google+FacebookVKontakteTwitterMail

Gegen Donezker Bandera-Urteil werden Rechtsmittel eingelegt

Gegen das Gerichtsurteil zur Unrechtmäßigkeit des Präsidentenerlasses über die Verleihung des Titels “Held der Ukraine” an Stepan Bandere wird Berufung eingelegt.

Dies erklärte die Sprecherin von Expräsident Wiktor Juschtschenko, Iryna Wannykowa, berichtet der Pressedienst von “Unsere Ukraine”.

“Das Donezker Bezirksverwaltungsgericht traf eine politische Entscheidung, die nur wenig mit dem Recht gemeinsam hat. Es werden auf entsprechende Weise Rechtsmittel eingelegt werden”, erklärte Wannykowa.

Sie betonte, dass sowohl die Argumentation des Klägers, als auch der Gerichtsbeschluss erdacht und wie auf politische Anweisung wirken.

“Die Entscheidung zur Verleihung des Titels ‘Held der Ukraine’ an Stepan Bandera wurde von Präsident Wiktor Juschtschenko nach gründlicher Beratung mit Fachhistorikern und ebenfalls mit führenden Juristen getroffen”, merkte die Sprecherin an.

“Die eilig über das Bezirksverwaltungsgericht vorgenommene ‘Rücknahme’ dieses Erlasses zeugt nur von dem Bemühen verantwortungsloser Politiker mit dem Thema der ukrainischen Geschichte zu spekulieren, doch führt er nicht zur Aberkennung des Titels ‘Held der Ukraine’ für Stepan Bandera”, betonte sie.

Wannykowa drückte ihr Bedauern darüber aus, dass für politische Spiele die Tage vor Ostern benutzt werden – Tagen des Gebets, der Vergebung und der Einheit.

“Die ungerechtfertigte Entscheidung, besonders wenn sie in diesen Tagen beschlossen wurde, wird nicht lange andauern. Ich bin überzeugt davon, dass der Beschluss des Donezker Bezirksverwaltungsgerichts aufgehoben wird”, erklärte die Sprecherin des Ex-Präsidenten.

Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 229

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Diskriminiert das neue Bildungsgesetz die Minderheiten in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko:

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod11 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw15 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil14 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk12 °C  Riwne12 °C  
Chmelnyzkyj14 °C  Winnyzja14 °C  
Schytomyr12 °C  Tschernihiw (Tschernigow)8 °C  
Tscherkassy14 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)14 °C  
Poltawa11 °C  Sumy8 °C  
Odessa15 °C  Mykolajiw (Nikolajew)12 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)12 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)12 °C  Saporischschja (Saporoschje)12 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)12 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)9 °C  Simferopol16 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta15 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«"typisch ukrainisch verlogen" - Genau so gibt sich die Ukraine!»

«Da muß ich etwas Essig in den Wein eingießen. Ein Gruppenzweiter wird sich nicht für die Relegation qualifizieren. Sollte...»

«Das Wirtschaftswachstum wird dieses Jahr, im gegensatz zum Vorjahr sinken. Zumal "3" nicht grad viel sind für ein Land wie...»

«Hahaha, sicher :D Der größte Investor in der Ukraine ist immer noch Russland. An 2. Stelle kommt die !gesamte! EU. Hören...»

«Die Wahlbeobachter und die Journalisten WURDEN EINGELADEN! Die gibt es auf der Krym aber immer noch nicht weil keine Redaktion...»

«Selten so ein Schwachsinn gelesen. 1. Krimer Chan war ein Vasall der Osmanen. Also von der "Unabhängigkeit" kann man schon...»

«Das, was Michael hier behauptet, ist reine Propaganda, typisch ukrainisch verlogen. In jedem Fall ist das, was er da von...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren