FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Krise kommt in den Regalen an

0 Kommentare

Beim Einzelhandel haben schwere Zeiten eingesetzt. Die Käufer begannen ihre Ausgaben einzuschränken und die scharfe Abwertung der Hrywnja macht die Zahlungen für bestehende Kredite und die Anwerbung neuer zu einer schwierigeren Aufgabe. Den Ketten bleibt nichts übrig, als die Arbeitsbedingungen mit den Lieferanten zu ändern und ebenfalls das Produktsortiment in den Regalen durchzuschauen. Im Resultat haben die Käufer bereits Ende letzten Jahres das Fehlen gewohnter Waren bemerkt. Und das ist nur der Anfang, betonen Marktteilnehmer.

Verbrauchereinschränkung

“Die Konsumentennachfrage in der Ukraine hat sich in den letzten zwei Monaten um etwa ein Drittel verringert”, sagt der Direktor der Consultingfirma AAA, Sergej Naliwka. “Der Hauptrückgang bei der Konsumentaktivität lässt sich in den Industriestädten im Osten der Ukraine beobachten, die bis vor kurzem noch die Verkäufe anführten”, sagt der Vorsitzende des Aufsichtsrates des Unternehmens “Furshet/Furschet”, Igor Balenko. “In unserer Kette hat sich die Zahl der Kassenzettel von Dezember bis Januar um 10% im Vergleich mit der analogen Periode des letzten Jahres verringert, obgleich sich die mittlere Rechnung nicht verändert hat”, sagt der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Holding “Pakko”, Wladimir Mikulitsch.

Der Nachfragerückgang ist das Resultat der allgemeinen Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation im Lande. Die Finanzkrise zwingt die Unternehmen dazu ihre Tätigkeit zu optimieren. Im Ergebnis finden sich mehr und mehr Menschen in der Ukraine auf der Straße wieder. Sogar den Angaben des Staatlichen Statistikamtes nach, welches nicht alle zählt, die ihre Arbeit verlieren. So stieg in den letzten zwei Monaten des letzten Jahres die Zahl der Arbeitslosen um fast 60% – auf 844,9 tausend Menschen. “Den Leuten wird das Gehalt gekürzt, viele blieben ohne Arbeit, wie sich die Situation weiter entwickeln wird, weiß niemand. Daher beginnen die Leute zu sparen”, sagt Naliwka.

Das Geld reicht nicht für alle

Die Situation wird durch Probleme mit der Kreditfinanzierung verkompliziert. “Banken geben keine neuen Kredite aus, sie fordern die Rückzahlung der bestehenden Schulden und zusätzlich erhöhen sie die Zinsen. Der Einzelhandel kann sich nicht allein mit den Umsatzmitteln entwickeln”, sagt Wladimir Mikulitsch. “Die Ketten expandieren bereits nicht mehr, da aus den Umlaufmitteln die Schulden bedient werden müssen”. Seinen Worten nach, betrugen die Kreditzinsen in Hrywnja bis zu Beginn der Krise 16-18%, jetzt liegen sie bei 26-30%.

Noch schlechter ist die Situation bei den Dollarkrediten – der offizielle Kurs der Hrywnja fiel seit 1. September des letzten Jahres fast um 60%. “Die Mehrzahl der Einzelhändler hat Kredite in Dollar aufgenommen, was bei einer Abwertung der Hrywnja zu zusätzlichen Ausgaben führt. Beispielsweise, betrugen die Verluste eines der größten Einzelhändler in Verbindung mit der Instabilität des Dollarkurses 75 Mio. Grynwja”, erzählt der Generaldirektor der Ukrainischen Handelsassoziation, Igor Kischko. “In Hrywnja ist unser Umsatz nicht gefallen, doch, wenn wir dies zum aktuellen Kurs für die Bedienung von Krediten in Dollar umtauschen, dann ist dies eine gänzlich andere Zahl”, sagt Balenko. “Im Mittleren betrug die Rentabilität der Branche bis zum Beginn der Krise bis zu 2%, heute verringerte sie sich auf 0,5-1%”, fügt er hinzu.

