FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der Fußball meiner Kindheit

Es hat sich so ergeben, dass meine Kindheit in Lwiw eine fußballerische war. Schließlich ging das auch der Mehrheit der in den 1960er Jahren geborenen Kindern so. Fußball spielten damals alle – von Jungen bis hin zu Schnurrbart tragenden Jünglingen. Überall jagten wir dem Ball nach, auf dem großen Hof vor dem Gleisdepot beim [Kulturpalast der Eisenbahner] Roks, kickten die Kugel auf den glühenden Plätzen des FK Lokomotive, im „Käfig“ neben der Fabrik für Funkausrüstung, sogar in den Einfahrten vor den Häusern.

28. Juni 1969: Aus der Luft attackieren Wolodymyr Danyljuk und Janosch Habowda das Tor von Tschornomorez Odessa. Quelle: http://www.footclub.com.ua28. Juni 1969: Aus der Luft attackieren Wolodymyr Danyljuk und Janosch Habowda das Tor von Tschornomorez Odessa. Quelle: http://www.footclub.com.ua

Denn zu jener Zeit war Fußball nicht einfach nur Sport, nicht einfach Fiebern vor dem Fernseher, er war Handeln und Verbindung mit den „eigenen“. Und Sieg gegen die „anderen”. Ein eigentümlicher Akt der Initiation für Jugendliche. Guten und erfahrenen Spielern war mehr erlaubt als anderen, sie bekamen die Mädchen, sie hatten den Respekt der Erwachsenen.

Aber alle unsere Fußball-Adeligen waren nicht zu vergleichen mit einem Ausflug in das Stadion Druschba [Freundschaft] in unserer Heimatstadt Lwiw! Neidisch schauten wir jeden unserer Freunde an, dessen Eltern ihn mitnahmen zu Spielen unserer geliebten Karpaty.

Zu meinem großen Glück vergaß mein Papa mich nicht und nahm mich häufiger mal mit. Das war unvergesslich!

Schon am frühen Morgen saß unter dem Kirschbaum der „schwarze Rat” der Eisenbahner zu Tisch, die nach starken Zigaretten Marke Awrora oder Pamir rochen, Schyhuliwske-Bier tranken und in scharfen Worten über den Kader für das heutige Spiel diskutierten. Durch ihre hohlen Stimmen, die es gewohnt waren, Walkie-Talkies auf Lokomotiven und Lautsprechern am Bahnhof anzuschreien, waren der Tisch und die Köpfe der Schreier ganz mit weißen Kirschblüten bedeckt.

Ich konnte zu Hause an keiner Stelle bleiben, weil ich das Spiel einfach nicht erwarten konnte und immer wieder auf den Hof rannte, um damit zu anzugeben, dass nun zum Fußball gehen würde! Dann, zwei Stunden vor Spielbeginn, machte sich unsere Familie auf zum Stadion. Zunächst mit der Straßenbahn von der Prywoksalna-Straße zum Prus-Platz (den damals alle Iwan-Franko-Platz nannten). Dort konnte man in die Straßenbahnlinie 4 umsteigen, aber das war eigentlich sinnlos, weil der menschliche Fluss bereits die Straße füllte auf dem Weg ins Druschba-Stadion (das jetzt Ukrajina heißt), und an den Straßenbahnen Bündel von Fans hingen.

Die Schüssel des Stadions befand sich günstig gelegen in der Mitte eines Parks, wohin man einen ziemlich steilen Abhang hinauf steigen musste. An den Seiten des Wegs wurden geröstete Sonnenblumen- und Kürbiskerne verkauft, alle Arten von Pyrischky [Teigtaschen] mit verschiedenen Füllungen und Lutschern – zuckerne Hähne und Bärchen auf dem Stil. Und auch: Holzratschen, deren Klang Tote aus ihren Gräbern treiben konnte.

Bereits oben auf dem Hügel achtete Papa darauf, ein Plätzchen zum Sitzen für uns auf dem Rasen finden, denn schon begann die Ouvertüre zum Fußballfest. Rings herum auf der Wiese hatten Hunderte von Gruppen bereits ihre Lager aufgeschlagen, ausgestattet mit verschiedensten Speisen und Getränken, vom Park stieg von all den gegrillten Würstchen und Schaschliks ein dichter Rauch auf, und lange Schlangen standen vor Verkaufsständen mit Imbiss und Bier.

Irgendwo dort hatte schon jemand von den Eisenbahnern nach Papa gerufen, und so konnte Mama dann die Picknickdecke zwischen Bekannten ausrollen. Übrigens ging man oft mit der ganzen Familie zum Fußball, mit den Ehefrauen und Freundinnen. Es war eine Veranstaltung für alle, ohne Parteizwang und Ideologie.

