FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

„Die Arbeit hält mich auf Trab, sie gibt mir Mut und macht mich ehrenhaft"

0 Kommentare

Derzeit schimpfen nur Faule nicht über Politiker. Eigentlich gibt es die Politiker auch dafür, damit man sie beschimpft. Bereits zu Sowjetzeiten stellte es sich ein, dass die Würdenträger nicht ohne „unpopuläre“ Entscheidungen auskommen konnten. Und darauf richtete das Volk seine Schmähungen. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, aber die heutige politische Elite gefällt mir. Obwohl, wenn man es mit Abstand betrachtet, lassen sich die hiesigen Politiker von den anderen nun gar nicht unterscheiden – gleich, ob man es aus der geopolitischen oder historischen Perspektive sieht: Sie sind Bürger ihres Staates, sowie alle Großen haben sie sich von unten bis nach oben gekämpft und endeten im Gefängnis. Nimmt man Napoleon zum Beispiel: Er war ein gewöhnlicher Offizier, wurde zum Kaiser und dann – ein Häftling auf der Insel der Heiligen Elena. Einige unserer hausgebackenen „Ex-Politiker“ starteten als Ingenieure oder Verkäufer von „Emmanuel“-Videos zu Gorbatschows Zeiten oder auch als Bauer und konnten jedoch in den Regierungsolymp aufsteigen.

Der eine oder andere hatte Glück: Jetzt wärmt er seine „(un)antastbaren“ Knochen unter der kalifornischen Sonne und unter der aufmerksamen Beobachtung von überseeischen Wärtern. Die heutigen ukrainischen Politiker, ähnlich den bolschewistischen revolutionären Scharfrichtern, haben aber andersrum angefangen: Sie kamen schon aus dem Gefängnis. Und immerhin jetzt nehmen sie Dampfbäder in Meshihorje (Wohnsitz des Präsidenten) oder in Kontscha-Saspa bei Kiew (Wohnviertel für Abgeordnete und Regierungsmitglieder). Sicher haben sie recht der ganzen Welt zu sagen, was Freiheit bedeutet, da sie es an der eigenen Haut zu spüren bekamen. So komödienhaft ist ihr Machtschicksal.

Ich lerne außerdem bei unseren Herrschern. Und ich bin nicht der Einzige. Dank unserem „Ausschlüpfer“ merkten alle Ukrainer, wie man das Wort „Professor“ schreibt. Und das nicht nur auf Ukrainisch, sondern auch in der Sprache des „älteren Bruders“. Der andere Würdenträger Nikolaj Janowitsch Asarow glänzte mit seinen Sprachperlen im „ukrainisch-russischen Dialekt“: «Беритє лопати — ідітє працюваті. Досить скігліти» (Deutsch: „Nehmt die Schaufel und geht arbeiten. Hört auf zu winseln“.)

Ein Mann, ein Wort! Darum hat er die traditionellen Winterferien abgeschafft. Und wir „winseln“ nicht mehr. Denn wir verstehen, dass das Staatsbudget aufgefüllt werden soll. Und viele Feiertage wirken sich direkt auf dessen wirtschaftlichen Stand aus. In diesem Sinne erlaube ich mir, einen Ratschlag zu geben: Wenn einem der Politiker danach ist Skiurlaub zu machen, darf er es ruhig, nur, bitte, auf eigene Kosten. Wer weiß, vielleicht steigt das Staatsbudget dadurch? Kleinvieh macht auch Mist. Und zehn offizielle staatliche und religiöse Feiertage würden für das bürokratische Volk in Unternehmen, Organisationen und Institutionen im Jahr 2012 vollkommen ausreichen. Die Privatunternehmen pfeifen auf die Regierung, denn sie schaffen sich die Feiertage selbst. Der Privatunternehmer zerreißt sich in tausend Stücke, um wenigstens das Wirtschaftsniveau des Jahres 1914 zu erreichen. Übrigens, Zarenrussland. Wie viele Feiertage hatten unsere Vorfahren unter dem Joch des „unerträglichen Zarismus“? Zum Beispiel nimmt man die süd-westlichen Regionen: die Gouvernements Kiew, Wolhynien und Podolien. Das meiste, was jetzt kommt, ist auf heutige Zeiten sicherlich übertragbar. Auch wenn schon Jahre vergangen sind, blieb der Charakter des Volkes der gleiche.