Das Defizit an Kreditmitteln bei den Einzelhändlern führt zu einer Verlängerung der Abrechnungsfrist mit den Lieferanten. “Unser Unternehmen ist zur Bezahlung der Ware sofort nach dem Umsatz übergegangen, um keine Schulden bei den Lieferanten zu haben”, sagt Igor Balenko. Bei den anderen vom “Kommersant-Ukraine“ befragten Ketten zog man es vor nicht über Änderungen in der Arbeit mit den Lieferanten zu reden. Der Generaldirektor des Unternehmens “Ukrainskij Retail” (Kette “Brusnyzja”), Alexej Gessen, merkt lediglich an: “Als nach dem Rückgang der Verkaufsmengen zeitweilige Stockungen bei der Zahlung mit einigen Lieferanten aufkamen, wurde mir die Position der Lieferanten klarer, welche die Lieferungen fortsetzten, auf sich kleinere zusätzliche Risiken nehmend, was es ihnen erlaubte ihren Marktanteil auszuweiten”.

Derweil sagen die Lieferanten, dass es schwieriger wurde mit den Ketten zu reden. “In erster Linie werden Waren mit hoher Umsatzgeschwindigkeit bezahlt, beispielsweise Milch. Und bei langsam umsetzbaren wird die Zahlung aufgeschoben”, sagt ein Vertreter eines fleischverarbeitenden Unternehmens, der anonym bleiben möchte. Seinen Worten nach, wird der Hersteller in diesem Fall entweder die Liefermenge verringern oder zeitweilig die Lieferung unterbrechen.

“Übrigens befinden sich die Hersteller und die Ketten derzeit in der gleichen Situation, verständlich, dass die Ausweitung bereits bestehender Stundungen bei Zahlungen ein notgedrungener Schritt ist”, sagt der Vorstandsvorsitzende der “Ukrainskaja Wostotschnaja Rybnaja Kompanija/Ostukrainische Fischfirma”, Oleg Luschtschik. “Wir versuchen ihnen entgegenzukommen: falls man gemäß dem Gesetz vorgeht, dann verliert man einen Teil des Absatzmarktes”, fügt der Vertreter der fleischverarbeitenden Firma hinzu. “Wie auch der Großteil der Importunternehmen, versuchen wir beispielsweise mit den Verarbeitern zur Bezahlung gemäß den Tatsachen überzugehen.”, sagt einer der Mitarbeiter eines Importeurs für Meeresfrüchte, der anonym bleiben wollte. “Doch mit den Ketten reden wir über eine Verkürzung des Zahlungsaufschubes von 60-90 Tagen auf 20-30 Tage. Mit der alten Stundung zu arbeiten ist bereits nicht mehr rentabel, wenn der Kurs innerhalb eines Tages sich um wenigstens 30 Kopeken ändern kann”. ??“Den Worten von Oleg Luschtschik nach, arbeitet die Hälfte der Importfirmen bei Meeresfrüchten im Minus.

Die Waren verlassen die Regale

Die Probleme mit der Nachfrage und der Liquidität führen zu spürbaren Änderungen im Warensortiment in den Regalen. Die Leute gehen vorsichtiger an Einkäufe heran – wenn sie vorher auf Vorrat gekauft haben, dann haben sie derzeit angefangen nur noch das Notwendigste zu kaufen, sagt Wladimir Mikulitsch. Das führt zu einer Verringerung der Verkaufsmengen bei Waren des mittleren und des Premiumsegmentes. “Der Umsatz unserer Ketten hat sich nicht verringert, doch verringerte sich die Gewinnspanne, was von einem Wechsel der Konsumentennachfrage von Produkten des Premiumsegementes zu Waren niedrigerer Preisklassen spricht”, sagt der Generaldirektor der ATB Gesellschaft, Boris Markow. “Aufgrund der Risiken, die mit der Änderung des Dollarkurses in Verbindung stehen, verringerte sich die Menge der Käufe der Mehrzahl der Waren um ein Drittel bis zur Hälfte. Wir können uns bereits nicht mehr erlauben Waren auf Vorrat zu kaufen”, sagt der Vorstandsvorsitzende der “Ukrainskaja Wostotschnaja Rybnaja Kompanija”, Oleg Luschtschik.

