FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Was Europa von der Ukraine lernen kann

0 Kommentare

„Die Frage ist nicht, ob die Ukraine es wert ist, zu Europa zu gehören – sondern ob das heutige Europa den tiefsten Hoffnungen der Ukrainer gerecht werden kann.“

Da sich die europäischen Parlamentswahlen im Mai nächsten Jahres nähern, sollten wir uns die aktuellen Ereignisse in der Ukraine bewusstmachen. Die Proteste, die zum Sturz des Präsidenten Janukowytsch und seiner Gang im letzten Februar führten, wurden von der Entscheidung der Regierung ausgelöst, die guten Beziehungen zu Russland über eine mögliche Integration des Landes in die Europäische Union zu stellen.

Es war absehbar, dass viele Linke auf die Nachrichten über diese massiven Proteste auf herablassende Weise reagieren würden: „Wie verblendet müssen die sein, Europa zu idealisieren, ohne zu sehen, dass es sich im Niedergang befindet! Die verstehen nicht, dass ein Beitritt zur Europäischen Union die Ukraine zu einer wirtschaftlichen Kolonie Westeuropas machen wird – so wie Griechenland.“

Was diese Linken ignorieren, ist jedoch, dass die Ukrainer keineswegs blind gegenüber der Realität der Europäischen Union sind. Sie sind sich sehr im Klaren über die Probleme und Ungleichheiten Europas. Ihre Botschaft war einfach, dass ihre eigene Situation viel schlimmer ist. Europas Probleme – wirtschaftliche Instabilität, das unerbittliche Problem der Arbeitslosigkeit: all das sind immer noch Luxusprobleme. Wir sollten daran denken, dass trotz des griechischen Dilemmas immer noch scharenweise afrikanische Flüchtlinge dort ankommen – zum Zorn rechter Patrioten.

Eine viel wichtigere Frage ist: Wofür steht das „Europa“, auf das sich die ukrainischen Demonstranten beziehen? Europa kann nicht auf eine einzelne Vision reduziert werden: Es umfasst das ganze Spektrum von nationalistischen – und sogar faschistischen – Elementen bis hin zur Idee, die Étienne Balibar „égaliberté“ nennt, Freiheit-durch-Gleichheit, welche der einzigartige Beitrag Europas zur globalen politischen Bilderwelt ist, selbst wenn die europäischen Institutionen dieses Erbe heute mehr und mehr verraten. Zwischen diesen beiden Polen vertrauen nur die Naiven dem liberal-demokratischen Kapitalismus. Was Europa daher in den ukrainischen Protesten wiedererkennen sollte, ist seine eigene beste Seite und seine eigene schlimmste Seite.

Der Nationalismus der ukrainischen Rechten ist Teil eines neuen Populismus, der sich gegen Einwanderer richtet und auf eine neue Religiosität setzt, um sich als Bollwerk Europas zu präsentieren. Die Gefahr dieser neuen Rechten wurde schon vor einem Jahrhundert klar von G. K. Chesterton erkannt, der in seinem Werk „Orthodoxie“ die grundlegende Zwickmühle der Religionskritiker beschrieb: „Männer, die beginnen, die Kirche zugunsten von Freiheit und Menschlichkeit zu bekämpfen, neigen dazu, Freiheit und Menschlichkeit über Bord zu werfen, damit sie nur weiter gegen die Kirche kämpfen können.“

Gilt das gleiche nicht für die Verteidiger der Religion? Wie viele fanatische Anwälte der Religion begannen damit, die zeitgenössische säkulare Kultur zu bekämpfen, und verzichteten dafür auf jede bedeutsame religiöse Erfahrung? Gilt das gleiche nicht auch für die zur Zeit vermehrt in Erscheinung tretenden Verteidiger Europas gegen die Gefahr durch Einwanderung? In ihrem Eifer, Europas christliche Werte zu bewahren, sind diese Eiferer dazu bereit, das eigentliche Herz des europäischen Erbes aufzugeben.

Was sollten wir in einer solchen Situation tun? Mainstream-Liberale sagen uns, dass wir uns alle hinter der liberal-demokratischen Agenda der kulturellen Toleranz versammeln sollten, wenn die demokratischen Werte durch ethnische oder religiöse Fundamentalisten bedroht sind. Dass wir retten sollten, was zu retten ist, und unsere Träume von einer radikaleren sozialen Umgestaltung verschieben sollten.

Was ist also mit dem liberal-demokratischen kapitalistischen Traum, für den sich die ukrainischen Demonstranten so heftig eingesetzt haben? Man kann sich ja nicht sicher sein, was die Ukraine in der Europäischen Union erwartet, aber Austerität gehört sicher zu diesem Paket.

Wir alle kennen den bekannten Witz aus dem letzten Jahrzehnt der Sowjetunion über Rabinowitsch, einen Juden, der auswandern will. Der Bürokrat im Auswanderungsbüro fragt ihn, warum, und Rabinowitsch antwortet: „Es gibt zwei Gründe. Der erste ist, dass ich mich davor fürchte, dass in der Sowjetunion die Kommunisten die Macht verlieren werden, und die neuen Machthaber die Verantwortung für die kommunistischen Verbrechen auf uns, die Juden, schieben und es neue anti-jüdische Pogrome geben wird…“ „Aber,“ unterbricht ihn der Bürokrat, „das ist doch kompletter Unsinn, nichts kann sich in der Sowjetunion verändern, die Macht der Kommunisten wird ewig andauern!“ Worauf Rabinowitsch ruhig antwortet: „Das ist der zweite Grund.“

Wir können uns leicht eine ähnliche Unterhaltung zwischen einem kritischen Ukrainer und einem Finanzverwalter der Europäischen Union vorstellen. Der Ukrainer beschwert sich: „Es gibt zwei Gründe, warum wir in der Ukraine in Panik sind. Erstens fürchten wir uns davor, dass die EU einfach dem russischen Druck nachgeben wird, und unsere Wirtschaft kollabieren lässt…“ – Worauf der EU-Verwalter ihn unterbricht: „Aber Sie können uns vertrauen, wir werden euch nicht im Stich lassen, wir werden euch eng kontrollieren und euch sagen, was ihr zu tun habt!“ „Ja,“ antwortet der Ukrainer ruhig, „das ist mein zweiter Grund.“

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Daher, ja, die Demonstranten auf dem Kyjiwer Unabhängigkeitsplatz waren Helden, aber der echte Kampf beginnt jetzt: Der Kampf darum, was die Ukraine sein wird. Und dieser Kampf wird viel härter als der Kampf gegen die Putin’sche Intervention. Die Frage ist nicht, ob die Ukraine es wert ist, zu Europa zu gehören – sondern ob das heutige Europa den tiefsten Hoffnungen der Ukrainer gerecht werden kann.

Wenn die Ukraine als Mischung aus ethnischem Fundamentalismus und liberalem Kapitalismus endet, mit Oligarchen als Strippenzieher – dann wird sie so europäisch sein, wie Russland (oder Ungarn) heute ist. Politische Kommentatoren schrieben, dass die EU die Ukraine nicht genug in ihrem Konflikt mit Russland unterstützt hat, und dass die Antwort der EU auf die russische Besatzung und Annexion der Krim nur halbherzig war. Aber es gibt noch eine andere Unterstützung, die viel eher fehlte: Der Ukraine wurde niemals eine machbare Strategie angeboten, wie sie aus ihrer sozialen und ökonomischen Blockade herauskommen könne. Um das zu tun, sollte sich Europa erst selbst verwandeln und das eigene Engagement für den emanzipatorischen Kern seines eigenen Erbes wiederentdecken.

In seinen „Notizen im Hinblick auf eine Definition der Kultur“ bemerkte der große Konservative T. S. Eliot, dass es Momente gibt, in denen es lediglich die Wahl zwischen Sektierertum und Unglauben gibt, in denen der einzige Weg, eine Religion am Leben zu erhalten ist, einen „sektiererische Abtrennung“ von ihrem Hauptkörper vorzunehmen. Das ist unsere heutige Chance: Nur mit Hilfe einer „sektiererischen Abtrennung“ vom verfaulenden Körper des alten Europas können wir das europäische Erbe der „égaliberté“ am Leben erhalten.

Diese Abtrennung sollte die Grundprämissen problematisieren, die wir als unser Schicksal akzeptiert haben, als unausweichlicher Beweis unserer Zwickmühle: Das Phänomen, das man üblicherweise die globale Neue Weltordnung nennt, und die Notwendigkeit, uns an sie durch „Modernisierung“ anzupassen. Grob gesagt: Wenn die entstehende Neue Weltordnung für uns ein alternativloses Schicksal ist, dann ist Europa verloren.

Deshalb ist die einzige Lösung für Europa, das Risiko auf sich zunehmen und den Zauberspruch dieses Schicksals zu brechen. Nur in so einem neuen Europa könnte die Ukraine ihren Ort finden. Es sind nicht die Ukrainer, die von Europa lernen sollten, sondern Europa selbst muss lernen, sich den Traum, der die Maidandemonstranten antrieb, einzuverleiben.

April 2014 // Slavoj Žižek

Quelle: In these times

Übersetzung: Thomas R. Wendekind

Slavoj Žižek ist ein aus Slowenien stammender Philosoph, Kulturkritiker und Theoretiker der Psychoanalyse.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.7/7 (bei 9 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod15 °C  
Lwiw (Lemberg)12 °C  Iwano-Frankiwsk15 °C  
Rachiw18 °C  Jassinja15 °C  
Ternopil17 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)17 °C  
Luzk16 °C  Riwne16 °C  
Chmelnyzkyj15 °C  Winnyzja15 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)18 °C  
Tscherkassy17 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)21 °C  
Poltawa19 °C  Sumy21 °C  
Odessa18 °C  Mykolajiw (Nikolajew)24 °C  
Cherson24 °C  Charkiw (Charkow)24 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)24 °C  Donezk22 °C  
Luhansk (Lugansk)22 °C  Simferopol20 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta21 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ja, die Einbürgerungszusicherung liegt vor. Aber laut Ausländeramt werden alle Unterlagen abermals geprüft nach Abgabe der Entlassungsurkunde. Das dauert wohl! Und na ja, wir waren ja immerhin so schlau...“

„Mein Gedankengang war, mit der Entlassungsurkunde zum Bürgeramt, normalerweise wird ja dann der deutsche Personalausweis und der Reisepass beantragt, das dauert dann ein bisschen, mein letzter Reisepass...“

„Hallo Bernd, vielen Dank für die ausführliche Antwort. In diesem Forum wurde auch schon mal zum Thema Ausbürgerung geschrieben. Genauso wie es da steht, so wurde aus mündlich aus dem Konsulat kommuniziert....“

„Hallo Pilotos13, grundsätzlich kann ich Dir zur eigentlichen Frage keine zuverlässige Antwort geben, ungeschickt ist die Flugreise, da man ein Dokument braucht, mit dem PKW wäre ich einfach losgefahren....“

„Hallo zusammen! Meine Frau hat bereits vor ca. 1,5 Jahren den Antrag auf Entlassung aus der Ukrainischer Staatsbürgerschaft gestellt. Die Verzögerung bei der Bearbeitung, die ja eigentlich nicht länger...“

„na das wird doch immer besser, zumindest in Bezug auf die Ukraine. Und die in UA begnügen sich also künftig auch mit dem Schnelltest statt des überteuerten PCR? Sehr erfreuliche Entwicklungen, muss...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Ach ja, an diesem Grenzübergang gibt es keinen Schwerlastverkehr, keine LKW, im Prinzip also, PKW`s, Lieferwagen und ab und zu ein Reisebus. Reisebusse sind aber eher selten, wiederum sind das wohl Kenner,...“

„Die Straßen auf der ungarischen Seite bis zum Grenzübergang sind 1a mit Sternchen, aber anschließend bekommt man allein was die Straßenbeschaffenheit in der Ukraine angeht einen "Kulturschock", obwohl...“

„Lushanka ist der Name für den Grenzübergang auf ukrainischer Seite, also somit Beregsurani für die Ungarn und Lushanka für die Ukrainer.“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren. Da bin ich noch nicht rüber, ist aber auch eine...“

