FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Das vergessene Potenzial der ukrainischen Energiereserven

In den vergangenen Jahren ist die Frage der künftigen europäischen Energieversorgung ein zunehmend geopolitisches Thema geworden. Die Debatte um konkurrierende Gastransportrouten ist insbesondere mit den angespannten ukrainisch-russischen Beziehungen verknüpft. Ende 2019 schloss Kyjiw – u.a. als Folge neuer US-Sanktionen gegen Russlands Offshore-Pipeline-Projekte – ein vorteilhaftes Transitabkommen mit Moskau für den Transfer westsibirischen Gases in die EU ab. Das Fünf-Jahres-Abkommen sichert derzeit die weitere Nutzung eines Teils des großen Gastransportsystems der Ukraine. Solange die Gazprom-Pipeline Nord Stream II durch die Ostsee nicht in Betrieb geht, verfügt das ukrainische Gasleitungsnetz über eine gute geoökonomische Perspektive und wichtige geopolitische Rolle.

Anatoliy Amelin, Andrian Prokip und Andreas Umland

Die bekannten Konfrontationen und Verhandlungen über verschiedene Routen russischer Gaslieferungen in die EU waren jedoch auch eine Ablenkung Kyjiws und seiner Partner vom ökonomischen Potenzial der eigenen Gas- und Ölreserven sowie der großen Gasspeicher und Biogasressourcen der Ukraine. Die beträchtlichen ukrainischen einheimischen Naturschätze und Lagerkapazitäten im Energiebereich werden ungenügend genutzt und sind noch nicht vollständig erschlossen. Und dies trotz der Tatsache, dass ihre bessere Ausbeutung Wachstum nicht nur im ukrainischen Energiesektor, sondern auch in anderen Wirtschaftszweigen des Landes ankurbeln könnte.

Betrachtet man die gewaltigen Erdgasreserven im asiatischen Teil Russlands als außereuropäische Lagerstätten, verfügt die Ukraine heute über die zweitgrößten bekannten europäischen Gasvorkommen. Ende 2019 enthielten die bis dahin erkundeten ukrainischen Lagerstätten 1,09 Billionen Kubikmeter Erdgas. Dies ist ein Betrag, der innerhalb Europas nur den bekannten norwegischen Ressourcen von 1,53 Billionen Kubikmetern nachsteht.

Dennoch liegen die enormen Energiereserven der Ukraine bisher zu einem großen Teil brach. Die Ukraine verbraucht pro Jahr bisher nur etwa zwei Prozent seiner bekannten Vorkommen. Darüber hinaus könnte eine intensivere Exploration eventuell noch unentdeckter Gasfelder das Gesamtvolumen nutzbarer ukrainischer Vorkommen weiter erhöhen – womöglich gar erheblich.

Trotz solche einer hoffnungsvollen Situation ist die Ukraine nach wie vor auf erhebliche Gasimporte angewiesen. Als die UdSSR in den 1970er Jahren mit ihrer Gasförderung in Westsibirien begann, wurde ein Großteil des einschlägigen Fachwissens und der Kapazitäten im Bereich der sowjetischen Gasexploration und -produktion von der ukrainischen in die russische Sowjetrepublik abgezogen. Infolgedessen sind die verbleibenden Gasressourcen der Ukraine bis heute unzureichend erschlossen, teils ungenutzt und unvollständig erforscht.

Bis zum Beginn der Coronakrise belief sich der durchschnittliche jährliche Gesamtverbrauch der Ukraine auf circa 32 Milliarden Kubikmeter. Von diesem Gesamtjahresbedarf wurden Jahr für Jahr etwa zehn Milliarden Kubikmeter durch Importe gedeckt. Die Gegenüberstellung dieser Volumina mit den oben genannten Zahlen legt die Möglichkeit einer geradezu revolutionären Zukunft für den Energiesektor der Ukraine nahe.

Eine entschlossene Erschließung der bereits bekannten und zugänglichen ukrainischen Ressourcen könnte zu einer erheblichen Steigerung der ukrainischen Gasproduktion führen. Dies könnte das Land nicht nur in die Lage versetzen, seinen inländischen Gasbedarf vollständig selbst zu decken und das Land energiemäßig weitgehend autark zu machen. Im günstigsten Fall könnte die Ukraine in die Lage versetzt werden, auch mit eigenem Export von Erdgas in und über benachbarte EU-Staaten zu beginnen. Mit ihrem riesigen Gastransportsystem verfügt die Ukraine bereits über die notwendige Infrastruktur, um große Gasmengen in die EU zu transportieren.

