FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Nachtwache in Kiew

0 Kommentare

Stellen Sie sich vor, Sie fahren nachts in Ihrem Auto zusammen mit drei Freunden. Jeder von Ihnen hat einen Helm sowie einen Baseballschläger oder einen einfachen Stock dabei. Sie fahren durch Berlin, Hamburg, München oder sogar durch das unsichere Frankfurt am Main. Draußen sind minus zehn Grad, und es schneit. Sie glauben, dass es schwer ist, sich so ein Wetter in Ihrer Stadt vorzustellen? Es gibt jedoch Dinge, die man sich noch schwerer vorstellen kann, ich würde sogar sagen, die sich der Verstand vorzustellen weigert.

Denn das Ziel Ihrer Nachtfahrt ist, erfahrene Banditen und kleine Randalierer zu fangen, die die Regierung auf die Straßen loslässt und ihnen je 20-40 Euro bezahlt. Für dieses Geld sollen sie Autos zertrümmern und alleingehende Fußgänger schlagen (häufiger) oder einfach einschüchtern (seltener). Als „Nachtwächter“ haben Sie noch eine Aufgabe – die Rettungswagen zu begleiten, die bei den Protestaktionen verletzte Menschen in Krankenhäuser fahren, denn diese Verletzten kommen oft gar nicht in den Kliniken an, stattdessen werden sie festgenommen und ins Gefängnis oder gar in den Wald verschleppt. Im besten Fall werden sie draußen herausgeschmissen, im schlimmsten getötet. Wo denn die Polizei sei, werden Sie fragen. Die Polizei arbeitet auch. Sie jagt nach solchen Volontären wie Sie und bringt sie in Untersuchungshaft. Sie versucht, die von Ihnen festgenommenen Banditen und Randalierer zu befreien. Sie lauert vor Wohnheimen auf Studenten und verhaftet sie (die Begründung dafür ist ganz einfach: wenn ein Student nachts heimkommt, bedeutet das automatisch, dass er auf dem Maidan war und die „Regimegegner“ unterstützt). Hin und wieder erfahren Sie, dass solche Volontäre wie Sie in eine Falle geraten sind: Man hat sie um Hilfe gebeten, aber als sie hinkamen, wartete schon die Polizei und die Sonderpolizeieinheit „Berkut“ auf sie. Ihre Autos werden zertrümmert, und sie werden festgenommen.

Unterwegs zum Maidan sammeln Sie weggeschmissene Autoreifen und bringen sie auf die Barrikaden. Dort werden sie ins Feuer geworfen, das Demonstranten von der Sondereinheit „Berkut“ trennt. Solange Reifen brennen, haben Sie eine Illusion, dass die „Berkut“ nicht vormarschiert.

Um 6.30 Uhr kommen Sie nach Hause und verschicken an Ihre Freunde SMS, dass Sie in Ordnung sind. Um 11.00 machen Sie die Augen auf, schauen auf die Decke und denken daran, dass man wieder den PC einschalten und Nachrichten lesen muss. Man hat Angst vor Nachrichten, aber man muss lesen, denn es besteht die Gefahr, dass schon morgen das Internet in der ganzen Stadt abgeschaltet wird! Und das ist kein Witz.

Das ist mein Kiew, eine der Hauptstädte in Europa mit den meisten Grünanlagen. Die Stadt, wo ich wohne und wo ich gerne Gäste aus der ganzen Welt empfange. Wenn dieser Schrecken einmal zu Ende ist, werde ich zu meiner Arbeit zurückkehren: Ich lektoriere zur Zeit die Übersetzung einer Monographie von meinem Freund Franco Nembrini. Dieses Buch – das sind Kommentare zu Dantes „Hölle“. Wie gerne ich schon endlich zum „Fegefeuer“ übergehen würde!

