FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Welche Art von Wirtschaft sollten wir anstreben?

0 Kommentare

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Ukraine nicht mehr als ein Rohstoff-Anhängsel des Weltmarkts.

Kürzlich sagte Jonathan Woetzel, der Leiter des McKinsey Global Institute und Senior Partner bei McKinsey & Co., dass die Ukraine ihr Bruttoinlandsprodukt bis 2030 verdoppeln könnte. Vielen schien diese Aussage nicht besonders realitätsnah (das ukrainische Bruttoinlandsprodukt hat sich in Dollar gerechnet von 2013-2015 nahezu halbiert, A.d.R.). Wenn wir aber einen vertretbaren Platz auf der ökonomischen Landkarte einnehmen und einen angemessenen Lebensstandard für unsere Bürger sicherstellen wollen, haben wir gar keine andere Wahl, als eben genau dieses Ziel zu verfolgen. Und dafür müssen wir in naher Zukunft ein Wirtschaftswachstum von sechs bis acht Prozent jährlich erzielen. Und dafür muss die Ukraine wiederum ihr Wirtschaftsmodell modifizieren, was Zeit, Geduld und sehr viel Arbeit erfordert. Zugleich werden wir nicht umhinkommen, zunächst vor allem qualitative Veränderungen in der Wirtschaft in den Mittelpunkt zu stellen.

Kleine offene Volkswirtschaft

Zum jetzigen Zeitpunkt gilt unsere Wirtschaft als „kleine offene Volkswirtschaft“. Warum als kleine Volkswirtschaft? Weil der Anteil des ukrainischen Bruttoinlandsprodukt am weltweiten Bruttoinlandsprodukt 2015-2016 lediglich 0,123 Prozent betrug (gemäß den Daten des IWF betrug das ukrainische Bruttoinlandsprodukt 2015 insgesamt 90,9 Milliarden Dollar, 2016 93,3 Milliarden) Warum als offene? Weil die Ukraine einen nicht unerheblichen Teil ihrer Waren und Dienstleistungen exportiert und importiert, wie auch Tabelle 1 zeigt:

JahrVerhältnis des Exports zum BruttoinlandsproduktVerhältnis des Imports zum Bruttoinlandsprodukt
Quelle: Staatliches Statistikamt
200551,550,6
200646,649,5
200744,850,6
200846,954,9
200946,448,0
201050,753,7
201153,859,2
201250,959,3
201346,955,4
201449,253,2
201552,854,8
201649,355,5

Zum Vergleich kann der Anteil des Ex- und Imports am nominalen Bruttoinlandsprodukt in anderen Ländern herangezogen werden (Tabelle 2):

LandBruttoinlandsprodukt (nominal), in Milliarden DollarExport zum Bruttoinlandsprodukt, in ProzentImport zum Bruttoinlandsprodukt, in Prozent
201520162015201620152016
Quellen: IWF, CIA Factbook und The Observatory of Economic Complexity
USA18.03718.5697,77,912,011,8
China11.22611.21821,117,911,312,8
Japan4.3824.93915,313,013,412,7
Deutschland3.3653.46736,937,029,428,5
Südkorea1.3831.41138,836,130,528,7
Polen47746839,240,240,740,5
Rumänien17818734,631,538,335,5
Bulgarien505252,852,258,054,8

Ich habe hier speziell nicht nur die Daten von sehr fortgeschrittenen Volkswirtschaften herangezogen, sondern auch die von Volkswirtschaften wie Polen (mit der sich die Ukraine vergleichen kann), Rumänien und Bulgarien, die als Außenseiter der Europäischen Union gelten. Wie Sie sehen können, ist der ukrainische Export- und Importanteil am Bruttoinlandsprodukt mit dem bulgarischen vergleichbar. Was – bei allem Respekt für dieses Land – der Qualität der ukrainischen Wirtschaft nicht entspricht…

Darüber hinaus muss, meines Erachtens, unbedingt die Güterzusammensetzung bzw. Exportstruktur berücksichtigt werden. Bei den aggregierten Warenpositionen (nach Klassifikation und den Daten der staatlichen Statistik) – das heißt Produkte pflanzlichen und tierischen Ursprungs, Fette, Mineralprodukte, chemische Erzeugnisse, Metalle und Metallerzeugnisse, Pelze/Leder, Holz und Holzerzeugnisse – dominieren vor allem Rohstoffe, Halbprodukte und Produkte mit geringer Wertschöpfung. Deren Gesamtanteil am Export betrug 2005 75,7 Prozent, 2006 74 Prozent, 2007 71,5 Prozent, 2008 74,7 Prozent, 2009 69,2 Prozent, 2010 63,9 Prozent, 2011 73,1 Prozent, 2012 70,2 Prozent, 2013 71,6 Prozent, 2014 74,9 Prozent, 2015 75,1 Prozent und 2016 74,6 Prozent.

