FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Contra spem spero¹

Contra spem speroContra spem spero
Uns wird erneut Geld angeboten. Viel Geld. Zum wiederholten Mal! Die US-Regierung ist offensichtlich besorgt über die Höhe der Korruption im befreundeten Land. Es gibt nur eine Frage, die der Frage Hamlet´s ähnelt: Ist die Regierung der Ukraine besorgt? Fraglich. Ich gehe vom Offensichtlichen aus. Der erste Schritt zur Verringerung der Korruption ist die Transparenz der Regierung und ihrer Entscheidungen. Dadurch unterscheidet sich die Regierung Juschtschenkos wenig vom „gangsterhaften Regime Kutschmas“.

Vor einigen Jahren habe ich, als damaliges Vorstandsmitglied der Open Society Foundations (OSF) in der Ukraine, mit einem naiven Brief auf derartige Mitteilung der United States Agency for International Development (USAID) in einer der Kiewer englischsprachigen Zeitungen reagiert. Naiv war der Brief vor allem deswegen, weil ich glaubte, dass meine Vorstandsmitgliedschaft mir das Recht erteilt, sich an der Leitung der Stiftung zu beteiligen, und auch weil ich naiv glaubte, die United States Agency for International Development plant wirklich Antikorruptionstätigkeit in meinem Land auszuüben.

Ich habe eine höfliche Antwort bekommen. Man sei dankbar für meine Mitteilung, ich solle warten. Ich warte bis heute. Ob es wirklich dazu kommen wird, dass so viel Geld zur hellen korruptionsfreien Zukunft meines Landes beitragen wird?

Ich bin bereit, daran zu glauben. Nur wenn man mir den Generalplan für Bekämpfung der Korruption vorstellen wird. Wenn mir bestimmte Kennziffern, Familiennamen und Behörden genannt werden. Und so weiter und so fort.

Vor sieben-acht Jahren kam meine gute Bekannte, eine amerikanische Juristin, nach Kiew, um zu arbeiten. Die Situation in postsowjetischem Raum war ihr sehr gut bekannt. Zur gleichen Zeit begann die USAID, in der Ukraine zu arbeiten. Meine Bekannte konnte die Sprache und war über die komplizierte Situation im Klaren. Sie beabsichtigte nicht, Geld zu verdienen oder Karriere zu machen. Sie wollte nur helfen. Sie hatte große Pläne und zahlreiche Ideen. Aber vom Anfang an stieß man auf Probleme, die nicht mit uns, Ukrainern, verbunden waren, sondern mit ihren Landmännern. Sie hat mir einiges erzählt, und noch etwas habe ich selbst ohne Erklärungen verstanden. Bald war sie wieder weg, sie verließ nicht uns, sondern USAID. Schade, sehr schade. Ihre Klugheit und Erfahrung wurden hier sehr gebraucht.

Dies sind keine Erinnerungen eines von der Vergangenheit enttäuschten Pessimisten. Dies sind der Zukunft gewidmete Reflexionen. Wie viele Kämpfer gegen Korruption gibt es in meinem Land? Viele. Wie viele Dissertationen zu diesem Thema sind schon geschrieben worden? Viele. Wie viele Simulatoren und Opportunisten werden noch vom amerikanischen Steuerzahler gefüttert, der uns aufrichtig helfen möchte?

Erinnern Sie sich an den Wörtern des russischen Regisseurs Konstantin Stanislawskij: «Das glaube ich nicht». Genauso glaube ich es auch nicht. Ich will so sehr, ich wünsche mir, dass ich mich für meinen Unglaube schämen muss. Ich möchte so sehr in einer normalen, zivilisierten Ukraine leben. Helfen Sie uns, Damen und Herren! Helfen Sie uns und nicht dem Präsidenten oder dem Parlament. Die brauchen Ihre Hilfe nicht. Sie fürchten sich davor.

***

Ich habe diesen Text am 5. August 2006 geschrieben. Jetzt, nach acht Jahren, habe ich ihn in meinem Archiv gefunden, und mich entschieden, ihn zu veröffentlichen. Hat sich etwas geändert? Nach wie gibt man uns Geld zur Korruptionsbekämpfung. Und wir nehmen es. Es wäre Sünde es nicht zu tun. Wenn wir es zu Friedenszeiten genommen haben, wie können wir es in Kriegszeiten nicht tun.

Also was ist anders geworden? Das ist eine Frage an Sie, liebe Leserinnen und Leser…

1 Contra spem spero, Gedicht von Lessja Ukrajinka – in etwa “Wider die Hoffnung hoffe ich” oder “Gegen die Hoffnung hoffe ich”

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

18. August 2014 // Semjon Glusman, Arzt, Mitglied des Gremiums des Strafvollzugsdiensts der Ukraine

Quelle: Lewyj Bereg

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 4 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw20 °C  Jassinja18 °C  
Ternopil18 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk14 °C  Riwne13 °C  
Chmelnyzkyj15 °C  Winnyzja12 °C  
Schytomyr13 °C  Tschernihiw (Tschernigow)11 °C  
Tscherkassy13 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)15 °C  
Poltawa13 °C  Sumy11 °C  
Odessa17 °C  Mykolajiw (Nikolajew)17 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)11 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)14 °C  Donezk14 °C  
Luhansk (Lugansk)13 °C  Simferopol20 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta21 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ja sorry. Finde mich im Forum noch nicht ganz zurecht . Etwas komisch aufgeteilt. Der Admin kann meinen Beitrag gerne löschen.“

„Hallo Igor, nach dem Du ja deutsches Fernsehen schauen kannst, weißt Du ja sicher, dass Du und Deine Frau sehr wohl dort hin fahren könnt. Du kannst allerdings Deine Urlaubsplanung auch dem russischen...“

„Ich hab da eine vielleicht etwas lächerlicher Frage aber... Meine Freundin hat einen russischen Geburtsort. Deswegen einen russischen und einen deutschen Pass. Ich gehe davon aus das wir an der Grenze...“

„Die Erkenntnisse des Europäischen Rechnungshofes sind eindeutig und in der Ukraine bekannt. Die Oligarchen, nahezu alle aus Familien der früheren kommunistischen Führungsschicht, beherrschen nach wie...“

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“