FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Die anderen Argumente

0 Kommentare

Ein merkwürdiges Land ist das. Worüber sprechen hier die Politiker? Über vieles, aber nicht über das Wesentliche. In aller Stille beerdigen Väter und Mütter ihre Kinder, oder warten noch darauf, diese zu Grabe zu tragen. Kinder, die demnächst an einer Überdosis Rauschgift sterben werden.

Die Politiker reden und lügen viel. Und über eines sprechen sie nicht: über die zum baldigen Tod verdammten Kinder. Worüber sprechen wohl die ukrainischen Bauern, die dankend die Wahlgeschenke der heimischen Drogenmafiosis annehmen, die nun ganz offiziell an die Macht kommen wollen (inoffiziell sind sie es ja schon)? Auch sie sprechen über alles Mögliche, aber nicht über ihre Söhne und Enkel, die an der Spritze hängen oder sonst wie abhängig sind. Und stimmen werden sie für die guten Burschen, die in ihren Dörfern, Gemeinden und Städten den Tod aussäen.

Ich verstehe schon, die sind halt so. Wir sind alle so. Hilflos, ängstlich, gehorsam. Wir wissen – der Streifenpolizist deckt den Junkie, der heimische Miliz-Oberst den Streifenpolizisten und so weiter und so fort. Wir wissen das – und schweigen darüber. Aber mit unserem Schweigen riskieren wir die Gesundheit und das Leben unserer Kinder. Unserer einzigen Kinder, die wir lieben. Das sind nun mal die Spielregeln in unserem Land. Die wichtigste Regel ist: Nicht widersprechen, schweigen. Auch dann, wenn es dich oder deine Familie betrifft.

Belehrungen helfen nicht. In einem Land, in dem sich die Drogenabhängigkeit epidemieartig ausbreitet und die Zahl der Speed-Toten zunimmt, machen Vorträge wenig Sinn. Ein Mensch, der noch nie im Dschungel war, wird seine Erzählung über die wilden Affen wohl wenig überzeugend rüberbringen. Es werden andere Argumente benötigt, Argumente, die Vertrauen schaffen. In diesem Sinne auch Argumente der Angst.

Die Legende von der Drogentoleranz in den Niederlanden – alles doch eine Legende. Dort ist es sehr schön, die Polizei arbeitet ehrlich. Sie arbeitet mit den Dealern und Drogenlieferanten, aber nicht mit dem gewöhnlichen Drogenkonsumenten. Dort, in den Niederlanden, wäre es ein Ding der Unmöglichkeit, dass ein Abgeordneter im Parlament Folgendes laut ausspricht, ja geschweige denn in einem Gespräch erwähnt: “Ja, mein Sohn ist drogenabhängig. Doch habe ich keine Zeit, ihn zu retten. Bin ich doch mit der Rettung der Niederlande beschäftigt.” Bei uns, da geht so was. Ich kenne so gar den Namen.

Immer öfter holt mich ein Gedanke ein: die Namen der Gesetzgeber und Entscheidungsträger – die versuchen ihre Not und Tragödie geheim zu halten, hintereinander aufzuschreiben und laut vorzutragen. Doch ich kann nicht, habe nicht das Recht dazu, die ärztliche Schweigepflicht.

Sogar jetzt, kurz vor den Wahlen, wo tausende Eltern nach Unterstützung suchen, um ihre Kinder nicht zu verlieren – nichts als Schweigen. Eigenartige, schreckliche Menschen sind das. Menschen, denen Geld und Macht wichtiger sind als Kinder. Jetzt sage doch mal einer “Ich bin mit der Rettung der Ukraine beschäftigt!”. So viel zum gerettet werden.

Ín einem hervorragenden Interview auf LB.ua vom 15. August dieses Jahres bin ich auf ein wichtiges Argument gestoßen. Glückspilze, die gibt es auch. Der Weg zur Drogenabhängigkeit ist kein einheitlicher, in den meisten Fällen jedoch um einiges tragischer. Aber darüber spricht oder schreibt so gut wie niemand. Warum?