Zum Vergleich: In China betrug allein der Anteil von Waren wie Computer, Mobiltelefonen, Funkanlagen, integrierten Schaltkreisen, Modulen und Ersatzteilen von Maschinen 2015 insgesamt 24 Prozent des Exports. In noch größeren Mengen aber exportierte Peking Atomreaktoren, optische Geräte, Elektroautos und elektronische Ausrüstung sowie auch Automobile. In einem Interview verglich der stellvertretende Wirtschaftsminister Maxim Nefjodow den Anteil des chinesischen High-Tech-Exports mit dem ukrainischen und bezifferte beide auf 37 Prozent (China) versus 19 Prozent (Ukraine). In der EU liegt dieser übrigens bei 41 Prozent. Beeindruckend, oder?

Mit Tabelle 3, die die Entwicklung des Anteils der Industrie am ukrainischen Bruttoinlandsprodukt zeigt, beende ich schließlich diese Zahlenspielerei:

JahrAnteil der Industrie am Bruttoinlandsprodukt der Ukraine
200833,6
200929,6
201031,3
201129,1
201228,4
201326,2
201425,4
201524,4
201616,7

Das Rohstoff-Möbiusband

In unserem Land hat sich ein destruktives Wirtschaftsmodell herausgebildet. Momentan ist die Ukraine nichts weiter als ein Rohstoff-Anhängsel des Weltmarktes, das Halberzeugnisse, Rohstoffe und Produkte mit geringem Mehrwert exportiert. In der Folge können wir eine deutliche Deindustrialisierung der ukrainischen Wirtschaft, ausgeprägte Währungsrisiken sowie eine hohe Abhängigkeit der Zahlungsbilanz von der Entwicklung der internationalen Rohstoffmärkte beobachten. Darüber hinaus besteht der ukrainische Export wie früher noch im Wesentlichen aus niedrigpreisigen Stahlerzeugnissen, mineralischen Rohstoffen, chemischen und landwirtschaftlichen Erzeugnissen, während wir große Mengen von Energieressourcen importieren. Sollte sich daran nichts ändern, wird die Entwicklung unserer Wirtschaft auch weiterhin vom Export von Rohstoffen und Halberzeugnissen abhängen.

In der Weltgeschichte wurde ein jeglicher Produktionsanstieg von einem Anstieg der korrespondierenden Rohstoffpreise begleitet: ob nun in der Landwirtschaft für die Herstellung von Lebensmitteln, in der Forstwirtschaft zur Produktion von Schiffen oder im Bergbau zur Herstellung von Eisenmetallen.

Aber zu Beginn des 19. Jahrhunderts geschah etwas, das Wirtschaftshistoriker bis heute in Staunen versetzt. Von Großbritannien ausgehend ergriff die erste industrielle Revolution bald Belgien, die Niederlande, Frankreich, die Schweiz und andere Länder West- und Nordeuropas und führte nicht nur zur Verdrängung der Handarbeit durch neue Maschinen, zu einem bedeutenden Anstieg der Produktivität und einer Reduzierung der Herstellungskosten. Die gesamte globale Wirtschaft begann sich damals zu verändern. Eine dieser Veränderungen betraf das sukzessiv wachsende Bewusstsein für den Nutzen einer Rohstoff- und Ressourceneffizienz.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Die zweite industrielle Revolution zum Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts ging zum großen Teil von wissenschaftlichen Erkenntnissen aus, die erste industrielle Revolution dagegen vielmehr von erfolgreichen Erfindungen. Während der zweiten industriellen Revolution ist der nachhaltige Rohstoffeinsatz noch nicht zu einem Modetrend geworden. Allerdings spielte die weitere Bedeutungszunahme von Wissenschaft und Bildung in der dritten Industrierevolution eine Schlüsselrolle – insbesondere aber auch in der vierten, die ihre Geburtsphase mittlerweile seit langem durchschritten hat und deren Welle ihre Vorgängerin bereits zu verschlingen droht. Ein Merkmal des neuen industriellen Paradigmas ist die bewusste Reduzierung des Rohstoffverbrauchs. Diese bedingt wiederum über den automatischen Rückgang der Rohstoff-Nachfrage einen korrespondierenden Preisverfall.

Wie sieht die Ukraine im Vergleich zu den fortschrittlichen Ländern während dieser dritten und vierten Revolution aus? Die Antwort auf diese Frage lässt sich leicht aus den obigen Zahlen ablesen. Ebenso aus der Entwicklung der Zahlungsbilanz der letzten Jahre sowie der Hrywnja-Abwertung zwischen 1998 und 2014.