Die EU wird einigen Schätzungen zufolge im Jahr 2030 rund 90 Prozent des von ihr verbrauchten Gases importieren müssen. Daher wird Brüssel im nächsten Jahrzehnt bestrebt sein, die Quellen und Routen der europäischen Gasversorgung zu diversifizieren. In einem solchen Kontext werden auch kleinere, bereits heute aktive oder potenzielle künftige Exporteure wie die Ukraine für Brüssel interessant. Ihre Lieferungen können die Abhängigkeit der EU von den dominanten Akteuren im Energiebereich verringern und die europäische Verhandlungsposition vis-a-vis der Großexporteure stärken.

Laut einer kürzlichen Studie des Ukrainischen Instituts für die Zukunft würde die Schaffung einer autarken ukrainischen Energiewirtschaft und Umwandlung der Ukraine in einen Energieexporteur Gesamtinvestitionen in Höhe von etwa 19,5 Milliarden US-Dollar erfordern. Für die Erschließung von Gasfeldern und den Bau zusätzlicher Pipelines werden circa 3,5 Milliarden US-Dollar benötigt. Etwa 14 Milliarden US-Dollar müssten in die Ölförderung fließen. Weitere zwei Milliarden US-Dollar müssten in die Ölraffination investiert werden.

Dieses Investitionsvolumen zur Erreichung vollständiger Energieunabhängigkeit stellt vor dem Hintergrund des relativ kleinen Staatshaushalts und Bruttoinlandsprodukts der Ukraine einen beträchtlichen Betrag dar. Die Summe entspricht jedoch nur den ungefähren Kosten für die derzeitigen ukrainischen Energieimporte über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren. Somit würden sich selbst solch relativ hohe Gesamtinvestitionen schnell amortisieren.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

In den letzten Jahren hat die Ukraine, oft auf Druck des Internationalen Währungsfonds, vormals verzerrende staatliche Eingriffe in ihren internen Gasmarkt abgebaut. Kyjiw hat Marktpreise für die Bevölkerung eingeführt und subventioniert nicht mehr ausnahmslos alle Privathaushalte. Diese neue und wirtschaftlich tragfähigerer Situation in der Energiewirtschaft der Ukraine dürfte aus- und inländisches finanzielles Engagement in der ukrainischen Gasförderung und -exploration attraktiver machen, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Das Investitionsklima wird sich wieder verbessern, wenn sich die europäischen Energiemärkte vermutlich im Zuge einer weltweiten Eindämmung der Covid-19-Pandemie ab 2021 zu erholen beginnen.

Die Ukraine verfügt über eine der am besten entwickelten und umfassendsten Infrastrukturen zur Gastransportierung und -aufbewahrung der Welt. Dies gilt sowohl in Bezug auf ihre Inlandsversorgung als auch für die ausländische Kundschaft der Ukraine. Das riesige ukrainische Gastransitsystem stellt ein Erbe der sowjetischen Energieexpansion nach Europa und deutschen Neuen Ostpolitik der 1970er Jahre dar. Es war lange Zeit der Hauptkorridor für den Transfer von sowjetischem und später russischem sowie zentralasiatischem Gas in zahlreiche europäische Staaten. Nach der Fertigstellung der ersten Nord Stream-Pipeline Ende 2012 ist die derzeitige Nutzung dieser Kapazitäten aufgrund der zunehmenden Einführung erneuerbarer Energieressourcen und angesichts des derzeitigen wirtschaftlichen Abschwungs deutlich geringer als noch zehn Jahre zuvor. Dennoch sind die Pipelines und Kompressoren weiter nutzbar und könnten nicht nur russisches oder turkmenisches, sondern auch ukrainisches Gas in die EU liefern.

Ein weiterer wichtiger Teil der mehrdimensionalen ukrainischen Gasinfrastruktur sind die gewaltigen unterirdischen Gasspeicher des Landes. Die gesamten und derzeit nur teils genutzten ukrainischen Kapazitäten zur Speicherung von Erdgas belaufen sich auf mehr als 31 Milliarden Kubikmeter. Damit kann die Ukraine fast ein Drittel zu den derzeit rund 100 Milliarden Kubikmetern Speicherplatz, die alle EU-Mitgliedstaaten zusammengenommen haben, hinzufügen. Es überrascht nicht, dass das führende Energieforschungs- und -beratungsunternehmen Wood Mackenzie (WoodMac) kürzlich schrieb, die Ukraine stelle den Schlüssel zur Überwindung von Europas Gasversorgungsengpässen dar. Infolge der Coronakrise sind die Weltgaspreise niedrig, doch die Speicheranlagen der EU verfügen nicht über genügend Platz, um diese günstige Situation voll auszunutzen.

Ende 2019 verabschiedete die Ukraine einige Änderungen der einschlägigen Gesetze und Richtlinien – eine regulatorische Änderung, die die Nutzung freier Lagerkapazitäten durch ausländische Unternehmen erleichtert hat. Infolgedessen pumpten internationale Energieunternehmen in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 bereits 7,9 Milliarden Kubikmeter zur Speicherung in die Ukraine. Dies ist ein Umfang, der jetzt schon um ein Vielfaches höher liegt, als die Menge ausländischen Gases, die während des gesamten Jahres 2019 in der Ukraine eingelagert wurde.

