FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Massensuizid

Es ist ein richtiger Krieg. Grausam und erbarmungslos. Das Ziel der Worte, die wie Artilleriegeschosse durch die Luft zischen ist nicht die Ministerin und ihre Familie. Das Ziel ist die Immunprophylaxe in der Ukraine.

Früher war es das Ziel von allen möglichen Scientologen und ihnen ähnlichen Kritikern des Offensichtlichen. Heute sind es Volksdeputierte mit medizinischer Hochschulbildung. Eine schamlose Lüge über den Tod von Kindern, verursacht durch Impfungen, entsetzt Mütter und Väter, die darauf angewiesen sind, den Informationen der Massenmedien zu vertrauen. Hunderttausende Kinder werden ihr Leben lang an Krankheiten leiden müssen, die hätten vermieden werden können.

Dieses Land ist barbarisch. Vor nicht allzu langer Zeit haben einige schwach entwickelte Länder offiziell erklärt, dass sie ukrainische Medizin-Diplome nicht anerkennen werden. Diese schwach entwickelten Länder seien erschüttert vom niedrigen Ausbildungsniveau der ukrainischen Ärzte. Doch uns hier stört das nicht. Wir sind nämlich nicht schwach entwickelt, sondern barbarisch. Unsere durch und durch politisierte Gesetzgebung, unsere Regierung und unsere stolzen wissenschaftlich „ausgezeichneten“ Professoren sind Barbaren. Weiß denn Ministerin Raissa Bogatyrjowa darüber und über vieles andere Bescheid? Ja natürlich, sie weiß alles, doch ändern kann sie es nicht. Für solch radikale und ernsthafte Veränderungen bedarf es eines höheren politischen Willens. Unseren ukrainischen Justizministern haben diesen Willen zu einer solch radikalen Wendung nicht. Alle Minister, nicht nur die für Gesundheitsfragen.

Die Ministerin und ihre Familie wurden verspottet. Dies geschah ohne Strafe, ohne Beweise und sehr laut. Verspottet wurden aber auch wir alle, die wir mit den Tücken der Immunprophylaxe nicht sehr vertraut sind und aus Gewohnheit die Machthaber verdächtigen, für alle möglichen und unmöglichen Sünden verantwortlich zu sein. Das Ergebnis ist eine Verminderung der Schutzimpfungen in der Ukraine und auch die Erhöhung der Zahl von Infektionskrankheiten in der nahen Zukunft. Die Tuberkulose- und AIDS-Epidemien scheinen uns nicht genug zu sein…

Die Partei der Regionen schweigt hierzu und diskutiert mit der Opposition über zweitrangige Fragen (eine Quelle gefährlicher Diffamierung für die „Regionalen“). Auch die Staatsanwaltschaft schweigt hierzu und nimmt aktiv an politischen Skandalen teil. Es schweigt auch unser sonst immer und überall zuständiger staatlicher Sicherheitsdienst (Sluschba bespeky Ukrajiny, SBU) und ist nicht gewillt, das Sterben und die Invalidität unschuldiger ukrainischer Bürger zu verhindern, die in ihrer Kindheit keine Immunprophylaxe gegen schwere Krankheiten erhalten.

Wer wird denn uns später mit unseren gefährlichen Infektionskrankheiten in die europäische Familie aufnehmen? Wer wird es uns barbarischen Infizierten erlauben, ohne Visum und Gesundheitszeugnis in die zivilisierten Länder zu fahren? Das alles ist ein endloser Suizid, der das ganze Land betrifft, nicht nur seine Regierung.

19.02.2013 // Semjon Glusman, Arzt, Mitglied des Staatlichen Ukrainischen Kollegiums für Medizinische Versorgung von Strafgefangenen.

Quelle: LB.ua

Zu den Hintergründen des Beitrages, die Diskussion im Forum.