Die Konzentration auf den Export von Rohstoffen, Halberzeugnissen und Produkten mit geringer Wertschöpfung wird zwangsläufig zu einer rückläufigen Produktion führen. Und dazu ist 2014 bis 2015 unsere Produktionsmenge zurückgegangen. Wir sind in der „Armutsfalle“ und bei einer Primitivisierung der Wirtschaft angekommen. Die gefährliche Abhängigkeit der ukrainischen Wirtschaft von den volatilen internationalen Rohstoffmärkten führt zu periodischen Zahlungsbilanzkrisen und diese wiederum zu einer Abwertung der Hrywnja. Verschärft wird diese Situation durch den hohen Anteil von High-Tech-Produkten mit hohem Mehrwert beim Import – die Ukraine produziert so gut wie keine moderne Ausrüstung. Diese müssen ukrainische Unternehmen im Ausland kaufen. Ebenso produziert sie keine modernen elektrischen Geräte, die viele Ukrainer aber nutzen möchten. Das erhöht den Druck auf die Zahlungsbilanz, deren chronischer Negativsaldo regelmäßig zu einer Abwertung der Nationalwährung führt.

Einer auf Produktion und Export von Rohstoffen orientierten Ökonomie geht das sogenannte Paradoxon des Rückgangs der Produktivität voraus. Je mehr Menschen in der Rohstoffgewinnung und Produktion von Erzeugnissen mit geringem Mehrwert beschäftigt sind, desto schneller sinkt die Produktivität in diesen Sektoren. Der Rückgang der Produktivität führt wiederum zu einer Verschlechterung der Qualität und einem Rückgang der Reallöhne der in diesen Sektoren Beschäftigten. Und genau darin besteht auch das Paradoxon – denn in den Nicht-Rohstoffsektoren führt die zusätzliche Sättigung des Arbeitsmarktes zu einem Anstieg des Wettbewerbs und in der Folge zu einem Anstieg der Produktivität. Zudem ist die Rohstoffindustrie durch einen hohen Anteil an unqualifizierten Arbeitnehmern charakterisiert, das heißt, in ihr fehlen die Voraussetzungen für einen Lohnanstieg. Aber das ist noch nicht alles: Bei Lohnstagnation auf einem niedrigen Niveau ist ein Wirtschaftswachstum auf Basis der Inlandsnachfrage quasi ausgeschlossen.

Das alles kommt noch nicht einmal einem Vicious Circle bzw. Teufelskreis gleich, sondern ist vielmehr mit einem Möbiusband vergleichbar, auf dessen Seiten die auf Rohstoffexport ausgelegte Wirtschaft entlangwandert. Indem sie auf dem Möbiusband ihre Kreise zieht, landet sie genau dort, wo sie ihre Wanderung begann, nur eben auf der gegenüberliegenden Seite des Flachbandes. Nach einem weiteren Kreis landet sie genau da, wo sie gestartet ist. Aus dieser paradoxen und perspektivlosen Situation gibt es lediglich einen Ausweg: über den Rand des Bandes hinweg. Im Falle der ukrainischen Wirtschaft bedeutet dies, dass sie ihr Entwicklungsmodell ändern muss.

Quantität durch Qualität

Wie soll aber der Weg zu einer radikalen Veränderung dieses Negativtrends aussehen? Natürlich ist ein Übergang zu einem schnellen Wirtschaftswachstum wünschenswert. Aber das ist nicht die einzige Aufgabe, denn wir müssen die Zukunft nicht nur anhand quantitativer Kriterien, sondern auch anhand des qualitativen Zustands der Wirtschaft bewerten.

Die Entwicklungen, die wir im Verlauf der dritten und vierten industriellen Revolution beobachten können, deuten darauf hin, dass die fortgeschrittensten der entwickelten Länder sich allmählich in Richtung einer neuen Wirtschaftsform bewegen. Und dabei spielen vor allem qualitative Kriterien eine vorrangige Rolle. Es wird nämlich vor allem das bedeutend sein, was die inländische Wirtschaft produziert. Daher möchte ich noch einmal betonen, wie wichtig es ist, nicht nur auf quantitative Indikatoren abzuzielen, sondern darüber hinaus auch auf eine qualitative Transformation der ukrainischen Wirtschaft. Dass die von uns angestrebte Quantität (wir starten im Vergleich zu den fortgeschrittenen Ländern von einem ziemlich niedrigen Niveau) über eine qualitative Transformation erreicht wird, dazu werde ich weiter unten näher eingehen.

Ich bin davon überzeugt, dass das ukrainische Bankensystem nicht eigenständig und nur für sich existieren kann. Es sollte zu einem effektiven Instrument zur Erreichung der makroökonomischen Ziele der Regierung werden. Das erste Ziel besteht im Übergang von einem Modell der „Leihökonomie“, das sich auf dem Export von Rohstoffen und Halberzeugnissen stützt, zu einer modernen hochtechnologischen Wirtschaft, die auf Innovationen und Wissen fußt. Das zweite Ziel besteht in der Sicherstellung eines schnellen Wirtschaftswachstums über das Wachstum der innovationsorientierten Sektoren der ukrainischen Wirtschaft.

