FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Erhalten "Opfer der OUN-UPA" in Lugansk ein Denkmal?

0 Kommentare

Heute entschied der Lugansker Stadtrat auf seiner regulären Sitzung eine Kommission zur Untersuchung der Frage der Errichtung eines Denkmals für die Opfer der OUN-UPA (Organisation Ukrainischer Nationalisten – Ukrainische Aufstandsarmee) in der Stadt einzurichten.

Auf diese Weise befriedigte der Stadtrat die Eingabe des Abgeordneten des Stadtrates, des Leiters der gesellschaftlichen Organisation “Moladaja Gwardija/Junge Garde” Arsen Klintschajew, der mit derselben Bitte auftrat.

Gleichzeitig wurde die Entscheidung getroffen, bis zur Errichtung des Denkmals einen Stein in einer der zentralen Grünanlagen der Stadt Lugansk zu belassen, der dort am 23. April auf Initiative der “Molodaja Gwardija” installiert wurde.

Die Dozentin der Ostukrainischen Nationalen Universität namens Wladimir Dal, die Forscherin zum Golodomor/Holodomor Irina Magrizkaja sagte, dass “die Grundsteinlegung als nichts anderes erscheint, als ein weiterer Versuch die Geschichte umzuschreiben, da die Lugansker Oblast keine Beziehung zur OUN-UPA besitzt und dies sind bestätigte Fakten, welche jedem gebildeten Menschen bekannt sind”.

Gleichzeitig geht der ehemalige Gouverneur der Lugansker Oblast und momentane Parlamentsabgeordnete der Ukraine, Gennadij Moskal, davon aus, dass es nicht nötig ist auf dem Territorium der Oblast ein Denkmal den “Opfern der OUN-UPA, sondern der russischen Befreiungsarmee Wlassows zu errichten.

Den lokalen Massenmedien teilte er mit, dass er eine Abgeordnetenanfrage an den Lugansker Stadtsowjet gesandt hat, mit der Bitte ein solches Grundstück zuzuteilen und Mittel für die Errichtung eines solchen Denkmals bereitzustellen.

Wie mitgeteilt wurde, wurde am 23. April in einem der zentralen Parks Lugansks auf Initiative der Organisation “Molodaja Gwardija” feierlich ein Stein mit einer Tafel errichtet, auf der zu lesen stand: “An diesem Platz wird ein Denkmal für die Opfer der OUN-UPA errichtet werden”.

In der Nacht vom 23. auf den 24. April wurde von Unbekannten die Tafel entwendet. Seit dem 24. April wird die Grünanlage von einer Streife bewacht.

Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 308

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Bringen die Parlamentswahlen für Selenskyjs Partei Sluha narodu / Diener des Volkes die Alleinherrschaft?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)24 °C  Ushhorod25 °C  
Lwiw (Lemberg)24 °C  Iwano-Frankiwsk25 °C  
Rachiw27 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil21 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)25 °C  
Luzk26 °C  Riwne26 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja24 °C  
Schytomyr21 °C  Tschernihiw (Tschernigow)21 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa28 °C  Sumy25 °C  
Odessa29 °C  Mykolajiw (Nikolajew)31 °C  
Cherson30 °C  Charkiw (Charkow)31 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)31 °C  Saporischschja (Saporoschje)32 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)32 °C  Donezk29 °C  
Luhansk (Lugansk)28 °C  Simferopol29 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta24 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Vielen Dank, werde mal abwarten, wie sich alles ergibt. Auf alle Fälle werde ich nicht in die LKW-Spur mich schicken lassen, da dauert es ja Tage, oder? Was machen eigentlich die LKW-Fahrer solange, wenn...“

„Putin ist kein Schlüssel, sondern ein krimineller Oligarch, Kopf weiteichender mafiöser Strukturen, die zur Zeit versuchen Europa UND die Ukraine zu destabilisieren. Putin ist kein Schlussel sondern...“

„Der Herr Pedro wollte sich ja auch melden wenn Anti-Korruptionsbehörde involviert ist. Nix ist passiert. .....-“

„Durch Zufall stieß ich auf die Seite, aber der Link öffnete nicht. Jetzt geht es wieder, hab mir das mal genauer angesehen.“

„Guten Moegen u. vielen Dank für den Hinweis für den 19.07. auf arte. Bei der Gelegenheit fand ich auch eine andere Reportage über die Krim-Brücke: ... Auch sehenswert.“