FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Das Schweigen Kiews und die Ukraine-Strategie Bidens

Das Präsidenbüro ist gerade besorgt, dass es bis jetzt keinen direkten telefonischen Kontakt zwischen Wladimir Selenski und dem Präsidenten der USA, Joe Biden, gegeben hat. Währenddessen antworten sie in den USA darauf so: Das Weiße Haus erarbeite eine umfassende Ukraine-Strategie, man arbeite im Hintergrund an Vorbereitungen für ein Gespräch. Kiew, das derartige Signale gehört hat, unterläuft ein äußert schwerwiegender Fehler: Es denkt immer noch über den Anruf, über dessen Kontext, aber nicht über eine vorzubereitende Strategie nach. Das alles zeigt, dass sie in der Bankowaja [Präsidentensitz in Kiew] immer noch nicht verstanden haben, wie die Amerikaner Verhandlungen führen.

Über Tage hat eine Gruppe amerikanischer Analytiker aus den Reihen ehemaliger Diplomaten eine Ukraine-Strategie für die Biden-Administration vorbereitet. In dem Dokument geht es darum, wie der jetzige Chef des Weißen Hauses Beziehungen zu der ihm unbekannten Führung unseres Landes aufbauen soll.

In dem Plan werden viele für Kiew positive Sachen in Aussicht gestellt: die aktive Teilnahme der USA an der Beilegung der Kriegshandlungen im Donbass, die Hochstufung der Ukraine zu einem Hauptpartner der USA außerhalb der Nato, die Zuweisung von mehr Geldern für Verteidigungsausgaben, die Unterstützung der „Krim-Plattform“, die Einführung einer konsequenten Sanktionspolitik gegenüber Russland. Besondere Beachtung erfährt die Situation der Ukraine im Inneren. Hierbei ist besonders der Vorschlag bemerkenswert, einen amerikanischen Sonderbeauftragten für die Frage von Reformen in der Ukraine zu berufen und das Anknüpfen amerikanischer Investitionen an die Erfüllung eben jener Reformen.

Es ist offensichtlich, dass die Biden-Administration unterschiedliche Varianten von Strategie-Papieren in Bezug auf die Ukraine erarbeitet hat. Was die Frage der Ukraine betrifft, so gibt es in den USA genügend Spezialisten dafür, aus den Reihen der Administration selbst, des Nationalen Sicherheitsrats, des Außenministeriums, der Geheimdienste, des Pentagons sowie eigenständiger Analyse-Institute. Hier analysiert man alles: konkret den russisch-ukrainischen Krieg, die innenpolitische Lage in der Ukraine selbst und an ihren Grenzen, die Situation in der Schwarzmeer- und teils der Mittelmeer-Region, die Positionen Deutschlands und Frankreichs und einiger weiterer europäischer Staaten. All das erzählt davon, dass sie im Weißen Haus im Hintergrund ein Strategie-Papier in Bezug auf unser Land erarbeiten.

Schlecht nur, dass sie es ohne die Ukraine erarbeiten. Das ist unser Hauptproblem.

Jeder, der einmal mit Amerikanern zu tun hatte, weiß, dass man ihre vorbereiteten Positionen nur bis zu dem Moment ins Wanken bringen kann, bis sie sich mit ihrem finalen Dokument an den Verhandlungstisch setzen. Wenn Sie es bis zu dieser Etappe der Unterhandlungen, Strategien und Absprachen nicht geschafft haben, Korrekturen dorthinein zu bringen, dann werden Sie es zu 99 Prozent danach auch nicht mehr schaffen. Die Amerikaner werden lächeln, Sie loben, Ihnen Komplimente machen, aber von ihren Positionen niemals mehr abrücken.

Wenn wir also hören, dass der Präsident der USA und sein Apparat an einer Ukraine-Strategie arbeiteten, dass sich das Weiße Haus ernsthaft auf ein Telefonat mit Präsident Selenskij vorbereitet, kann das nur bedeuten, dass sich Kiew in die Unterhandlungen einbringen muss (und tatsächlich besser gestern als morgen).