Wasserstofferzeugung und -transport ist ein weiterer neuer Horizont für die unterentwickelte Energieindustrie der Ukraine. Heute prüfen verschiedene Gasversorgungsunternehmen die Pipelinekapazitäten der Ukraine, um ihre Kunden mit Wasserstoff zu versorgen. Die EU hat die Ukraine als einen vorrangigen Partner für künftige Zusammenarbeit bei der Nutzung von Wasserstoff und zur Verbesserung der Energieversorgung sowie -sicherheit der Union identifiziert.

Eine weitere Energieform mit großem Potenzial in der Ukraine ist Biogas. Derzeit verfügt das Land über ausreichende Kapazitäten, um jährlich etwa zehn Milliarden Kubikmeter Biogas zu produzieren. Diese Menge entspricht in etwa der Menge an Erdgas, die die Ukraine jedes Jahr importiert. Angesichts des derzeit wachsenden Landwirtschaftssektors der Ukraine könnte die Kapazität zur Produktion von Biogas weiter zunehmen. Bei Mischung von Biogas mit Wasserstoff entsteht Biomethan, eine besonders umweltfreundliche Energieform.

Eine Steigerung der ukrainischen Inlandsproduktion von Erdgas, Biogas, Wasserstoff und Biomethan würde die Abhängigkeit der Ukraine von Energieimporten nicht nur verringern, sondern aufheben. Sie kann sogar einen neuen potenten exportorientierten Zweig der ukrainischen Wirtschaft schaffen und Impulse für stärkeres Wachstum auch in anderen Industriesektoren verleihen. Die EU würde von einer Diversifizierung ihrer Gasversorgungsquellen und Gewinnung eines neuen Energiepartners in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft profitieren. Darüber hinaus würde eine solche Zusammenarbeit das Brüsseler Verhältnis mit Kyjiw stärken und den Bedarf an westlicher Unterstützung für den ukrainischen Staat verringern. Eine entschlossenere Erschließung ungenügend genutzter Reserven der Ukraine bei der Produktion, Lagerung und Ausfuhr von Energie liegt im Interesse aller beteiligten Seiten.

Anatoliy Amelin ist einer der Mitgründer des Ukrainischen Instituts für die Zukunft Kyjiw und dessen Direktor für Ökonomische Programme.
Andrian Prokip ist Energieexperte am Ukrainischen Institut für die Zukunft Kyjiw sowie Mitarbeiter des Kennan-Instituts in Washington, DC.
Andreas Umland ist Forscher am Ukrainischen Institut für die Zukunft Kyjiw sowie Schwedischen Institut für Internationale Angelegenheiten Stockholm.

Autor:    — Wörter: 1409

Andreas Umland (1967), Dr. phil., Ph. D., ist Herausgeber der Buchreihe “Soviet and Post-Soviet Politics and Society” beim ibidem-Verlag Stuttgart und Experte am Ukrainischen Institut für die Zukunft in Kyjiw.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.2/7 (bei 5 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)24 °C  Ushhorod25 °C  
Lwiw (Lemberg)23 °C  Iwano-Frankiwsk20 °C  
Rachiw23 °C  Jassinja22 °C  
Ternopil22 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)24 °C  
Luzk23 °C  Riwne23 °C  
Chmelnyzkyj23 °C  Winnyzja23 °C  
Schytomyr21 °C  Tschernihiw (Tschernigow)24 °C  
Tscherkassy25 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)26 °C  
Poltawa25 °C  Sumy24 °C  
Odessa27 °C  Mykolajiw (Nikolajew)26 °C  
Cherson26 °C  Charkiw (Charkow)26 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)27 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)24 °C  Donezk27 °C  
Luhansk (Lugansk)27 °C  Simferopol26 °C  
Sewastopol27 °C  Jalta27 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„das hört sich sehr fundiert an Handrij, vielen Dank dafür...mit den Infos kann man schon mal loslegen zu recherchieren. Meine Frau (die noch in Charkiw lebt) hat gar kein Vertrauen zu den ukrainischen...“

„Ich beneide dich, viel Spaß und sonnigen Aufenthalt - will auch in der Ukraine sein!!! Danke für den Tip, aber Ungarn ist ein wenig zu weit weg von Hamburg...“

„Falls Ihr die Rückreise über Ungarn planen wollt, dann würde och den kleinen aber feinen Grenzübergang Beregsurani (ungarischer Name) bzw. Лушанка ans Herz legen. Er liegt nahe der Stadt Berehove....“