In welchem Umfang kann die Nationalbank für einen schnellen Ausweg der ukrainischen Wirtschaft in Richtung eines nachhaltigen Wachstums und einer Transformation in Richtung eines innovationszentrierten Modells beitragen? Gemäß der Verfassung und den korrespondierenden Gesetzen besteht die Hauptaufgabe der Nationalbank in der Sicherstellung der Währungsstabilität und diese erfüllt sie in erster Linie über die Erreichung und die Aufrechterhaltung der Preisstabilität. Entsprechend besteht die Hauptwirkung des Zentralbank-Einflusses auf das Wirtschaftswachstum darin, dass die Preisstabilität die grundlegende Voraussetzung für die Senkung der langfristigen Zinsen ist. Das ist sehr wichtig, da hohe Kreditzinsen einer der gravierendsten Gründe für die fehlende Wettbewerbsfähigkeit der ukrainischen Waren ist. Ich möchte noch einmal betonen, dass es hier vor allem um Waren mit hohem Mehrwert geht, für deren Produktion die ukrainischen Unternehmen gezwungen sind, Kredite aufzunehmen, da sie gezwungen sind, moderne technologische Ausrüstung im Ausland zu kaufen, aber auch aufgrund des fehlenden Umlaufkapitals. Zudem würde eine stabil niedrige Inflation den Unternehmern erlauben, mutiger mittel- und langfristig zu investieren, da die Preisentwicklung besser vorhersagbar ist.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Jahren werden in den „Grundlagen der Geldpolitik für 2018 und in mittelfristiger Perspektive“ Mechanismen vorgesehen, die direkt sowohl das ukrainische Wirtschaftswachstum als auch die innovative Transformation beschleunigen könnten. Ich meine damit vor allem die Zentralbank-Refinanzierungstender mit gestaffelten Fristigkeiten. Auf einer transparenten Methodik basierend, einschließlich dem Zweck des jeweils gewährten Kredits, wird dieser Mechanismus den Banken erlauben, ihre Aktivität im Bereich der Kreditierung des Realsektors der Wirtschaft auszubauen. Ich denke, dass bei der Ausarbeitung der Methodik dieser Tender ein besonderes Augenmerk daraufgelegt werden sollte, die günstigsten Bedingungen für ein Kreditvergabesystem an Unternehmen mit innovativer Ausrichtung zu schaffen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Darüber hinaus sehen die „Grundlagen der Geldpolitik für 2018 und in mittelfristiger Perspektive“ die Möglichkeit gestaffelter Mindestreserveanforderungen vor. Die soll vor allem die Effektivität der Liquiditätsregulierung im ukrainischen Bankensystem erhöhen. Aber warum nicht einen Schritt weitergehen und nicht über ein System der gestaffelten Reservehaltung für Banken in Abhängigkeit vom Umfang der Kreditierung von Unternehmen, die High-Tech-Produkte herstellen, nachdenken?

Konzentration und Koordinierung der Bemühungen

Gemäß dem von Carl von Clausewitz in seinem Werk „Vom Kriege“ beschriebenen Prinzip der Truppenkonzentration, das er anhand erfolgreicher Schlachten Napoleons beschreibt, sollten wir die Kredit- und Investitionstätigkeit auf die langfristig vielversprechendsten Sektoren konzentrieren.

Eine Verbesserung des technologischen Entwicklungsstandes der ukrainischen Wirtschaft wird nach einiger Zeit zwangsläufig zu einer Verbesserung der makroökonomischen Indikatoren führen. Die neuen Technologien werden die übrige Wirtschaft durchdringen und zu höheren Wachstumsraten führen, einschließlich des Pro-Kopf-Einkommens. Dadurch schaffen wir einen Synergieeffekt und gegenseitige Verstärkung: Die Qualität, wenn man so sagen möchte, wird schließlich zu einem Anstieg der Quantität führen. Das bestätigt auch die Erfahrung der letzten zwei Jahrhunderte. Daher ist auch der Anstieg der Löhne und folglich des materiellen Wohlstands der Bürger ohne eine Transformation der nationalen Wirtschaft in Richtung High-Tech-Entwicklung nicht möglich. Wir sollten nicht länger das Ausbremsen der Transformation von einer rohstofflastigen Wirtschaft zu einem innovativen Modell hinnehmen.

Unter der Wirtschaftspolitik eines Staates verstand Walter Eucken, einer ihrer bekanntesten Theoretiker, das bewusste Handeln staatlicher Institutionen, das darauf abzielt, das bestehende Wirtschaftssystem zu verändern und die darin ablaufenden Prozesse und Abläufe zu korrigieren und zu optimieren. Indem sie diesen Abläufen die gewünschte Richtung geben, streben Regierung und Zentralbank automatisch die Erreichung der strategischen und taktischen Ziele des Staates und der Bevölkerung an.

