FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Zur wissenschaftlichen Redlichkeit in der Ukraine

Es ist wahrlich eine erstaunliche Transformation. Einige Bürger der Ukraine fühlen sich kurze Zeit nach ihrer mit Geld oder sonstigen Korruptionsmitteln bezahlten Fertigstellung und Verteidigung der Dissertation ganz bewusst und selbstverständlich als Träger wissenschaftlicher Titel. Besser gesagt, sie gewöhnen sich schnell daran. Vor allem, wenn sie die tatsächlichen Ansprüche solcher wissenschaftlicher Auszeichnungen von ihren Kollegen kennen.

Wozu soll man sich denn noch anstrengen und eine Dissertation verfassen, wenn sich alle um einen herum einfach eine kaufen?

Sobald sie sich an ihren „wissenschaftlichen Werdegang“ gewöhnt haben und auch selbst daran glauben, äußert sich auch ziemlich schnell der Wunsch, die nächsthöhere wissenschaftliche Karrierestufe zu erklimmen – als korrespondierendes oder ordentliches Mitglied der fachspezifischen oder allgemeinen Akademie der Wissenschaften. Alle Pseudowissenschaftler kommen dort natürlich auch nicht unter. Vor allem nicht, weil es notwendig ist, in diesen Reihen auch seriöse, wirkliche Wissenschaftler zu beschäftigen, da andernfalls diese gesamte Geld verschlingende „wissenschaftliche Ausbildung“ einfach zusammenbrechen würde. Und da es nicht für jeden einen Platz in der Akademie der Wissenschaften gibt, treten die nach wissenschaftlichen Titeln durstenden „Pechvögel“ schnell und sehr einfach anderen Akademien bei, die sich faktisch als schlichte gemeinnützige Organisationen erweisen. Oh, wie voll die Kiewer Rus’ davon ist… Im Grunde so voll wie die große Rus’.

Es wurde noch nie berechnet (zumindest nicht in der offiziellen ukrainischen Presse), wie viel diese pseudowissenschaftliche und sich selbst als der Gesellschaft dienend bezeichnende Organisation dem ukrainischen Steuerzahler zu Lasten kommt. Insbesondere wird dies im Bereich der medizinischen Wissenschaft relevant. Die Zahl der zitierten Publikationen ukrainischer Wissenschaftler in ausländischen namhaften wissenschaftlichen Zeitschriften geht gegen Null. Doch es gibt auch noch andere Auswirkungen dieses kostspieligen pseudowissenschaftlichen Gedränges. Es geht um den moralischen und intellektuellen Verfall der Nachwuchswissenschaftler, die sich ehrlich für Wissenschaft interessieren, die sich regelmäßig auf englischsprachigen Internetseiten über die Realien und Erkenntnisse der weltweiten Forschung informieren und diese mit dem wissenschaftlichen Alltag ihrer Lehrmeister und deren so genannten wissenschaftlichen Schulen vergleichen.

Es ist ein trauriges Bild. In einem Land, in dem der Arztbesuch immer gefährlicher wird, wächst auch stetig die Zahl der Ärzte mit alles ermöglichenden wissenschaftlichen Hoheitsrechten. In einem Land, in dem die medizinischen Kenntnisse von nicht in Titeln badenden Ärzten weit größer sind als die von Professoren und anderen Universitätsdozenten, kann es keine effektive medizinische Forschung geben. Gleichzeitig schaffen es manche ukrainische Ärzte, sich finanziell im Ausland abzusichern, dort ihre hohe Professionalität zu demonstrieren und in den wichtigsten Forschungsprojekten mitzuarbeiten. Und weshalb? Das ist nicht einmal eine rhetorische Frage. Doch diese Frage wird für immer unbeantwortet bleiben. In einem Land, in dem sowohl Präsidenten, als auch Premierminister, Minister, Gouverneure und Volksdeputierte durch die „Weihe“ der ukrainischen Obersten Attestationskommission (beziehungsweise Oberster Staatlicher Prüfungsausschuss) in die Wissenschaft eintreten, möchte niemand von den Machthabern über dieses brisante Thema sprechen.

Talentierte Nachwuchswissenschaftler gibt es in der Ukraine zu genüge, ungeachtet der Umstände – es gibt sie. Doch diese jungen Menschen können in den Akademien und sonstigen „wissenschaftlichen“ Vereinigungen nicht bestehen. Diese Jugend arbeitet, diskutiert und publiziert. Sie wird gebraucht von der weltweiten Wissenschaftsgemeinde, deren Arbeit auf die Lösung komplexer medizinischer Fragestellungen und auf die Verbesserung unser aller Wohl abzielt. Dazu kann ich ein Beispiel aus meiner näheren Umgebung aufzeigen. Zwei junge Ärzte erforschen mit Erfolg die Prognosemöglichkeiten epileptischer Anfälle anhand modernster Techniken. Für ihre Erfolge und Erkenntnisse interessiert sich die weltweite Wissenschaftsgemeinde. Sie werden auf prestigeträchtigsten Konferenzen zu Vorträgen eingeladen. Sie bekommen Kooperations-Anfragen von westeuropäischen, nordamerikanischen und australischen Kollegen. Doch hier in der Ukraine möchte ich ihre Namen nicht nennen, denn ich weiß: Sie werden zermalmt. Bestenfalls müssten sie ihre renommierten Nachnamen in ein „Autorenverzeichnis“ eintragen. Als redliche Forscher erhalten sie aber keine finanziellen Mittel und sie werden sie niemals erhalten. Weder das Gesundheitsministerium, noch die Akademie der Medizinischen Wissenschaften interessieren sich für diese jungen Forscher.

In der Ukraine leiden Hunderttausende Menschen an Epilepsie. Für sie wäre eine erfolgreiche Prognose der Anfälle überlebenswichtig. Aber darauf pfeift man. In der Ukraine werden weiterhin Imitatoren und Scharlatane der Wissenschaft gezogen. Wenn ich es könnte, würde ich das Porträt des Pseudomediziners Andrej Sljusartschuk1 auf die ukrainischen Hrywnja drucken lassen. Er ist das Symbol der heutigen Ukraine, und nicht Taras Schewtschenko2 oder Mychailo Hruschewskyj3. Sljusartschuk steht den Ukrainern sozial näher. Die Ukrainer haben es bisher nicht verdient, Schewtschenko oder Hruschewskyj auf die Banknoten zu drucken.

24. September 2012 // Semjon Glusman, Arzt, Mitglied des Staatlichen Ukrainischen Kollegiums für Medizinische Versorgung von Strafgefangenen.

Quelle: Lewyj Bereg

1 Andrej Sljusartschuk (geb. 1971) gilt als selbsternannter Neurochirurg (bekannt als „Doktor Pi“), der basierend auf nachweislich gefälschten Zeugnissen teure ärztliche Dienstleistungen erbracht und Operationen durchgeführt hat, die mehrere Menschen das Leben gekostet haben. S. befindet sich seit November 2011 in Haft, ihm werden unter anderem vorsätzliche Tötung und schwerer Betrug vorgeworfen (Anmerkung der Übersetzerin).

2 Taras Schewtschenko (1814-1861) war der wichtigste ukrainische Lyriker, dessen Werk bis heute sehr verehrt wird (A.d.Ü.).

3 Michailo Hruschewskyj (1866-1934) war ein wichtiger ukrainischer Historiker, Politiker sowie eine Schlüsselfigur der ukrainischen Nationalbewegung (A.d.Ü.)

Übersetzerin:   Katharina Jaroschak — Wörter: 819

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.5/7 (bei 4 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Haben Präsident Wolodymyr Selenskyj und die ukrainische Regierung nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing 737 bei Teheran korrekt gehandelt?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod-4 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk-1 °C  
Rachiw-2 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-2 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)1 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  
Poltawa1 °C  Sumy0 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol5 °C  Jalta-2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Das mit den Ölgesichtern schreibt er im falschen Kontext. Ist wohl wieder irgend ein Quark von der AfD "Am Laufen gehalten wird das Schiff durch die Maschinenmenschen, die sogenannten Ölgesichter, die...“

„Dass bei gestiegenen Export-Preisen die Nachfrage zurückgeht, wird in der ukrainischen Ökonomie übersehen. Das mit der sinkenden Nachfrage ist richtig - eine uralte wolkswirtschaftliche Weisheit, auch...“

„Während des Zweiten Weltkrieges haben die deutschen Besatzer in der Ukraine über 12.000 Rom*nija ermordet. Doch im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen ist dieser Völkermord kaum verankert....“

„Das fiel mir nur auf, nachdem ich mir das kurze Interview anhörte. Schade, würde mir gerne den gesamten Film auch mal anschauen. Vielleicht wird er irgendwann einmal im TV gesendet.“

„Ladendiebstahl ist nichts Neues, kommt bei und in allen Nationen vor, auch bei Deutschen. Ein "Flaschenpfandsammler" oder regelmäßiger Tafelkunde sieht hier sicher eine lukrativere Chance zu etwas zu...“

„Hallo liebe Community, meine Frau und ich haben vor einiger zeit das Visa zur Familienzusammenführung beantragt es war mitte Oktober. Ich habe bis jetzt immer noch keine Antwort bekommen. Ich war schon...“

„Das ist nur meine Meinung bzw. Erfahrung, suche Dir eine Frau, welche auch Deine Sprache versteht, besser gesagt aus Deiner Heimat. Der größte Teil der Frauen hier, hat sich dem System nach 1990 bis...“

„Dieser Artikel in dem Blatt ist doch nur Nonsens, keine Fakten werden genannt, wie zb.: Finanziert die Familie ihren Lebensunterhalt selbst, wie sind die Sprachkenntnisse usw. und so fort. Wenn das alles...“