Die Ukrainer waren fromm (auf jeden Fall nach außen). Das heißt, sie haben mindestens die zwölf Tage nicht gearbeitet, die nach Ostern folgten. Die meisten davon waren im Frühling und Sommer. Die Frühjahrsfesttage fielen mit den Saatzeiten zusammen und führten zum verspäteten Säen. Aus den Sommerfeiertagen folgte spätere Ernte, wenn der Roggen schon abgefallen war. Sowohl die Priester als auch die Regierenden haben allerdings dafür Verständnis gehabt, denn Feiertage bedeuteten eine Erholungszeit für die Arbeiter. Da die meiste Arbeit auf den Frühling und Sommer fiel, und die sommerlichen Tage länger als die Nächte sind, steigt das Bedürfnis nach Erholung im Frühling und Sommer eher als in den anderen Jahreszeiten.

Es wäre ein Fehler gewesen, die Feiertage nur nach wirtschaftlichen Kriterien festzulegen. Wenn man die Feiertage, die Ukrainer früher hatten und jetzt haben, in Betracht zieht, stammen einige davon aus dem heidnischen Glauben, die anderen sind von der Kirche festgelegt worden, und die dritten, obwohl religiöse, wurden nicht als obligatorische Feiertage von der Kirche bezeichnet. Im vorrevolutionären Russland gab es vierundzwanzig von der Kirche festgelegte Feiertage, ausgenommen die Sonntage. Außerdem hat das Volk sechsundzwanzig Feiertage zusätzlich gefeiert. Und zwar (die Namen der Feiertage wurden genauso beibehalten, wie es im Volksmund im XIX Jahrhundert üblich war): Nach julianischem Kalender: der 7. Januar – Johannes der Täufer, der 8. Januar – Weihnachtstag, der 9. Februar – 40 Heilige, der reine Montag (Beginn der Fastenzeit) – vor Ostern, der 26. März – Mariä Verkündigung, der 23. April – Georgstag, der 21. Mai – Konstantin und Heilige Helena, zwei Extratage während der Dreifaltigkeit – Semyk ( Gründonnerstag – wer in der siebenten Woche des Jahres/Semyk arbeitet, dem wird das Vieh von den Nixen getötet) und der Montag danach; der zehnte Montag – nach der Geburt Christi, der 13. Juli – Halbpeter (???), der 22. Juli- Maria Magdalena, der 27. Juli – Pantaleonstag, der 29. August – Enthauptung Johannes des Täufers, der 8.November – Michaelstag, der 4. Dezember – Saba und die heilige Barbara, der 9. Dezember – Annas Empfängnis, der 31. Dezember – Melanietag, etc. Außerdem darf man die vielen Feiertage an Ostern und Weihnachten nicht vergessen, wenn das arbeitende Volk zur Arbeit ging, nicht um zu arbeiten, was auch selten passierte, sondern um Osterkuchen oder – Brei, Borschtsch mit Wurst oder Wareniki, Sülze mit Meerrettich oder Ostereier zu essen. Und um all diese Köstlichkeiten mit reichlich „Horilka“ (Gebranntem) nachzuspülen. Wofür noch arbeiten!

Damit hatte man inklusive der Sonntage 102 Feiertage pro Jahr. Das heißt, im Februar, März, Juni, September, Oktober und November á sieben Feiertage entsprechend; im Januar, Juli, August jeweils acht, im Mai – zehn Feiertage, im April (falls Ostern in diesem Monat war) und Dezember- jeweils 13 Tage. In den Frühlings- und Sommermonaten feierte das Volk 46 Tage (30% der Arbeitszeit), und insgesamt enthielt ein Jahr etwa 28% an Feiertagen.

Aus vielen anderen Gründen, z. B. natürlichen bei einer Hochzeit, Beerdigung, Taufe konnte ein Arbeitstag auch ausfallen. Laut den statistischen Angaben des Innenministerium Russlands des Jahres 1875 fanden jährlich in der süd-westlichen Region sechzigtausend Hochzeiten, circa zweihundertsiebzigtausend Tauffeste und etwa einhundertsiebzigtausend Beerdigungen nur in den Distrikten die großen Städte ausgenommen statt. Bei einer Hochzeit, wo 30 Teilnehmer unbedingt präsent sein sollten, fehlten jedem im Durchschnitt vier Arbeitstage. Bei einer Beerdigung verloren durchschnittlich neun Personen zwei Arbeitstage. Somit hatte das Volk 16 Millionen Tage frei nur aufgrund von Ritualen, oder mit anderen Worten, jeder Arbeiter genoss fünf Urlaubstage aufgrund einer Hochzeit, Beerdigung oder Taufe.

