FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Gründer der Cherson Post wurden über den Verdacht informiert

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

In der Region Cherson wurden sieben Mitarbeiter, die an der Gründung der sogenannten „Cherson Post“ auf der Grundlage von Ukrposhta beteiligt waren, über den Verdacht informiert. Dies teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Montag, 3. Oktober, mit.

Es wird darauf hingewiesen, dass sieben Mitglieder der organisierten Gruppe wegen des Verdachts der Beihilfe zum Aggressorstaat und drei von ihnen auch wegen kollaborativer Aktivitäten (Artikel 28 Teil 3, Artikel 111-2 Teil 1, Artikel 28 Teil 3, Artikel 111-1 Teil 6) angezeigt wurden Strafgesetzbuch der Ukraine).

Den Ermittlern zufolge haben sich die Verdächtigen in den vorübergehend besetzten Gebieten der Region Cherson auf die Seite des Feindes gestellt und unterstützen die russischen Besatzungsbehörden aktiv bei der Deckung des Bedarfs an Post, Logistik, Finanzen und Handel. Auf der Grundlage integrierter Immobilienkomplexe der Chersoner Direktion von JSC Ukrposhta haben sie eine Pseudostruktur – „State Unitary Enterprise „Post of Cherson“„ – geschaffen und sorgen für deren Betrieb.

Die Verdächtigen ermutigen Mitarbeiter von JSC Ukrposhta, Arbeitsplätze in der illegalen Einrichtung anzunehmen, und versichern, dass die russischen Besatzungsbehörden für immer dort sind.

Der Vorsitzende der „militärisch-zivilen Verwaltung“ der Besatzung von Cherson, sein Stellvertreter, der Leiter des „föderalen staatlichen Einheitsunternehmens „Post der Krim“ und ein Angestellter derselben Struktur, der Leiter der illegalen Gründung des „staatlichen Einheitsunternehmens „Post von Cherson“ und ein Angestellter derselben Struktur sowie der Leiter des illegal gegründeten „staatlichen Einheitsunternehmens „Post von Tawrien“ wurden im Zusammenhang mit diesen Fakten als Verdächtige gemeldet.

Übersetzer:    — Wörter: 273

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr-1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)4 °C  
Poltawa2 °C  Sumy1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)5 °C  Saporischschja (Saporoschje)5 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)4 °C  Donezk3 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol10 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“