In einer seiner Vorlesungen zitierte Eucken folgenden Satz aus einem literarischen Werk: „Zuallererst“, sagte einmal ein prominenter Künstler zu seinen Schülern „sollte man nie einen Pinselstrich machen, ohne das Ganze zu sehen, ohne dass dieser Pinselstrich dem angestrebten Ganzen dient.“ Auf die verwirrten Blicke seiner Studenten fügte er hinzu: „Das Gleiche kann man auch über Wirtschaftspolitik sagen: Man sollte keine Maßnahmen ergreifen, die nicht der Gesamtheit der gewünschten Verhältnisse entsprechen.“

Warum ich diese Geschichte hier aufgreife? Das Ignorieren des Komplexitätsprinzips bei der Umsetzung von Wirtschaftspolitik führt unweigerlich zu Disparitäten in der Wirtschaft und verschärft diese. In der Geschichte der Ukraine ist es mehr als einmal vorgekommen, dass die Zentralbank und die Regierung es nicht für notwendig gehalten haben, ihre Maßnahmen zu koordinieren oder sogar eine multidirektionale Politik verfolgt haben. Aber jetzt wird, vielleicht zum ersten Mal seit vielen Jahren, der Grundstein gelegt und wichtige Voraussetzungen für eine koordinierte Arbeit des Kabinetts und der Nationalbank geschaffen. In den verabschiedeten „Grundlagen der Geldpolitik …“ stimmt die Prognose der Wachstumsrate der Volkswirtschaft im Basisszenario der Nationalbank mit der Regierungsprognose in ihrem Hauptszenario überein: Ab 2019 sollte die Ukraine BIP-Wachstumsraten von vier Prozent pro Jahr erreichen. Wenn der erste Grundstein für eine koordinierte Arbeit zwischen Regierung und Nationalbank gelegt wurde, können wir meiner Meinung auch ein gegenseitiges Verständnis über die Mechanismen der Sicherstellung des Wirtschaftswachstums finden. Eine wichtige Voraussetzung für die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes sollte die Koordinierung der Geldpolitik der Zentralbank mit der Wirtschafts-, Haushalts- und Finanzpolitik des Kabinetts sein.

Wenn wir bis 2030, und davon sprach der Direktor des McKinsey Global Institute und Seniorpartner von McKinsey & Co Woetzel, ein Wirtschaftswachstum von mindestens vier Prozent jährlich erreichen (was gemäß der Schätzung der Zentralbank dem potenziellen aktuellen Wachstum der Ukraine entspricht), realisieren wir eine Steigerung um das etwa 1,6-fache. Meiner Meinung nach müssen wir uns aber eine ehrgeizigere Aufgabe stellen und von einem bestimmten Zeitpunkt an ein jährliches BIP-Wachstum von sechs bis acht Prozent anstreben, mit dem wir das Bruttoinlandsprodukt bis 2030 verdoppeln könnten. Die Erreichung eines solchen quantitativen Indikators ist jedoch nur über die Umsetzung qualitativer Veränderungen möglich – der Transformation der ukrainischen Wirtschaft in Richtung eines innovativen Entwicklungsmodells.

29. September 2017 // Bogdan Danilischin, Wirtschaftsminister von 2007-2010, seit Oktober 2016 Vorsitzender des Zentralbankaufsichtsrates

Quelle: Serkalo Nedeli

Übersetzerin:    — Wörter: 2667

Jahrgang 1978. Yvonne Ott hat Slavistik und Wirtschaftswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg studiert. Seit 2010 arbeitet sie als freie .

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.6/7 (bei 7 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Kann die ukrainische Armee 2024 die Initiative im Krieg mit Russland zurückgewinnen?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)5 °C  Ushhorod11 °C  
Lwiw (Lemberg)8 °C  Iwano-Frankiwsk8 °C  
Rachiw9 °C  Jassinja7 °C  
Ternopil7 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)6 °C  
Luzk7 °C  Riwne7 °C  
Chmelnyzkyj6 °C  Winnyzja6 °C  
Schytomyr7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)6 °C  
Tscherkassy4 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)4 °C  
Poltawa1 °C  Sumy1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson5 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)4 °C  Saporischschja (Saporoschje)3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)3 °C  Donezk2 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol8 °C  
Sewastopol6 °C  Jalta8 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„@minimax welch armseliger Mensch Du sein musst, kannst es nicht lassen Dich hier wieder anzumelden, Du hast ja wirklich schwerwiegende Probleme!“

„Man kann auch vom Ausland aus viel für sein Land tun. Spenden zum Beispiel, mit Geld, das man in der Ukraine nie verdienen würde. Hilfspaket unterstützen. Wer bitteschön würde in ein Kriegsgebiet...“

„Ist wohl sehr unterschiedlich. Bekannte sind zum Jahresanfang über Krakowez ausgereist und sagten die waren alleine am Übergang. Hat allerdings trotzdem paar Stunden gedauert da der Busfahrer nicht weiter...“

