FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die ukrainischen Streitkräfte bewerteten die Leistung der Luftabwehr während eines massiven Angriffs

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Russland feuerte rund 70 Raketen auf die Ukraine ab. Mehr als 50 wurden von ukrainischen Soldaten abgeschossen. Jurij Ignat, ein Vertreter des Luftwaffenkommandos der ukrainischen Streitkräfte, sagte dies am Mittwoch, 23. November, in einem Telethon.

„Mit den uns zur Verfügung stehenden Kräften und Mitteln ist es eine Heldentat aller Verteidiger des Himmels, solche Ergebnisse zu erzielen“, sagte er.

Ignat sagte, das ukrainische Luftverteidigungssystem umfasse: Kampfflugzeuge, Flugabwehrraketen, mobile Abschussgruppen mit MANPADS im ganzen Land.

Auf die Frage, ob Wetterbedingungen, insbesondere Nebel, den Prozess der Abwehr von Raketen beeinflussen, sagte Ignat: „Wenn wir über den Abschuss von Raketen mit Hilfe von Radarsystemen sprechen, dann ist das Wetter für sie kein Thema. Wenn wir jedoch von Sichtkontakt mit dem Ziel sprechen, dann werden die Wetterbedingungen einen Einfluss haben.“

Der Sprecher der Luftwaffe der Streitkräfte der Ukraine fügte hinzu, dass die Russische Föderation die Ukraine am 23. November mit see- und luftgestützten Raketen angegriffen hat.

„Zehn Tu-95-Bomber wurden vom Flugplatz Engels und vom Gebiet des Kaspischen Meeres abgezogen. Es wurden zwei Arten von Raketen eingesetzt: X-101 und X-55. Und von zwei Booten im Schwarzen Meer wurden Kalibr-Raketen abgefeuert“, betonte er.

Ignat fügte hinzu, dass die ukrainischen Streitkräfte 51 Raketen und fünf Kamikaze-Drohnen abgeschossen hätten.

Es ist anzumerken, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates sprach. Er forderte die Organisation auf, die russischen Raketenangriffe auf die Energieinfrastruktur unseres Landes zu verurteilen, und nannte sie „ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“…

Übersetzer:    — Wörter: 284

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw1 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk2 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa4 °C  Sumy3 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson5 °C  Charkiw (Charkow)3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)6 °C  Saporischschja (Saporoschje)6 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)5 °C  Donezk4 °C  
Luhansk (Lugansk)3 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“