google+FacebookVKontakteTwitterMail

Drei Teilnehmer bei der Versteigerung des Odessaer Hafenwerks am nächsten Dienstag

Die Regierung Julia Timoschenko stellt die Pläne zur Privatisierung des Odessaer Hafenwerks (OHW) nicht zurück. Gestern verkündete der Parlamentsabgeordnete Andrej Portnow, welcher vom Kabinett zum ausführenden Leiter des Fonds für Staatseigentum (FSE) ernannt wurde, dass an dem Handel, der für den 20. Mai anberaumt wurde, drei Unternehmen teilnehmen werden. Wie dem “Kommersant-Ukraine“ bekannt wurde, geht die Rede von “Nitrofert” Dmitrij Firtaschs, der russischen “Akron” und der zur Gruppe “Privat” gehörenden “Dneproasot”. Die Unternehmen, welche bereit sind am Wettbewerb teilzunehmen, gehen ein Risiko in Verbindung mit dessen rechtlicher Unsicherheit ein, merken Experten an.

Die Offene Aktiengesellschaft “Odesskij Priportnyj Sawod” – steht an zweiter Stelle bei der Produktionsmenge von Ammoniak und Karbamid in der Ukraine nach dem Konzern “Stirol”. Bis zu 90% der Produktion werden exportiert. Der Reingewinn in 2007 betrug 308,83 Mio. Hrywnja (ca. 39,59 Mio. €). 99,5% der Aktien des OHW gehören dem Staat, die übrigen dem Management des Werks.

Der Parlamentsabgeordnete Andrej Portnow (Block Julia Timoschenko), vom Ministerialkabinett zum ausführenden Direktor des Fonds für Staatseigentum ernannt, teilte gestern mit, dass zum heutigen Tag drei Unternehmen die Qualifikationsauswahl durchlaufen haben und zur Teilnahme am Wettbewerb zur Privatisierung des OHW zugelassen sind. Insgesamt reichten, den Worten Portnows nach, vier Unternehmen ihre Bewerbung ein, doch die Kaution hinterlegten nur drei von ihnen. Er bekräftigte weiterhin, dass das Kabinett beabsichtigt den Wettbewerb am nächsten Dienstag durchzuführen, ungeachtet des Verbotes durch Präsident Wiktor Juschtschenko.

Am 11. Februar bestätigte die Regierung die Bedingungen für die Durchführung des Wettbewerbes zum Verkauf der Aktien des OHW. Am 20. Februar veröffentlichte der Fonds für Staatseigentum den Wettbewerb zum Verkauf von 99,52% der Aktien des OHW nach dem Auktionsprinzip. Der Startpreis für das Aktienpaket betrug 3 Mrd. Hrywnja (ca. 385 Mio. €). Mitte April widerrief Präsident Wiktor Juschtschenko per Erlass den Verkauf des OHW. Doch Premierministerin Julia Timoschenko erklärte, dass, ungeachtet des Präsidialerlasses, der Wettbewerb stattfinden wird (”Kommersant-Ukraine“ vom 18. April). Den Verkauf des Unternehmens aufhalten könnte der Rat für Nationale Sicherheit und Verteidigung (RNSV), doch bei der heutigen Sitzung des RNSV ist es nicht geplant Privatisierungsfragen zu betrachten.

Wie dem “Kommersant-Ukraine“ ein hochgestellter Informant in der Regierung erzählte, sind unter den Firmen, welche die Qualifikationsauswahl durchliefen, die “Nitrofert” von Dmitrij Firtasch, die russische “Akron” und die zur “Privat” Gruppe zählende “Dneproasot”. “Am Wettbewerb sollte ebenfalls die Yara International ASA teilnehmen, doch sie überwies die Kaution nicht. Aber Julia Wladimirowna (Timoschenko) hätte sie gern unter den Teilnehmern gesehen.”, sagte der Gesprächspartner des “Kommersant-Ukraine“. Beim Pressedienst der “Nitrofert” bestätigte man dem “Kommersant-Ukraine“ die Absicht an der Auktion teilzunehmen. Bei “Dneproasot” und “Akron” kommentierte man die Teilnahme nicht.

