FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Timoschenko wird eine Veräußerung des ukrainischen Gastransportsystems niemals zulassen

Premierministerin Julia Timoschenko erklärte zum wiederholten Male, dass sie eine Privatisierung des ukrainischen Gastransportsystems nicht zulassen wird.

Darüber wurde UNIAN bei der Presseabteilung der Regierung unter Verweis auf Timoschenko informiert.

“Wo ich auch bin – an der Macht oder in der Opposition – werde ich niemals im Leben eine Privatisierung unseres Gastransportsystems, die Gründung von beliebigen internationalen Konsortien oder irgendwelche Eingriffe anderer Staaten auf unser Gastransportsystem zulassen, da dies unser nationaler Schatz ist, der immer staatliches Eigentum der Ukraine bleiben sollte”, erklärte Timoschenko.

Das Regierungsoberhaupt denkt, dass die Erklärungen zur Möglichkeit der Herauslösung des Gastransportsystem aus dem Staatseigentum haltlos sind. “Alle politischen Unterstellungen, dass die Ukraine die staatliche Verfügungsgewalt über das eigene Gastransportsystem verlieren könnte, sind nur Verleumdungen, die man allein mit dem Wahlkampf des Präsidenten der Ukraine erklären kann”, unterstrich sie.

Wie UNIAN berichtete, hatte der Präsidentschaftskandidat, Arsenij Jazenjuk, erklärt, dass Premierministerin Timoschenko “einen russischen Plan der Kontrolle über das ukrainische Gastransportsystem vollendet”.

Seinen Worten nach, hat er “heute morgen die Erklärung des Energieministers von Russland gelesen, der sagte, dass es sich zeigt, das die Regierung der Ukraine bereits seit April Verhandlungen mit der Regierung der Russischen Föderation über die Beteiligung an der Modernisierung des Gastransportsystems führt”. “Man muss die Dinge beim Namen nennen: über eine Beteiligung am Besitz des ukrainischen Gastransportsystems. Das sind die Verhandlungen”, fügte Jazenjuk hinzu.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 233

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod-3 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk-5 °C  
Rachiw-7 °C  Jassinja4 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa0 °C  Sumy0 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)3 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„bernhard1945, deine deutsche Theorie dein Fhrz. steuerfrei zollfrei einzuführen ist dein Wunschdenken : )) Regel Posvidka 1 Jahr befristet, Regelung 1 x pro Jahr an eine beliebige Grenze rausfahren und...“

„Vielen vielen Dank für den Tipp und die Links!“

„Hallo Zusammen, wir benötigen dringend Hilfe und Rat. Aus unserem Ort wurde eine Familie zurück in die Ukraine abgeschoben. Alle persönlichen Dinge der Familie musste zurück gelassen werden. Nun konnten...“

„Vielen Dank Michael, es ging mir vor allem um den Gültigkeitszeitraum der Vollmacht. Ich sende Dir aber auch noch eine Mail. Ich wünsche dir eine schöne Woche. Eric“

„Hi, Nach klar darf deine Freundin nach Teneriffa. Gehört zum Schengenraum. Nur zu beachten ist, der Aufenthalt im Schengenraum darf insgesamt nicht länger als 90 Tage per 180 Tage sein. Solange darf...“