FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukrainischer Einzelhandel in Geldnöten

Die Situation im Einzelhandel ist sehr kritisch – seit Oktober 2008 überstiegen die Verluste der sechs größten Einzelhändler 800 Mio. Hrywnja (ca. 80 Mio. Euro). Gestern informierten die Unternehmen über Verhandlungen mit der Regierung zur Zuweisung von Refinanzierungen in Höhe von 2,8 Mrd. Hrywnja (ca. 280 Mio. Euro). Im Austausch dafür sind sie bereit, die Einzelhandelsaufschläge bei sozial wichtigen Produkten auf zehn Prozent zu beschränken. Experten gehen übrigens davon aus, dass eine Refinanzierung der Einzelhändler wenig wahrscheinlich ist – im Staatshaushalt gibt es dafür keine Mittel und der Erhalt von Zentralbankgeld über Kreditinstitute ist durch den Vertrag mit dem IWF beschränkt worden.

Über die Verhandlungen zwischen dem Kabinett der Minister, den Einzelhändlern und den Nahrungsmittelherstellern bezüglich der Begrenzung der Handelsaufschläge für sozial wichtige Produkte informierte gestern der Generaldirektor der Hypermarktkette “O`Key Ukraina”, Armen Papasjan. “Die Ukrainische Handelsassoziation (UHA) arbeitet an einem Memorandum, mit dem wir von Seiten der Einzelhandelsketten vorschlagen den maximalen Aufschlag bei diesen Waren auf etwa 10% zu begrenzen”, sagt der Generaldirektor der UHA Igor Kischko. “Im Austausch bitten wir um Refinanzierung wenigstens der großen Unternehmen in Höhe von 2,8 Mrd. Hrywnja”. Die Rede geht von den Ketten “Fozzy”, “Furshet/Furschet”, “Welika Kischenja”, “ATB-Market”, “Eko-Market”, “Pakko”, “O`Key” und “Target”.

Die Situation im Einzelhandel ist kritisch. Unter den Bedingungen der Instabilität der Hrywnja und des Anstiegs der Kreditzinsen erleiden die Unternehmen Verluste. “Die Banken haben die Kreditzinsen im Mittleren um 8% erhöht, auf 20-25%. Und die Einzelhändler sind nicht so rentabel, um diese Zinsen zu bezahlen”, sagt Armen Papasjan. “Daher sind wir gezwungen die Zahlungen an die Lieferanten aufzuschieben, was auf deren finanziellen Zustand rückwirkt”. “Aufgrund der Hrywnjaabwertung belaufen sich die Verluste der sechs größten Unternehmen auf dem Markt seit Oktober auf 800 Mio. Hrywnja. Falls in nächster Zeit die Inhaber der Unternehmensanleihen die Angebote nutzen, betragen die Verluste weitere 700 Mio. Hrywnja (ca. 70 Mio. Euro) und die Summe bei kurzfristigen Krediten 1,2 Mrd. (ca. 120 Mio. Euro)”, sagt Kischko.

Im April des letzten Jahres haben sich die Regierung und die Einzelhandelsketten bereits auf eine Begrenzung der Preise für sozial wichtige Waren geeinigt. Die Rede geht von 22 bezeichneten, darunter Brot, Getreide, Fleisch und Zucker. “Im Austausch dafür versprach die Regierung in mündlicher Form damals die Preise für die Lizenzen für den Verkauf von Tabak und Alkohol auf 250 Hrywnja (25 Euro) im Jahr zu senken. Dieses Versprechen wurde so nicht erfüllt”, sagt Kischko. Seinen Worten nach, beträgt der Preis für eine Lizenz für einen Kassenapparat für Alkohol 8.000 Hrywnja (ca. 800 Euro) und für Tabak 2.000 Hrywnja (ca. 200 Euro) im Jahr.

Beim Kabinett sagt man, dass sich die Verhandlungen erst im Anfangsstadium befinden und die Summe, welche von den Einzelhändlern genannt wurde, ist viel zu hoch. “Von 2,8 Mrd. Grynwja reden die Einzelhandelsketten, doch welche Summe die Regierung vorschlägt, ist eine andere Frage”, sagt der Stellvertreter des Wirtschaftsministers, Andrej Blisnjuk. Doch im ganzen unterstützt das Ministerium die Initiative der Ketten. “Im Budget gibt es dafür keine Mittel. Diese kann man lediglich aus dem Stabilisierungsfonds nehmen oder über den Weg der Refinanzierung von Kreditinstituten durch die Zentralbank. Doch dafür bedarf es eine gesonderte Erlaubnis der Regierung”, sagt er.

Der unabhängige Finanzexperte Erik Najman betont, dass das wahrscheinlichste Schema für die Kreditvergabe die Refinanzierung der Banken, welche die Ketten kreditieren, durch Zentralbank ist. “Diese Banken geben ihrerseits das Geld den Ketten aus. Auf diese Weise wird das Geld nicht aus dem Budget gespült. Die Zentralbank unterliegt im Übrigen Einschränkungen seitens des IWF, sagt er. Gemäß dem Abkommen mit dem IWF kann die Zentralbank die Geldbasis (M0) in diesem Jahr um maximal 21 Mrd. Hrywnja (ca. 2,1 Mrd. Euro) erhöhen.