Dazu sollte man noch die Kirchtage mitrechnen. Diese werden auch in heutiger Zeit breit und öffentlich auf dem rechten Ufer des Dnjeprs gefeiert. Eine Schutzheilige einer örtlichen religiösen Gemeinschaft wurde immer mehrere Tage nacheinander gefeiert. Wenn man die Verzichts- und Bettage, die sich mehrmals im Jahr wiederholt haben, und einige katholische Feiertage, die die orthodoxen Ukrainer mitgefeiert haben, einbezieht, ergeben sich über 120 freie Tage, ein Drittel des Jahres. Außerdem ist es wichtig die freien Tage durch gesamtstaatliche Feiertage zu beachten (Krönung und Trauung des Zaren, 900-Jahre Taufe der Rus, örtliche Feiertage, wie z. B. in Kiew fanden Prozessionen und Parade an folgenden Tagen statt: am Tages des apostelgleichen Fürsten Wladimir, des Kiewer Schutzherrn Erzengel Michael, Pfingsten zwischen Ostern und Dreieinigkeit, u.a.) Zum Vergleich erfährt man aus dem Buch der politischen Ökonomie von Wilhelm Roscher, das in Russland in 1870 Jahren populär war, dass die Zahl der Arbeitstage im protestantischen Europa 300 erreichte, in den katholischen Ländern – bis zu 270, und in Bayern waren es 204 Tage.

Wie oben gemerkt gab es mehr inoffizielle Feiertage, als die Kirche bestimmte. Die meisten, der sogenannten kirchlichen Feiertage, waren nicht obligatorisch. Sie wurden von den örtlichen Geistlichen bestimmt und unterstützt. Darüber wurde öfters in der damaligen Presse geschrieben. Und während des dritten Kongresses von Gutsherren in Kiew 1872 haben die Teilnehmer mitgeteilt, dass die örtlichen Geistlichen diese Feiertage unterstützen, weil sie davon profitierten. Unter deren Einfluss verfestigte sich die Meinung : Es wäre eine Sünde an diesen Feiertagen zu arbeiten, jedoch keine Sünde den Gottesdienst zu besuchen und den Priester zu zuhören. Die Geistlichen in den Kirchen erzählten über die Feiertage an den kommenden Wochen und gaben die Feiertage bekannt, welche die Kirche für nicht obligatorisch hält. Somit reichte es nur die Kirchglocken zu rühren und das Volk ließ die Arbeit liegen, und ging zuerst in die Kirche und danach „arbeiten“ im Haus des Priesters.

Die feierliche Schwelgerei in der Ukraine nahm solche Größen an, dass die Regierung gezwungen war, eine „besondere Kommission“ für die Klärung der Frage über die Verminderung der Feier- und freie Tage auszurufen. Jeden Monat wurden Feiertagspläne mit den kirchlichen Feiertagen an die Stadtgemeinden und Dorfältesten rausgeschickt. Darin wandte sich die Landesverwaltung an die Geistliche mit dem Ersuchen Feiertage, die im Plan nicht enthalten waren, nicht zu fördern. Die Kommission kam zu dem Entschluss, dass wenn die Zahl der Arbeitsstunden vor der Festanstellung festgelegt würde, würde sich die Zahl der Feiertage verringern. Die freien Bauern/Gutsherren verschwenden weniger Tage, als die angestellten Arbeiter. Das ist auch verständlich, denn der Herr konnte seinen Arbeitstag frei gestalten und sich jederzeit erholen. Die Arbeitskräfte hatten diese Gelegenheit nicht, weil der Arbeitstag ungeregelt war. Und sie mussten beispielsweise sommers 16 Stunden durcharbeiten. Deswegen haben sie mehr Zeit für die Erholung gebraucht. Die Untersuchung der Kommissionsmitglieder ergab, dass für schwere Tätigkeiten, wie z.B. Erdarbeiten sechs oder sieben freie Tage im Monat nicht ausreichen würden. Deswegen hatte ein Arbeiter jede Woche einen extra freien Tag genommen. Dieser galt nicht als Arbeitsausfall, sondern als ein „Krankheitstag“. Wenn man die gesetzlichen Feiertage verringern würde, würde ein Arbeiter seine „Krankheitstage“ erhöhen. Das bedeutete für ihn, der Tag wurde nicht vergütet und er musste noch dem Herren für das Essen zahlen. Anbei gesagt, da gehen einem alle Kräfte aus, wenn man in so einem Rhythmus und nur mit vier Feiertagen im Monat arbeitet.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Einen Ausweg fand die Kommission in einem geregelten Arbeitstag mit fixierten Arbeitsstunden geltend sowohl für die Land- als auch für die Fabrikarbeiter. Dabei muss „die Zahl der Arbeitsstunden den Anforderungen der Volksgesundheit entsprechen“. Eigentlich basiert das jetzige Arbeitsrecht auch auf diesem Prinzip, wenn die Interessen des Arbeitgebers- und -nehmers übereinstimmen. Zufolge dessen steigt die Leistungsfähigkeit und verringert sich die Zahl der freien Tage. Darüber hinaus betonten die Kommissionsmitglieder, dass die Verbreitung von Bildung unter den Arbeitern „ein starkes Mittel zur Ausmerzung des Aberglaubens im Volk sei, der die Mehrzahl der Feiertage befördert“. Somit sollte die Regierung die allgemeine Bildung der Arbeiter fördern.

