FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Ukrainer sollten gute Nachrichten erwarten - Selenskyj

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

In der nächsten Woche werden diplomatische Veranstaltungen stattfinden, um die Verteidigung der Ukraine weiter zu stärken. Dies sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in einer Abendansprache am Sonntag, den 8. Januar.

Er sagte, dass Russlands Handlungen im Kriegsgebiet während seines erklärten „Weihnachtsfriedens“ der Welt einmal mehr gezeigt hätten, dass Russland „lügt“.

„Die Welt hat in diesen Tagen wieder gesehen, dass Russland selbst dann lügt, wenn es mit eigenen Erklärungen auf die Lage an der Front aufmerksam macht“, betonte der Präsident mit Blick auf den „Waffenstillstand“ der Russen.

Er erinnerte daran, dass die Invasoren kurz nach Weihnachten Cherson mit Brandgranaten beschossen und auch Kramatorsk und andere Städte im Donbass bombardiert haben. Ihre Angriffe richteten sich gegen zivile Objekte.

„All dies zu einer Zeit, als Moskau dort etwas von einem angeblichen ‚Waffenstillstand‘ sagte“, bemerkte Selenskyj.

Er fügte hinzu, dass nur die Stärkung der Ukraine, die Wiederherstellung der territorialen Integrität unseres Landes und die Rückkehr unseres Volkes aus russischer Gefangenschaft wirkliche Garantien für den Frieden seien.

Es ist anzumerken, dass die Angreifer in der Nacht des 8. Januar den Bezirk Tavryskyy in Cherson mit Brandmunition beschossen.

Übersetzer:    — Wörter: 221

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)-2 °C  Iwano-Frankiwsk-2 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil-3 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk1 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-3 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-3 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-2 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-3 °C  Simferopol-1 °C  
Sewastopol2 °C  Jalta2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“