Ein bedeutender Verkaufsrückgang geht auf Waren aus Importproduktion zurück. “Importeure fordern in vielen Fällen Vorkasse für Waren oder verkaufen diese einfach nicht, da es lukrativer ist die Waren in den Lagern zu lassen”, sagt Igor Balenko. “Im Januar fiel, beispielsweise, das Verkaufsvolumen bei Meeresfrüchten und Fischen im Ganzen um 40% im Vergleich zur analogen Periode des vergangenen Jahres”, sagt die Präsidentin des Importunternehmens “Skandinawija”, Jelena Jekimenko. Unter diesen Bedingungen ist es für die Einzelhändler praktisch nicht lukrativ Importwaren einzukaufen.

Und einige Waren gelangen nicht in die Regale aufgrund dessen, dass deren Herstellung fürderhin nicht mehr einträglich ist. Den Worten eines Informanten des “Kommersant-Ukraine“ in einem dieser Unternehmen zur Verarbeitung von Fleisch, in Verbindung mit der Verringerung der Einkünfte der Bevölkerung überarbeiten die Hersteller ihre Sortimente zum Nutzen von liquideren Warengruppen. “Manchmal weigern sich die Produzenten einfach den Auftrag auszuführen, da die Ausgaben für die Logistik teurer kommen”, fügt er hinzu. “Seit Oktober haben die mittleren und kleinen Hersteller von Fleischprodukten ihre Herstellung um 50-70% verringert, bei großen Produzenten ist dieser Wert etwas niedriger. Alles die dies wirkt auf die Verringerung der Sortimentreihen in den Regalen der Geschäfte”.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Die Branche vergisst das Alte und Gute

Die Situation bringt ernsthafte Änderungen in die weiteren Pläne der Unternehmen. Falls bis zu Krise alle an die geografische Expansion gebunden waren, dann schalten die Ketten unter Krisenbedingungen auf die Stärkung ihrer Positionen auf den bereits erkämpften Märkten um, sagt der Direktor des Forschungsunternehmens RetailStudio, Michail Grischtschenko. Beispielsweise hat die “Pakko” Holding 20 Geschäftein Charkow zum Verkauf gestellt. “Diese Strategie erlaubt es die Stärke der Geschäfte zu festigen und ebenfalls die Loyalität der Einkäufer auf dem ‘Heimat’-Markt zu stärken”, erläuterte Grischtschenko. Die Krise aktivierte den Prozess der Geschäftsschließungen. Den Angaben von RetailStudio nach, verkündeten im letzten Jahr die Schließung dreier Geschäfte “Welika Kischenja”, “Pakko” und von ein bis zwie “ATB-Market”. Die Unternehmen kürzten ihr Personal um 20-30% und revidierten ihre Reklamebudets.

Das Fehlen der Finanzen für eine Entwicklung konfrontiert die Unternehmen mit der Arbeit an der Erhöhung der Effizienz der Ketten und der Qualität der Bedienung. Lieferanten und Hersteller werden alternative Absatzmärkte suchen. “30% der Waren, die über die Ketten abgesetzt wurden, haben unsere Partner auf die Eröffnung von Märkten verwandt”, sagt Jelena Jekimenko von “Skandinawija”.

“Falls der Staat keine Schritte zur Hilfe für den Einzelhandelssektor der Wirtschaft unternimmt, dann werden wir wahrscheinlich leere Regale in den Geschäften beobachten können”, konstatiert Igor Balenko. “Im Endeffekt hängt alles von den Banken ab. Wenn die Zeit der Schuldenzahlung kommt, dann wird der Einzelhändler alles Geld für die Tilgung des Kredites aufwenden – infolge dessen können zeitweise Waren in den Regalen fehlen”, fügt er hinzu. “Falls die wirtschaftliche Situation im Lande sich nicht ändert, dann werden sich bis Frühlingsmitte in den Geschäften mit einer mittleren Fläche von 400 m² die Sortimentreihen von 5-6.000 Einzelwaren auf 3-3.500 verringern. Die Importware verschwindet, kleinere lokale Hersteller können sich existierende Zahlungsaufschübe nicht erlauben”, sagt Wladimir Mikulitsch.

