FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Bewohner der Region Kiew werden gebeten, Strom zu sparen, um Stromausfälle zu vermeiden

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Durch den Beschuss der russischen Invasoren in der Region Kiew wurde wichtige Infrastruktur beschädigt, was zu Stromausfällen in Kiew und der Region führen kann. Dies berichtete DTEK am Samstag, den 15. Oktober.

„Die Stromingenieure bitten dringend darum, den Stromverbrauch am Abend auf ein Minimum zu reduzieren, um Stromausfälle zu verhindern oder die Zahl der abgeschalteten Verbraucher zu verringern“, hieß es in der Erklärung.

Zu diesem Zweck werden die Einwohner von Kiew und der Region dringend gebeten, energieintensive Geräte nicht einzuschalten und den Stromverbrauch am Abend von 18:00 bis maximal 23:00 Uhr zu reduzieren. Geschäftskunden werden gebeten, die Außenbeleuchtung an den Fassaden von Büros, Restaurants und Einkaufszentren einzuschränken.

DTEK Kiew Power Grid hat die Straßen von Kiew veröffentlicht, in denen die Stromversorgung auf Anweisung von Ukrenergo eingeschränkt wird, wenn dies zur Stabilisierung des Energiesystems notwendig ist.

„Vorübergehende Stabilisierungs-Blackouts können in den Abendstunden nach der Anweisung von Ukrenergo beginnen und werden so lange andauern, bis die Belastung des Energiesystems reduziert ist und das staatliche Energieunternehmen das Energiesystem stabilisiert“, heißt es in der Erklärung.

Übersetzer:    — Wörter: 212

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk-1 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-4 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-3 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-5 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“