FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Solidaritätsaktion am 9. Dezember zur Unterstützung von Olaolu Femi in Berlin

0 Kommentare

In Berlin fand am 9. Dezember eine Aktion zur Unterstützung von Olaolu Femi statt
zivilgesellschaftliche Aktivisten aus drei Ländern schrieben am zweiten Advent Weihnachtspostkarten an ein Opfer eines rassistischen Angriffs in der Ukraine. Die einstündige Aktion fand am 9. Dezember vor dem Brandenburger Tor in Berlin statt. Das Motto der Aktion lautete: „Mit Postkarten und Plätzchen gegen Rassismus: Wärme teilen am zweiten Advent!“

Demonstration vor dem Brandenburger Tor für Olaolu FemiDemonstration vor dem Brandenburger Tor für Olaolu Femi An der Aktion nahmen bekannte ukrainische, deutsche und belarussische Aktivisten teil, wie Peter Liesegang, Maryna Napruschkina, Aleksandr Wolodarskij und Jewgenija Belorusez. Olaolu Femi, dem für seine Notwehr während eines rassistischen Angriffs auf ihn, bis zu lebenslange Haft droht, befindet sich bereits seit einem Jahr in Lugansker Untersuchungshaft. Die Aktion fand im Vorfeld der nächsten Gerichtssitzung zu diesem Fall statt, die am 13.12.2012 im ostukrainischen Lugansk abgehalten wird.

Die ukrainische Künstlerin Jewgenija Belorusez kommentierte diesen Fall und ihre Teilnahme an der Aktion mit einem Bezug auf die heutige Situation in der Ukraine: “Wir beobachten, wie in der Ukraine ständig eine Zahl – und nicht nur die Zahl – derjenigen wächst, die die rechtspopulistische Partei “Swoboda” (“Freiheit”) unterstützen. Es finden immer mehr Fälle rassistischer Gewalt statt. Die Straße, ein öffentlicher Raum, die ein Raum des Zivilbewusstseins sein sollte, tritt immer mehr in den Hintergrund. Der Fall Olaolu Femi macht alle diese Prozesse deutlich und macht ebenso sichtbar einen Zusammenhang zwischen der Xenophobie auf den Straßen und dem Staat. Die Notwendigkeit sich der Bestrafung von Olaolu zu widersetzen, einer Bestrafung von einer unschuldigen Person, ist die Notwendigkeit des Verstandes, die langsam sowohl aus unseren Nachrichten, als auch aus dem öffentlichen Raum ukrainischer Stadt verschwindet.”

Der ukrainische Aktivist Aleksandr Wolodarskij sieht in dem Gerichtsfall ebenso eine Widerspiegelung der gegenwärtigen Prozesse in der ukrainischen Gesellschaft: “Ich finde den Fall Femi sehr anschaulich und deswegen auch so wichtig. Darin kann man gut viele Krankheiten ukrainischer Gesellschaft sehen: Rassismus, Korruption, das nicht neutrale Gerichtssystem, die besondere Stellung von Mitarbeitern der Sicherheitsbehörden und deren Familien. Diese Situation ist eine, in der man nicht nur versuchen kann einer Person zu helfen, sondern auch auf die systematischen Probleme hinweisen kann – von dem Einzelfall auf das Allgemeine zu übergehen.”

Die Versammelten hielten Plakate mit der Aufschrift “Justice for Olaolu Femi” und “Selbstverteidigung ist kein Verbrechen” sowie “Gegen Rassismus in der Ukraine” hoch.

Demonstration vor dem Brandenburger Tor für Olaolu FemiDemonstration vor dem Brandenburger Tor für Olaolu Femi Außerdem verteilten sie selbst gebackene Plätzchen um so mit einer friedlichen Solidaritätsaktion Menschen auf diesen Fall und auf die Zustände in der Ukraine aufmerksam zu machen. Insgesamt wurden über 30 Weihnachtspostkarten mit Unterstützungsworten an Olaolu Femi auf Französisch, Portugiesisch, Englisch, Deutsch und Ukrainisch geschrieben.

