FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Novemberinflation weiter hoch

0 Kommentare

Gestern teilte das Statistikamt mit, dass die Inflation der Verbraucherpreise von Januar – November 14,2% betrug, was fast die verschlechterte Prognose der Regierung von 14,5% erreichte. Ungeachtet des abgebremsten Wachstums der Preise für Nahrungsmittel, beschleunigte die Inflation der Anstieg von Brennstoffen und kommunalen Dienstleistungen. Die Preisdynamik diesen Herbstes in Höhe von 2% einberechnend, kann die Inflationsrate in diesem Jahr die 16% übersteigen, was, nach Meinung von Experten, die Beibehaltung der hohen inflationären Tendenzen in 2008 bedeuten wird.

Gestern am späten Abend teilte die Staatliche Statistikbehörde mit, dass im November das Wachstum der Verbraucherpreise 2,2% betrug, wodurch von Januar-November ein Anstieg von 14,2% erreicht wurde. Dieser gezeigte Preisanstieg in elf Monaten stellt einen Rekord für die Inflation seit 2000 dar, als die Inflation 20% überstieg. Ein so hoher Wert für die Novemberinflation wurde das letzte Mal 1999 (2,9%) festgestellt. Im Vergleich zum Oktober, als die Inflation rekordhafte 2,9% betrug, verringerte sich der Einfluss des Wachstums der Preise für Nahrungsmittel bedeutend, bedeutender waren der Anstieg der Preise für Dienstleistungen und Produkte aus Nichtlebensmittelbereichen. Wenn im Oktober die Lebensmittelpreise um 4% stiegen, so im November nur um 2,3%. Ungeachtet der hohen Tempi des Preiswachstums bei Brot und Mehl – Beschleunigung der Inflation um 4,1% bzw. 3,1%, bremste die Inflation die Preissenkung bei Pflanzenöl – nach dem Sprung im Oktober um 15,8%, verbilligte sich das Lebensmittel um 2,3%. Einen Preisverfall gab es ebenfalls bei Fleisch und Eiern, um jeweils 0,7% und 1%. Die Beibehaltung der hohen Nahrungsmittelinflation zeugt die Ineffektivität der antiinflationären Maßnahmen der Regierung.

Wie dem Kommersant-Ukraine der stellvertretende Zentralbankpräsident Anatolij Schapowalow erzählte, gab es weiterhin einen Geldfaktor in der Inflation. “Wenn innerhalb der ersten neun Monate die Inflation des Geldes 2,2% betrug, so ist sie jetzt bei etwa 3%.”, sagte er. “Nicht alles hängt von der Zentralbank ab. Die Inflation wird von der Verteuerung von Treibstoffen und einer Reihe von Dienstleistungen angetrieben.” Den Daten der Statistikbehörde nach, beschleunigte sich im November der Anstieg der Preise für Transportdienstleistungen von 0,3% auf 1,8%, für Treibstoffe von 3% auf 9%, für kommunale Dienstleistungen von 2,4% auf 3,8%. Schapalow fügt hinzu, dass die antiinflationären Maßnahmen der Zentralbank dazu führten, dass die Geldmenge im November nur um 0,1% stieg.

Der Analyst der Investmentfirma Millenium Capital Walentin Selenjuk ist sich sicher, dass einer der Faktoren für das Preiswachstum die letzte Erhöhung der Sozialleistungen war. So stieg zum 1. November der Mindestlohn von 440 Hrywnja (ca.60 €) auf 460 Hrywnja (ca.62€) und Mindestrente von 410 Hrywnja (ca. 55,4 €) auf 415 Hrywnja (ca. 56,1€). “Gemeinsam mit dem Wachstum der Erwartungenen der Bevölkerung auf die Rückgabe der Spareinlagen der Sberbank (Sparkasse) der UdSSR, wurde dies zu einem weiteren Faktor der Beschleunigung der Inflation.”, sagte er. Fügen wir hinzu, dass das Ministerialkabinett im November seine Prognose für die Inflation von 7,5% auf 14,5% erhöht hat, nur jetzt wird bereits absehbar, dass die Inflation im November höher als 0,3% werden wird. Einbeziehend, dass die Inflationsrate in diesem Herbst nicht unter 2,2% fiel, kann die Inflation für dieses Jahr die 16% übersteigen – eine solche pessimistische Prognose gab es nicht von einem analytischen Zentrum und auch keiner internationalen Organisation.

Der Meinung von Experten nach, kann die Erhöhung der neuen Inflationsprognose für 2007 zu einer Verschlechterung der Prognose der Inflation im Staatsbudget für 2008 führen und konstatiert die Beibehaltung hoher inflationärer Risiken in der Wirtschaft. “Das Parlament kann dieses Preiswachstum zur Kenntnis nehmen, in dem es die Inflationsprognose im Projekt des Staatsbudgets 2008 verschlechtert.”, ist sich Selenjuk sicher. Der “Kommersant-Ukraine” erinnert daran, dass im November das Kabinett der Minister bereits das Projekt für das Staatsbudget überarbeitet auf der Grundlage einer Verschlechterung der Inflationsprognose von 6,8% auf 9,6% hat. “Wir erwarten in 2008 eine Inflation auf dem Niveau von 10,5% und daher ist die Wahrscheinlichkeit einer Neubewertung der Inflation im Staatsbudget sehr groß.”, denkt der Experte des Internationalen Zentrums für Zukunftsforschung Alexander Sholud.

Das Wachstum der Preise in der Ukraine von 2001 – 2007, in %

-2001 2002 2003 2004 2005 20062007
Inflation im November0,50,71,91,61,21,82,2
Inflation Januar-November4,5-1,96,69,79,410,614,2
Jahresinflation6,1-0,68,212,310,311,616,5¹

Quelle: Statistikbehörde
¹ Schätzung des Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 756

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)9 °C  Ushhorod11 °C  
Lwiw (Lemberg)8 °C  Iwano-Frankiwsk6 °C  
Rachiw14 °C  Jassinja6 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)10 °C  
Luzk9 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj7 °C  Winnyzja7 °C  
Schytomyr5 °C  Tschernihiw (Tschernigow)8 °C  
Tscherkassy9 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)8 °C  
Poltawa9 °C  Sumy7 °C  
Odessa13 °C  Mykolajiw (Nikolajew)13 °C  
Cherson11 °C  Charkiw (Charkow)8 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)10 °C  Saporischschja (Saporoschje)10 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)9 °C  Donezk11 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol9 °C  
Sewastopol14 °C  Jalta14 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Welche App zeigt Wartezeiten an? Meinst du an der Grenze?“

„200 km holt man in der Ukraine nicht wieder rein, dazu brauchst unbegrenzte Autobahn welche frei ist. Grenzzeiten rechnet google leider nicht rein aber den Rückstau sieht man. Leider ist das wohl der...“

„Grundsätzlich ist es so wie Frank sagt. Allerdings unter Berücksichtigung, dass es ggf. sein kann, dass die Mehrkilometer in Polen komfortabel zu fahren sind, als der eine oder andere Mehrkilometer in...“

„200 km holt man in der Ukraine nicht wieder rein, dazu brauchst unbegrenzte Autobahn welche frei ist. Grenzzeiten rechnet google leider nicht rein aber den Rückstau sieht man. Leider ist das wohl der...“

„ ... im Moment ist der Unterschied zwischen A4 Krakovetz und dem Umweg über Warschau +2h / 200km 2h kann eben auch die Wartezeit an der Grenze sein ...“

„Hallo ich meinte Dorohusk ...wäre dann über Warschau gefahren und nördlich weiter Richtung Kiew Medyka hab ich meist ähnlich lange gestanden wie Krakovetz, dachte das es nördlich der A4 vielleicht...“

„Du musst aufmerksam lesen was ich schreibe, die Versicherung schränkt die Fahrten ein, die grüne Karte ist nur die Internationale Karte zum Nachweis des Versicherungsschutzes. Was bedeutet das jetzt?...“

„Ja sorry. Finde mich im Forum noch nicht ganz zurecht . Etwas komisch aufgeteilt. Der Admin kann meinen Beitrag gerne löschen.“

„Hallo Igor, nach dem Du ja deutsches Fernsehen schauen kannst, weißt Du ja sicher, dass Du und Deine Frau sehr wohl dort hin fahren könnt. Du kannst allerdings Deine Urlaubsplanung auch dem russischen...“

„Ich hab da eine vielleicht etwas lächerlicher Frage aber... Meine Freundin hat einen russischen Geburtsort. Deswegen einen russischen und einen deutschen Pass. Ich gehe davon aus das wir an der Grenze...“

„Die Erkenntnisse des Europäischen Rechnungshofes sind eindeutig und in der Ukraine bekannt. Die Oligarchen, nahezu alle aus Familien der früheren kommunistischen Führungsschicht, beherrschen nach wie...“