„Ich fahre jetzt wieder über Ungarn. In Berehove waren wir in 15 Minuten über beide Kontrollen drüber, in Koson beim Rausfahren in 10 Minuten. 8.Dezember eingereist um 6.30 Uhr, 26.01. um 18.00 Uhr ausgereist.“

„Ist jemanden etwas zum Grenzübertritt bzgl. der Ausgangssperre bekannt? Durch die nicht kalkulierbare Dauer kann man ja sowohl bei Ein- wie auch Ausreise genau in das Zeitfenster geraten. Wie sollte man...“

„Handrij, du armer Kerl. Wie hast du bloß die ganzen Jahre mit den Chaoten ausgehalten. Wo ist denn eigentlich @mbert abgeblieben, der Anführer der Bekloppten.“

„Mit solchen Freunden braucht man wirklich keine Feinde mehr. Sobald Russland die ukr. Armee stark geschwächt hat, werden die Polen sich ein Teil der Westukraine einverleiben. Schauen wir mal, wieviel...“

„Habt ihr schon rausgefunden welcher User der Nazi vor 2022 hier im Forum war?“

„Nun ja zur Klarstellung, von @minimax ein Schwachkopf genannt zu werden, ist Anerkennung genug für mich, sicherlich würde wohl was falsch laufen, wenn ich in dessen Augen ein respektabler Experte bin!...“

„Ach da ist der lupenreine Nazi also ein vergangener vergammelter Russenfreund. Aber an ihm sieht man am besten die wahre zu verachtende Denkweise dort.“

„@Bernd D-UA Ein realitätsfremder Schwachkopf warst du schon vor dem Krieg, kann mich noch gut erinnern. Hat sich offensichtlich absolut nichts geändert.“

„Keine Bange der Troll kommt wieder. War bisher immer so dass er sich zwischendurch wohl woanders austobt. Und wenn es nur eine Gummizelle ist“

„Anscheinend haben ihm seine Pfleger/Wärter wohl erstmal wieder das Handy weggenommen. Der nächste Troll bitte... (Btw: Warum eigentlich Gogol hier nicht auch wieder seine Bosheiten ausbreitet ?)“

„@Frank , Danke für den Link, tolles Buch!“

„ ... " ... Vielleicht erkennt jemand sich oder seine Freunde auf diesen Fotos wieder.... " Dann bitte die Autorin kontaktieren bzw. ich kann das auch weiterleiten (PN)“

„Na, na, na, wer wird den gleich beleidigend werden. Da habe ich wohl einen oder mehrere wunde Punkte getroffen, @minimax ? Minimax und Adejwka befreien? Mädchen in Strumpfhosen, die vor dem PC sitzen...“

„"Wieso auskotzen ? Ich bin aktuell mit Befreiung Awdejewkas recht zufrieden." "Schwachmaten wie @Bernd D-UA sind besser ruhig, mehr als uninteressanten Müll ist von solchen Leuten nicht zu lesen." Minimax,...“

„Schwachmaten wie @Bernd D-UA sind besser ruhig, mehr als uninteressanten Müll ist von solchen Leuten nicht zu lesen. Bei dir ist sehr auffällig dass du immer anderen die Sachen aufdrücken willst welche...“

„Schwachmaten wie @Bernd D-UA sind besser ruhig, mehr als uninteressanten Müll ist von solchen Leuten nicht zu lesen.“

„Ein gesunder Mensch bringt nicht zwangsläufig wehrlose Menschen um, auch nicht im Krieg, weil andere sich falsch verhalten haben und Kameraden umgebracht haben und nun in gleicher Situation das Gleiche...“

„Wie minimax sich das schön redet, ein Verbrechen ist ein Verbrechen und dran ist NICHTS "irgendwo verständlich". Kranke Menschen verhalten sich so und nur kranke Menschen finden das irgendwo verständlich....“

„Ach der Nazi ist also auch ein Stalinfan. ich kenne es an sich nur so dass wenn Putin das Maul aufmacht da nur Lügen raus kommen. Und sein ganzer faschistischer Apparat macht es ihm nach“

„Wieso auskotzen ? Ich bin aktuell mit Befreiung Awdejewkas recht zufrieden. Du und deine Mörderbande "Russische Soldaten haben nach der Einnahme der Kleinstadt Awdijiwka im Osten der Ukraine nach Angaben...“

„Wieso auskotzen ? Ich bin aktuell mit Befreiung Awdejewkas recht zufrieden. Du und deine Mörderbande "Russische Soldaten haben nach der Einnahme der Kleinstadt Awdijiwka im Osten der Ukraine nach Angaben...“

„Minimax was doch gar nicht was Nazis sind, kennt ja nicht mal die Definition. @Frank hast recht, jemand hat wieder Ausgang! Sitzt mit ner Flasche Wodka in der Birne und verträgt es nicht, jetzt kotzt...“

