google+FacebookVKontakteTwitterMail

Petljura, Juden, Pogrome: Wie sollen wir mit einer solchen Geschichte leben?

Denkmal für Symon Petljura in WinnyzjaAm 14. Oktober 2017 in Winnyzja eingeweihtes Denkmal für Symon Petljura

Die Geschichte hätte anders sein können. Zum Beispiel hätte Symon Petljura auf das Proskuriwer Pogrom (das Judenpogrom, das am 15. Februar 1919 in der Stadt Proskuriw, heute Chmelnyzkyj stattfand) hart reagieren – und als einer der fortschrittlichsten Heerführer des damaligen Europas gelten können. Er reagierte jedoch nicht – und infolge des Pogroms starben etwa 1.500 Juden.

Zum Vergleich: Infolge der Pazifizierung 1930, als die polnische Armee die Sabotageaktion der OUN (Organisation der ukrainischen Nationalisten) unterdrückte, starben mehrere Dutzend Ukrainer. Dennoch ist diese Pazifizierung immer noch der Eckstein des Hasses bei ukrainischen Nationalisten in Bezug auf das Piłsudski-Regime. Im berüchtigten Gefängnis in Beresa Kartuska gab es nur wenige hundert Gefangene, von denen nicht alle Ukrainer waren. Trotzdem rechtfertigt Beresa zusammen mit der Pazifizierung immer noch die „Aktion der Vernichtung der Polen“ von Bandera.

Ich wiederhole: Allein bei dem Proskuriwer Pogrom wurden in ein paar Tagen 1500 Juden getötet. Und das Pogrom war nicht das einzige. Und neben den Toten gab es noch Verkrüppelte, Ausgeraubte und Gedemütigte. Symon Petljura reagierte darauf nicht. Die Pogrome gingen weiter.

Und als die Juden wegen des Petljura-Denkmals im ehemaligen jüdischen Bezirk von Winnyzja empört waren – kam im Umfeld der nationalistisch orientierten Ukrainer ein Sturm auf: Sie werden uns niemals erlauben, unsere eigenen Helden zu haben!

Dann stellt sich die Frage: Warum brauchen wir überhaupt eigene Helden? Um mit ihnen alle in der Umgebung zu reizen? Unwahrscheinlich.

Um von ihnen zu lernen? Und was können wir von denjenigen lernen, die verloren und in einem fremden Land getötet wurden?

In der Tat können wir von ihnen etwas lernen. Solche Helden können nur dann nützlich sein, wenn wir, anstatt perfekte Idole aus ihnen zu bilden, sorgfältig alles analysieren würden, was sie taten, und wenn jeder Schritt der strengsten Kritik unterzogen würde.

Zum Beispiel Symon Petljura. Wir wissen ja, dass er kein überzeugter Antisemit war. Wie kam es dazu, dass seine Truppen Massenmorde auf ethnischer Basis verübten und er nicht protestierte und die Täter nicht bestrafte? Ich würde annehmen, dass der Haupt-Otaman die geringe Motivation seiner Soldaten begriff. Die Ukrainer in der Mehrheit (obwohl es auch eine bewusste Minderheit gab) verstanden nicht ganz, dass sie Ukrainer waren, und noch weniger, warum sie für die Ukraine kämpfen sollten. Unter solchen Umständen wagte Petljura einfach nicht, seinen Soldaten vielleicht das Einzige wegzunehmen, womit ihnen für ihre Beteiligung in der Armee der UNR (Ukrainische Volksrepublik) gedankt werden konnte – das Recht auf willkürliche Gewalt. Grob gesagt bezahlte Petljura mit den jüdischen Leben seinen Soldaten für ihre Loyalität, weil es nichts mehr gab. Was ergab sich im Endeffekt? Die jüdische Bevölkerung neigte den den Bolschewiki zu. Die Länder der Entente wandten sich schließlich von der UNR ab, die ihnen sowieso unangenehm war. Die Ukraine konnte nicht befreit werden. Bereits im nächsten Jahr gab Petljura Polen die westukrainischen Gebiete ab – wodurch sich auch die Galizier von ihm abwandten. Polen half Petljura, Kyjiw zu erobern, aber er konnte es nicht halten. Sogar das postume Urteil verlor Petljura – lesen Sie das Stenogramm, es ist wirklich interessant.

Dabei habe ich persönlich keine Ansprüche gegenüber der Ideologie von Petljura (im Gegensatz zur Ideologie von (Stepan) Bandera oder (Andrij) Melnyk), aber es gibt einen konkreten und begründeten Anspruch auf seine tatsächliche Politik. Zumindest verdient er es, wegen krimineller Fahrlässigkeit verurteilt zu werden.

Lohnt es sich, so einer Persönlichkeit ein Denkmal zu errichten? Lohnt es sich, es insbesondere in einem Stadtgebiet zu errichten, in dem die Truppen unter ihrem Befehl die Bürger der UNR für ihre jüdische Herkunft vernichteten?

Ich denke, diese Fragen sollte alle unsere Gesellschaft beantworten, aber nur nachdem sie die objektiven historischen Tatsachen sorgfältig studiert hatte. Und die Einrichtung, die „Institut für Nationales Gedenken“ genannt wird, müsste diese Tatsachen der Gesellschaft zur Verfügung stellen – und keine Ausreden für diejenigen erfinden, die sie gerne als nationale Helden sehen würde. Aber natürlich geht es nicht um die moderne Ukraine.

Sie können entweder zustimmen, oder nicht – aber meiner Meinung nach ist die Ukraine, die keine Angst hat, über die unangenehme Wahrheit ihrer Geschichte zu sprechen, in der Tat eine viel bessere Ukraine. Das ist die stärkere Ukraine. Und das ist genau die Ukraine, die das Gegenteil der russischen Welt und nicht eine seiner regionalen Varianten ist.

Ja, die Geschichte hätte anders sein können. Leider war sie es nicht. Und wir müssen uns überlegen, wie wir mit ihr leben können.

14. November 2017 // Pawlo Subjuk

Quelle: Zaxid.net

Übersetzerin:   Roksoliana Stasenko — Wörter: 777

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.4/7 (bei 5 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Vier Jahre später: Hat sich der Euromaidan für die Ukrainer gelohnt?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Saakaschwili vom Dach

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Daten von OpenWeatherMap.org
Kyjiw (Kiew)-3 °C  Ushhorod2 °C  
Lwiw (Lemberg)3 °C  Iwano-Frankiwsk4 °C  
Rachiw1 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk-1 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa0 °C  Sumy0 °C  
Odessa6 °C  Mykolajiw (Nikolajew)5 °C  
Cherson5 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)1 °C  Donezk2 °C  
Luhansk (Lugansk)2 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol9 °C  Jalta8 °C  

Leserkommentare

«Die Ukraine muss sich für sich selbst und seine Bürger reformieren, nicht für die EU. Demokratie, Transparenz und Korruptiosbekämpfung...»

«Ein sehr sachlicher Beitrag!»

«Ein Staat geht nie bankrott! Ich kannte auch die Prognosen der Finanzen von 2017! Es ist schon offentsichtlich, dass die...»

«Nein, bitte, schreib weiter.»

«Hier sind doch zu viele Trolle, die immun gegen jede Wahrheit sind! Russland hat den Donbass zu 100 % besetzt.Welchen Kompromiß...»

«Wer von Schwachsinn redet ohne sich informiert zu haben sollte meine Texte nicht lesen! Es stimmt zwar, dass sie ein Vasall...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren