FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ausländische Direktinvestitionen steigen nur langsam

Dank der Beibehaltung der Unterstützung ukrainischer Banken vonseiten der ausländischen Aktionäre erreichte der Zufluss an ausländischen Investitionen in die Ukraine im III. Quartal fast 2 Mrd. $, dabei den Ergebnissen der ersten drei Quartale nach 4,7 Mrd. $ erreichend. Jedoch ist damit das Potenzial der ukrainischen Wirtschaft zur Anziehung von Kapital von Nichtresidenten in dieser Entwicklungsetappe des Landes erschöpft und daher erwarten Experten in der nächsten Zeit einen Investitionszufluss ins Land in den Grenzen von 6 Mrd. $ im Jahr.

Das Tempo des Zuflusses von ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in die Ukraine steigt äußerst langsam. Im III. Quartal haben Nichtresidenten 1,95 Mrd. $ in der ukrainischen Wirtschaft angelegt, teilte man gestern beim Staatlichen Statistikdienst mit. Das ist etwas mehr als im II. Quartal (1,86 Mrd. $), als der Investitionszufluss durch die Privatisierung der „UkrTelekom“ mit 10,55 Mrd. Hrywnja (1,3 Mrd. $) gewährleistet wurde. Insgesamt investierten ausländische Investoren in der Ukraine 4,74 Mrd. $, was 38,5% mehr ist als in den ersten drei Quartalen 2010 (3,42 Mrd. $).

Im III. Quartal war Österreich mit 592 Mio. $ Hauptinvestor in der ukrainischen Wirtschaft. Ein großer Teil dieser Summe (418,5 Mio. $) wurde in den Finanzsektor gesandt. Ein großer Teil der Investitionen in Banken traf aus England ein (163,2 Mio. $), wobei französische Investoren ihre Anlagen um 145,5 Mio. $ reduzierten. Zur Erinnerung: im August kaufte die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung 15% der UkrSibBank von der BNP Paribas. Und im September tauschte die Kreditprombank 49% der Aktien gegen eine Schuldabschreibung in Höhe von 100 Mio. $ ein. In ihr Kapital gingen die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, die österreichische Raiffeisen Zentralbank, die deutsche DEG, die amerikanische Cargill und die englische London Forfaiting ein.

Der Gesamtzufluss aus Zypern, das führend bei den Investitionen in der Ukraine bleibt, erwies sich als nicht groß – 47 Mio. $. Vor dem Hintergrund des Investitionsabzugs aus der Industrie wurden in den Finanzsektor 418,8 Mio. $ investiert. Die zypriotische Triantal Investments Ltd. kaufte im August 24,99% der Aktien der Privatbank für 3,4 Mrd. Hrywnja (425,9 Mio. $). Neben dem Finanzsektor wurden im III. Quartal große Mittel in den Immobiliensektor investiert – aus den Niederlanden (65,3 Mio. $), Österreich (32,1 Mio. $) und ebenfalls in den Handelssektor – von den britischen Virgin Islands (22 Mio. $).

Im IV. Quartal erwarten Experten ein Sinken des Investitionszuflusses. „Ukrainische Banken sind am Kommen von Investoren interessiert, doch für Käufer sind die europäischen Länder weitaus interessanter, wo man billig attraktive Aktiva kaufen kann“, betont der Präsident des Ukrainischen Analysezentrums, Alexander Ochrimenko. „Berücksichtigend, dass die Basissektoren keine Mittel anziehen können und im Finanzsektor das Problem ist, dass die Investitionen oft gezwungenermaßen erfolgen, wie im Fall der Kreditprombank, wird sich der Investitionszufluss verringern und das ist offensichtlich“, ist sich der Leiter der Abteilung für Analysen der Finanzmärkte der ING Bank Ukraina, Alexander Petscherizyn, sicher.

Die vom Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung veröffentlichte Konsensprognose ukrainischer Ökonomen sieht vor, dass am Ende des laufenden Jahres der FDI-Zufluss 5,98 Mrd. $ betragen wird. Das bedeutet, dass im IV. Quartal lediglich 1,2 Mrd. $ in die Ukraine gelangen, was um einiges weniger als in den zwei vorhergehenden Quartalen ist. 2012 bleiben die FDI-Zuflüsse praktisch unverändert (6,12 Mrd. $). Den Worten von Petscherizyn nach könnten nur Privatisierungen die Situation ändern, zumal sich für die „Objekte, welche die Regierung bis Ende des Jahres zum Verkauf zu stellen beabsichtigt, die russische Wirtschaft interessiert“. Beim Kabinett beabsichtigt man in diesem Jahr 45% der Aktien von ‘Sapadenergo’, 40% der Aktien von ‘Donezkoblenergo’ und ebenfalls 25% von ‘Kiewenergo’ und ‘Dneproenergo’ zu verkaufen“??.

Jurij Pantschenko

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 599

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-5 °C  Ushhorod-1 °C  
Lwiw (Lemberg)-4 °C  Iwano-Frankiwsk-3 °C  
Rachiw-5 °C  Jassinja-7 °C  
Ternopil-6 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-4 °C  
Luzk-6 °C  Riwne-9 °C  
Chmelnyzkyj-7 °C  Winnyzja-7 °C  
Schytomyr-8 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-9 °C  
Tscherkassy-6 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-4 °C  
Poltawa-5 °C  Sumy-6 °C  
Odessa-2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-3 °C  
Cherson-3 °C  Charkiw (Charkow)-2 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-3 °C  Saporischschja (Saporoschje)-4 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-7 °C  Donezk-2 °C  
Luhansk (Lugansk)-3 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol1 °C  Jalta1 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Habe eben erst diese Diskussion hier entdeckt. Als Organisator des Deutschen Mittwochs-Stammtisches Kyjiw weise ich darauf hin, dass die Treffen wieder stattfinden werden, sobald die Corona-Situation übersichtlicher...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„1. Russland (die Sowjetunion) wurde ohne jeglichen Grund, von uns Deutschen, trotz Friedensvertrag, angegriffen und nahezu vernichtet. (Unternehmen Barbarossa). Zwei itzeklitzekleine Details, die Dir vielleicht...“

„Der Westen baut wieder im Mittelmeerraum mit marinen Übungen eine Drohkulisse auf, seit Jahren geplante Übungen heißt es. Die kann man aber auch absagen/ verschieben (wie einen Arzttermin) wenn etwas...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„Cicero - die politische Schwester der Bildzeitung Grottenschlechter Journalismus.“

„. . . Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen. Na ja, ein wenig erfreuen sicherlich - ABER: Mehr erfreut würden die Menschen sein, wenn das ganze "Kriegs-Theater"...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. [...] Die NATO hat sich, [...] NATO-Mitglieder sind nicht [...] die gesamte NATO. Komisch. Ich kann mich nicht erinnern, dass die NATO...“

„Werdet neutral wie die Schweiz, oder Schweden. Dann sind die Erfolge der Ukraine vorprogrammiert. Versucht es einmal. Darum geht es also. Werdet neutral, wie es meinem geopolitischen Weltbild entspricht....“

„Kunst und Kultur ist etwas schönes und nicht jeder ist dieser zugetan. Tsymbalyuk und Lawrenchuk sind freischaffende Künstler, jeder auf seinem Gebiet und man muss sie nicht mögen, allerdings ihr Können,...“

„Geht der zurückgekehrte Spitzen-Filmregisseur den Ukrainern ebenfalls auf die Nerven ? Zuletzt auch noch der Tsymbalyuk, zu Hause braucht die einfach keiner.“

„Sehr geehrter Herr Putin, Liebe Russen, gebt Frau Sawtschenko die Freiheit zurück. Ihr spart dabei jede Menge Geld und könnt wieder besser schlafen. Große Männer vergeben und vergessen. Frau Sawtschenko,...“

„Eine erfreuliche Nachricht. Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen.“

„Die Ukraine, muss ihre Möglichkeiten erkennen und nutzen. Wirtschaftlicher Wohlstand, ist der Schlüssel für jedes erfolgreiches Land. Der Kauf und die Anhäufung von militärischem Schrott aus dem Ausland,...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. Die beidseitigen Absichtserklärungen und Drohungen, sind sinn- und nutzlos. Sämtliche Sanktionen unserer Politik, bewirken nur weitere...“

„Hochgradig absurd ist der Artikel von Porcedda und @mbert versucht ihn stellenweise zu übertreffen Gern mit Argumenten. Die Autorität Deiner Person reicht da leider nicht.“