FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

In der Nähe von Kiew wurde eine unterirdische Tabakfabrik aufgedeckt

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

In einer Siedlung im Bezirk Boryspil, Region Kiew, war eine unterirdische Tabakfabrik in Betrieb. Die Polizei hat ihre illegalen Aktivitäten unterbunden. Dies berichtet die Kommunikationsabteilung der Nationalen Polizei der Ukraine am Montag, den 19. Dezember.

Die Ermittler haben festgestellt, dass die „Fabrik“ in einem geschlossenen Modus arbeitete, und seine Mitarbeiter – auf einer Rotationsbasis.

Die Angreifer stellten den Umfang der Produktion und in einem Umkreis von mehreren Kilometern davon die so genannte „fiskars“, so würden sie beobachten, ob ungebetene Gäste erscheinen würde.

Die Eigentümer installierten ein Diesel-Umspannwerk, um den Verbrauch großer Mengen an Energieressourcen in der Produktion zu verbergen und den Betrieb rund um die Uhr sicherzustellen,

Das Lager wurde mit den erforderlichen Geräten und Produktionslinien ausgestattet, deren Kapazität die Herstellung von bis zu 50.000 Zigarettenschachteln pro Tag ermöglichte.

Die fertigen Produkte wurden unter dem Deckmantel bekannter Marken in den Regionen Kiew und Poltawa vermarktet.

Durch das illegale Unternehmen fehlen monatlich 40 Millionen Hrywnja an Verbrauchssteuerzahlungen.

Am 14. Dezember stoppten Ermittler mit tatkräftiger Unterstützung der DSR-Spezialeinheiten den Betrieb einer unterirdischen Tabakfabrik und beschlagnahmten:

  • eine industrielle Zigarettenproduktionslinie;
  • Trocknungsanlagen;
  • über 7 Tonnen Tabak;
  • 168 Tausend Packungen Fertigprodukte;
  • Kartons für die Verpackung.

Der Gesamtbetrag der beschlagnahmten Ausrüstung und Zigaretten beläuft sich auf etwa 15 Millionen Hrywnja.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Übersetzer:    — Wörter: 244

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)-2 °C  Iwano-Frankiwsk-3 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil-3 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-1 °C  
Luzk-1 °C  Riwne-2 °C  
Chmelnyzkyj-3 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-3 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-3 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-3 °C  Simferopol-1 °C  
Sewastopol2 °C  Jalta2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“