Ein Informant des “Kommersant-Ukraine“ in der Moskauer Vertretung der Yara International ASA bestätigte, dass das Unternehmen auf die Überweisung der Mittel für die Teilnahme am Wettbewerb verzichtet hat. “Die Teilnahme der Yara International am Wettbewerb zum Verkauf des OHW war nicht Abgestimmt mit dem Vorstand und den Aktionären des Unternehmens. Von Anfang an zeigten wir nur unser Interesse an diesem Objekt. Und momentan, die nichteindeutigen Rechtskollisionen einbeziehend, welche um den Verkauf des Werkes aufkamen, entschieden wir uns vollständig auf die Teilnahme am Handel zu verzichten.”, sagte der Gesprächstpartner des “Kommersant-Ukraine“. Den Worten des Analysten der Investmentfirma “Uralsib” Kirill Tschuiko nach, befinden sich unter den Aktionären der Yara International, das Ministerium für Handel und Industrie Norwegens, das Unternehmen Merril Lynch, die HSBC Bank PLC, Morgan Stanley und die Societe Generale. “Ich denke, dass die Teilnahme des Unternehmens an einem vom juristischen Standpunkt her nichteindeutigen Wettbewerb zu Ansprüchen von Seiten dieser Aktionäre und zu einem Skandal geführt hätte.”, sagt der Experte.

Der Meinung der Analystin der Investmentfirma “Renaissance Capital” Jekaterina Malofejewa nach, ist die Teilnehmerzahl, obgleich der Wettbewerb vor Gericht angefochten werden kann, ausreichend dafür, um den Wert des OHW auf bis zu 800 – 900 Mio. $ zu erhöhen. “Die Käufer werden am Wettbewerb teilnehmen, ohne Rücksicht auf möglich juristische Risiken, welche mit der hohen Attraktivität der Investition in Verbindung steht. Der Reingewinn des Werks beträgt 60 Mio. $ im Jahr und wegen diesen Geldes lohnt sich das Risiko. Sogar wenn das Unternehmen wieder verstaatlicht wird, erhält der Käufer sein Geld zurück.”, stimmt der Direktor des Internationalen Institutes für Privatisierung, Eigentum und Investitionen Alexander Rjabtschenko zu.

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 725

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wird Poroschenkos Initiative, den Ökumenischen Patriarchen Bartholomeos I. von Konstantinopel um die Gewährung der Autokephalie für eine orthodoxe Landexkirche zu bitten, Erfolg haben?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Medwedtschuk

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)13 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw11 °C  Jassinja9 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)14 °C  
Luzk10 °C  Riwne10 °C  
Chmelnyzkyj9 °C  Winnyzja8 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy10 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)9 °C  
Poltawa14 °C  Sumy14 °C  
Odessa14 °C  Mykolajiw (Nikolajew)13 °C  
Cherson12 °C  Charkiw (Charkow)16 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)14 °C  Saporischschja (Saporoschje)14 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)14 °C  Donezk14 °C  
Luhansk (Lugansk)15 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol17 °C  Jalta20 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

«Schloss Pidhirzi ... DAS Märchenschloss .... so wie ich es mir als Kind immer vorgestellt habe. Verwunschen .... Dornröschen...»

«es war keine gute geste sondern der "vertriebenen gesetz" ermöglichte den russlanddeutschen nach deutschland zu kommen..zum...»

«Weiß nichts über die anderen westlichen Reproduktionskliniken, aber meine Ehefrau und ich haben eine Erfahrung in dem Kinderwunschzentrum...»

«Putin katapultiert sich alleine mit seiner Außenpolitik ins Abseits. Solange das so ist braucht man über ander unwichtige...»

«"Nach dieser Philosophie wird das Schicksal eines Menschen im Moment seiner Geburt festgelegt. Wirst du als Junge geboren,...»

«Die USA werden, wenn nötig auch mit aller Gewalt, ihre perfide Pisulski Ideologie umsetzen. Die Ukraine ist längst unterwandert...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

Mario Thuer mit 16 Kommentaren