Aber ein Beamter ist auch im zaristischen Russland nur ein Beamter. Damals, in den 1870-ern, als die „besondere Kommission“ nach Maßnahmen für den Abbau der Feiertage suchte, ist deren Zahl in der Ukraine gestiegen. Noch mehr? Es gab solche Besserwisser im Staatsapparat, die die Ukrainer von der Arbeit abhalten konnten.

Die Ukraine damals war durch ihre Jahrmärkte berühmt. Es gab Regionen, wo die Städte jeden Sonntag einen Jahrmarkt organisierten, in den anderen war er jeden zweiten Sonntag. Allein in der Kiewer Region gab es jährlich circa 720 mehr oder weniger wichtige Jahrmärkte und Handelsmessen. Grundsätzlich fanden sie an den Sonntagen oder Feiertagen statt. Somit reiste der Bauer, seine Frau, seine Bediensteten und Pferde vom Markt zu Markt ohne Arbeitszeit dabei zu vertrödeln. Doch dann wurde aufgrund „religiöser Überlegungen“, trotz fester Traditionen und Gewohnheiten, trotz der wirtschaftlicher Interessen, und letztendlich entgegen dem gesunden Menschenverstand von einem „weisen Beamte“ entschieden die Jahrmärkte auf die Arbeitstage zu verlegen. Zuerst versuchte man es mit dem Samstag. Leider ohne Erfolg – denn ohne die Juden, denen der Samstag heilig war, lohnte sich kein Jahrmarkt. So entschied man sich für die Tage unter der Woche. Für einen Bauer war so ein Markttag nicht nur die Möglichkeit ein paar Säcke mit Kartoffeln und Gemüse oder Eiern, Fleisch, Bohnen und ein Arschin (alte Maßeinheit) Leinen zu verkaufen und danach Butter, Salz, ein Halstuch für die Frau und Süßigkeiten für die Kinder zu kaufen. Sondern, dieser Jahrmarkt wurde zu einem eigenartigen Klub. Hier konnte man sich mit den Leuten aus anderen Orten unterhalten. Der Bauer stellte somit seine Wissbegier zufrieden, traf sich mit Bekannten und Verwandten, verbrachte mit ihnen seine Freizeit, wie er eben konnte. Seiner Familie war auch nicht langweilig. Der Jahrmarkt konnten nicht nur mit Warenzelten aufwarten, sondern auch mit Vorstellungen und anderen Vergnügungen. Der Bauer, ungeachtet seiner Arbeitszeit, fuhr deswegen weiterhin auch an den Tagen während der Woche zum Markt. Nach dem sich die Hauptstadtregierung (aus Sankt-Petersburg) eingemischt hatte, haben die Jahrmärkte ihren normalen alten Lauf genommen. Hatte sich damit die Frage erledigt? Wo denn! Entweder erwachte der angeborene allrussische Antisemitismus, oder war es der Neid zu den Juden, die trotz aller wirtschaftlichen Interessen samstags frei hatten. Aber im Jahr 1889, fast zwanzig Jahre nach dem ersten Verbot der Sonntags-Jahrmärkte, machte der Älteste der Kiewer Kaufmannschaft und Handelsberater M. Tschokolow der örtlichen Kaufmannschaft aufgrund „der wunderbaren Rettung der Zarenfamilie am 17. Oktober 1888 in Petersburg“ das Angebot die Jahrmärkte an den Sonn- und Feiertagen zu verbieten. Die Idee wurde von 100 Händlern unterstützt. Sie beauftragten den Ältesten, einen entsprechenden Antrag bei der Stadtverwaltung zu stellen. Dieser wurde genehmigt und eine neue Verordnung über Verbot der Jahrmärkte am Sonntag wurde erlassen. Als einer der Händler sonntags weiterhin verkauft hatte, wandte sich der Bürgermeister S.Sokolskij an den Polizeibeamten A. Shiwogljadow, damit entsprechende Schritte unternahm. Letzterer ließ nicht nicht lange auf sich warten und befahl den Revierpolizisten „ die Einhaltung der Verordnung streng zu beobachten und im Fall eines Verstoßes die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen“.

Wahrscheinlich darauf hin wandte sich der Kiewer staatliche Rabbiner O. Zuckermann an das Stadtsanitäramt mit der Bitte, freitags solle die Arbeit vor dem Sonnenuntergang, gemäß der jüdischen Religion, in den Stadtmetzgereien mit jüdischen Abteilungen beendet werden. Der Antrag wurde genehmigt. Was man auch sagen mag, aber die zaristischen Beamten und Geistlichen haben sich um die Erholung ihrer Untergebenen gekümmert.

Wir konnten nur einen kleinen Akt der Geschichte in der Komödie betrachten, die unsere hausgebackene Regierungsmächte spielen. Es stellt sich nun die Frage – womit endet diese Farce? Die Mehrheit jammert nicht. Nur die Mutigsten fangen an zu flennen: die Afghanistanveteranen und Tschornobylliquidatoren. Und was passiert, wenn die Bauern zu „winseln“ anfangen? Die Geschichte zeigt es gut. Na, was ist mit mir. Welche Geschichte? Wer von den Politikern hat sie jemals studiert. Einige haben vielleicht die Geschichte studiert, doch interpretieren sie auf eigene Art und Weise. Nach dem Krieg hat man oft gesagt: „Wir haben kein Hochschulstudium abgeschlossen“. Heute, ist es andersherum, es ist modern mit gekauften Abschlüssen und wissenschaftlichen Privilegien zu prahlen. Und wann konnten sie es alles erreichen?! Aber die Kenntnisse scheinen absolut danebengegangen. Denn die Geschichte zeigt, wenn die Bauern sich erheben, bekommen alle etwas ab. Das Ende ist jetzt schon bekannt: Das Volk verliert die Staatlichkeit, und „die Starken dieser Welt“ verlieren alles, im wahren Sinne des Wortes.

16. Dezember 2011 // Wolodymyr Olijnyk

Quelle: Dserkalo Tyshnja

Übersetzerin:    — Wörter: 2434

Olena Ryeznikova arbeitet als freiberufliche Übersetzerin/Dolmetscherin

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)27 °C  Ushhorod31 °C  
Lwiw (Lemberg)26 °C  Iwano-Frankiwsk27 °C  
Rachiw24 °C  Jassinja24 °C  
Ternopil26 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)27 °C  
Luzk28 °C  Riwne24 °C  
Chmelnyzkyj23 °C  Winnyzja22 °C  
Schytomyr26 °C  Tschernihiw (Tschernigow)26 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  
Poltawa22 °C  Sumy23 °C  
Odessa24 °C  Mykolajiw (Nikolajew)26 °C  
Cherson25 °C  Charkiw (Charkow)20 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)26 °C  Saporischschja (Saporoschje)25 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)25 °C  Donezk24 °C  
Luhansk (Lugansk)24 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol19 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Russen selbst sind keine Demokraten, sondern Imperalisten und das waren sie immer schon, mit oder ohne Putin wird sich daran nicht so schnell etwas ändern.“

„Inzwischen sind solche Waffen geächtet und international wurde die Verwendung solcher Waffen in "Absprachen " für ausgeschlossen erklärt, die Russen haben das auch bejaht. Aber was interessiert mich...“

„Das hängt doch alles von den Veränderungen ab. Wer wird Putins Nachfolger? Die EU hat 35 Punkte, die muss man erfüllen, also so einfach ist der Beitritt auch nicht!“

„Ich vermute, dass die Russen große Mengen dieser Phosphorgranaten haben. Im Krieg um die Macht gibt es keine Verbote. Das Abbrennen von Gebäuden und trockenen Getreidefeldern mit Phosphorgranaten, war...“

„China ist wiederum eine andere Baustelle. Zum anderen sehe ich Russland nicht in der EU, ich sehe da keinen Wunsch von deren Seite und Null Komma Null Voraussetzungen dafür, angefangen von demokratischen...“

„Frieden kommt nicht von allein, den muss man sich erarbeiten! Und das bedeutet für Russland, dass eine schonungslose Offenlegung der Propaganda kommen muss! Nawallny wäre da der richtige Ansprechpartner,...“

„Martin ich muss Dich korrigieren, ohne Putin und Lawrow, muss darüber nachgedacht werden ob es Frieden mit oder Russland in Europa geben wird. Davor wird es wohl nichts, welchem der beiden Lügner willst...“

„Die Teilnahme von ca. 1 000 Lehrern wird den Krieg nicht beeinflussen. Bildung hat mit Kampfkraft nichts zu tun. Wer schneller und zahlreicher schießen kann, gewinnt jede Schlacht. Die Taktik kann nur...“

„Anuleb, deine Hoffnungen werden sicherlich nicht erfüllt werden. Ohne Einbindung von Russland kann es in Europa keinen Frieden geben. Die UNO wird für einen Waffenstillstand sorgen. Mehr aber auch nicht....“