Das Ziel der Aktion zur Unterstützung von Olaolu Femi war es Aufmerksamkeit in der deutschen und internationalen Öffentlichkeit für dieses Gerichtsverfahren zu wecken und Gerechtigkeit für den nigerianischen Studenten, Opfer eines Hassverbrechens, zu verlangen.

Die Aktion wurde von den Berliner Mitgliedern der Initiativgruppe “Justice for Olaolu” initiiert.

Zusätzliche Information über den Fall Olaolu Femi:
Olaolu Sunkanmi Femi ist ein Student aus Nigeria, der im ostukrainischen Lugansk seit 2007 studierte. Im November 2011 wurden er und sein Freund von vier Angreifern geschlagen. Olaolu versuchte sich gegen die Angreifer zu wehren, verteidigte sich und verletzte dabei einen der Angreifer. Seit über einem Jahr sitzt er nun in Untersuchungshaft: Ihm wird versuchter Mord vorgeworfen, wofür er bis zu lebenslänglich bekommen kann. Mehrere ukrainische Menschenrechtsorganisationen haben sich des Falles angenommen. Die Bundesregierung erklärte auf Nachfrage eines Mitglieds der Partei Die Linke, die deutsche Botschaft in Kiew stehe mit den ukrainischen Menschenrechtsorganisationen in Kontakt und beobachte den Fall. Mehr Infos und Presseartikel über den Fall findet man auf Englisch und Deutsch hier: http://en.hr-activists.net/events/lets-support-olaolu-femi.

Die Spendensammlung für dieses Opfer eines rassistischen Übergriffs wird von der Organisation „Postup“ koordiniert: http://en.hr-activists.net/provision-legal-aid-olaolu-femi-0
Initiative „Justice for Olaolu“

Kontaktperson in Berlin:
Oleksandra Bienert
+49 176 481 338 62
ukkb{ät}gmx.de

Zur Initiative “Justice for Olaolu”: “Justice for Olaolu” Initiative is an association of non-governmental organisations and individuals, concerned with criminal prosecution of Olaolu Sunkanmi Femi, which appears to be biased and fabricated. Initiative was launched in order to gather and distribute information egarding his case, to defend Olaolu’s right to access to justice, and to restore justice in his case. Contact in Ukraine: +380 50 3348780 (Maksym). E-mail: postup.hrc{ät}gmail.com, info{ät}noborders.org.ua

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 2.7/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Akzeptanz der sogenannten «Steinmeier-Formel» für einen Sonderstatus der Separatistengebiete gleichbedeutend mit einer Kapitulation der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)8 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja12 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)12 °C  
Luzk11 °C  Riwne11 °C  
Chmelnyzkyj11 °C  Winnyzja6 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)8 °C  
Tscherkassy8 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa9 °C  Sumy7 °C  
Odessa12 °C  Mykolajiw (Nikolajew)10 °C  
Cherson10 °C  Charkiw (Charkow)7 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)8 °C  Saporischschja (Saporoschje)9 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)9 °C  Donezk8 °C  
Luhansk (Lugansk)8 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol17 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Wie bist du denn nach Czernowitz gefahren? Doch nicht etwa an der rumänischen Grenze lang? Allg. in Karpaten sind noch ziemlich schlechte Strassen. Hat sich in anderen Landesteilen schon verbessert. Ich...“

„Hallo zusammen, ich habe 8000 UAH übrig und abzugeben. Hat jemand Interesse? Grüße Aleks Sind schon weg. Viele Grüße Aleks“

„Sehr interessanter Artikel. Wie ein kostbarer Kreml-Komet der auf die Ukraine-Erde gefallen ist. Seine psychologische Analyse der Micro-Memen und etc. würde aber sehr lange dauern. Dafür fehlt mir hier...“

„Ob Klitschko klug ist, spielt nun wirklich keine Rolle. Nicht einmal, ob er ein guter Bürgermeister ist. Seine Weste ist jedenfalls um Welten weißer als die von Andrij Bohdan, und mit dessen Vorgehen...“

„Cool. Gönne ich ihm. Kenne ihn leider noch nicht persönlich. Als ich mit einem Leiter eines Ukrainevereins redetet, welcher deswegen auch das Bundesverdienstkreuz bekommen hat, kamen wir auf ihn zu sprechen....“