytomyr20 °C  Tschernihiw (Tschernigow)23 °C  
Tscherkassy22 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa23 °C  Sumy21 °C  
Odessa25 °C  Mykolajiw (Nikolajew)23 °C  
Cherson24 °C  Charkiw (Charkow)25 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)25 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)22 °C  Donezk26 °C  
Luhansk (Lugansk)25 °C  Simferopol24 °C  
Sewastopol25 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„das hört sich sehr fundiert an Handrij, vielen Dank dafür...mit den Infos kann man schon mal loslegen zu recherchieren. Meine Frau (die noch in Charkiw lebt) hat gar kein Vertrauen zu den ukrainischen...“

„Ich beneide dich, viel Spaß und sonnigen Aufenthalt - will auch in der Ukraine sein!!! Danke für den Tip, aber Ungarn ist ein wenig zu weit weg von Hamburg...“

„Falls Ihr die Rückreise über Ungarn planen wollt, dann würde och den kleinen aber feinen Grenzübergang Beregsurani (ungarischer Name) bzw. Лушанка ans Herz legen. Er liegt nahe der Stadt Berehove....“

„Zufahrtsstrasse zum Flughafen Borsipil von Kiew Stadtmitte hinaus. Weiterhin ist eine Baustelle, allerdings wurden die Fahrspuren der Baustelle auf die neue asphaltierte Straßenseite verlegt. Stadteinwärts...“

„Werkstatt in Lemberg leider nein. Würde aber auch auf einen kleineren Grenzübergang ausweichen. Die beiden von mir genannten sind relativ groß Sitze gerade im UBER und fahre vom Flughafen Borsipil in...“

„Moin Bernd, das mit der EU-Spur ist wirklich ein heißer Tip. Aber auch wenn ich 3 Wochen Urlaub in der Ukraine mache, lege ich es lieber erst bei der Rückreise darauf an. Denn dann bin ich "noch entspannt"...“

„Hallo Zusammen, hoch interessant hier dieses Thema zu verfolgen und vor allem wie sich einige auf diesem doch sehr komplizierten, bürokratischen Thema auskennen. Ich möchte gerne einen weiteren Aspekt...“

„Während ich geschrieben habe ist es jetzt 0:29 Uhr und auf der Kamera, Ausreiße aus Polen in die Ukraine hat sich nichts getan, die Schlange auf der Autobahn wird länger..., wie gesagt, irgendwie ist...“

„Hallo Andre, kurz zum Grenzübergang Korczowa, da läuft meistens die Kamera bei "Granica", habe gerade eben um 23:42 Uhr mal nachgeschaut, die PKW stehen bis zum Autobahnende, man kann sie also auf der...“

„Da sehe ich auch keinen Unterschied, aber wenn schon die Grenzer Unterschiede machen, zwischen Grenzbeamten und "Normalos", dann ist es kein Wunder, wieso man so lange warten muß. Dann können wir uns...“

„Also ich sehe keinen Unterschied zwischen EU und Ukrainern, die Abfertigung ist die gleiche. Kroscienko bin ich 2 Mal, waren jeweils 1-1,5h. Werde ich das nächste Mal wohl auch rüber. Da sind wir schon...“

„Mist, mein Text, den ich gerade gesendet habe, sehe ich jetzt nicht mehr... Wollte euch nur für die Infos danken, auch mit der zur "EU-Spur". Dachte aber, daß seit der Visafreiheit alle gleich behandelt...“

„An der Spur wo ich mich anstelle dauert es in der Regel am längsten. Ich sehe auch nicht mehr dass es auf EU-Spuren schneller geht, manchmal das Gegenteil weil sich da jeder anstellt. Der einzige Unterschied...“

„Hallo Andre, Du hast es schon ganz gut erfasst, es kann eine Richtschnur sein, mehr nicht, allerdings bin ich mit "Granica" bisher ganz gut gefahren. Die Vorhersagen zu den Wartezeiten, waren bei mir bisher...“

„Hallo zusammen, da ich mit meiner Frau Ende August zum 1. Mal mit dem Auto in der Ukraine Urlaub machen, und ich so schnell und problemlos wie möglich in der Ukraine ankommen möchte, habe ich für mich...“

„Als ich damals Rumänien - Odessa hat man mich vorher vor der schlechten Strecke "gewarnt. in Wirklichkeit waren da vll. 10 km schlecht, der Rest so nagelneu dass nicht mal Markierungen drauf waren. Allerdings...“

„Übrigens: Jeder Rentner der keinen Wohnsitz mehr im Inland hat, sondern im Ausland, unterliegt dem Finanzamt Neubrandenburg. Und hier sind die Regelungen natürlich einheitlich. Wer im Ausland dann nicht...“

„Hallo, ich bin jetzt dreimal die Strecke Düsseldorf - Odessa fit einem 16 Jahre alten Vectra gefahren, das letzte Mal letzte Woche mit ca. 3 to am Haken. Eins ist wichtig, wenn der Straßenbelag die Farbe...“

„Mir stellt sich die Frage, wozu muss ich mit einem hochwertigen Auto in die Ukraine fahren? Imponieren kannst du mit dem Auto niemand! Wenn es sich um einen Sportwagen handelt ist es zudem auch sehr unbequem....“

„Lieber Zwick, ganz sicher ist es nicht zum Besten des ukrainischen Volkes! Und gerade Du schreibst das, der in Deutschland lebt und alle Vorzüge einer freien und liberalen Welt kennt und genießt, frei...“

„Kann nicht so flexible sein... Aber hab wenigsten einen entspannten Heimflug!“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren... Ach was, hier ist alles entspannt und viel schneller als mit dem Auto. Ein verlängertes Wochenende in Kiew. Mit dem Auto machbar aber sinnlos.“

„Hat doch gepasst. Als die Schlange kurz genug war habe ich mich angestellt. An der Sicherheitskontrolle war auch eine kurze Schlange und bei der Passkontrolle nur Zwei vor mir. 55 Minuten vor Abflug am...“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren...“