FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Auf der Suche nach der eigenen Ukraine

0 Kommentare

auf der Suche nach der eigenen Ukraine
Vor drei Jahren war der Unabhängigkeitstag der Ukraine voll von Tragik, beschwingter Stimmung und unverfälschter Einung. Seit dem haben sich die Akzente merklich verschoben. Und jetzt stehen Enttäuschung, Missstimmung, Zwietracht, Streit über Emigration und gegenseitige Anschuldigungen im Trend. Nicht selten ist zu hören, dass es uns an Zusammenhalt mangelt. Dass die Ukrainer zu verschieden bleiben und darin unser Elend liegt. Dass Heterogenität und Pluralismus beinahe das Land zugrunde richteten und es zu Putins Beute machten.

Doch lohnt es sich etwas tiefer zu graben und diese These lässt sich leicht widerlegen. Die Vielfalt hat die Ukraine nicht verletzlich gemacht, sondern sie gerettet. Warum hat die „russische Welt“ in der Ukraine 2004, 2013 und 2014 ein Fiasko erlitten? Warum erwiesen sich die Pläne und Berechnungen der Kremlstrategen als unzulänglich?

Hauptsächlich deswegen, weil Millionen ukrainischer Staatsbürger, die Moskau nach formalen Anzeichen zum eigenen Aktiv zählte – Herkunft, Sprache, Kultur, verwandtschaftliche Beziehungen – plötzlich die zur Russischen Föderation gegensätzliche Position einnahmen und sich der Expansion des Nachbarn widersetzten.

Das stand in direkter Verbindung mit der harten Vereinheitlichung der „russischen Welt“. Die ehemalige Metropole bot der Bevölkerung der Ukraine einen fertigen Satz an Werten an, dabei keinen Schritt Abweichung gestattend. Doch stellte sich heraus, dass die Mehrzahl der Leute die heimatliche russische Sprache nicht in einer Garnitur mit Putin, Janukowitsch, Rechtlosigkeit, Willkür und Obskurantismus brauchten. Man braucht kein Gedenken an die Großväter von der Front zusammen mit der Rehabilitation von Stalin, der Lobpreisung des menschenfresserischen Regimes, eines aus dem Ruder laufenden Militarismus und Revanchismus. Man braucht auch keine guten Beziehungen zu den russischen Verwandten und Bekannten im Bündel mit dem Kolonialstatus und dem Verzicht auf die Eurointegration.

Und die „russische Welt“ ließ keine Wahl: Entweder nimmst du sie im Ganzen, so, wie sie ist oder du komplettierst automatisch die Reihen der Verräter, Bandera-Leute und amerikanischen Dorfmatratzen.

Dafür ließ die unabhängige Ukraine eine Wahl: die junge, sich vor unseren Augen formierende und sich nicht ganz gefundene. Sie war hinreichend groß, um Menschen mit sehr verschiedenen Vorlieben und Überzeugungen unterzubringen. Sie war offen für die unterschiedlichsten Hoffnungen und Vorstellungen über die Zukunft. Sie gab jedem eine Chance, der sich mit ihr identifizierte – unabhängig von Herkunft, Sprache, Glaubensbekenntnis und Ansichten. Und deswegen hat Russland mit jedem Jahr potenzielle Anhänger verloren und die Ukraine diese hinzugewonnen.

In den Jahren 2013-2014 gingen Hunderttausende Bürger auf dem Maidan und halfen der Front nicht wegen der Ukraine Pjotr Poroschenkos oder der Ukraine Wladimir Wjatrowitschs (nationalistischer Chefhistoriker der derzeitigen Regierung, A.d.Ü.) Jeder von uns handelte für seine eigene einzigartige Ukraine, die er in der Zukunft zu erlangen hoffte. Aber wie stark auch sich unsere Vorstellungen von der eigenen Ukraine unterschieden, alle begriffen wir, dass es sie im Fall des Sieges der vereinheitlichten „russischen Welt“ nicht mehr geben wird. Eben das half uns durchzuhalten.

Vor drei Jahren hielt die „ukrainische Welt“ dem Druck Moskaus dank der eigenen Vielfalt, Weite und Offenheit stand. Das Gefühl der Einigkeit und Geschlossenheit, das wir in den Tagen des Maidans und die ersten Monate der russischen Aggression erfuhren, war Folge dieser Mannigfaltigkeit. Doch sobald versucht wurde diese Liebe zur Ukraine zu vereinheitlichen, uns alle in das Prokrustesbett legend, gelangten Widersprüche und Gegensätzlichkeiten nach außen. Wir können uns in Rechte und Linke, Liberale und Konservative, Regierungsanhänger und ihre Kritiker teilen – doch das für sich hindert nicht an einem gesellschaftlichen Dialog und dem Finden eines modus vivendi.