„Zufahrtsstrasse zum Flughafen Borsipil von Kiew Stadtmitte hinaus. Weiterhin ist eine Baustelle, allerdings wurden die Fahrspuren der Baustelle auf die neue asphaltierte Straßenseite verlegt. Stadteinwärts...“

„Werkstatt in Lemberg leider nein. Würde aber auch auf einen kleineren Grenzübergang ausweichen. Die beiden von mir genannten sind relativ groß Sitze gerade im UBER und fahre vom Flughafen Borsipil in...“

„Moin Bernd, das mit der EU-Spur ist wirklich ein heißer Tip. Aber auch wenn ich 3 Wochen Urlaub in der Ukraine mache, lege ich es lieber erst bei der Rückreise darauf an. Denn dann bin ich "noch entspannt"...“

„Hallo Zusammen, hoch interessant hier dieses Thema zu verfolgen und vor allem wie sich einige auf diesem doch sehr komplizierten, bürokratischen Thema auskennen. Ich möchte gerne einen weiteren Aspekt...“

„Während ich geschrieben habe ist es jetzt 0:29 Uhr und auf der Kamera, Ausreiße aus Polen in die Ukraine hat sich nichts getan, die Schlange auf der Autobahn wird länger..., wie gesagt, irgendwie ist...“

„Hallo Andre, kurz zum Grenzübergang Korczowa, da läuft meistens die Kamera bei "Granica", habe gerade eben um 23:42 Uhr mal nachgeschaut, die PKW stehen bis zum Autobahnende, man kann sie also auf der...“

„Da sehe ich auch keinen Unterschied, aber wenn schon die Grenzer Unterschiede machen, zwischen Grenzbeamten und "Normalos", dann ist es kein Wunder, wieso man so lange warten muß. Dann können wir uns...“

„Also ich sehe keinen Unterschied zwischen EU und Ukrainern, die Abfertigung ist die gleiche. Kroscienko bin ich 2 Mal, waren jeweils 1-1,5h. Werde ich das nächste Mal wohl auch rüber. Da sind wir schon...“

„Mist, mein Text, den ich gerade gesendet habe, sehe ich jetzt nicht mehr... Wollte euch nur für die Infos danken, auch mit der zur "EU-Spur". Dachte aber, daß seit der Visafreiheit alle gleich behandelt...“

„An der Spur wo ich mich anstelle dauert es in der Regel am längsten. Ich sehe auch nicht mehr dass es auf EU-Spuren schneller geht, manchmal das Gegenteil weil sich da jeder anstellt. Der einzige Unterschied...“

„Hallo Andre, Du hast es schon ganz gut erfasst, es kann eine Richtschnur sein, mehr nicht, allerdings bin ich mit "Granica" bisher ganz gut gefahren. Die Vorhersagen zu den Wartezeiten, waren bei mir bisher...“

„Hallo zusammen, da ich mit meiner Frau Ende August zum 1. Mal mit dem Auto in der Ukraine Urlaub machen, und ich so schnell und problemlos wie möglich in der Ukraine ankommen möchte, habe ich für mich...“

„Als ich damals Rumänien - Odessa hat man mich vorher vor der schlechten Strecke "gewarnt. in Wirklichkeit waren da vll. 10 km schlecht, der Rest so nagelneu dass nicht mal Markierungen drauf waren. Allerdings...“

„Übrigens: Jeder Rentner der keinen Wohnsitz mehr im Inland hat, sondern im Ausland, unterliegt dem Finanzamt Neubrandenburg. Und hier sind die Regelungen natürlich einheitlich. Wer im Ausland dann nicht...“

„Hallo, ich bin jetzt dreimal die Strecke Düsseldorf - Odessa fit einem 16 Jahre alten Vectra gefahren, das letzte Mal letzte Woche mit ca. 3 to am Haken. Eins ist wichtig, wenn der Straßenbelag die Farbe...“

„Mir stellt sich die Frage, wozu muss ich mit einem hochwertigen Auto in die Ukraine fahren? Imponieren kannst du mit dem Auto niemand! Wenn es sich um einen Sportwagen handelt ist es zudem auch sehr unbequem....“

„Lieber Zwick, ganz sicher ist es nicht zum Besten des ukrainischen Volkes! Und gerade Du schreibst das, der in Deutschland lebt und alle Vorzüge einer freien und liberalen Welt kennt und genießt, frei...“

„Kann nicht so flexible sein... Aber hab wenigsten einen entspannten Heimflug!“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren... Ach was, hier ist alles entspannt und viel schneller als mit dem Auto. Ein verlängertes Wochenende in Kiew. Mit dem Auto machbar aber sinnlos.“

„Hat doch gepasst. Als die Schlange kurz genug war habe ich mich angestellt. An der Sicherheitskontrolle war auch eine kurze Schlange und bei der Passkontrolle nur Zwei vor mir. 55 Minuten vor Abflug am...“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren...“