FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Damir Achmetow: "Mich interessiert das Business, nicht die Politik"

0 Kommentare

Der älteste Sohn, Damir, des reichsten Mannes des Landes, Rinat Achmetow, beschäftigte sich mit dem Familienbusiness. Und trat sogar in die Öffentlichkeit. Am Dienstag nahm das neuernannte Mitglied des Rates der Direktoren der DTEK-Gruppe an der Konferenz “Inside Ukraine” der Zeitschrift The Economist teil, die von der „Foundation for Effective Governance” in London organisiert wurde. Bislang ist er einfaches Mitglied. In einem günstigen Moment sprach Lb.ua mit Damir hinter den Kulissen der Veranstaltung. Förmlich, kurz und knapp, aber nichtsdestoweniger, dieses Gespräch war de facto sein erstes Interview in entsprechendem Status. Ohne den ungewohnten Umständen Beachtung zu schenken schlug er sich tapfer – wenn auch etwas Anspannung zu spüren war, aber keine Wichtigtuerei, Angeberei oder Aufgesetztheit.

Sind Sie als neuernanntes Mitglied des Rates der Direktoren der DTEK-Gruppe hier?

Ja. Ich beschäftige mich erst seit kurzem mit Business. Ich mache mich mit den Dingen nach und nach vertraut. Orientiere mich.

Im Business tätig zu sein – ist das Ihre Entscheidung, die des Vaters, oder eine gemeinsame?

Eine gemeinsame. Ich habe lange im Ausland studiert, mir Wissen angeeignet. Jetzt ist die Zeit gekommen es einzusetzen.

Um mit der Zeit das gesamte Familienbusiness zu leiten?

Also, ich denke nicht, dass das bald passieren wird – mein Vater ist noch recht jung (lacht, – S.К.).

Das Business von Rinat Achmetow ist sehr vielgestaltig. Worauf würden Sie sich gerne konzentrieren?

Schwierig zu sagen. Ich bin gerade dabei alles zu ergründen und lerne die Abläufe kennen. Ich hoffe, mich mit der Zeit festzulegen.

Haben Sie vor im Ausland zu arbeiten oder trotz allem in der Ukraine?

In der Ukraine – natürlich!

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Weshalb so eindeutig?

Die Ukraine hat ein großes Potenzial, Märkte… Wir haben Richtungen, in die wir wachsen können. Unter solchen Voraussetzungen zu arbeiten ist besonders interessant. Europa hat heute, wie wir beobachten können, genug mit den eigenen Problemen zu tun… Deshalb ist es möglicherweise auch gut, dass wir uns ihm noch nicht so angenähert haben, wie wir es gerne wollten…

Mit wem ist für die Ukraine, ihrer Meinung nach, ein Zusammenrücken vorteilhafter: mit Europa oder Russland?

Mit allen müssen partnerschaftliche Beziehungen gepflegt werden, in gleichem Maße. Das denke ich.

Hier, auf der Konferenz wird insbesondere das wirtschaftliche Investitionsklima in der Ukraine diskutiert. Wie schätzen Sie dieses persönlich ein?

Für mich ist es schwierig über die Ukraine zu sprechen. Ich bin für die Ausbildung weggegangen, als ich neun war und war in diesen Jahren sehr wenig in der Heimat. Und da ich mit dem Business, wie schon gesagt, erst vor Kurzem angefangen habe und noch nicht voll und ganz mit der Situation vertraut bin, kann ich dazu keine Einschätzung abgeben.

Natürlich. Dann – eine persönliche Frage. Inwiefern entspricht die Nachricht von ihrer bevorstehenden Hochzeit der Wahrheit?

Über meine «Hochzeit» habe ich aus den Medien erfahren. Ich verstehe nicht, wozu das…? Mit Diana treffe ich mich wirklich.

Diana Kostitsch?

Ja. Wir sind seit vier Jahren befreundet. Wir haben zusammen in der Schweiz studiert, wo wir uns auch kennengelernt haben. Nur von einer Hochzeit ist nicht die Rede, ich bin noch jung und habe solche Pläne bisher nicht… Ich habe lange Zeit mit meiner Ausbildung verbracht, jetzt muss ich mich auf die Arbeit konzentrieren.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Welche Bedeutung hatte der mehrjährige Aufenthalt im Ausland wirklich für Sie? Bereuen Sie es nicht, die Ukraine so früh verlassen zu haben?

Anfangs war es natürlich nicht leicht – das Land war fremd, die Leute, aber ich habe mich da schnell eingefunden, mich dran gewöhnt… Während der gesamten Ausbildung habe ich Sport getrieben, viel Neues gelernt, interessante Leute getroffen… Erst – in der Schweiz, dann – hier, in London. Der einzige Nachteil: ich habe angefangen die russische Sprache zu vergessen. Englisch spreche ich sehr gut, Französisch, und Russisch halt – da muss ich mich schon anstrengen (lacht, – S.К.). Auf Russisch habe ich eben nur in den Ferien mit den Eltern gesprochen.

Rinat Leonidowitsch hat etwas davon erzählt, dass man Sie im Ausland spartanisch erzogen hätte.

Ja, das ist richtig, in der Schweiz gab es sehr strenge Regeln, sehr sehr strenge. Aber das ist gut, denke ich. Disziplin härtet ab.

Sich mit Politik zu befassen planen Sie derzeit nicht? Das hieße ja auch in die väterlichen Fußstapfen zu treten…

Nein, da habe ich keine Pläne. Mich interessiert das Business, nicht die Politik.

Stimmt es nicht, dass ihr Vater sich entscheiden wird die Abgeordnetentätigkeit weiterzuführen…

Das wird so sein, wie er es für sich entscheidet. Da kann ich nichts sagen.

Das Interview führte Sonja Koschkina

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzerin:   Wenke Lewandowski — Wörter: 745

Wenke Lewandowski ist Übersetzerin und Lektorin.
Ihre Themengebiete sind Osteuropa, EU-Politik, Nachhaltigkeit, Arbeitsmarkt, Migration; Medizin und Naturwissenschaften; Kultur- und Geisteswissenschaften, Theater, Literatur.
Sprachen: Russisch und Englisch.Xing: Wenke Lewandowski

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk15 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk17 °C  Riwne15 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa22 °C  Sumy22 °C  
Odessa28 °C  Mykolajiw (Nikolajew)27 °C  
Cherson27 °C  Charkiw (Charkow)24 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)24 °C  Donezk28 °C  
Luhansk (Lugansk)26 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“

„Die Krim soll nach Putin noch mehr militarisiert werden. Man plant Flugzeugträger dorthin zu bringen, aber so weit wird es wahrscheinlich nicht kommen! Die Krim ist Russland wichtiger als der Donbass....“

„Das wird ein schlimmer Krieg dort sein, denn Russland will die Krim noch mehr als Marinestützpunkt ausbauen, deshalb zeihen sich dort schon russische Truppen zusammen.Selinky fangt das schon klug an,...“

„Na ja, Poroschenko hatte wohl mehr Zeit das zu richten, eine komplette Amtszeit. Die grösste Armee in Europa, gemessen an der Zahl der Soldaten. Waffen wären dringend notwendig gewesen, wenn das Geld...“

„Brothers in Arms sind sozusagen Poroschenkos Leute - "alte Militärs" welche seit 2014 in der Ostukraine gekämpft haben. Die werfen auch Selenskyj vor das es viel zu wenig Vorbereitung auf den sich abzeichnenden...“

„Warum wird das nun gerade von einem Ex-Präsidenten verkündet ?“

„Da gäbe es andere Möglichkeiten. Minensucher in einem Minengebiet oder Kanonenfutter beim Versuch seine Freunde zu treffen!“

„Wo sollen sie sich zurückziehen, wenn es keine Brücken mehr gibt? Wenn sie klug sind, ergeben sie sich, aber wahrscheinlich hören sie nur, dass sich russische Truppen aus dem Osten sich nähern und...“