Weronika Gawriljuk

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 1548

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.1/7 (bei 9 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod11 °C  
Lwiw (Lemberg)9 °C  Iwano-Frankiwsk11 °C  
Rachiw11 °C  Jassinja8 °C  
Ternopil13 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)13 °C  
Luzk11 °C  Riwne13 °C  
Chmelnyzkyj12 °C  Winnyzja12 °C  
Schytomyr13 °C  Tschernihiw (Tschernigow)14 °C  
Tscherkassy15 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)14 °C  
Poltawa15 °C  Sumy16 °C  
Odessa15 °C  Mykolajiw (Nikolajew)15 °C  
Cherson14 °C  Charkiw (Charkow)16 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)14 °C  Saporischschja (Saporoschje)15 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)15 °C  Donezk16 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol16 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ich glaube dass alle Bürger, die Ukrainer und die Russen, das Recht haben friedlich zu leben. Sonst bleiben nur die alten Ukrainer und Russen in dieser Region. Die jungen Generationen werden im Ausland...“

„Deutschland kann einer Ost-Erweiterung der Nato nicht zustimmen. Wenn die USA das möchte, soll sie eine neue Vereinigung mit den willigen Ostländern eingehen. Wir benötigen im beiderseitigen Interesse,...“

„Sergej Gerasjuta hat, wie viele angebliche Helfer der Ukraine, nur an sein Wohlergehen gedacht. Ich hoffe, dass er zu einer mehrjährigen Haftstrafe, ohne Bewährung verurteilt wird. Darüber hinaus muss...“

„ja genau, die Auflagen galten für sie natürlich schon, aber der Antigen Schnelltest wurde glücklicherweise akzeptiert, bzw. ist als PCR Test durchgegangen.“

„Einreisen kann sie auch ohne wenn sie Ukrainerin ist.“

„Hallo Zusammen, meine Verlobte konnte gestern mit einem negativen Antigen-Schnelltest in der Ukraine einreisen. Wurde für sie gratis in unserer Stadt durchgeführt.“

„Hallo lutwin52, Handrij hat es schon geschrieben, für die Reise in die Ukraine muss sie einen negativen PCR-Test nachweisen oder dann in Kiew einen Test machen. Ausnahmen für Geimpfte gibt es meines...“

„Hallo, das ist ein Dingen. Der Sohn meiner ukrainischen Frau lebt in Kiew und hat sich vor ein paar Tagen mit BioNTech impfen lassen. Ist dort amerikanischer Impfstoff, nicht deutscher. Im Gegensatz zu...“

„Wie sieht es eigentlich in der Ukraine selbst mit Impfstoffen aus. Gibt es dort eher den russischen Sputinik, gibt es den garnicht? In wiefern sind die Menschen dort bereit sich impfen zu lassen? Wüßte...“

„Hallo Zusammen, Ich möchte Eure Diskussion über das liebe Öl und Geld abwürgen, aber der Artikel ziele wohl ehr auf die emotionale Ebene ab. Ukraine und Russland hatten seit Jahrhunderten ein mehr...“

„Guten Morgen. Gestern war die bayrische Einreise Verordnung noch unverändert online. Heute wird sie nicht mehr angezeigt. Also gilt die neue Verordnung des Bundes vom 12.05. für mich. Und damit reicht...“

„Hallo, schön dass die Ukraine kein Hochinzidenzgebiet ist. Auch wenn es für mich persönlich keinen Unterschied macht weil in meinem Bundesland immer noch Quarantänepflicht besteht. Ich habe mir mal...“

