FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Tigipko fürchtet rumänische Forderungen

Der ehemalige Zentralbankchef, Sergej Tigipko, befürchtet, dass Rumänien die Gewährung eines Autonomiestatus für die Rumänen in der Oblast Tscherniwzi erreichen wird.

Dies sagte er in einem Interview mit der “Gaseta po-kiewski”.

“Rumänien, indem es den EU und den NATO Status nutzt, beabsichtigt die Ukraine zu weiteren ökonomischen und politischen Zugeständnissen bis zur Gewährung einer Autonomie für die Rumänen in der Oblast Tscherniwzi erreichen”, sagte der ehemalige NBU Chef.

Tgipkos Meinung nach, ist Rumänien der aktivste regionale Konkurrent für die Ukraine und zwingt diese die eigenen Interessen aufzugeben.

“Kiew hat gegenüber Bukarest bei der Frage der Aufteilung des Meeresschelfs verloren. Rumänien torpediert erfolgreich das Projekt des Donau – Schwarzmeerkanals, der es gestatten würde große Warenströme über das Territorium der Ukraine zu leiten”, unterstrich er.

Tigipko meint ebenfalls, dass Rumänien offen eine antistaatliche/antiukrainische Stimmung unter der rumänischen Diaspora in der Ukraine fördert.

Er hob hervor, dass für eine außenpolitische Stärkung der Position der Ukraine es notwendig ist die Beziehungen zu Russland zu normalisieren, die Beziehungen zur NATO auf eine Partnerschaft zu begrenzen und den Dialog mit der Europäischen Union über ein Assoziierungsabkommen und eine Freihandelszone zu entwickeln.
“Wir müssen zu einer multivektorialen, ausbalancierten Politik mit Betonung auf ökonomischer Diplomatie zurückkehren”, sagte Tigipko.

Dabei müssen seiner Meinung nach, strittige politische und humanitäre Fragen in den Hintergrund bewegt werden.

Vorher wurde berichtet, dass die Ukraine für eine Prüfung der Situation der Ausgabe von rumänischen Pässen an Ukrainer durch die Europäische Kommission eintritt.

Im Oktober 2008 hatte der Botschafter Rumäniens Traian Laurenţiu Hristea den Fakt der massenhaften Ausgabe rumänischer Pässe an Bürger der Ukraine dementiert.

Seinen Worten nach, hat die Botschaft Rumäniens nur die Staatsbürgerschaft der Rumänien erneuert, die diese verloren hatten.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Eine doppelte Staatsbürgerschaft ist in der Ukraine verboten.
Двойное гражданство в Украине законодательно запрещено.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 303

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.7/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-3 °C  Ushhorod-4 °C  
Lwiw (Lemberg)-5 °C  Iwano-Frankiwsk-6 °C  
Rachiw-9 °C  Jassinja-8 °C  
Ternopil-6 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-5 °C  
Luzk-3 °C  Riwne-4 °C  
Chmelnyzkyj-5 °C  Winnyzja-7 °C  
Schytomyr-7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-6 °C  
Tscherkassy-5 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-4 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-4 °C  
Odessa-2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-1 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-2 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-1 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol4 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“