Die außenpolitische Führung unseres Landes müsste mit ihren Kollegen in den USA in Kommunikation treten, besonders mit jenen, die das Weiße Haus beraten. Alle Analyse-Institute der Vereinigten Staaten sind bereit für Diskussionen, mehr noch, dort beantwortet man immer jede Anfrage.

Kiew hatte die Chance, seine Position an die Ohren hochrangiger amerikanischer Beamter heranzutragen, vor der Zeit und bis zu dem Moment, in dem die Amerikaner ihre Strategie finalisieren und zu Verhandlungen übergehen, wo sie sagen: Kinder, ihr seid super, aber das Spiel wird ausschließlich nach unseren Regeln gespielt werden.

Hinzukommt, dass man nicht vergessen darf, dass im Verlauf der letzten 80 Jahre, mindestens, das Umfeld eines jeden amerikanischen Präsidenten, wenn es auf die Karte des östlichen Europas sieht, miteinbezieht, wie sich Moskau im Falle tiefgreifender Veränderungen in der Region verhalten wird. Und auch jetzt werden sie nach dem Kreml schauen. Etwas weniger, aber sie werden es tun. Und sie werden auch Analysten hinzuziehen, die auf Russland orientiert sind. Aber die Russische Föderation ihrerseits bezieht auch Lobbyisten mit ein und bemüht sich, alles dafür zu tun, dass die Ukraine-Strategie weniger radikal – vom Standpunkt der russischen Sicherheitsinteressen – ausfällt.

All dieses spricht dafür, dass Kiew seine Vorstellungen ausarbeiten muss und versuchen muss, diese in den endgültigen Plan der amerikanischen Seite einzubringen. Im anderen Fall könnten wir eine Strategie bekommen, die uns am Ende nicht hilft. Wir könnten eine Vorlage erhalten, die sich schon nicht mehr ändern lässt. Und dann hat jedes Telefonat mit der amerikanischen Administration praktischen schon keinen Wert mehr.

9. März 2021 // Alexander Demtschenko

Quelle: LB.ua

Übersetzerin:    — Wörter: 752

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)15 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw4 °C  Jassinja3 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)9 °C  
Luzk6 °C  Riwne8 °C  
Chmelnyzkyj13 °C  Winnyzja8 °C  
Schytomyr7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)14 °C  
Tscherkassy13 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)14 °C  
Poltawa14 °C  Sumy11 °C  
Odessa9 °C  Mykolajiw (Nikolajew)12 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)16 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)12 °C  Saporischschja (Saporoschje)11 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk- °  
Luhansk (Lugansk)18 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol13 °C  Jalta13 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo, Erstmal zu meinen Verhältnissen. Ich bin noch Ukr. Staatsbürger ( VON DER KRIM ) und habe zwei Kinder mit meiner deutschen Frau. Wir sind seit 2018 verheiratet (Dänemark) Nachnamen haben wir...“

„Hallo, ich habe etwa 3200 Griwna und würde sie gerne gegen Euro abgeben. Raum Düsseldorf/Viersen Grüße“

„Ich frage mich oft warum man in der Ukraine keine Handwerker bekommt. Die Ukraine ist in ihrem jetzigen Zustand ein riesiger Markt. Männer mit handwerklichen Fähigkeiten gibt es sicher auch. Und es sind...“

„Hallo liebes Forum, ich bedauere die aktuelle Entwicklung in der Ostukraine sehr und hoffe, dass eine weitere Aggression, von welcher Seite sie auch ausgehen mag, ausbleibt. Nichtsdestotrotz möchte ich...“

„Da ist nichts wertvoll. Die Russen haben ihren Fuß in der Tür, damit es weder EU- oder gar einen Nato-Beitritt geben kann und damit ihnen nicht jeden Tag mit der Krim auf den Senkel gegangen wird. Das...“