Übersetzerin:   Katharina Jaroschak — Wörter: 443

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

#4 von Kurt Simmchen - galizier

Das mit dem Impfen ist ja eine persönliche Abwägung der Eltern. Ich bin früher immer geimpft worden und damit nicht schlecht gefahren. Meine Kinder habe ich auch immer im Vertrauen auf die Ärzte impfen lassen. Das Vertrauen konnten wir ja auch haben. Als nun aber vor 2 Jahren meine Tochter in D die Lehre begann und für die Versicherung einen Status ihrer Immunität benötigte, bekam sie von keiner Seite eine Bestätigung dessen, was in ihren Papieren steht. Also hat unsere Hausärztin in D eine Blutentnahme veranlaßt und es wurde eine Analyse erstellt, gegen was meine Tochter immun ist und was nachgeholt werden muss. Obwohl meine Tochter die Durchführung der Impfungen bestätigte und meine Frau auch bei einigen zugegen war, hatte meine Tochter nichts im Blut. Sie war praktisch nie geimpft worden. Als wir das Resultat mit dem Arzt im Rajon besprechen wollten, gab es keine Möglichkeit für ein Gespräch. Was ist da wohl gespritzt worden.


#3 von Siggi

Wenn 520'000 Kinder geimpft wurden und es 8 Todesfälle aufgrund der Impfungen gibt, ist das vermutlich sogar sehr wenig. Jede Impfung hat ein Risiko. Ich bin kein Fachmann. Ohne Vergleichszahlen ist so etwas nicht aussagekräftig. Gruß Siggi P.S: Meine Eltern hatten wegen möglicher Folgeschäden solche Angst vor Impfungen, dass ich als Kind nie geimpft wurde. Bei meiner Frau war es genauso.


#2 von Handrij

Ja, leider ist der Beitrag isoliert .... Hintergrund sind Meldungen über Todesfälle nach Impfungen von Säuglingen und angebliche interne Untersuchungen innerhalb des Gesundheitsministeriums, die den Impfstoff auf eine Fabrik in Charkow zurückführen, die dem Sohn von Gesundheitsministerin Raissa Bogatyrjowa zugeschrieben wird. Schlussfolgerung Einstellung der Impfungen ... Die andere Seite behauptet, dass der Tod der Säuglinge andere Ursachen hatte und man deshalb nicht mit den Impfungen aufhören sollte. ukr.: ... rus.: ... In dem Beitrag wird von ukraineweit acht (!) Todesfällen angeblich nach Impfungen zwischen dem 24. Februar und dem 1. November berichtet. 2012 wurden insgesamt 520.704 Kinder in der Ukraine geboren. Mehr Meldungen zu Bogatyrjowa auf Ukrainisch: ... auf Russisch: ...


#1 von Kurt Simmchen - galizier

Was ist der Hintergrund? Ich kann den Grund der Empörung nicht finden.


Kommentar im Forum schreiben

Neueste Beiträge

Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)9 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)10 °C  Iwano-Frankiwsk10 °C  
Rachiw5 °C  Jassinja6 °C  
Ternopil10 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)11 °C  
Luzk8 °C  Riwne7 °C  
Chmelnyzkyj6 °C  Winnyzja8 °C  
Schytomyr9 °C  Tschernihiw (Tschernigow)6 °C  
Tscherkassy9 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa9 °C  Sumy7 °C  
Odessa12 °C  Mykolajiw (Nikolajew)13 °C  
Cherson13 °C  Charkiw (Charkow)9 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)12 °C  Saporischschja (Saporoschje)8 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)9 °C  Donezk10 °C  
Luhansk (Lugansk)9 °C  Simferopol11 °C  
Sewastopol13 °C  Jalta13 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo Thorsten, ich freu mich auf weitere Infos von Dir, da wir im Laufe des nächsten Jahres auch in die Odessa Gegend umziehen werden. Vielleicht können wir die ein oder andere Erfahrung austauschen....“

„Hi, bzgl. Impfung in der Ukraine scheint es ausreichend Impfstoff zu geben für diejenigen die sich impfen lassen wollen. Eine Bekannte ist mit Biontech vollständig geimpft. Ihr Nachwuchs ebenfalls. Und...“

„Hallo in die Runde, wie ich lese ist die Ukraine aktuell wieder als Hochrisikogebiet eingestuft. Meine Verlobte und ihre beiden Kids (13 und 5) wollen bald nach Deutschland einreisen. Sie wird sich in...“

„Hallo zusammen, vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen...Ich möchte an mein Bekannte und ihren Mann ein Paket zu Weihnachten schicken. Nun bin ich unsicher was ich da alles reinpacken darf wegen Zoll...“