Nach einer Weile kam dann Papa mit Würstchen und Senf zurück und kaufte den Kindern Limonade Djusches / Duchess und Eis. Was war das für ein Glück! Teil dieser Menschenmenge zu sein, die eine Familie war, die Düfte von Delikatessen einzuatmen und zu spüren, wie die Kohlensäurebläschen im Hals zerplatzten …

Später dann, bevor das eigentliche Spiel begann, als dann eine riesige Menge Menschen durch den Gang ins Stadion sickerte, stieg plötzlich über all dem großen Stimmengewirr ein Lied auf:

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wieder hört man die Stimme des Kuckucks im Wald,
Schwalben haben im Strohdach ein Nest gebaut.
Der Schäfer führt die Schafherde den Weg entlang
Hat das Lied der Nachtigall gesungen
Überall blüht die Wildkirsche
Der Schneeball in ein Brautkleid gehüllt
Im Garten, in einer gemütlichen Ecke, auf den Schäfer
wartet sein Mädchen…

„Wildkirsche”! Dieses Lied spielten sie häufig im sonntäglichen Wunschkonzert im Radio, und alle kannten es. Und alle liebten es. Es hatte etwas vorsowjetisches, sehr galizisches, etwas uns ureigenes. Obwohl es keine Hymne war, kein Kampflied – schließlich war es doch ein lyrisches Liebeslied! – aber wenn es von Tausenden Menschen gesungen wurde, dann tanzten die Ameisen auf der Haut!

Damals fasste das Stadion mehr als 40.000 Zuschauer und war selten leer. Der Komfort war allerdings ziemlich überschaubar – auf Betonsockel genagelte Bänke mit nummerierten Plätzen. Jeder Fan hatte gerade mal einen halben Meter. Das war alles in Ordnung, solange auf der Bank schmale Fans saßen. Wenn aber auch nur ein Dicker dabei war, konnte es passieren, dass die am Rand einfach herunter fielen.

Mit dem Pfiff des Schiedsrichters begann das Stadion nervös zu summen, über das Amphitheater stiegen Wolken von Zigarettenrauch auf, die aufgeregtesten waren bei jedem Angriff der eigenen Mannschaft auf den Zehenspitzen und schlugen anderen mit zusammengerollten Zeitungen auf die Köpfe, weil sie die Sicht behinderten.

Zu jener Zeit waren Karpaty in Lwiw Götter – die Mannschaft erkämpfte sich den Pokal der Sowjetunion, und davon wurde jedem Lwiwer warm ums Herz. Im Stadion war nur zu hören „wie die unseren die Moskowiter verprügelt haben!“ Die Spieler waren wie Familienmitglieder, denn fast alle von ihnen waren Produkte des westukrainischen Fußballs. Tatsächlich waren Karpaty sozusagen die Nationalmannschaft der Westukraine. Und sie wurden wie verrückt verehrt.

Für fast alle im Stadion war jeder Pass, jeder Schuss, jedes Tor wie eine persönliche Niederlage oder Sieg. Von den Tribünen hörte man Anweisungen:

– Edsyk (Eduard Kosynkewytsch), spiel nach außen! Nach außen!
– Janosch (Habowda), nimm, nimm – das ist Dein Ball!!!
– Kulya (Ihor Kultschynskyj), schieß!
– Wlodka (Wolodymyr Danylyuk), auf die Kiste, sei nicht schüchtern!

Nach dem Spiel, vor allem einem siegreichen, überflutete ein dicker menschlicher Fluss alle Verkehrsmittel und blockierte die Straßen. Papa nahm mich oder meinen Bruder auf die Schultern, so dass ich diesen unaufhaltsamen Strom glücklicher Menschen sehen konnte. Dann sang Papa mit seinen Brüdern:

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wo die blauen Berge sind, wo die Karpaten sind
Steigt der Nebel im Tal auf.
Nah und fern, schlank wie eine Fichte
Lebt die geliebte Huzulin…
Rosa Dunst, jungfräuliche Morgendämmerung
Weit, weit weg treibt der Wind in den Bergen.
Dich, mein Heimatland, liebe ich bis in den Tod,
Für immer hast Du mich gefangen.

Danach ließen für einige Tage auf dem Hof die Gespräche über die Fußballschlacht nicht nach, und mein Bruder und ich waren Helden, weil wir mit den Erwachsenen beim Spiel gewesen waren. Fußball zu jener Zeit … Streng wie jene Zeit, leidenschaftlich und lebendig. Wie auch die Erinnerungen an ihn.

11. März 2021 // Bohdan Marzynjak Woloschyn

Quelle: Facebook

Der Text wurde zuerst bei Karpaty Lviv Nachrichten veröffentlicht.