Weronika Gawriljuk

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 655

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod15 °C  
Lwiw (Lemberg)12 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw13 °C  Jassinja11 °C  
Ternopil13 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk14 °C  Riwne12 °C  
Chmelnyzkyj12 °C  Winnyzja13 °C  
Schytomyr11 °C  Tschernihiw (Tschernigow)10 °C  
Tscherkassy13 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)13 °C  
Poltawa12 °C  Sumy11 °C  
Odessa18 °C  Mykolajiw (Nikolajew)17 °C  
Cherson16 °C  Charkiw (Charkow)14 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)16 °C  Saporischschja (Saporoschje)16 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)15 °C  Donezk16 °C  
Luhansk (Lugansk)15 °C  Simferopol14 °C  
Sewastopol19 °C  Jalta17 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„@AndyR Bist du dir sicher, dass dieses Schreiben wirklich von dieser Jana kommt? Solche Russischfehler macht kein Muttersprachler. Das sieht so aus, als ob das irgendein Typ mit rudimentären Russischkenntnissen...“

„@AndyR Bist du dir sicher, dass dieses Schreiben wirklich von dieser Jana kommt? Solche Russischfehler macht kein Muttersprachler. Das sieht so aus, als ob das irgendein Typ mit rudimentären Russischkenntnissen...“

„Btw. der russische Teil des Dokuments sieht wie eine zusammengestümperte automatische Übersetzung ins Russische aus. Und für alle Mitlesenden. Ab heute sollen die Grenzkontrollen zwischen den besetzten...“

„Die Separatistenbehörden schreiben Briefe auf Englisch und mit Summen in USD. Lach die Tante aus und verschwende keine Zeit mehr mit dem Schwachsinn. Sie müsste auch Karmasina heißen und nicht Karmasin....“

„Leider kein Ukrainisch, etwas Russisch, das ließ an VHS am Wohnort realisieren. Vor dem Krieg hatte ich Ukrainisch vor zu lernen, da die Ukraine immer mehr ein Lebensmittelpunkt wurde. Jetzt ist es anders...“

„Dank an Handrij... der weiß immer Rat. Ich wollte das nicht so deutlich sagen, social engineering ist ein Wirtschaftszweig! Am Ende weißt Du nicht mal ob das Geld Deiner Bekannten zufließen wird oder...“

„Dank an Handrij... der weiß immer Rat. Ich wollte das nicht so deutlich sagen, social engineering ist ein Wirtschaftszweig! Am Ende weißt Du nicht mal ob das Geld Deiner Bekannten zufließen wird oder...“

„Denkst ja selbst dass dies nicht möglich ist. Hatte heute früh von welchen gelesen die sind halt über Russland nach Belarus. Und da war jetzt die Frage ob sie die weiterreisen lassen in die EU. Ich...“

„Ist immerhin möglich dass da jemand in die eigene Tasche wirtschaften will. Nur mich würde ja mal interessieren über welche Grenze es da gehen soll. In Richtung Ukraine oder Richtung Russland? In Richtung...“

„Ist immerhin möglich dass da jemand in die eigene Tasche wirtschaften will. Nur mich würde ja mal interessieren über welche Grenze es da gehen soll. In Richtung Ukraine oder Richtung Russland?“

„... Ich bin mir nur unsicher, ob das wirklich so ist das bei der Ausreise aus Donetzk verlangt wird die "Schulden" zu begleichen. Das kommt mir irgendwie komisch vor. Tja, wie das nun mal so ist, wenn...“

„Welcher Grenzer auf diesem Planeten kennt die Steuerschulden der Landeseinwohner und das gerade dann in Donezk, welche Steuerschulden, Russische, Ukrainische? Es erscheint mir von sehr weit hergeholt zu...“

„Ja. das ist wohl war. Die Gefahr in Gefangenschaft zu geraten ist groß. Und das sie in Richtung Ukraine ausreisen"darf" ist ja eigentlich auch komisch.“

„... Ich bin mir nur unsicher, ob das wirklich so ist das bei der Ausreise aus Donetzk verlangt wird die "Schulden" zu begleichen. Das kommt mir irgendwie komisch vor. Tja, wie das nun mal so ist, wenn...“

„Ja. Das ist richtig, ich habe Yana schon mehrfach in Deutschland getroffen. Honigfalle ist vielleicht auch der falsche Begriff. Ich sollte vielleicht noch erwähnen, das hier in dem Fall von beiden Seiten...“

„Das Wesen von Honigfallen oder Scam beurht doch darauf, dass sich die Kontakte nie von Angesicht zu Angesicht treffen. Du hast deine Yana aber offenkundig schon ein paar Mal in deiner Heimat treffen können....“

„Hallo zusammen, ich komme mal gleich zur Sache und "nerve" euch wahrscheinlich, weil diese oder ähnliche fragen hier mit Sicherheit zu hauf gestellt und behandelt worden sind. Durch die aktuell Entwicklung...“

„So wie du schreibst verstehe ich nur Bahnhof. was willst du eigentlich? Mein Eindruck ist du hast von gar nichts eine Ahnung, verstehst nur die Infos welche deine Freundin bekommt falsch.“

„Hallo Bernd Nein es geht mir vor allem, wie sie hier bleiben kann. Ein Corona Test kommt aber definitiv nicht in Frage. Es ist sogar gesetzlich so beschlossen, das es nicht gemacht werden muss. Aber wie...“

„Hallo Oliver, geht es Dir um den Coronatest? Oder um die Anzahl der Tage in den man in den Schengenraum als TOURIST einreisen darf? Auf diese Frage lautet die Antwort, maximal 90 Tage innerhalb von 180...“

„Moin Meine Freundin kommt aus Kiew. Seit dem Krieg ist sie im Mai ( für 16 Tage ) im Juni/Juli (ca 50 Tage) und im September ( 23 Tage) in den Schenken Raum eingereist. Im September war sie 14 Tage hier...“

„Gut ist es im Anschluss an die ukrainische Ehe in D eine deutsche Heiratsurkunde zu beantragen. Das läuft beim deutschen Standesamt einfach ab. Bei mir gab es schon Gelegenheiten wo sich das als nützlich...“