„Weis ja nicht ob du das alles an einem Tag fahren willst. Ich würde da irgendwo zumindest bei der Howerla einen Tag Rast machen. Sehr schön da hoch auf den Berg obwohl es teils sehr voll werden kann....“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren.“

„Hallo, vielen Dank für die vielen Beiträge, habe jetzt beschlossen über Ungarn - Beregsurany zu fahren. Mit der schlechten Strasse ab und an ist nicht tragisch, will ja kein Wettrennen fahren sondern...“

„Es gäbe ja auch die Möglichkeit (im Fall der Fälle), den Text der Bescheinigungen via Handy in Englisch, besser in Ukrainisch zu übersetzen, oder...???“

„Den gelben Impfausweis gibt es allerdings auch in nur Deutsch, ohne Englisch. Da steht aber wenigstens auf der Impfmarke in Englisch Aber irgendwann soll ja eh der EU-Impfnachweis kommen“

„Kurz aus der Praxis, bin letzten Freitag 4.6.2021 in Kiew-Borysipil eingereist, noch vor obiger Verordnung, hatte aber ganz bewusst dieses Mal meinen Impfausweis, den gelben Internationalen, mit dabei....“

„Ach ja, noch als Ergänzung, Alu-Felge und den Stoßdämpfer habe ich nahe Rachiw auf der obigen Strecke ruiniert. 2016.“

„Der Link ging vorhin nicht, jetzt geht er wieder. Na mal abwarten und Tee trinken. Bei Auswärtigen Amt steht noch gar nix und auf ... ist es auch nicht zu lesen. Ist auf jeden Fall eine gute Nachricht...“

„Berichte über die gesamte Länge von Mukatschewo - Iwano-Frankiwsk - Lwiw. Das wäre ja die andere Strecke welche auch der Routenplaner ausgibt. Glaube von Mukatschewo nördlich bin ich bisher noch gar...“

„Ich hatte ja wohl schon geschrieben dass ich nicht wirklich von der schlechten Strecke abrate da sie landschaftlich sehr schön ist. Habe so den Verdacht dass es Absicht ist das man Straßen in Naturgebiete...“

„Hatte mir einmal eine Alufelge angekratzt an hohem Bordstein dort, das ist aber sozusagen persönliche Dummheit. Und dann bin ich mal vor einem Geschäft mit der Schürze vorn aufgesessen beim Wenden weil...“

„...einem Nachweis in englischer Sprache... Wo steht das eigentlich? Also das mit Englisch. Finde ich nirgends. Glaube unsere gelben Impfausweise beinhalten nicht alle Englisch, werden aber sonst von alles...“

„Ach ja, man sollte definitiv am Tag reisen und bei trockner Fahrbahn, beides ist mir schon zum Verhängnis geworden, man hat dann die Schlaglöcher einfach nicht mehr sicher im Griff. Beim ersten Mal in...“

„Hallo Frank, dann ist es wohl so wie ich es wahrnehme weiterhin eine "sportliche" Veranstaltung durch die Karpaten zu reisen und die Streckenteile die ich kenne haben sich wohl nicht zum Besseren gewendet....“

„Super, na endlich. Dachte schon, als Genesener mit Impfung brauche ich zusätzlich noch immer einen Test...“

„Auch sieht man es hier Obwohl über die H09 es 23 km weniger sind braucht man über 30 Minuten mehr grafik.png“

„Die vielen gelben Abschnitte lassen auf schlechte Straße schliessen grafik.png“

„Na warte doch wenigstens mal ab bis der Threadersteller mal online geht. Durch die Karpaten gibt es wie geschrieben halt mehrere möglichen Strecken. Und das im Süden die Strecke bei Rumanien immer noch...“

„Also ursprünglich ging es ja um eine Fahrt mit dem Auto durch die Karpaten und wir sind jetzt immer noch nicht schlauer was den Straßenzustand dort angeht, denn meine Kenntnisse sind sicherlich nicht...“

„Auch ich war inzwischen mehrfach in der Ukraine und habe am Flughafen Geld eingetauscht. Es gibt dort so weit ich in Erinnerung habe 3 Wechselstuben. Eine der 3en war eigentlich ok. Wenn der Kurs besonders...“