FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der Fußball meiner Kindheit

0 Kommentare

Es hat sich so ergeben, dass meine Kindheit in Lwiw eine fußballerische war. Schließlich ging das auch der Mehrheit der in den 1960er Jahren geborenen Kindern so. Fußball spielten damals alle – von Jungen bis hin zu Schnurrbart tragenden Jünglingen. Überall jagten wir dem Ball nach, auf dem großen Hof vor dem Gleisdepot beim [Kulturpalast der Eisenbahner] Roks, kickten die Kugel auf den glühenden Plätzen des FK Lokomotive, im „Käfig“ neben der Fabrik für Funkausrüstung, sogar in den Einfahrten vor den Häusern.

28. Juni 1969: Aus der Luft attackieren Wolodymyr Danyljuk und Janosch Habowda das Tor von Tschornomorez Odessa. Quelle: http://www.footclub.com.ua28. Juni 1969: Aus der Luft attackieren Wolodymyr Danyljuk und Janosch Habowda das Tor von Tschornomorez Odessa. Quelle: http://www.footclub.com.ua

Denn zu jener Zeit war Fußball nicht einfach nur Sport, nicht einfach Fiebern vor dem Fernseher, er war Handeln und Verbindung mit den „eigenen“. Und Sieg gegen die „anderen”. Ein eigentümlicher Akt der Initiation für Jugendliche. Guten und erfahrenen Spielern war mehr erlaubt als anderen, sie bekamen die Mädchen, sie hatten den Respekt der Erwachsenen.

Aber alle unsere Fußball-Adeligen waren nicht zu vergleichen mit einem Ausflug in das Stadion Druschba [Freundschaft] in unserer Heimatstadt Lwiw! Neidisch schauten wir jeden unserer Freunde an, dessen Eltern ihn mitnahmen zu Spielen unserer geliebten Karpaty.

Zu meinem großen Glück vergaß mein Papa mich nicht und nahm mich häufiger mal mit. Das war unvergesslich!

Schon am frühen Morgen saß unter dem Kirschbaum der „schwarze Rat” der Eisenbahner zu Tisch, die nach starken Zigaretten Marke Awrora oder Pamir rochen, Schyhuliwske-Bier tranken und in scharfen Worten über den Kader für das heutige Spiel diskutierten. Durch ihre hohlen Stimmen, die es gewohnt waren, Walkie-Talkies auf Lokomotiven und Lautsprechern am Bahnhof anzuschreien, waren der Tisch und die Köpfe der Schreier ganz mit weißen Kirschblüten bedeckt.

Ich konnte zu Hause an keiner Stelle bleiben, weil ich das Spiel einfach nicht erwarten konnte und immer wieder auf den Hof rannte, um damit zu anzugeben, dass nun zum Fußball gehen würde! Dann, zwei Stunden vor Spielbeginn, machte sich unsere Familie auf zum Stadion. Zunächst mit der Straßenbahn von der Prywoksalna-Straße zum Prus-Platz (den damals alle Iwan-Franko-Platz nannten). Dort konnte man in die Straßenbahnlinie 4 umsteigen, aber das war eigentlich sinnlos, weil der menschliche Fluss bereits die Straße füllte auf dem Weg ins Druschba-Stadion (das jetzt Ukrajina heißt), und an den Straßenbahnen Bündel von Fans hingen.

Die Schüssel des Stadions befand sich günstig gelegen in der Mitte eines Parks, wohin man einen ziemlich steilen Abhang hinauf steigen musste. An den Seiten des Wegs wurden geröstete Sonnenblumen- und Kürbiskerne verkauft, alle Arten von Pyrischky [Teigtaschen] mit verschiedenen Füllungen und Lutschern – zuckerne Hähne und Bärchen auf dem Stil. Und auch: Holzratschen, deren Klang Tote aus ihren Gräbern treiben konnte.

Bereits oben auf dem Hügel achtete Papa darauf, ein Plätzchen zum Sitzen für uns auf dem Rasen finden, denn schon begann die Ouvertüre zum Fußballfest. Rings herum auf der Wiese hatten Hunderte von Gruppen bereits ihre Lager aufgeschlagen, ausgestattet mit verschiedensten Speisen und Getränken, vom Park stieg von all den gegrillten Würstchen und Schaschliks ein dichter Rauch auf, und lange Schlangen standen vor Verkaufsständen mit Imbiss und Bier.