„Wieso auskotzen ? Ich bin aktuell mit Befreiung Awdejewkas recht zufrieden.“

„Mal ganz harmlos gefragt: Gibt es eigentlich kein Psychoforum o.ä., wo Typen wie Du sich 24/7 so richtig auskotzen können ?“

„Als neue Juden sozusagen? Das hättest du und deinesgleichen natürlich gerne, ist schon klar und mit den grünen Faschisten + CDU/CSU ist einiges vorstellbar. Nazi-Schweine unterstützen Nazi-Schweine,...“

„Wenn das große Strafgericht kommt solltest Du aber bald die Seiten wechseln Minimax. Nicht daß Du als aufrechter Putintroll auch noch im Filtrationslager endest... Wer weiß, vielleicht gelingt es Dir...“

„Vielen Dank Erstmal! Meine Frau wird jetzt zur Botschaft fahren und eine schriftliche Bestätigung holen, dass ein Austritt nicht möglich ist. Mal sehen was die österreichische Seite dann sagt. Hallo,...“

„Handrij, Mariupol blüht ja auch auf. Im aktuellen Kriegsverlauf sind großflächige Zerstörungen leider unvermeidlich. Ob später alle Dörfer und Städte aufgebaut werden, ist natürlich fraglich. Später...“

„Leute, gute Nachrichten, Awdejewka wird in den nächsten Tagen befreit. Für einige Nazis, wie unter anderem Asow, dürfte es verlustreich werden. Hat der Nazi wieder mal Ausgang bekommen ...“

„Leute, gute Nachrichten, Awdejewka wird in den nächsten Tagen befreit. Für einige Nazis, wie unter anderem Asow, dürfte es verlustreich werden.“

„Vielen Dank Erstmal! Meine Frau wird jetzt zur Botschaft fahren und eine schriftliche Bestätigung holen, dass ein Austritt nicht möglich ist. Mal sehen was die österreichische Seite dann sagt. Hallo,...“

„Vielen Dank Erstmal! Meine Frau wird jetzt zur Botschaft fahren und eine schriftliche Bestätigung holen, dass ein Austritt nicht möglich ist. Mal sehen was die österreichische Seite dann sagt. Hallo,...“

„Aber minimax, ich muss auch einen Dank aussprechen, es herrscht Bürgerkrieg in der Ukraine? Das ist der Witz des Tages! Interessanter Ansatz, ich frage mich nur, warum wusste ich nicht, dass so viele...“

„Weil ein minimax überhaupt weiß was ein Nazi ist? Bitte eine Definition davon. Ansonsten würde ich meinen, deinen verbalen Dünnschiss kann man auch ohne die Beschimpfungen anderer " ablassen" und Druck...“

„Oh man, diese bescheuerten Artikel werden wohl nie enden. Die armen Schweine bzw. Leibeigene in der Ukraine können einem Leid tun, sind praktisch komplett ohne Rechte und müssen sich andauernd verstecken....“

„Der Trottel Scholz war ja zuletzt beim Biden und der hatte sicher versucht den Trottel zu überreden, den ukr. Nazis mehr Geld zu geben. Also wegen den deutschen Idioten geht dann vielleicht doch noch...“

„Ich kann dir zumindest sagen, dass das Wetter in D, speziell in NRW beschissen ist. Betreibe bspw. das schöne Hobby Astrofotografie und wegen dem Wetter braucht man es eigentlich gar nicht anfangen.“

„Irgendiwe werde ich das Gefühl nicht los, daß Selenskyi keine Ahnung von Diplomatie hat (und auch keine Ahnung von Völkerrecht - z.B. welche Befugnisse ein Land in einem anderen hat - oder eben nicht)“

„Wenn ich mir überlege wie es gerade in Ungarn rumort (im Volk - nicht in der Regierung), dann habe ich wieder mehr Hoffnung ... Allerdings arbeitet die Zeit für Putin und es ist offen wie lange es dauern...“

„Oh man, diese bescheuerten Artikel werden wohl nie enden. Die armen Schweine bzw. Leibeigene in der Ukraine können einem Leid tun, sind praktisch komplett ohne Rechte und müssen sich andauernd verstecken.“

„... Russland eher am Anfang ihrer Möglichkeiten. ja klar - ein Schritt vorm Abgrund ""Putin hat sich und sein System an den Rand der Katastrophe gelenkt. In dieser Katastrophe, davon bin ich überzeugt,...“

„Abwarten und Tee trinken. In Zeiten großer Umbrüche, die wir jetzt definitiv haben, kann sich manches auch schnell entwickeln. Ein Bürgerkrieg in den gottverdammten Staaten (in der Ukraine findet übrigens...“

„Und wenn D meinen sollte, den Krieg weiterhin und noch intensiver unterstützen zu müssen, braucht man sich nicht wundern, wenn D irgendwann selber angegriffen wird. Von wem? Doch nicht etwa von den Russenkaspern...“