Übersetzer:    — Wörter: 1115

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)16 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw4 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)8 °C  
Luzk6 °C  Riwne8 °C  
Chmelnyzkyj14 °C  Winnyzja10 °C  
Schytomyr8 °C  Tschernihiw (Tschernigow)14 °C  
Tscherkassy13 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)14 °C  
Poltawa15 °C  Sumy13 °C  
Odessa9 °C  Mykolajiw (Nikolajew)12 °C  
Cherson13 °C  Charkiw (Charkow)16 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk14 °C  
Luhansk (Lugansk)18 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol13 °C  Jalta13 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo, Erstmal zu meinen Verhältnissen. Ich bin noch Ukr. Staatsbürger ( VON DER KRIM ) und habe zwei Kinder mit meiner deutschen Frau. Wir sind seit 2018 verheiratet (Dänemark) Nachnamen haben wir...“

„Hallo, ich habe etwa 3200 Griwna und würde sie gerne gegen Euro abgeben. Raum Düsseldorf/Viersen Grüße“

„Ich frage mich oft warum man in der Ukraine keine Handwerker bekommt. Die Ukraine ist in ihrem jetzigen Zustand ein riesiger Markt. Männer mit handwerklichen Fähigkeiten gibt es sicher auch. Und es sind...“

„Hallo liebes Forum, ich bedauere die aktuelle Entwicklung in der Ostukraine sehr und hoffe, dass eine weitere Aggression, von welcher Seite sie auch ausgehen mag, ausbleibt. Nichtsdestotrotz möchte ich...“

„Da ist nichts wertvoll. Die Russen haben ihren Fuß in der Tür, damit es weder EU- oder gar einen Nato-Beitritt geben kann und damit ihnen nicht jeden Tag mit der Krim auf den Senkel gegangen wird. Das...“

„Die EU Aussengrenze zu Russland ist nur zu Russlands ungeliebten Kind Oblast Kaliningrad. Kaliningrad hat einen warmen Hafen, aber ansonsten ist alles dort zerfallen. Gorbatschow wollte es mal verschenken,...“

„Einen EU Beitritt sehe ich noch nicht so schnell, obwohl er wohl wünschenswert ist, dafür muss aber die Ukraine noch einige Hausaufgaben erledigen. Man darf nicht vergessen, dass es in der EU auch Länder...“

„Welche Ukrainer befragst du da ? Die in Lviv ? Ich kann mir gut vorstellen, dass die Leute in Lviv am stärksten zur EU tendieren ( geographisch profitieren die an einer offenen Grenze zu Polen). Im Osten...“

„Ach gerade läuft die Fernsehserie Chernobyl auf Pro7 Mo • 19.04. 21:00 Episode 3 & 4 Do • 22.04. 01:05 Episode 3 & 4 Mo • 26.04. 20:15 Episode 5 Danach jeweils MO eine DOKU dazu ...“

„Klar war es der Auslöser. Auch klar das du was anderes behauptest wenn du auch wieder mit Unfug der USA 5 Mill. für den Maidan daher kommst. da braucht man sich nicht fragen wo du "dein Wissen" her hast....“

„Klar den Krieg wollen alle gerne beenden . Krieg ist immer schlecht für alle . Aber Russland ist doch nicht der Auslöser des ganzen gewesen. Es hat nur reagiert.“

„Welche Ukrainer befragst du da ? Die in Lviv ?“

„Wenn ich Ukrainer höre wollen die zuallererst ihr Land zurück was von Russland gestohlen wurde. Und damit Beendigung des Krieges. Also die Ursache ist Russland und niemand anderes. Sicherlich wollen...“

„OK ich dachte es waren 5 Mrd. Dollar seit Beginn der Orangenen Revolution 2005 . Aber soll ich jetzt das alles Glauben was Victoria Nuland da schrieb im Jahre 2013 ??? Und wenn noch 3 Reformschritte fehlten...“

„Und insgesamt denke ich sollte man mal weiter zurueckgehen , an die Maidan Proteste denken und den Sturz des gewaehlten Prasidenten Janukowitsch . 2014 ausgefuehrt durch EU und USA. USA haben da circa...“

„Ich glaube nicht das die Türkei ganz auf NATO Linie ist. Sie kauften auch S 400 Abwehrraketen von Russland entgegen der NATO Doktrin.“

„Was buddelst du denn für alte Threads aus?“

„Sorry Qauntrum, dein Gesuch hört sich mehr als nur merkwürdig an. Wenn dir die Zukunft einer Familie wichtig wäre, liegt es wohl nicht am Geschlecht der Kinder. Nachtigall ich hör dir trappsen. Das...“

„..... Nach Poltava zu reisen kann ich nicht empfehlen. Mal vom "..." abgesehen, was ich als Witz betrachte: Klar - in kleinen Städten schlägt die Landflucht zu. Da ist der Altersdurchschnitt deutlich...“