Irgendwo dort hatte schon jemand von den Eisenbahnern nach Papa gerufen, und so konnte Mama dann die Picknickdecke zwischen Bekannten ausrollen. Übrigens ging man oft mit der ganzen Familie zum Fußball, mit den Ehefrauen und Freundinnen. Es war eine Veranstaltung für alle, ohne Parteizwang und Ideologie.

Nach einer Weile kam dann Papa mit Würstchen und Senf zurück und kaufte den Kindern Limonade Djusches / Duchess und Eis. Was war das für ein Glück! Teil dieser Menschenmenge zu sein, die eine Familie war, die Düfte von Delikatessen einzuatmen und zu spüren, wie die Kohlensäurebläschen im Hals zerplatzten …

Später dann, bevor das eigentliche Spiel begann, als dann eine riesige Menge Menschen durch den Gang ins Stadion sickerte, stieg plötzlich über all dem großen Stimmengewirr ein Lied auf:

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wieder hört man die Stimme des Kuckucks im Wald,
Schwalben haben im Strohdach ein Nest gebaut.
Der Schäfer führt die Schafherde den Weg entlang
Hat das Lied der Nachtigall gesungen
Überall blüht die Wildkirsche
Der Schneeball in ein Brautkleid gehüllt
Im Garten, in einer gemütlichen Ecke, auf den Schäfer
wartet sein Mädchen…

„Wildkirsche”! Dieses Lied spielten sie häufig im sonntäglichen Wunschkonzert im Radio, und alle kannten es. Und alle liebten es. Es hatte etwas vorsowjetisches, sehr galizisches, etwas uns ureigenes. Obwohl es keine Hymne war, kein Kampflied – schließlich war es doch ein lyrisches Liebeslied! – aber wenn es von Tausenden Menschen gesungen wurde, dann tanzten die Ameisen auf der Haut!

Damals fasste das Stadion mehr als 40.000 Zuschauer und war selten leer. Der Komfort war allerdings ziemlich überschaubar – auf Betonsockel genagelte Bänke mit nummerierten Plätzen. Jeder Fan hatte gerade mal einen halben Meter. Das war alles in Ordnung, solange auf der Bank schmale Fans saßen. Wenn aber auch nur ein Dicker dabei war, konnte es passieren, dass die am Rand einfach herunter fielen.

Mit dem Pfiff des Schiedsrichters begann das Stadion nervös zu summen, über das Amphitheater stiegen Wolken von Zigarettenrauch auf, die aufgeregtesten waren bei jedem Angriff der eigenen Mannschaft auf den Zehenspitzen und schlugen anderen mit zusammengerollten Zeitungen auf die Köpfe, weil sie die Sicht behinderten.

Zu jener Zeit waren Karpaty in Lwiw Götter – die Mannschaft erkämpfte sich den Pokal der Sowjetunion, und davon wurde jedem Lwiwer warm ums Herz. Im Stadion war nur zu hören „wie die unseren die Moskowiter verprügelt haben!“ Die Spieler waren wie Familienmitglieder, denn fast alle von ihnen waren Produkte des westukrainischen Fußballs. Tatsächlich waren Karpaty sozusagen die Nationalmannschaft der Westukraine. Und sie wurden wie verrückt verehrt.

Für fast alle im Stadion war jeder Pass, jeder Schuss, jedes Tor wie eine persönliche Niederlage oder Sieg. Von den Tribünen hörte man Anweisungen:

– Edsyk (Eduard Kosynkewytsch), spiel nach außen! Nach außen!
– Janosch (Habowda), nimm, nimm – das ist Dein Ball!!!
– Kulya (Ihor Kultschynskyj), schieß!
– Wlodka (Wolodymyr Danylyuk), auf die Kiste, sei nicht schüchtern!

Nach dem Spiel, vor allem einem siegreichen, überflutete ein dicker menschlicher Fluss alle Verkehrsmittel und blockierte die Straßen. Papa nahm mich oder meinen Bruder auf die Schultern, so dass ich diesen unaufhaltsamen Strom glücklicher Menschen sehen konnte. Dann sang Papa mit seinen Brüdern:

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wo die blauen Berge sind, wo die Karpaten sind
Steigt der Nebel im Tal auf.
Nah und fern, schlank wie eine Fichte
Lebt die geliebte Huzulin…
Rosa Dunst, jungfräuliche Morgendämmerung
Weit, weit weg treibt der Wind in den Bergen.
Dich, mein Heimatland, liebe ich bis in den Tod,
Für immer hast Du mich gefangen.

