FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Ukrainische Inflation steigt im Juli auf 15,9 Prozent

ukrainische Inflationsrate von Januar 2006 bis Juli 2017
Nach einem relativen Rückgang im Vorjahr zieht die Inflation in der Ukraine 2017 wieder an. Den Angaben des ukrainischen Statistikamtes nach stiegen die Preise im Juli im Jahresvergleich um 15,9 Prozent. Die Produzentenpreise erhöhten sich mit 23,3 Prozent sogar noch stärker. Seit März 2014 haben sich damit die Preise für Produkte und Dienstleistungen in der Ukraine mehr als verdoppelt.

Im Einzelnen haben sich Lebensmittel und nichtalkoholische Getränke im Jahresvergleich um 16,3 und im Monatsvergleich um 0,2 Prozent verteuert. Am stärksten stiegen der Statistik zufolge die Preise für Gemüse mit 59,9 Prozent, obgleich im Vergleich zum Juni ein Preisrückgang von 9,2 Prozent festgestellt wurde. Massiv teurer wurden auch Butter mit 28,8 Prozent (1,0) und Milch mit 27,3 Prozent (0,2). Stark verteuert haben sich auch Fleisch- und Fleischprodukte mit 25,5 Prozent (5,1) und Obst mit 23,8 Prozent (-1,4). Einzig Eier verbilligten sich im Vergleich zum Juli 2016 um 9,5 Prozent (-9,0). In allen anderen Nahrungsmittelkategorien wurden zumindest im Vergleich zum Vorjahresmonat Preissteigerungen gemessen.

Preissteigerungen wurden nach Steuererhöhungen auch bei Alkohol- und Tabakwaren festgestellt. Diese verteuerten sich im Vergleich zum Juli 2016 um 26,3 Prozent. Gegenüber Juni stiegen die Preise in diesem Bereich um 1,6 Prozent. Allerdings hat das Kabinett erst heute eine weitere Erhöhung der Alkoholsteuer beschlossen.

Geringfügige Preiserhöhungen gab es den Statistikern zufolge auch bei Schuhen und Kleidung von 1,2 Prozent. Gegenüber dem Juni verbilligten sich diese Waren hingegen um 4,4 Prozent.

Die Wohnkosten erhöhten sich den Angaben des Statistikamtes nach 27,8 Prozent im Vergleich zum Juli 2016. Zum Juni stiegen sie um lediglich 0,6 Prozent. Vor allen Dingen verteuerten sich im Jahresvergleich Warmwasser und Heizung mit 74,8 Prozent und Elektroenergie mit 63,7 Prozent.

Preisanstiege wurden im Vergleich zum Vorjahr vor allem bei Restaurants und Hotels mit 13,2 Prozent (1,2) verzeichnet. Transportkosten verteuerten sich um 11,1 Prozent (0,0). Die Kommunikationskosten stiegen ebenfalls um 9,4 Prozent und verbilligten sich lediglich zum Vormonat um 0,1 Prozent. Die Kosten für Bildung und Gesundheit stiegen etwas weniger mit 8,5 beziehungsweise 6,1 Prozent im Jahresvergleich.

Ursprünglich prognostizierte die Zentralbank für dieses Jahr eine Inflationsrate von acht Prozent. Inzwischen wurde die Erwartung auf 9,1 Prozent angehoben. Die Zentralbanker sprechen jedoch davon, dass im Juli der Höhepunkt der Preissteigerungen 2017 überschritten wurde. Im Haushalt ging die Regierung in diesem Jahr von einer Inflation von 8,1 Prozent aus.

Nach der Strompreiserhöhung vom März plant die Regierung derzeit keine neuen Anpassungen der Energiepreise in diesem Jahr. Jedoch reißen die Gerüchte über weitere Erhöhungen beispielsweise der Heizungstarife zum Beginn der neuen Heizsaison im Oktober nicht ab. Die Ukraine hat sich im Rahmen ihrer Kooperation mit dem Internationalen Währungsfonds zu einer Haushaltskonsolidierung verpflichtet, die eine Anpassung der Energiepreise an das Marktniveau vorsieht.

Nachfolgend die Konsumentenpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat von 2006 bis heute und im Vergleich zum Vormonat von 1992 bis heute.

Konsumentenpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat

Monat20062007200820092010
Jan.9,810,919,422,311,1
Feb.10,79,521,920,911,3
März8,610,126,218,111,0
Apr.7,410,530,215,69,7
Mai7,310,631,114,78,5
Juni6,813,029,315,06,9
Juli7,413,526,815,56,8
Aug.7,414,226,015,38,3
Sep.9,114,424,615,010,5
Okt.11,014,823,214,110,1
Nov.11,615,222,313,69,2
Dez.11,616,622,312,39,1
Monat2011201220132014201520162017
Jan.8,23,7-0,20,528,540,312,6
Feb.7,23,0-0,51,234,532,714,2
März7,41,9-0,83,445,820,915,1
Apr.9,40,6-0,86,960,99,812,2
Mai11,0-0,5-0,410,958,47,513,5
Juni11,9-1,2-0,112,057,56,915,6
Juli10,6-0,10,012,655,37,915,9
Aug.8,90,0-0,414,252,88,4
Sep.5,90,0-0,517,551,97,9
Okt.5,40,0-0,119,846,412,4
Nov.5,2-0,20,221,846,612,1
Dez.4,6-0,20,524,943,312,4

Konsumentenpreise im Vergleich zum Vormonat

Monat199219931994199519961997199819992000
Jan.285,273,219,221,29,42,21,31,54,6
Feb.15,328,812,618,17,41,20,21,03,3
März12,122,15,711,43,00,10,21,02,0
Apr.7,623,66,05,82,40,81,32,31,7
Mai14,427,65,24,60,70,80,02,42,1
Juni26,571,73,94,80,10,10,00,13,7
Juli22,137,62,15,20,10,1-0,9-1,0-0,1
Aug.8,321,72,64,65,70,00,21,00,0
Sep.10,680,37,314,22,01,23,81,42,6
Okt.12,466,122,69,11,50,96,21,11,4
Nov.22,045,372,36,21,20,93,02,90,4
Dez.35,190,828,44,60,91,43,34,11,6
Monat2001200220032004200520062007200820092010
Jan.1,51,01,51,41,71,20,52,92,91,8
Feb.0,6-1,41,10,41,01,80,62,71,51,9
März0,6-0,71,10,41,6-0,30,23,81,40,9
Apr.1,51,40,70,70,7-0,40,03,10,9-0,3
Mai0,4-0,30,00,70,60,50,61,30,5-0,6
Juni0,6-1,80,10,70,60,12,20,81,1-0,4
Juli-1,7-1,5-0,10,00,30,91,4-0,5-0,1-0,2
Aug.-0,2-0,2-1,7-0,10,00,00,6-0,1-0,21,2
Sep.0,40,20,61,30,42,02,21,10,82,9
Okt.0,20,71,32,20,92,62,91,70,90,5
Nov.0,50,71,91,61,21,82,21,51,10,3
Dez.1,61,41,52,40,90,92,12,10,90,8
Monat2011201220132014201520162017
Jan.1,00,20,20,23,10,91,1
Feb.0,90,2-0,10,65,3-0,41,0
März1,40,30,02,210,81,01,8
Apr.1,30,00,03,314,03,50,9
Mai0,8-0,30,13,82,20,11,3
Juni0,4-0,30,01,00,4-0,21,6
Juli-1,3-0,2-0,10,4-1,0-0,10,2
Aug.-0,4-0,3-0,70,8-0,8-0,3
Sep.0,10,10,02,92,31,8
Okt.0,00,00,42,4-1,32,8
Nov.0,1-0,10,21,92,01,8
Dez.0,20,20,53,00,70,9

Quelle:
Ukrainisches Komitee für Statistik – Expressausgabe

Autor:   Andreas Stein — Wörter: 1507

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk4 °C  
Rachiw4 °C  Jassinja2 °C  
Ternopil4 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)5 °C  
Luzk3 °C  Riwne3 °C  
Chmelnyzkyj4 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr3 °C  Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  
Tscherkassy4 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)6 °C  
Poltawa3 °C  Sumy1 °C  
Odessa9 °C  Mykolajiw (Nikolajew)7 °C  
Cherson7 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)4 °C  Saporischschja (Saporoschje)4 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)5 °C  Donezk4 °C  
Luhansk (Lugansk)3 °C  Simferopol9 °C  
Sewastopol12 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“