„Aber das o.g. Beispiel bringt mich ja eher zu dem Schluß, man möchte eine Meldung vermeiden und dazu gibt's meiner Meinung nach keinen sinnvollen Grund, da steckt was "anderes" dahinter" und das lässt...“

„Paragraph 24 Aufenthaltsgesetz wurde meines Wissens mit der EU abgestimmt bzw. Da gab es doch einen Entscheid,... Daher gehe ich davon aus, dass es dort etwas vergleichbares gibt, auch gilt ja dort die...“

„Stand der Dinge. Es gab schon einige Anfragen, aber die Abgelegenheit ohne Einkaufsmöglichkeiten und mit schlechter Busverbindung macht es uninteressant. Mal abwarten was weiter passiert, mehr als anbieten...“

„Fikitionsbescheinigung ... gibt es das in Polen auch?“

„Wenn Du länger als die 90 Tage bleiben willst, dann kannst Du das ja nur als "Flüchtling", d.h. spätestens dann musst Du Dich bei der Behörde melden und zumindest ein Bleiberecht und die Fikitionsbescheinigung...“

„Wo soll überhaupt der Unterschied sein zwischen Tourist und Flüchtling? Grundsätzlich sehe ich keinen wenn man ab 24.2. in den Schengenraum gekommen ist“

„So gesehen, sagen wir mal ein Tourist, obwohl die keine Wohnung suchen, dann gilt 90 Tage Aufenthalt als Tourist, innerhalb von 180 Tagen, können am Stück verbraucht werden oder bei mehrfachen Besuchen....“

„Hallo! Das gilt zwar nicht für Deutschland, aber vielleicht kennt jemand die Situation in Polen. Wenn ein Ukrainer nach dem 24. Februar ohne Visum nach Polen eingereist ist, aber nicht als Flüchtling,...“

„Natürlich, ich will nicht dass mir jemand die Wohnung Generalsaniert. Die Wohnung ist so wie sie vor 1 Jahr verlassen wurde, da ist dann mal ein Schrank auszuräumen oder ein Bett aufzubauen. Aber natürlich...“

„Was bedeutet ein bisschen Eigenleistung? Kann das eine Mutter mit Kindern schaffen? Schöne Gegend, Regensburg und Kehleim vor der Haustüre.“

„Gutenmorgen Bernd, meine Heimatgemeinde ist Dietenhofen. Ich verlange nur die Nebenkosten, die Wohnung ist auch nichts besonderes. Ein bischen Eigenleistung ist nötig.“

„Viel wichtiger als die Wohnungssuche ist Unterstützung beim Erlernen der Sprache. In den Sprachkursen wird meistens nur deutsch gesprochen. Da verstehen unsere Mädels eigentlich nichts. Man kann dem...“

„Grundsätzlich werden die Kosten übernommen, kommt nur darauf an, welcher Träger das dann am Ende übernimmt. Bei mir ist es gerade das Jobcenter, für die Person die später dem Arbeitsmarkt zugeführt...“

„Ich bin schon wieder ein Stück weiter, scheinbar übernimmt das Sozialamt die Nebenkosten wenn man es privat organisiert. (Mehr will ich auch nicht) Danke für die Tolle Unterstützung. lg lodar“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Über die Gemeinde hatte ich es schon versucht, mit dem Ergebniss: "kein Bedarf" Jetzt bin ich durch Zufall auf eine Wohnungsbörse gelangt, mal sehn was passiert. Ich bin jetzt auch selbst drauf gekommen,...“

„Hallo Lodar, wende Dich doch an die Stadt oder die Kirchengemeinde, da findest Du den entsprechenden Kontakt sehr schnell. Ansonsten kannst Du ja mit Ukrainern-/Innen wenig falsch machen, die sind ja bedürftig....“

„Daß sich zb. jemand als aktuell vom Krieg geflüchteter ausgiebt um billig wohnen zu können, der aber schon lange ganz normal in D lebt. Ich würde ansonsten niemals vermieten, weil es mir zuviel aufwand...“

„Gibt dafür Wohnungsbörsen für Ukrainer sowohl für D als auch Bayern oder halt örtlich. Findet man für dich sofort ... Wie? Wer soll das ausnutzen?“

„Hallo, ich hätte eine Wohnung leerstehen und würde eigentlich gerne einer Ukrainischen Flüchtlingsfamilie helfen. Aber die Unsicherheit ist groß. Die Wohnung wird normalerweise nicht vermietet, ich...“

