google+FacebookVKontakteTwitterMail

Witalij Klitschkos "UDAR" beteiligt sich vorerst nicht an einer gemeinsamen Oppositionsliste

Der Vorsitzende der Partei UDAR, Witalij Klitschko, kritisierte gestern die Initiative der Oppositionsparteien, die Mitglieder des Widerstandskomitees gegen die Diktatur sind, unverzüglich mit der Bildung einer einheitlichen Kandidatenliste für die Direktwahlkreise zu beginnen. Klitschkos Meinung nach sollte die Vorbereitung auf die Wahlen nicht mit der Zusammenstellung von Listen, sondern mit der Festlegung von Kriterien für die zukünftigen Kandidaten beginnen. Vertreter des Widerstandskomitees fassten die Erklärung des UDAR-Vorsitzenden als Beleg dafür auf, dass „er Wasser auf die Mühlen Janukowitschs gießt“.

Gestern reagierte der Vorsitzende der Partei „UDAR“, Witalij Klitschko, auf die Bestrebungen der Führer oppositioneller Parteien eine einheitliche Kandidatenliste in den Direktwahlkreisen aufzustellen. Diese Idee betrachtete er als vorzeitig. „Die Mitglieder des Widerstandskomitees gegen die Diktatur haben noch gestern vorgeschlagen, die Wahlen zu boykottieren und heute reden sie vom demokratischsten Wahlgesetz, stellen schon irgendwelche Liste zusammen und teilen die Opposition in ‘weiß und schwarz‘“, heißt es in der Erklärung Klitschkos. „Mich verwundern die Äußerungen darüber aufrichtig, dass bereits mit der Bildung irgendwelcher Listen der Opposition begonnen wurde und derjenige, der sich nicht beeilte sich einzuschreiben, wird automatisch zum Volksfeind erklärt“.

Zur Erinnerung: am Montag haben die Führer einer Reihe von Parteien, die zum Widerstandskomitee gehören, verkündet, dass sie mit der Schaffung einer einheitlichen Liste von Oppositionskandidaten in den Direktwahlkreisen begonnen haben. Dabei beschuldigte der Vorsitzende der Partei „Front Smin“, Arsenij Jazenjuk, die Führer der Oppositionsparteien, die nicht zum Widerstandskomitee gehören, der Zusammenarbeit mit der Regierung. „Ich kann es sehr klar sagen: wer nicht mit uns ist, der ist mit der Regierung“, verkündete er. „Diejenigen, die nicht ins Koordinatensystem dieser Arbeitsgruppe (zur Bildung der einheitlichen Kandidatenliste) fallen, arbeiten mit der Präsidialadministration zusammen“. Gegen diese Unterteilung der Oppositionellen trat der Vorsitzende der Partei „Bürgerinitiative“, Anatolij Grizenko auf, der die Anschuldigungen Jazenjuks als „polittechnologische Hysterie“ bezeichnete (Ausgabe des gestrigen “Kommersant-Ukraine”).

Klitschko betonte gestern ebenfalls, dass die Bildung von Listen ohne Festlegung von Kriterien und Prinzipien bedeutet, „den Wagen vor das Pferd zu spannen“. „Die Oppositionellen im Parlament haben bereits eine Menge Holz zerschlagen, indem sie die Regierung bei der Abstimmung über das Wahlgesetz unterstützt haben“, unterstrich er. „Heute ist es notwendig nicht mehr nach fremden Regeln zu spielen, die Lage der Dinge im Oppositionslager zu analysieren und mit der Vorbereitung auf die Wahlen über die Wiederherstellung des Vertrauens zu beginnen.“

Allem Anschein nach wird eine „Wiederherstellung des Vertrauens“ zwischen den Oppositionellen nicht so bald stattfinden. „Wie lang kann man noch warten? Die Partei der Regionen hat bereits seit langem ihre Kandidaten für alle Wahlkreise abgestimmt und uns schlägt man vor, nichts zu überstürzen und irgendetwas zu analysieren! Alle, die nicht innerhalb des Widerstandskomitees die Direktkandidaten abstimmen möchten, gießen a priori Wasser auf die Mühlen von Janukowitsch und wenn es jemand weiß, dann weiß es Klitschko!“, kommentierte dem “Kommersant-Ukraine” gegenüber, der Vorsitzende der zum Widerstandskomitee gehörenden Partei „Reformen und Ordnung“, Sergej Sobolew, die Erklärung von Witalij Klitschko entrüstet.

Walerij Kutscherk

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 510

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2018 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Medwedtschuk

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-6 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)-3 °C  Iwano-Frankiwsk-2 °C  
Rachiw-6 °C  Jassinja-7 °C  
Ternopil-5 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-3 °C  
Luzk-5 °C  Riwne-5 °C  
Chmelnyzkyj-5 °C  Winnyzja-6 °C  
Schytomyr-7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-5 °C  
Tscherkassy-6 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-7 °C  
Poltawa-9 °C  Sumy-10 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-2 °C  
Cherson-2 °C  Charkiw (Charkow)-9 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-3 °C  Saporischschja (Saporoschje)-5 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-4 °C  Donezk-7 °C  
Luhansk (Lugansk)-9 °C  Simferopol-1 °C  
Sewastopol2 °C  Jalta-2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«Und noch mal extra für dich mit deiner Milchmädchenrechnung. Es steht sogar im Text "... wenn wir von der Kaufkraft ausgehen...»

«Du hast vergessen zu erwähnen dass a) der Griwna innerhalb eines Monats vor 3 Jahren von 15 auf 34 gesprungen ist. Warum...»

«Das sind Milchmädchen Rechnungen ... Vor 4 Jahren stand der Griwna auch nur bei 12 gegenüber dem Dollar , heute bei 28...»

«Schade, dass in diesem Beitrag kein Wort über die Rolle des Deutschen Reiches (gr.1871) gefallen ist. Um die "Wahrheit"...»

«Rumheulen? Weil ich auf Fakten verweise? Jeder macht sich eben so gut lächerlich wie er kann...»

«Willst du jetzt rumheulen wer ist schuld ala Kindergarten? Glaube da hast du vieles nicht verstanden. Putin soll sich nur...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren