FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Russische Föderation hat einen vierten Raketenwerfer ins Schwarze Meer geschossen - OK South

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Russland hat am Samstagabend, 24. Dezember, einen weiteren Kalibr-Raketenwerfer ins Schwarze Meer geschossen. Ihre Zahl hat sich inzwischen auf vier erhöht. Dies berichtete Natalia Humenjuk, Leiterin des Vereinigten Pressezentrums der Verteidigungskräfte der Südukraine, im Rahmen des Nachrichtenmarathons des Allukrainischen Fernsehens.

„Seit heute Morgen gab es drei Raketenträger, von denen einer unter Wasser war, und ein weiterer Unterwasser-Raketenträger kam am Abend hinzu. Das Gesamtpotenzial der Salve beträgt derzeit 24 Raketen vom Typ Kalibr, 4 Raketenwerfer befinden sich in der Schiffsgruppe, deren Gesamtzahl auf 14 gestiegen ist“, sagte sie.

Ihr zufolge könnten solche Aktionen seitens des Aggressorlandes „sowohl ein Muskelspiel als auch ein Versuch sein, mit seiner Anwesenheit Druck auszuüben und einen massiven Raketenangriff direkt vorzubereiten.

„Aber wir sollten keine Angst haben, wir sollten verstehen und erkennen, dass sie uns wahrscheinlich den Urlaub verderben wollen, weil sie nichts Menschliches haben. Man muss darauf vorbereitet sein und sich darüber im Klaren sein, dass es einige Zeit dauern wird, die Folgen zu bewältigen, und deshalb muss man einen Vorrat an Lebensmitteln, Wasser und grundlegenden Dingen mit sich führen“, fügte sie hinzu…

Übersetzer:    — Wörter: 218

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)-2 °C  Iwano-Frankiwsk-2 °C  
Rachiw1 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil-3 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk1 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-3 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-3 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  
Tscherkassy-2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-2 °C  
Odessa0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson0 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-3 °C  Simferopol-1 °C  
Sewastopol2 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“