„Vielen Dank Bernd. An A&S habe ich schon gedacht. Hoffen wir, dass sich bald alles wieder normalisiert. Erst dann werden ukrainische Behörden wohl wieder in der Lage sein mein eher kleines Problem...“

„Hallo Eric, persönlich kann ich Dir zu Deiner Frage nichts sagen, allerdings haben wir ja hier ...oben... das Werbebanner der Kanzlei Ahrens & Schwarz, wenn Dir derzeit keiner hier weiterhelfen kann,...“

„Weiss jemand ob ukrainische Aufenthaltsgenehmigungen verlängert werden, wenn man wegen dem Krieg außer Landes war? Gibt es da schon Sonderregelungen?“

„Russland kann man weder erobern noch besetzen. So viele Soldaten hat keine Armee. In seiner jetzigen Verfassung ist Russland mehr ein Terrorstaat denn eine Diktatur oder gar Demokratie. Sollte Putin irgendwann...“

„Es wäre natürlich wünschenswert, wenn diese Atomwaffen verschwinden würde und ebenso die Kernkraftwerke, aber das wird nicht geschehen, solange Russland nicht besetzt ist und daran hat auch keiner...“

„Diese Doku zeigt auf sehr eindrückliche Weise, was die Flucht aus der Ukraine für die Familien, die auseinandergerissen werden, bedeutet. Ich fand den Beitrag wirklich bewegend und habe einen riesen...“

„Wer plant länger zu bleiben, da ist natürlich die Sprache der "goldene Schlüssel", danach bieten sich viele Möglichkeiten.“

„Zuerst sollte man wissen wo genau in Luhansk, welche Orte sind für sie noch zugänglich?“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Erst einmal einen herzlichen Gruß an allen, Da ich weiß, dass mein Anliegen in heutiger Zeit nicht ungewöhnlich ist, brauche ich trotzdem Hilfe! Meine Verlobte aus Pervormaisk ( jetzt Luhansk ) wollten...“

„Gute Fahrt!“

„Danke für die Antwort. Ich möchte nur von Chisinau nach Odessa, das sind normalerweise nur 300 km, ich komme mit einen Tank ca 900 km. Mit einen 20 Liter Kanister als zusätzliche betankung sollte es...“

„Der Grenzverkehr findet normal statt. Mit dem dem Auto musst Du allerdings bedenken, dass die Situation an den Tankstellen schwierig ist. Du kannst im Schnitt nur mit 10 bis 20 Liter rechnen, wenn Du überhaupt...“

„Ist es zur Zeit möglich /erlaubt als Deutscher mit dem Auto über Chisinau in die Ukraine zu reisen?“

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“

„Na erstmal abwarten was die Zeit bringt. Nicht das Thema "Abschiebung" eines Tages die Schlagzeilen beherrscht.“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Da ich nicht glaube, dass dieser Krieg kurzfristig zu Ende geht, schätze ich, dass mindestens 500 000 Frauen aus der Ukraine ihre Zukunft in Deutschland suchen und finden. Habe momentan 9 Personen aus...“

„Die Russen sollen sich freuen, dass McDonald`s seine Fressbuden schließt. Als deutscher Tourist, habe ich 1998 das Problem der fettleibigen Amerikaner erlebt. Der Anblick dieser fetten Frauen, Männer...“

„1500 Euro sind hier Bruttolöhne das sollten Sie bitte Hinzufügen somit bleibt ein Nettoverdienst (auf die Hand) von ca. 800 bis 900 Euro Mit freundlichen Grüßen“

„Melnyk hat Erfolg, alleine das zählt. Der Rest ist unwichtiges und an der Realität vorbei gehendes "Gutmenschentum" wie auch bei den Briefeschreibern“

„Der Krieg wird am Verhandlungstisch beendet werden, alles andere wäre auch Verachtung der Menschlichkeit bzw. Von Menschenleben. Die Ukraine muss ihr Territorium nicht militärisch zurückerobern, das...“

„Der Krieg wird aber mit ziemlicher Sicherheit am Verhandlungstisch beendet werden. Und das wird mit großer Wahrscheinlichkeit erst dann passieren, wenn entweder eine Seite die Ziele erreicht hat, und...“

„Ich formuliere manchmal krass, wenn ich die Kurzform wähle. Melnik formuliert auch krass, weil er keine Zeit hat! Die Leoparden und Gepard warten noch auf eine Genehmigung und die 7 Panzerhaubitzen warten...“

„@Robert, zwar ziemlich krass formuliert, im Prinzip aber richtig. Den Krieg diplomatisch beenden zu wollen ist einfach hirnrissig. Was Scholz und die SPD betrifft, schon immer eine "Tanten" - Partei, besser...“