„Die EU Aussengrenze zu Russland ist nur zu Russlands ungeliebten Kind Oblast Kaliningrad. Kaliningrad hat einen warmen Hafen, aber ansonsten ist alles dort zerfallen. Gorbatschow wollte es mal verschenken,...“

„Einen EU Beitritt sehe ich noch nicht so schnell, obwohl er wohl wünschenswert ist, dafür muss aber die Ukraine noch einige Hausaufgaben erledigen. Man darf nicht vergessen, dass es in der EU auch Länder...“

„Welche Ukrainer befragst du da ? Die in Lviv ? Ich kann mir gut vorstellen, dass die Leute in Lviv am stärksten zur EU tendieren ( geographisch profitieren die an einer offenen Grenze zu Polen). Im Osten...“

„Ach gerade läuft die Fernsehserie Chernobyl auf Pro7 Mo • 19.04. 21:00 Episode 3 & 4 Do • 22.04. 01:05 Episode 3 & 4 Mo • 26.04. 20:15 Episode 5 Danach jeweils MO eine DOKU dazu ...“

„Klar war es der Auslöser. Auch klar das du was anderes behauptest wenn du auch wieder mit Unfug der USA 5 Mill. für den Maidan daher kommst. da braucht man sich nicht fragen wo du "dein Wissen" her hast....“

„Klar den Krieg wollen alle gerne beenden . Krieg ist immer schlecht für alle . Aber Russland ist doch nicht der Auslöser des ganzen gewesen. Es hat nur reagiert.“

„Welche Ukrainer befragst du da ? Die in Lviv ?“

„Wenn ich Ukrainer höre wollen die zuallererst ihr Land zurück was von Russland gestohlen wurde. Und damit Beendigung des Krieges. Also die Ursache ist Russland und niemand anderes. Sicherlich wollen...“

„OK ich dachte es waren 5 Mrd. Dollar seit Beginn der Orangenen Revolution 2005 . Aber soll ich jetzt das alles Glauben was Victoria Nuland da schrieb im Jahre 2013 ??? Und wenn noch 3 Reformschritte fehlten...“

„Und insgesamt denke ich sollte man mal weiter zurueckgehen , an die Maidan Proteste denken und den Sturz des gewaehlten Prasidenten Janukowitsch . 2014 ausgefuehrt durch EU und USA. USA haben da circa...“

„Ich glaube nicht das die Türkei ganz auf NATO Linie ist. Sie kauften auch S 400 Abwehrraketen von Russland entgegen der NATO Doktrin.“

„Was buddelst du denn für alte Threads aus?“

„Sorry Qauntrum, dein Gesuch hört sich mehr als nur merkwürdig an. Wenn dir die Zukunft einer Familie wichtig wäre, liegt es wohl nicht am Geschlecht der Kinder. Nachtigall ich hör dir trappsen. Das...“

„..... Nach Poltava zu reisen kann ich nicht empfehlen. Mal vom "..." abgesehen, was ich als Witz betrachte: Klar - in kleinen Städten schlägt die Landflucht zu. Da ist der Altersdurchschnitt deutlich...“

„Was den Bosporus angeht, sehe ich das ähnlich, vor allem wenn man davon ausgeht, dass die Türkei als Natomitglied mit entsprechender Unterstützung der Natopartner notwendige Stärke und Dominanz hätte...“

„1. Krym ist strategisch wichtig und 2. mit Donbas haben sie es sich wohl einfacher vorgestellt zu 2. ja - das ist offensichtlich. Da wird nun ein Ausweg gesucht, ohne das Gesicht zu verlieren. zu 1. da...“

„das US-Streitkräfte von D nach Polen sollen ist ja sogar mit Biden nun erstmal sogar wieder vom Tisch. Also das gegenteil. Krym ist strategisch wichtig und mit Donbas haben sie es sich wohl einfacher...“

„Letztlich kann der neue US-Verteidigungsminister - völlig konform mit internationalem Recht - US-Soldaten von Kaiserslautern nach Polen verschieben. Die Frage ist nur, ob der Kreml dies gelassen zur Kenntnis...“