Gegenwärtig ist die prinzipielle Teilung anderer Art. In diejenigen, die bereit sind zur Co-Existenz der eigenen Ukraine mit einer Vielzahl anderer und diejenigen, die meinen, dass ihre Ukraine die einzig mögliche ist. Wo auch immer sich eine zwangsweise Vereinheitlichung abzeichnet – in der Politik, der Wirtschaft, den sozialen oder kulturellen Sphären – sie bedeutet immer eines: den Verzicht auf das Recht die eigene Ukraine zu erlangen.

Der National-Chauvinist gestattet einem Menschen anderer Herkunft und anderer Kultur nicht, seine Ukraine zu finden. Der autoritäre Politiker erlaubt Anhängern anderer Ansicht nicht ihre Ukraine zu finden. Der Monopolist nicht den kleinen und mittleren Unternehmen. Der stumpfsinnige Staatsbedienstete gönnt die eigene Ukraine nicht dem Bürger, der ein qualitativ anderes Leben anstrebt.

Die einheimischen Vereinheitlicher versuchen die Gesellschaft vor die gleiche harte Wahl zustellen, wie auch die Theoretiker der „russischen Welt“: Entweder ihr akzeptiert die vorliegenden Gegebenheiten oder ihr werdet zu Abweichlern. Euch ist eine finstere und intolerante Ukraine nicht recht? Oder eine korrumpierte und rückständige Ukraine? Oder eine Ukraine, die Schritt für Schritt die Stellschrauben anzieht? Doch kann es keine andere geben! Die Heimat wählt man nicht! Liebt sie oder verschwindet von hier!

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Entgegen der gängigen Meinung, reduziert sich die Alternative nicht auf das sprichwörtliche „weggehen oder nicht weggehen“. Ja, die Unmöglichkeit die eigene Ukraine zu finden kann zur Emigration ins Ausland führen: zum Glück ist die umgebende Welt groß und vielfältig. Doch nicht weniger wahrscheinlich ist eine innere Emigration, wenn der Bürger, der im Land bleibt, sich in einen Fremdling verwandelt und sich nicht mehr mit dem ukrainischen Projekt verbunden fühlt. Es versteht sich, dass man aufrichtig glauben kann, dass die Vereinheitlichung das unbrauchbare menschliche Material aussiebt, das nicht würdig ist sich „Ukrainer“ zu nennen. Obgleich in der Realität alles genau umgekehrt ist.

In erster Linie werden die besten – initiativreiche, kreative, freidenkende – ausgesiebt. Dafür bleiben wahrscheinlich die passiven und talentlosen Konformisten. Diejenigen, die nicht einmal versuchen ihre Ukraine zu finden, sondern einfach nur mit dem Strom schwimmen – ohne Anstrengung, ohne Überzeugung, ohne Traum. Diejenigen, die bereit sind ihre Liebe zu jeder angebotenen Ukraine zu imitieren, da sie nicht in der Lage sind wirklich zu lieben.

Vor drei Jahren ging es um das Überleben des Landes, jetzt geht es um die Zukunft. Vom ewigen Verbleiben in den Hinterhöfen der Dritten Welt oder dem hartnäckigen Drängen nach vorn. Und die Perspektiven unseres Staates hängen davon ab, wie viel einander nicht widersprechende Ukrainen auf ihrem Territorium Platz finden werden. Wie viele mannigfaltige Vorlieben, Wissen und Können es gelingt, im Rahmen eines zivilisatorischen Projektes zu vereinen. Wie viele einander nicht gleichende Menschen es vermögen ihre eigene einzigartige Ukraine zu finden – in der Politik und in der Wirtschaft, in Kunst und Wissenschaft, in der Bildung und den Streitkräften, in der eigenen Stadt und dem Dorf, in bürgerschaftlicher Aktivität und dem Privatleben.

Schlussendlich nennt sich eben das Freiheit.

24. August 2017 // Michail Dubinjanskij

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 1036

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.6/7 (bei 7 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)23 °C  Ushhorod21 °C  
Lwiw (Lemberg)20 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw18 °C  Jassinja20 °C  
Ternopil20 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk22 °C  Riwne21 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja19 °C  
Schytomyr20 °C  Tschernihiw (Tschernigow)23 °C  
Tscherkassy22 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa23 °C  Sumy21 °C  
Odessa24 °C  Mykolajiw (Nikolajew)23 °C  
Cherson23 °C  Charkiw (Charkow)22 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)22 °C  Saporischschja (Saporoschje)24 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)21 °C  Donezk26 °C  
Luhansk (Lugansk)25 °C  Simferopol24 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„das hört sich sehr fundiert an Handrij, vielen Dank dafür...mit den Infos kann man schon mal loslegen zu recherchieren. Meine Frau (die noch in Charkiw lebt) hat gar kein Vertrauen zu den ukrainischen...“

„Ich beneide dich, viel Spaß und sonnigen Aufenthalt - will auch in der Ukraine sein!!! Danke für den Tip, aber Ungarn ist ein wenig zu weit weg von Hamburg...“

„Falls Ihr die Rückreise über Ungarn planen wollt, dann würde och den kleinen aber feinen Grenzübergang Beregsurani (ungarischer Name) bzw. Лушанка ans Herz legen. Er liegt nahe der Stadt Berehove....“