„Der minderbemittelte "Stratege" ist wieder am Fantasieren. D verliert gerade seine Konkurrenzfähigkeit. Und wenn D meinen sollte, den Krieg weiterhin und noch intensiver unterstützen zu müssen, braucht...“

„Man darf ja wohl noch träumen, tatsächlich aber ein Armutszeugnis für Selenskyi, politischer Dünnschiss! Trotzdem liegt er an anderer Stelle auch mal richtig. Zuviel Politik in der Ukraine, man sollt...“

„@minimax, Du bist nicht mal nützlich als I....., solch einen "subtilen" Russentroll hatten wir noch nie hier. Deutschland tut, was Deutschland tut, die Notwendigkeiten sind klar gegeben. Die deutsche...“

„Die Deutschen sind besonders nützliche Idioten, da geht sicher was. Auch wenn dabei das eigene Land zugrunde geht.“

„Der Clown will schon mal viel, wenn der Tag lang ist. Ne, eigentlich andauernd und nicht selten besonders absurd.“

„Ein Päckchen von Berlin nach Kiew hat mit der Nova Post / Nowa Poschta jetzt gerade einmal fünf Tage benötigt. In umgedrehter Richtung genau so. Wurde am Sonntag in der Nähe von Kyjiv aufgegeben und...“

„Hi, bin auf der Suche für ein Projekt nach privaten Bildern von den ersten Tagen der Majdan Revolution. Mich interessieren Bilder von Majdan Platz bei Nacht in der Zeit bis 30.11.2013 am besten mit vielen...“

„He Minimax. Nur noch einmal kurz zu Ihrer Äußerung, Salo und Slava, GEROJAM - Salo ist eine Beleidigung es heißt Slava. Man sollte sich vielleicht vorher etwas eingehender informieren ehe man seine...“

„"Feuer breitet sich nicht aus hast du Minimax im Haus ... Aber Minimax ist grosser Mist wenn du nicht zuhause bist" Muss direkt mal Bekannte fragen ob dort viele Kasper arbeiten“

„Apropos Absetzung, ist anscheinend bereits beschlossene Sache und er wird nicht alleine entlassen. Die Selenskij Bande wartet wohl noch ab, bis die Lage in Awdejewka für die Nazis katastrophal wird. Und...“

„Klugscheißer! Das Selenskyj das nicht selbst liest weiß ich auch, vielleicht dringt das eine oder andere doch einmal zu ihm durch.“

„Was ist denn das für ein Theater hier? Der Clown liest hier nicht mit. Er duldet halt keine ernsthaften Konkurrenten, auch wegen der eigentlich bald endenden Legitimität des Clowns. Außerdem heißt...“

„Das war ja wieder einmal zu erwarten. Hat Selenskyj wieder einmal nichts anderes zu tun als zu versuchen hochrangige Spezialisten zu defarmieren und sie ins Abseits zu schieben und sich selbst als den...“

„Das hört sich doch mal sehr gut an. Ich werde das mal weitergeben. Vielen Dank.“

„Zunächst einmal danke für die Antwort. Teilweise habe ich schon bei den vorgeschlagenen Stellen Hilfe gesucht. Es wird aber immer nur angeboten einen Reisepass auszustellen oder einen Pass zu verlängern....“

„Sehr geehrte Forennutzer. Ich benötige einen Rat, bezüglich der Beantragung eines Ukrainischen Ausweises (kein Reisepass). Eine junge ukrainische Frau besitz nur einen Kinderausweis, der seit kurzen...“

„Das Gleiche gilt auch für Österreich und ist auch dort bekannt: ...“

„Da das nach irischem Recht beurteilt werden muß kann Dir hier in D wohl kaum jemand beantworten. Ich vermute daß trotz anderer Begrifflichkeit ("Asyl") dort für Ukrainer ähnlich weitgehende Befreiungen...“

„Flixbus erscheint mir als die beste Alternative. Von Chisinau in die Ukraine sollte es aber auch mit dem Bus gehen, leider kann ich da nicht weiter helfen , daher der lange Weg nur mit Flixbus sinnvoll“

„Gar nicht, bleib wo Du bist. Ein Asylverfahren ist kein Wunschkonzert. Ansonsten geh nach Hause in die Ukraine, kannst von dort aus Deinen Geschäften nachgehen“

„Hallo, wir sind gerade in der gleichen Situation, allerdings kommt meine Frau aus dem Osten der Ukraine (Donetsk) und sie kann sich nicht mal abmelden da keinerlei Dokumente von dort in der Ukraine gültig...“

„hallo zusammen wir wohnen in estepona spanien und meine frau überlegt gerade mit dem bus nach odessa oder chisinau zu reisen. kennt jemand eine verbindung oder ein unternehmen danke“

„hallo guten tag,kann mir jemand sagen ob es möglich ist wenn ich als ukrainer in irland asyl habe und das hotel bezahlt vom staat habe,wie kann ich ich dann in die eu oder moldavien reisen“