FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

50 Wirtschaftskapitäne: TOP-CEO-Rangliste

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Das aktuelle TOP-50-Ranking der ukrainischen CEOs vereint CEOs von Unternehmen, Holdings, Banken, Versicherungen, aber auch gut geförderte Start-ups, so die Nr. 22 der Zeitschrift Korrespondent. Das liegt daran, dass es jetzt an der Zeit ist. Wie das letzte Jahr war es stark von den Auswirkungen der „Krone“ auf die nationale und globale Wirtschaft geprägt. Bei unseren Bewertungen handelt es sich natürlich um Werturteile. Sie wurden von den von uns eingeladenen Experten zugewiesen. Übrigens: Wenn kein Interessenkonflikt besteht, können Sie sich nach einem Jahr als Experte bewerben und teilnehmen.

WARUM WIR ES TUN

Wir sind der festen Überzeugung, dass unsere Rating-Teilnehmer und erst recht diejenigen, die in die President’s Top 50 aufgenommen werden, so eigenständig und in der Geschäftswelt bekannt sind, dass es keines zusätzlichen Nachweises ihrer hohen Leistungen und ihres Status bedarf. Aber eine solche Bewertung wird von denen benötigt, die ihre geschäftliche Karriere machen, von denen, die die stärksten Fälle studieren, die die Trends der ukrainischen Wirtschaft analysieren – und diese Liste des potenziellen Interesses könnte fast endlos sein.

Dieses Jahr veranschaulicht dieses Rating unter anderem die Stressresistenz der heimischen Top-Manager. Denn nach den Herausforderungen des letzten Jahres kommen nun neue hinzu. Und die alten sind noch nicht wirklich in der Vergangenheit verschwunden und beeinflussen die Situation weiterhin.

Und die Bewertung zeigt, wie es denjenigen geht, die das Skelett unserer Wirtschaft bilden – Metallurgie, Landwirtschaft, Finanzen, Einzelhandel, Lebensmittelindustrie und IT.

Ein weiterer Grund sind die strukturellen Veränderungen in unserer Wirtschaft, die sich im letzten Jahr beschleunigt haben und in diesem Jahr, das zu Ende geht, noch einmal richtig Fahrt aufgenommen haben. Die Digitalisierung ist ein Supertrend. Dieses Jahr war gekennzeichnet durch den Trend zur grünen Transformation und eine starke Beschleunigung der weltweiten Inflation, genauer gesagt durch einen Anstieg der Energie- und Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt.

Vor einem Jahr schrieben wir, dass das Rating 2021 noch interessanter sein würde als das Rating 2020, da es auch deutlich machen würde, wie die damaligen Gewinner die Krise zur Stärkung ihrer Unternehmen nutzen konnten. Und das hat sich als wahr erwiesen. Dies zeigt sich sowohl in der Dynamik der Orte (sie sind in den biografischen Notizen auf den folgenden Seiten aufgeführt) als auch in der Zusammensetzung derjenigen, die in die Bewertung 2021 aufgenommen wurden, aber nicht in der vorherigen Bewertung waren. Hier sind sie, im nächsten Kapitel, die Zusammensetzung von Toffis President-50 hat sich um ein Viertel erneuert – und das ist eine Menge.

DIE NEUE 13, ODER WER NICHT GEWESEN WAR

Jurij Witrenko (Nr. 13, Naftohas) kam ins Rennen, weil er mit den neuen Herausforderungen gut zurechtkommt und weil er den Platz des Vorjahressiegers Andrij Kobolev einnahm.

Dasselbe gilt für die Banker Serhij Naumov (Platz 22, Oschtschadbank) und Gerhard Bjosch (Platz 32, PrivatBank).

Wiktor Ivanchyk (#17, Astarta Kiew) erhielt von den Experten Punkte dafür, dass sein Unternehmen die steile globale Konjunktur auf dem Agrarmarkt hervorragend genutzt hat.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Und Oleg Nikonorov (#49, RGK), weil er das von ihm geführte Unternehmen trotz schwierigster äußerer Bedingungen und politischen Drucks rasch umgestaltet.

Alexander Konotopsky (#16, Ajax) und Dmytro Sholomko (#18, Google Ukraine) sind Vertreter des schnell wachsenden digitalen Sektors. Das gilt übrigens auch für Aliona Shevtsova (Nr. 36, Leo), die Fintech vertritt.

Die Maschinenbauer Vyacheslav Boguslayev (Nr. 25, Motor Sich) und Tariel Vasadze (Nr. 31, UkrAVTO) sind nach kurzer Abwesenheit zurück, weil sie die Krisen, die ihre Unternehmen überfielen, erfolgreich überwunden haben.

Carlos de Cordoux (Nr. 33, Crédit Agricole Ukraine) wurde in unsere Tofis Presidential 50 aufgenommen, weil die von ihm geleitete Bank tatsächlich eine digitale Transformation durchführt, die sich bereits auf ihre Ergebnisse auswirkt.

Dmytro Shpakov (Nr. 42) und Rostislav Chernak (Nr. 50) repräsentieren jene Branchen der Lebensmittelindustrie, die von der Krise und den Veränderungen im Steuerklima besonders betroffen sind. Dies gilt umso mehr, als sie im Krisenjahr viel erreicht haben.

DIE KRISE ERFORDERT NEUE UND VIEL WAHRERE GR

Die Ergebnisse des ersten Kronenkrisenjahres haben gezeigt, dass nicht alle den GR-Test bestanden haben. Und es stehen nicht nur Wiederholungsprüfungen an, sondern es werden auch neue Themen eingeführt. Wir stehen vor Herausforderungen, die neue Ideen, neue Strategien und neue Lösungen von Spitzenmanagern erfordern:

1. Grüne Transformation. Wir müssen uns jetzt darauf vorbereiten. Die Dekarbonisierung und andere ökologische Anforderungen steigen mit rasanter Geschwindigkeit. Darauf müssen wir reagieren. Dazu gehört auch, dass wir uns für Bedingungen für Investitionsprogramme einsetzen, die einen grünen Übergang gewährleisten.

2. Ein starker Anstieg der Preise für Rohstoffe und Energieressourcen auf dem Weltmarkt. Und damit auch die Inlandspreise für alles, was das Unternehmen verbraucht, von Rohstoffen und Bauteilen bis hin zur elektrischen Energie. Es ist höchste Zeit, etwas gegen die Steuern, die Tarife der natürlichen Monopole und die Treibhausbedingungen für monopolistische Unternehmen zu unternehmen, die auf Kosten des Zolls und anderer Instrumente geschaffen wurden.

3. Besondere Arbeitsbedingungen, die unter dem Vorwand der Bekämpfung einer Pandemie auferlegt werden. Die Wirtschaft und die Gesellschaft können und sollten nicht zu lange unter den Bedingungen des Notstands leben. Andernfalls werden sie erschöpft sein. Niemand bestreitet die Notwendigkeit, auf die öffentliche Gesundheit zu achten, aber wenn man für diese Idee betet, sollte man sich nicht die Stirn runzeln. Und natürlich für uns alle.

Zumindest diese drei Herausforderungen verlangen von den Wirtschaftsverbänden und den Wirtschaftsführern selbst, dass sie sich lautstark zu Wort melden. Schließlich sind es die Steuerzahler, die die Beamten einstellen und unterhalten, und nicht umgekehrt.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Und WAS IST NEU

Ein weiterer Trend, der unabhängig oder fast unabhängig vom Investitionsklima und der globalen Konjunktur ist. Dieses Phänomen ist immer häufiger zu beobachten, da sich die Unternehmensgründer von der operativen Leitung lösen. Es liegt auf der Hand, dass in staatlichen Unternehmen und staatlichen Banken sowie in Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen und Banken, die in der Ukraine tätig sind, angeheuerte Spitzenmanager das Sagen haben. Per Definition kann es nicht anders sein. Aber das Phänomen, dass der Chef, der sein privates Unternehmen Ende der 90er oder Anfang der 2000er Jahre gegründet hat, einen angestellten Manager statt sich selbst auf den Chefsessel setzt, ist ein Trend.

Dafür gibt es zwei Hauptgründe. Die erste ist natürlich: das Alter der Gründerväter. Unter ukrainischen Bedingungen ist die Führung eines Unternehmens ein anstrengender Job, nicht zu vergleichen mit dem Arbeitspensum von Kollegen in den EU-Ländern, z. B. auch in den neu in die EU aufgenommenen Ländern. Es gibt einfach nicht genug Hände, um alles zu tun. Und in einem solchen Moment beschließt der geschäftsführende Gesellschafter, eine Art Aufsichtsrat zu leiten, die Strategie und Kontrolle abzugeben und das Tagesgeschäft einem angeheuerten Spezialisten anzuvertrauen.

Der zweite Grund ist leichter nachvollziehbar: das schnelle Wachstum des Unternehmens, das eine stärkere Spezialisierung der Mitglieder des Managementteams erfordert. Unter anderem muss ein klassisches Corporate-Governance-System aufgebaut werden, das einen Vorstand (Aufsichtsrat), ein Direktorium und Ähnliches umfasst. Gewiss, unter inländischen Bedingungen artet genau diese Unternehmensführung nach westlichem Vorbild manchmal in eine Art Kargokult aus, wie wir ihn in den meisten staatlichen Unternehmen beobachten können. Aber im privaten Sektor ist es aus irgendeinem Grund recht effektiv. In einem Jahr werden wir auch aus diesen Gründen neue Namen in der Bewertung sehen – die Grundsätze der Unternehmensführung ändern sich, daran führt kein Weg vorbei.

WIE WIR ARBEITETEN

Wie vor einem Jahr haben wir einige der führenden Wirtschaftsjournalisten und Wirtschaftsexperten der Ukraine befragt (siehe Liste unten). Sie wurden gebeten, zwei Indikatoren zu bewerten:

- Expertenbewertung des öffentlichen Ansehens des CEO;

- Expertenbewertung des persönlichen Beitrags des CEO zu den Ergebnissen des Unternehmens.

Die Experten erhielten Listen von Bewerbern (eine lange Liste) zur Bewertung, denen sie weitere Namen hinzufügen und ihnen ihre Bewertung geben konnten. Natürlich waren die Chancen, weitere Bewerber hinzuzufügen, geringer als für diejenigen, die bereits auf der Longlist standen. Aber es hat sich gelohnt, neue Bewerber aufzunehmen – wir werden sie auf jeden Fall in die Liste aufnehmen, die in einem Jahr an die Experten für das neue Rating verschickt wird.

Die lange Liste unserer Bewertung umfasste 111 Namen. Erstens wurden alle 50 Toffees des letzten Jahres und diejenigen, die kurz davor standen, aufgenommen – mit Ausnahme derer, die ihre Position verloren hatten. Zweitens haben wir ihnen neue Bewerber hinzugefügt, die zuvor von Experten empfohlen wurden.

Die endgültige Einstufung eines Topmanagers wurde anhand des Gesamtbewertungsindikators berechnet – der Summe aus der durchschnittlichen Bewertung des öffentlichen Ansehens des CEO und der durchschnittlichen Bewertung des persönlichen Beitrags des CEO zum Unternehmensergebnis, gewichtet mit 0,4 bzw. 0,6. Die Indikatoren in der Tabelle wurden der Einfachheit halber gerundet.

Vollständige Bewertungsversion hier…

Übersetzer:    — Wörter: 1431

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)-4 °C  Iwano-Frankiwsk-4 °C  
Rachiw-2 °C  Jassinja-7 °C  
Ternopil-6 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-5 °C  
Luzk-4 °C  Riwne-8 °C  
Chmelnyzkyj-7 °C  Winnyzja-7 °C  
Schytomyr-5 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-4 °C  
Tscherkassy-4 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-3 °C  
Poltawa-4 °C  Sumy-4 °C  
Odessa-0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson-0 °C  Charkiw (Charkow)-2 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-5 °C  Donezk-2 °C  
Luhansk (Lugansk)-3 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Habe eben erst diese Diskussion hier entdeckt. Als Organisator des Deutschen Mittwochs-Stammtisches Kyjiw weise ich darauf hin, dass die Treffen wieder stattfinden werden, sobald die Corona-Situation übersichtlicher...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„1. Russland (die Sowjetunion) wurde ohne jeglichen Grund, von uns Deutschen, trotz Friedensvertrag, angegriffen und nahezu vernichtet. (Unternehmen Barbarossa). Zwei itzeklitzekleine Details, die Dir vielleicht...“

„Der Westen baut wieder im Mittelmeerraum mit marinen Übungen eine Drohkulisse auf, seit Jahren geplante Übungen heißt es. Die kann man aber auch absagen/ verschieben (wie einen Arzttermin) wenn etwas...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„Cicero - die politische Schwester der Bildzeitung Grottenschlechter Journalismus.“

„. . . Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen. Na ja, ein wenig erfreuen sicherlich - ABER: Mehr erfreut würden die Menschen sein, wenn das ganze "Kriegs-Theater"...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. [...] Die NATO hat sich, [...] NATO-Mitglieder sind nicht [...] die gesamte NATO. Komisch. Ich kann mich nicht erinnern, dass die NATO...“

„Werdet neutral wie die Schweiz, oder Schweden. Dann sind die Erfolge der Ukraine vorprogrammiert. Versucht es einmal. Darum geht es also. Werdet neutral, wie es meinem geopolitischen Weltbild entspricht....“

„Kunst und Kultur ist etwas schönes und nicht jeder ist dieser zugetan. Tsymbalyuk und Lawrenchuk sind freischaffende Künstler, jeder auf seinem Gebiet und man muss sie nicht mögen, allerdings ihr Können,...“

„Geht der zurückgekehrte Spitzen-Filmregisseur den Ukrainern ebenfalls auf die Nerven ? Zuletzt auch noch der Tsymbalyuk, zu Hause braucht die einfach keiner.“

„Sehr geehrter Herr Putin, Liebe Russen, gebt Frau Sawtschenko die Freiheit zurück. Ihr spart dabei jede Menge Geld und könnt wieder besser schlafen. Große Männer vergeben und vergessen. Frau Sawtschenko,...“

„Eine erfreuliche Nachricht. Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen.“

„Die Ukraine, muss ihre Möglichkeiten erkennen und nutzen. Wirtschaftlicher Wohlstand, ist der Schlüssel für jedes erfolgreiches Land. Der Kauf und die Anhäufung von militärischem Schrott aus dem Ausland,...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. Die beidseitigen Absichtserklärungen und Drohungen, sind sinn- und nutzlos. Sämtliche Sanktionen unserer Politik, bewirken nur weitere...“

„Hochgradig absurd ist der Artikel von Porcedda und @mbert versucht ihn stellenweise zu übertreffen Gern mit Argumenten. Die Autorität Deiner Person reicht da leider nicht.“