Wie auch soziologische Umfragen bestätigen, nennen die meisten Menschen, die schon seit zwei Monaten den Maidan nicht verlassen wollen, als den Hauptgrund für ihren Protest die Tatsache, dass die Regierung zur Gewalt griff. In diesem Kontext ist die Stellung der Kiewer Bürger gewissermaßen charakteristisch: Die meisten Einwohner der Hauptstadt sind ziemlich unpolitische Menschen, die jedoch alle „pro“ und „contra“ der Annäherung der Ukraine an die EU eine recht gute Vorstellung haben. Sie konnten nicht gleichgültig bleiben, als infolge der Gewaltanwendung von der Regierung auf Kiews Straßen Blut vergossen wurde. Trotz der schrecklichen Ereignisse der letzten Tage sind die meisten auf dem Maidan protestierenden Menschen überzeugt, dass die einzige Art zu beweisen, dass das Recht auf ihrer Seite ist, der Verzicht auf Gewalt ist und der Versuch, sich an legitime Mittel zu halten. Die am 16. Januar verabschiedeten diktatorischen Gesetze ließen uns jedoch keine Wahl: Wir haben verstanden, dass wir nun mit eigenen Kräften die Gesundheit und die Rechte der Menschen verteidigen müssen. Die Regierung drehte sich von dem Volk weg und spuckte friedlichen Demonstranten ins Gesicht, indem sie Banditen nach Kiew brachte und ihnen die Handlungsfreiheit gewährte. Es ist mir wichtig, zu betonen: Alle meine Handlungen haben schon lange keinen ideologischen oder politischen Charakter mehr. Ich habe keinen Wunsch, Russland zu „entfliehen“ und in die Arme der EU zu kommen. Aber ich will, dass Meinungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenwürde in der Ukraine respektiert werden – die Werte, die der europäischen Kultur zugrunde liegen. Ich bin in Kiew geboren und lebe hier. Ich bin Lektor im Verlag „Geist und Buchstabe“ («Дух и Литера»), der intellektuelle Literatur in Bereichen Philosophie, Geschichte, Theologie und Soziologie herausgibt.

Eine erste Version erschien am 25. Januar in La Stampa. Der russischen Version wurde noch dieser Absatz vorangestellt:

„Jetzt, eine Woche später, schlagen die von der Regierung bezahlten Randalierer Leute nicht nur in Kiew, sondern in anderen Großstädten der Ukraine und die Lufttemperatur ist viel niedriger als Minus 10 Grad. Aber nach wie vor bestehe ich auf der Unzulässigkeit der Gewalt und gebe keinem Gedanken an den Ausnahmezustand den Raum.”

27. Januar 2014 // Alexej Sigov

Quelle: Facebookeintrag

A.d.R. Zum Stand 2. Februar werden ukraineweit 36 Menschen laut der Seite Jewromaidan SOS vermisst. Dem Innenministerium liegen ganze neun Vermisstenanzeigen vor.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.4/7 (bei 5 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie war das erste Jahr unter Präsident Wolodymyr Selenskyj für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)17 °C  Ushhorod15 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja15 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk16 °C  Riwne17 °C  
Chmelnyzkyj17 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)18 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)20 °C  
Poltawa19 °C  Sumy18 °C  
Odessa24 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson23 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)22 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)22 °C  Donezk26 °C  
Luhansk (Lugansk)23 °C  Simferopol23 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta26 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wer Glück hat wohnt dann noch in Bayern wo der Test nix kostet (Aussage Gesundheitsamt).“

„Korrektur: Russisch wird im Westen sogar manchmal verpönt.“

„Der Donbass ist sowohl Russland als auch die Ukraine. Fast genau halbe halbe. Auf gut deutsch hält die Region den Westen der Ukraine am kacken. Sorry, aber so reden wir im Ruhrpott. Ich bin seit 13 Jahren...“

„Ich sehe allerdings zum 1. Mal dass er auf sein Geschäft verweist. Meist beantwortet er wenn man es so nennen will uneigennützig einfach die Fragen hier im Forum“

„Spezialisierte Juristische Dienstleister bieten sowas an. Das geht dann wesentlich schneller. Ach, wie nett, der Herr Ahrens wittert ein Geschäft und schon ist er zur Stelle - natürlich völlig "uneigennützig"!“

„Na ja, wer auf solche Flyer. angehoften mit Reißzwecken an irgendwelche Wände, hereinfällt, dem ist nicht mehr zu helfen. Auch verstehe ich nicht, wie man eine KREDITVERSICHERUNG abschließen kann oder...“

„Theoretisch war es doch so dass die Reisekrankenversicherung doch eigentlich schon immer kontrolliert wurde. Nö, bei mir wurde die noch nie kontrolliert, außer bei Beantragung eines RUS-Visums, da muß...“

„Ich finde das Unfug.Das eine hat doch theoretisch mit dem anderen nicht direkt was zu tun. Wahrscheinlich soll dann wohl neben der russischen Krym auch die "Volksrepubliken" anerkannt werden... Ich gebe...“

„Sollte ich die Gelegenheit haben, es online anschauen zu können, bin ich mal gespannt, was die Sendung bietet, vor allem aber, in welche Richtung die polit. Propaganda der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten...“

„"drittstaatsangehörige Familienangehörige, die zum Familiennachzug oder zu Besuchsreisen aus dringenden familiären Gründen einreisen" Das wäre eine Option und ob eine Verlobung ausreicht, habe ich...“