„Hallo, die Facebook-Gruppe habe ich gefunden und mich dort angemeldet. Der Stammtisch im Gambrinus existiert nicht mehr, uns wurde gesagt, es war einmal. Aber das Restaurant kann ich bestens empfehlen,...“

„Sind die Gaststätten denn momentan geöffnet? Weis nur dass andere Stammtische wegen Corona ruhen und man schon sehnsüchtig auf Weiterführung wartet. Den in Odessa kannte ich gar nicht, aber der wird...“

„Hallo, gab seit 4 Jahren keine Antwort mehr, gibt es den Stammtisch noch? Wenn ja, würde ich gern mal vorbeischauen. Gruß aus Odessa Thomas“

„Hallo, ich bin seit dem 01.05. in Odessa und plane am 30.05. mit meiner Freundin zurück nach Deutschland zu reisen. Vor meinem Abflug habe ich einen Freund angerufen, der bei der Bundespolizei arbeitet,...“

„...Doch würde ich niemals davon ausgehen, dass Russland nur im entferntesten das Öl zu den Kosten aus dem Boden bringt wie es beispielsweise die Golfstatten tun. Das ist zum einen die Lage der Erdölvorkommen...“

„,,, dann eher dadurch, dass die Manöver in Grenznähe zur Ukraine durchführen, das fördert die Krisenstimmung doch ganz erheblich! Das fand ich ja auch etwas komisch. Freunde dort waren schon vor ca....“

„Tatsächlich würde ich GLAUBEN, das vielleicht die russische Ölfördermenge damit in Verbindung gebracht werden kann, das ja jetzt für das groß angelegte eine Menge Sprit verblasen wird, wenn ich mir...“

„Ich denke, weder die USA, die EU oder Russland werden demnächst in die Knie gehen, dafür sehe ich keine Gründe. Grundsätzlich ist eine der Sanktionen gegen Russland, dass keine Ölbohrtechnik an Russland...“

„Noch eine Frage zu den benötigten Unterlagen in Kiew für die deutsche Botschaft. Man benötigt ja 2 Kopien der Anträge benötigt man dann auch 4 Kopien je 2 von allem für jeden Antrag ? Da ich ja immer...“

„Russland hatte dann nur Ende 2020 kaum Einfluss auf den Ölpreis. Denn die haben die Förderung erhöht wärend es die OPEC war die wieder zum Preisanstieg führte. Die USA mit ihrem Gas/Öl würde nie...“

„Die Gesellschaft in den USA ist stark gespalten, wird eigentlich noch von gewissen Wohlstand bzw. Dollar zusammengehalten. Sie drucken das Geld aber in einer atemberaubenden Menge, das wird sich der Rest...“

„Bevor die USA zerfällt ist es mit Russland längst geschehen. Was haben die schon? Rohstoffe. Geht es mit der Energiewende bei uns weiter sieht es mit der Finanzierungsquelle eher schlechter aus. Russland...“

„Für Jahrzehnte verloren? In der aktueller Zeit großer Veränderungen würde ich das nicht mal für in 5 - 7 Jahre behaupten. In nicht allzu ferner Zukunft ist sogar der Zerfall der USA nicht ausgeschlossen....“

„Am Flughafen soll es mit irgendeiner goldenen Kreditkarte sogar kostenlos sein. Bekannte sind mit Bus eingereist. Eigentlich wollten sie sich in Lviv testen lassen, standen leider sehr lange an der Grenze....“

„Für Ukrainer-/innen gilt die 24h Frist NACH der Einreise, wiederum können die natürlich auch den Test schon vor der Einreise machen, dann gilt die gleiche Regelung wie bei allen anderen, also die 72h...“

„Hallo Eric, ob Auto oder Flugzeug macht keinen Unterschied. Zuletzt waren es 72h vor Einreise, habe es jetzt aber heute nicht erneut recherchiert. Ich fahre am Dienstag mit dem Auto in die Ukraine und...“

„Da ... steht 72h 48h (oder waren das 24h?) nach Einreise ist für Ukrainer/Daueraufenthalt um sich von Quarantäne zu befreien“