Danach ließen für einige Tage auf dem Hof die Gespräche über die Fußballschlacht nicht nach, und mein Bruder und ich waren Helden, weil wir mit den Erwachsenen beim Spiel gewesen waren. Fußball zu jener Zeit … Streng wie jene Zeit, leidenschaftlich und lebendig. Wie auch die Erinnerungen an ihn.

11. März 2021 // Bohdan Marzynjak Woloschyn

Quelle: Facebook

Der Text wurde zuerst bei Karpaty Lviv Nachrichten veröffentlicht.

Übersetzer:    — Wörter: 1115

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw12 °C  Jassinja12 °C  
Ternopil13 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk9 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj13 °C  Winnyzja16 °C  
Schytomyr15 °C  Tschernihiw (Tschernigow)13 °C  
Tscherkassy18 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)17 °C  
Poltawa15 °C  Sumy10 °C  
Odessa20 °C  Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  
Cherson18 °C  Charkiw (Charkow)14 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)15 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)13 °C  Donezk16 °C  
Luhansk (Lugansk)15 °C  Simferopol18 °C  
Sewastopol19 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Danke für die Erklärung mit der grünen Karte, das habe ich vollkommen falsch interpretiert.. da frage ich nochmal nach. mein Schwager wird auch nochmal bei einer seriöseren Agentur nachfragen.. die...“

„Naja Planen muss man gar nicht grpßartig, einfach los bringt meist mehr. Ein Bekannter von Bekannten war jetzt auch dort mit seiner ukr. Freundin und fährt jetzt langsam wieder zurück nach Sachsen....“

„Vor "Pandemie" schaffen Briefe von Hamburg nach Slowjansk in 9-16 Tagen. In "Pandemie" über Kiew dauert Briefzustellung 2-3 Wochen. Flug Frankfurt-Kiew war jeden Montag. Nach Juli 2021 Briefe fliegen...“

„Das kommt ja sicherlich über Luftpost. Und da kann man nur raten dass vll. die Flughafengebühren in Lviv günstiger sind.“

„Hallo allerseits! Ich sende wöchentlich Briefe (mit Sendungsverfolgung) aus Deutschland nach Slowjansk: "Ukraine Украiна, Донецька обл. 84122 Слов’янськ ..." Seit diese Sommer...“

„Du musst aufmerksam lesen was ich schreibe, die Versicherung schränkt die Fahrten ein, die grüne Karte ist nur die Internationale Karte zum Nachweis des Versicherungsschutzes. Was bedeutet das jetzt?...“

„Naja Planen muss man gar nicht grpßartig, einfach los bringt meist mehr. Ein Bekannter von Bekannten war jetzt auch dort mit seiner ukr. Freundin und fährt jetzt langsam wieder zurück nach Sachsen....“

„meine Erfahren früher waren auch das google meist die besseren Routen vorgeschlagen hat.. wir haben uns eben entschieden dieses mal zu fliegen und die Tour mit bisschen mehr Zeit zu Planen“

„Kurzzeitkennzeichen funktioniert nicht. Du benötigst ein Zollkennzeichen, dafür sind die auch da. Kurzzeitkennzeichen sind für solche Strecken nicht vorgesehen, hier kommt Dir der Versicherungsschutz...“

„Sowas hatte ich anfangs auch vor aber das hat sich einfach nicht gelohnt. Alte Kisten wollen sie in der Ukraine auch nicht haben, also Schadstoffklasse sollte stimmen. Und Zoll war damals auch sehr teuer....“

„Sowas hatte ich anfangs auch vor aber das hat sich einfach nicht gelohnt. Alte Kisten wollen sie in der Ukraine auch nicht haben, also Schadstoffklasse sollte stimmen. Und Zoll war damals auch sehr teuer....“

„Wieso sollte Dorohusk besser sein? Das sind 200km mehr. Nach Odessa fährt man ja auch nicht bis Kyjiv sondern direkt nach Uman, also über Ternopil. je nach Tageszeit schlägt google und tomtom vor über...“

„Kurzzeitkennzeichen funktioniert nicht. Du benötigst ein Zollkennzeichen, dafür sind die auch da. Kurzzeitkennzeichen sind für solche Strecken nicht vorgesehen, hier kommt Dir der Versicherungsschutz...“

„Hallo Robin, insoweit stelle doch mal präziser die Frage zu den angebotenen Routen, was wird vorgeschlagen und welche Varianten als Strecken werden empfohlen, dann kann man diskutieren und Dir aufgrund...“

„Hallo Frank, kenne die Strecke-/en nach Odessa nicht! Stellungnahme war nur zum Grenzübergang Dorohusk. Also bist Du definitiv der richtige Ansprechpartner wenn es um die Strecke geht.“