„Hat jemand Informationen (Quelle), ob eine Einreise aus der Ukraine für Ukrainerin zur Verlobung möglich ist ? Eigentlich wollten wir das auf Grund des Alters meiner Mutter in Deutschland tun. Familienfeier...“

„Natürlich macht es doch mehr Sinn, die 60 € für den Test abzudrücken. Derzeitig sollte man ohnehin einen finanziellen Puffer für solche Eventualitäten dazuplanen. Egal ob nun in die Ukraine oder...“

„Handrij: Danke für Info. Nun bin ich ja mal gespannt, wann "mein" Grenzübergang ( Uhryniw/Dołhobyczów ) wieder öffnet ...“

„Also ersten erzählt mir meine Schwiegermutter keinen Mist, und zweitens wäre dann ja auch das Paket nicht angekommen und drittens kannst du davon ausgehen, dass ich weiß was ich schreibe und immer sehr...“

„P.S. Ein normaler Brief, also kein EINSCHREIBEN lieber Handij, ist niemals nachverfolgbar“

„Kann ich nur bestätigen. Ich habe letztmalig in der Vorweihnachtszeit ein Päckchen nach Odessa auf den Weg gebracht. Päckchen haben ja keine Sendungsverfolgung und WEG, verschwunden. So wie auch alle...“

„"EU-Staatsangehörige können im Flughafentransit ohne zusätzliche Verpflichtung (d.h. ohne Verbalnote oder Kontaktierung einer regionalen Hygienestation) im Transit durch Tschechien durchreisen, unabhängig...“

„Mal eine Frage bucht man Flug mit Czech Airlines Kiew-Prag-Frankfurt. Ist Transit möglich in Prag als Deutscher? Die Passkontrolle vom Schengenraum wäre ja theoretisch dann in Prag oder? In Frankfurt...“

„Naja um 1 Uhr nachts werden wohl die Simkartenanbieter am Flughafen alle schlafen.“

„Uber fand ich angenehmer als andere, da Uberfahrer nicht dauernd anrufen und schien immer einen Tick günstiger. Kreditkarte oder Bar ist beides kein Problem. Ich empfehle außerdem eine SIM-Karte am Flughafen...“

„Verlangen die Grenzbeamten in der Ukraine ein Rückflugticket, da ich kurzfristig ein Rückflugticket in der Ukraine buchen will nach Deutschland?“

„Wie sind da die Taxis drauf haben die Festpreis? Oder bescheißen die zu krass kein bock um 1 Uhr Nachts ewig zu verhandeln.“

„Wie komme ich am billigsten von Kiew-Schuljany Airport in die Innenstadt? Problem ist lande erst um 1 Uhr morgens?“

„Bekannter ist heute früh mit dem Auto die 1200 km gefahren und jetzt schon am Zielort. Hätte ich so schnell nicht gedacht. Korczowa/Krakowez ging schnell und ohne Probleme.“

„Die "Drittländer" werden ja alle 14 Tage neu bewertet. Je nachdem wann Du zurückkehrst, könntest Du den Test ja auch erst 1 - 2 Tage vorher kaufen, wenn feststeht, daß UKR Risikogebiet bleibt. Hi,...“

„@Axel3: Ergibt Sinn was du sagst. Hat keiner Erfahrung wo man in Kiew einen PCR Test innerhalb von ungefähr 24 Stunden machen kann? Das gibt's doch nicht das da sowas nicht gibt.“

„Danke Handrij, eine gute und wichtige Information wenn es um sicheres versenden geht.“

„In 3 Tagen kann man auch online schauen Auf Phönix wird es am 11./12.7. auch noch gesendet. ...“

„Die Sendezeiten sind bezeichnend für die Einschätzung der Medien hier. Das Thema ist so wichtig, dass man sich den Bericht nicht entgehen lassen sollte. Danke für den Hinweis!“

„Übrigens hat man auf der Karte in der Ansicht "Deutschland" die Ukraine aufgeschlüsselt nach Oblast. Man muss die nur rüber schieben.“

„Natürlich haben die geschlossen wenn ich lande. Mist! Die "Drittländer" werden ja alle 14 Tage neu bewertet. Je nachdem wann Du zurückkehrst, könntest Du den Test ja auch erst 1 - 2 Tage vorher kaufen,...“

„Moin, zusammen: Der Deutschlandfunk hätte ruhig eine Tabelle mit Neuinfektionen / Zeit rausrücken können, geschlüsselt nach "Gesamtgebiete" und die im Bericht besonders erwähnten "umkämpften Ostgebiete"....“