„Zufahrtsstrasse zum Flughafen Borsipil von Kiew Stadtmitte hinaus. Weiterhin ist eine Baustelle, allerdings wurden die Fahrspuren der Baustelle auf die neue asphaltierte Straßenseite verlegt. Stadteinwärts...“

„Werkstatt in Lemberg leider nein. Würde aber auch auf einen kleineren Grenzübergang ausweichen. Die beiden von mir genannten sind relativ groß Sitze gerade im UBER und fahre vom Flughafen Borsipil in...“

„Moin Bernd, das mit der EU-Spur ist wirklich ein heißer Tip. Aber auch wenn ich 3 Wochen Urlaub in der Ukraine mache, lege ich es lieber erst bei der Rückreise darauf an. Denn dann bin ich "noch entspannt"...“

„Hallo Zusammen, hoch interessant hier dieses Thema zu verfolgen und vor allem wie sich einige auf diesem doch sehr komplizierten, bürokratischen Thema auskennen. Ich möchte gerne einen weiteren Aspekt...“

„Während ich geschrieben habe ist es jetzt 0:29 Uhr und auf der Kamera, Ausreiße aus Polen in die Ukraine hat sich nichts getan, die Schlange auf der Autobahn wird länger..., wie gesagt, irgendwie ist...“

„Hallo Andre, kurz zum Grenzübergang Korczowa, da läuft meistens die Kamera bei "Granica", habe gerade eben um 23:42 Uhr mal nachgeschaut, die PKW stehen bis zum Autobahnende, man kann sie also auf der...“

„Da sehe ich auch keinen Unterschied, aber wenn schon die Grenzer Unterschiede machen, zwischen Grenzbeamten und "Normalos", dann ist es kein Wunder, wieso man so lange warten muß. Dann können wir uns...“

„Also ich sehe keinen Unterschied zwischen EU und Ukrainern, die Abfertigung ist die gleiche. Kroscienko bin ich 2 Mal, waren jeweils 1-1,5h. Werde ich das nächste Mal wohl auch rüber. Da sind wir schon...“

„Mist, mein Text, den ich gerade gesendet habe, sehe ich jetzt nicht mehr... Wollte euch nur für die Infos danken, auch mit der zur "EU-Spur". Dachte aber, daß seit der Visafreiheit alle gleich behandelt...“

„An der Spur wo ich mich anstelle dauert es in der Regel am längsten. Ich sehe auch nicht mehr dass es auf EU-Spuren schneller geht, manchmal das Gegenteil weil sich da jeder anstellt. Der einzige Unterschied...“

„Hallo Andre, Du hast es schon ganz gut erfasst, es kann eine Richtschnur sein, mehr nicht, allerdings bin ich mit "Granica" bisher ganz gut gefahren. Die Vorhersagen zu den Wartezeiten, waren bei mir bisher...“

„Hallo zusammen, da ich mit meiner Frau Ende August zum 1. Mal mit dem Auto in der Ukraine Urlaub machen, und ich so schnell und problemlos wie möglich in der Ukraine ankommen möchte, habe ich für mich...“

„Als ich damals Rumänien - Odessa hat man mich vorher vor der schlechten Strecke "gewarnt. in Wirklichkeit waren da vll. 10 km schlecht, der Rest so nagelneu dass nicht mal Markierungen drauf waren. Allerdings...“

„Übrigens: Jeder Rentner der keinen Wohnsitz mehr im Inland hat, sondern im Ausland, unterliegt dem Finanzamt Neubrandenburg. Und hier sind die Regelungen natürlich einheitlich. Wer im Ausland dann nicht...“

„Hallo, ich bin jetzt dreimal die Strecke Düsseldorf - Odessa fit einem 16 Jahre alten Vectra gefahren, das letzte Mal letzte Woche mit ca. 3 to am Haken. Eins ist wichtig, wenn der Straßenbelag die Farbe...“

„Mir stellt sich die Frage, wozu muss ich mit einem hochwertigen Auto in die Ukraine fahren? Imponieren kannst du mit dem Auto niemand! Wenn es sich um einen Sportwagen handelt ist es zudem auch sehr unbequem....“

„Lieber Zwick, ganz sicher ist es nicht zum Besten des ukrainischen Volkes! Und gerade Du schreibst das, der in Deutschland lebt und alle Vorzüge einer freien und liberalen Welt kennt und genießt, frei...“

„Kann nicht so flexible sein... Aber hab wenigsten einen entspannten Heimflug!“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren... Ach was, hier ist alles entspannt und viel schneller als mit dem Auto. Ein verlängertes Wochenende in Kiew. Mit dem Auto machbar aber sinnlos.“

„Hat doch gepasst. Als die Schlange kurz genug war habe ich mich angestellt. An der Sicherheitskontrolle war auch eine kurze Schlange und bei der Passkontrolle nur Zwei vor mir. 55 Minuten vor Abflug am...“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren...“