„Hallo, ich möchte mein Auto an meinen Schwager in der Ukraine weitergeben. Der Plan ist mit der Familie dahin fahren, Urlaub machen und mit dem Flugzeug zurück. die Empfehlung von dem Zollagenten war,...“

„Wieso sollte Dorohusk besser sein? Das sind 200km mehr. Nach Odessa fährt man ja auch nicht bis Kyjiv sondern direkt nach Uman, also über Ternopil. je nach Tageszeit schlägt google und tomtom vor über...“

„Wieso sollte Dorohusk besser sein? Das sind 200km mehr. Nach Odessa fährt man ja auch nicht bis Kyjiv sondern direkt nach Uman, also über Ternopil.“

„Wenn es um das Navi (neben meinem BMW Navi) geht, greife ich immer auf googel maps zurück. die anderen kenne ich allerdings nicht. Kenne Dorohusk, hat bisher immer gut funktioniert . aber generell ist...“

„Na da sprichst du ja immerhin Russisch wie ein Bekannter welcher aus Kirgisistan/Tadschikistan kam. SIM ist sinnvoll und nicht teuer. Für 10GB für ein Monat hat das 3,21€ jetzt gekostet. Karte selber...“

„Hallo, ich möchte mit meiner Frau (ukrainische Staatsbürgerin) für einen Urlaub nach Odessa fahren (von Dresden) ich habe die Route in verschiedenen Planern berechnet google, tomtom, here we go, mapy,...“

„Ich bin ein spätaussiedler aus Kasachstan. 1998 nach De ausgewandert. Danke Bernd. Ich schaue mir das Hotel mal an. Internet werde ich schon zwingend brauchen. Ich kaufe mir glaub ich eine Simkarte für...“

„Fahre BMW 640d mit serienmäßigen Fahrwerk, mit läuft es, die Straße von der Grenze bis Kiew ist tip top. In Kiew vorsichtiger fahren, da sind die Straßen schlechter, Bodenschwellen zur Verkehrsberuhigung...“

„Na da liegt das ja auf dem Weg. Kennzeichen Klauen liest man in den Warnungen beim AA. Aber noch keinen Bericht darüber gesehen. Ist halt wie überall - kann dir überall passieren. Und keine Wertsachen...“

„Ok, ja ich suche eh nach bekannten Hotels die es auch in anderen Städten wie Berlin gibt. Es würde mir einfach ein sicherers Gefühl geben. Mein 3er ist 10j alt und hat 300.000km drauf. Für den interessiert...“

„Ich fahre immer mit dem Auto, bewachten Parkplatz braucht man nicht außer du hast eine Luxuskarre. Gibt es auch nur bei den besseren Hotels oder suchst dir einen entsprechenden Parkplatz. Wegen so einem...“

„Scheinst dich ja gut auszukenne da :D Evtl kannst du mir noch ein paar Fragen beantworten? Wird man beim Taxifahren abgezockt oder gibt es so ein Sytsem wie mit yandex in RU mit festpreis? Kann man überall...“

„An der Schlange wo du dich nicht anstellen sollst stehen meist Kleintransporter. Das sollte eigentlich auffallen. Außerdem sind die Fahrer da meist so freundlich und schicken dich sowieso vor. Wobei mir...“

„Das sind wertvolle tipps, danke. Ich dachte wenn ich an der Schlange vorbeifahre, werde ich von den anderen Wartenden gelyncht Ich war leider noch nie an einer Eu Grenze aber bin leidenschaftlicher Autofahrer....“

„habe Anfang des Jahres die Vdoma App bereits in Deutschland auf meiner normalen D Simkarte gestartet, die läuft. Hatte sie aus versehen aktiviert. Deutsche SIM Karten funktionieren reibungslos, Du musste...“

„Direkt an der Grenze gibt es auch "Hütten/Container" zum Testen. Jedenfalls an den großen Übergängen. Ist aber relativ teuer. Die App brauchst ja da du dadurch ja sozusagen als "clean" bestätigt wirst....“

„Servus Mein Name ist Igor und ich plane mit meiner Freundin im Oktober für ein paar Tage nach Kiev zu fahren. Ich hab die Seite -visitukraine- 100 mal gelesen aber immernoch ein paar Fragen, die ihr mir...“

„Tierische Produkte (aus Fleisch / Milch) sind natürlich nicht erlaubt einzuführen wegen Tierseuchen. Bei Obst und Gemüse gibt es keine Beschränkungen. Obacht bei Zigaretten. Da sind es mit Auto 2 Schachteln...“