Ist es der Tradition des sowjetischen Journalismus verschuldet, welche die Welt schön gemalt hat? Verbieten es die Inhaber der Massenmedien? Ist es ein Gesetz des Tyrannen-Präsidenten, der Ungehorsame töten lässt?

Gott, warum hast Du uns so viel Freiheit geschenkt? All diese Möglichkeiten in einer Demokratie! Warum hast Du uns diese endlosen, unsinnigen Wahlen geschenkt? Uns ging es doch in ägyptischer (sowjetischer) Gefangenschaft so gut. Ja, es roch damals immer sehr streng, aber wir gewöhnten uns daran. Und gerettet werden musste niemand, keine Niederlande, keine Ukraine. Wir wussten und glaubten nur das eine: “Bloß keinen Krieg!” Alles andere ging uns nichts an.

28. August 2012 // Semjon Glusman

Quelle: LB.ua

Übersetzerin:   Maria Ugoljew — Wörter: 630

Maria Ugoljew ist freischaffende Journalistin und Übersetzerin. Sie hat erst Slawistik, Kunstgeschichte sowie Musikwissenschaft in Greifswald und Brno studiert und dann bei einer Lokalzeitung volontiert. Heute lebt sie in Berlin.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Haben Präsident Wolodymyr Selenskyj und die ukrainische Regierung nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing 737 bei Teheran korrekt gehandelt?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk1 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  
Poltawa0 °C  Sumy-1 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson4 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)1 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)-1 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta-2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Dass bei gestiegenen Export-Preisen die Nachfrage zurückgeht, wird in der ukrainischen Ökonomie übersehen. Das mit der sinkenden Nachfrage ist richtig - eine uralte wolkswirtschaftliche Weisheit, auch...“

„Was soll bitteschön ein "Ölgesicht" sein? Diese Frage stellt sich mir auch.“

„Während des Zweiten Weltkrieges haben die deutschen Besatzer in der Ukraine über 12.000 Rom*nija ermordet. Doch im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen ist dieser Völkermord kaum verankert....“

„Das fiel mir nur auf, nachdem ich mir das kurze Interview anhörte. Schade, würde mir gerne den gesamten Film auch mal anschauen. Vielleicht wird er irgendwann einmal im TV gesendet.“

„Ladendiebstahl ist nichts Neues, kommt bei und in allen Nationen vor, auch bei Deutschen. Ein "Flaschenpfandsammler" oder regelmäßiger Tafelkunde sieht hier sicher eine lukrativere Chance zu etwas zu...“

„Hallo liebe Community, meine Frau und ich haben vor einiger zeit das Visa zur Familienzusammenführung beantragt es war mitte Oktober. Ich habe bis jetzt immer noch keine Antwort bekommen. Ich war schon...“

„Das ist nur meine Meinung bzw. Erfahrung, suche Dir eine Frau, welche auch Deine Sprache versteht, besser gesagt aus Deiner Heimat. Der größte Teil der Frauen hier, hat sich dem System nach 1990 bis...“

„Dieser Artikel in dem Blatt ist doch nur Nonsens, keine Fakten werden genannt, wie zb.: Finanziert die Familie ihren Lebensunterhalt selbst, wie sind die Sprachkenntnisse usw. und so fort. Wenn das alles...“

„In solchen Fragen sind die Botschaften, bzw. Konsulate sowieso immer die einzig ausschlaggebenden Institutionen. In einem Forum, wo kaum mal jemand nach Südostasien kommt, eine solche Frage zu stellen,...“

„Hallo, falls die Frage bez. Adoption noch aktuell ist, weiss ich was dazu. Ich wohne in der Ukraine, habe frueher mit einer Adoptionsvermittlungsstelle mitgearbeitet und die Familie, die in der Ukraie...“

„Das muß natürlich ein armer Irrer sein, der so etwas tut, und glauben würde ich die Summe von 3.500 € auch nicht, vielleicht meinte er ja Griwna? Fairarweise muß ich aber auch sagen, daß ich diese...“