„Was den Bosporus angeht, sehe ich das ähnlich, vor allem wenn man davon ausgeht, dass die Türkei als Natomitglied mit entsprechender Unterstützung der Natopartner notwendige Stärke und Dominanz hätte...“

„1. Krym ist strategisch wichtig und 2. mit Donbas haben sie es sich wohl einfacher vorgestellt zu 2. ja - das ist offensichtlich. Da wird nun ein Ausweg gesucht, ohne das Gesicht zu verlieren. zu 1. da...“

„das US-Streitkräfte von D nach Polen sollen ist ja sogar mit Biden nun erstmal sogar wieder vom Tisch. Also das gegenteil. Krym ist strategisch wichtig und mit Donbas haben sie es sich wohl einfacher...“

„Letztlich kann der neue US-Verteidigungsminister - völlig konform mit internationalem Recht - US-Soldaten von Kaiserslautern nach Polen verschieben. Die Frage ist nur, ob der Kreml dies gelassen zur Kenntnis...“

„Was ich nicht verstehe ist, dass NATO Russland droht wenn sie etwas auf seiner Grenze machen, aber wenn Beiden Truppen paar Tausend km nach Ukraine schickt dann ist alles ok Biden hat niemand dahin geschickt....“

„Dass diese Versprechen NICHT vergessen werden. (Sorry)“

„Lieber BabaBoy, mir ist total entgangen, seit wann man denn der russischen Regierung glauben darf, dass die russische Soldaten auf russischen Boden bleiben. Wie soll man die Besetzung der Krim und die...“

„Was ich nicht verstehe ist, dass NATO Russland droht wenn sie etwas auf seiner Grenze machen, aber wenn Beiden Truppen paar Tausend km nach Ukraine schickt dann ist alles ok“

„Aus Wasserstoff kann man auch synthetisches Erdgas machen und in die Leitungen mit einspeisen. Ob das Umrüsten dieser auf Wasserstoff direkt möglich ist glaube ich nicht. An Wasserstoff sind ja schon...“

„als Energie für unsere Haushalte sehe ich das auch nicht unbedingt, für das Auto...mal sehen, ich denke mir aber, unsere Industrie ist auf einen Energieträger angewiesen, wenn die Kohle und das Erdgas...“

„Und nicht vergessen, wie soll den das Salzwasser in die Haushalte gelangen um das WC zu bedienen oder zu putzen, Eimer wären nicht wirklich eine gute Idee, oder? Dazu ist die Krim definitiv zu groß....“

„Die Entsalzung von Salzwasser zu Trinkwasser, ist sehr sehr teuer! Die Krim hat zum einen die entsprechenden Anlagen nicht, da ja in der Vergangenheit die Trinkwasserversorgung durch das Festland der Ukraine...“

„Letztlich könnte das GO seitens der Ukraine teuer verkauft werden. Aber in Wasserstoff - nicht einmal in der Raumfahrt - sehe ich langfristig keine Zukunft. Zu niedrige Dichte, Dichtungsprobleme und die...“

„Trotzdem sehe ich einen Unterschied, in den USA ist zumindest gesetzlich der recht freizügige Besitz von Waffen so liberal geregelt, was wie ich finde, schon eine Dimension ist die ich nicht nachvollziehen...“

„Daneben gibt's noch eine polnischsprachige Minderheit, die bestimmt sehr gut als Argument zum schnelleren EU-Beitritt und Rückendeckung von Polen genutzt werden kann. Das Sprachengesetz ist somit sehr...“

„Warum braucht eine Halbinsel überhaupt Wasser? Mit Salzwasser kann man auch putzen und das WC betreiben. Trinkwasser bekommt man mittels Entsalzungsanlagen (Dubai macht dies sehr erfolgreich).“

„Noch einfacher: Wer an einer Universität oder Sprachschule in Deutschland immatrikuliert ist, darf weniger als halbtags arbeiten. Das gilt für alle ausländische Studenten mit Studentenvisum.“

„Ein Kompromiss zum Frieden wäre ja machbar: Was in Bosnien geht, geht im Donbas auch: Aufteilung in Kantone mit hoher Selbstverwaltung und der Verpflichtung, im Staatsverbund zu bleiben.“

„So wie ich das letzte Posting verstanden habe, ist es in der Ukraine nicht so, wie in Texas, wo jeder legal mit einem offenen geladenen Colt am Gürtel durch die Strassen laufen darf. Dass es jede Menge...“

„Ich glaube, dass diese Petition nur georgische Staatsbürger zeichnen können. Aber ich finde diese Petition sehr lobenswert. Stalin hatte - bis auf den Rückzug der roten Armee aus Ostösterreich - nur...“

„Der Unterschied zwischen Genocid und Massaker ist die Selektivität: Beim Massaker werden wahllos Leute herausgefischt und umgebracht. Beim Genocid bevorzugt Kinder, denn Kinder sind die Zukunft eines...“