„Was ich nicht verstehe ist, dass NATO Russland droht wenn sie etwas auf seiner Grenze machen, aber wenn Beiden Truppen paar Tausend km nach Ukraine schickt dann ist alles ok Biden hat niemand dahin geschickt....“

„Dass diese Versprechen NICHT vergessen werden. (Sorry)“

„Lieber BabaBoy, mir ist total entgangen, seit wann man denn der russischen Regierung glauben darf, dass die russische Soldaten auf russischen Boden bleiben. Wie soll man die Besetzung der Krim und die...“

„Was ich nicht verstehe ist, dass NATO Russland droht wenn sie etwas auf seiner Grenze machen, aber wenn Beiden Truppen paar Tausend km nach Ukraine schickt dann ist alles ok“

„Aus Wasserstoff kann man auch synthetisches Erdgas machen und in die Leitungen mit einspeisen. Ob das Umrüsten dieser auf Wasserstoff direkt möglich ist glaube ich nicht. An Wasserstoff sind ja schon...“

„als Energie für unsere Haushalte sehe ich das auch nicht unbedingt, für das Auto...mal sehen, ich denke mir aber, unsere Industrie ist auf einen Energieträger angewiesen, wenn die Kohle und das Erdgas...“

„Und nicht vergessen, wie soll den das Salzwasser in die Haushalte gelangen um das WC zu bedienen oder zu putzen, Eimer wären nicht wirklich eine gute Idee, oder? Dazu ist die Krim definitiv zu groß....“

„Die Entsalzung von Salzwasser zu Trinkwasser, ist sehr sehr teuer! Die Krim hat zum einen die entsprechenden Anlagen nicht, da ja in der Vergangenheit die Trinkwasserversorgung durch das Festland der Ukraine...“

„Letztlich könnte das GO seitens der Ukraine teuer verkauft werden. Aber in Wasserstoff - nicht einmal in der Raumfahrt - sehe ich langfristig keine Zukunft. Zu niedrige Dichte, Dichtungsprobleme und die...“

„Trotzdem sehe ich einen Unterschied, in den USA ist zumindest gesetzlich der recht freizügige Besitz von Waffen so liberal geregelt, was wie ich finde, schon eine Dimension ist die ich nicht nachvollziehen...“

„Daneben gibt's noch eine polnischsprachige Minderheit, die bestimmt sehr gut als Argument zum schnelleren EU-Beitritt und Rückendeckung von Polen genutzt werden kann. Das Sprachengesetz ist somit sehr...“

„Warum braucht eine Halbinsel überhaupt Wasser? Mit Salzwasser kann man auch putzen und das WC betreiben. Trinkwasser bekommt man mittels Entsalzungsanlagen (Dubai macht dies sehr erfolgreich).“

„Noch einfacher: Wer an einer Universität oder Sprachschule in Deutschland immatrikuliert ist, darf weniger als halbtags arbeiten. Das gilt für alle ausländische Studenten mit Studentenvisum.“

„Ein Kompromiss zum Frieden wäre ja machbar: Was in Bosnien geht, geht im Donbas auch: Aufteilung in Kantone mit hoher Selbstverwaltung und der Verpflichtung, im Staatsverbund zu bleiben.“

„So wie ich das letzte Posting verstanden habe, ist es in der Ukraine nicht so, wie in Texas, wo jeder legal mit einem offenen geladenen Colt am Gürtel durch die Strassen laufen darf. Dass es jede Menge...“

„Ich glaube, dass diese Petition nur georgische Staatsbürger zeichnen können. Aber ich finde diese Petition sehr lobenswert. Stalin hatte - bis auf den Rückzug der roten Armee aus Ostösterreich - nur...“

„Der Unterschied zwischen Genocid und Massaker ist die Selektivität: Beim Massaker werden wahllos Leute herausgefischt und umgebracht. Beim Genocid bevorzugt Kinder, denn Kinder sind die Zukunft eines...“