„Diese Leute hätten großen Respekt verdient, wenn sie ihre Worte in Mariupol gesagt hätten, so sind sie nur Schreibtischtäter, die es ausnutzen hier ihre Meinung zu sagen. Warum schreiben sie nicht...“

„Es ist ja gerade das obskure dass es eigentlich nur auf ukr. Boden stattfindet. Auf russ. Boden zu erweitern vermeidet man wohl. Dann könnte Putler das Kriegsrecht ausrufen was ja bisher nicht der Fall...“

„..... Russland war immer groß darin, wenn es sich verteidigen musste, gegen Napoleon, oder gegen Hitler-Deutschland. Aber bei Angriffskriegen hat man sich bisher in der Regel an Zwergstaaten gehalten....“

„Na die Erkenntnisse sind auch aus einem der neuen Videos wo ich nun auch wieder zufällig drüber gestolpert bin un die letzte Hälfte mal angeschaut habe. Wer sich mit dem Thema beschäftigt erfährt...“

„Man kann die Ukraine nicht mit Afghanistan vergleichen. In Afghanistan leben die meisten Menschen auf den flachen Land. Und dort herrscht ein sehr altertümlicher Islam vor, der auch von den Taliban vertreten...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon. Ob Russland sich mit der Ukraine übernommen hat mag sein. Aber auch die...“

„Humanitäre in Form von Kleidng etc. scheinen die nicht zu brauchen. Oder wie soll ich die Plätze mit vollen Kartons deuten wo viele Menschen gespendet haben aber niemand gebrauch davon gemacht hat.“

„Hier ein Link auf eine Video des von mir oben erwähnten Kanals. Was ist in diesem Video falsch? iframe“

„Schon allein ob der Größe hab ich von Anfang an gesagt das ist Quatsch und nicht zu erreichen. Nur das müssten die Russen doch auch wissen oder sind die wirklich nur blöd und Größenwahnsinnig? Stecken...“

„Persönliche Sichtweise hat wohl jeder. Aber ich finde, dass er sehr objektiv berichtet. In einem Beitrag von 2020 hat er sich mit der russischen Armee beschäftigt und deutlich auf ihre Schwachstellen...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon.“

„Ich bin auf einen sehr interessanten und informativen Youtubekanal gestoßen. ... Der Kanal enthält etliche Videos, die sich zu einem nicht geringen Teil mit Russland und dem Konflikt mit der Ukraine...“

„Vieles spricht dafür, dass von der ukrainischen Armee eine Gegenoffensive stattfindet, und zwar im Juli! Selenskyj wartet noch auf die Waffen, die ihm versprochen wurden und die notwendige Ausbildung,...“

„Das wird er sicherlich nicht. Aber, geht es nur rein ums militärische, scheint die Ukraine tatsächlich Chancen zu haben, die Russen zurück zu drängen. Von Sieg mag ich in diesem Zusammenhang nicht...“

„...Ich frage mich manchmal, ob man von den enttäuschten Gefangenen nicht ein paar für die ukrainische Armee gewinnen kann. ...“

„Hitler wollte ja auch "das Land im Osten". Ein Unterschied zwischen Hitlers Agressionen und derer Putins bestehen de Fakto nicht mehr. Genozid, Deportationen, Massenmord und sinnlose Zerstörung.“

„Alles ist gegeben! Am 9. Mai kann Putin kapitulieren!“

„Bitte nicht so ernst nehmen mit der verbrannten Erde, das war nur eine theoretische Möglichkeit, die zwar funktionieren kann, aber ich zweifle an der Umsetzung. Ich bin mehr dafür, dass die Ukraine gewinnt...“

„Schönes Bild! Machbar! Da muss man nur dran bleiben. So könnte ein Verhandlungsergebnis aussehen, das mir gefallen würde. Obwohl wieder andere sagen würden, das waren keine Verhandlungen, das war Putins...“

„Verbrannte Erde? 1000% kein Option! Warum jetzt darum kämpfen, wenn man das Land verlässt? Das wäre ja wie ein Bauplatz, voll erschlossen..., das Land müsste von den Russen nur besiedelt werden. Geschenkt...“

„Warum sollen die Ukrainer die Erde verbrennen? Die Russen zerstören und plündern doch eh schon alles. Das, was in der Ukraine stattfindet, kann man doch schon gar nicht mehr als Krieg bezeichnen, welcher...“

„Es gäbe noch eine Möglichkeit. Alle Bewohner verlassen die besetzte Gebiete und lassen verbrannte Erde zurück! Besser die Ukraine gewinnt!“

„Ich denke, man bekommt die Kuh nur vom Eis mit Sicherheitsgarantien für die Ukraine, aber wer soll sie geben und warum sollten sich da diese Parteien auch daran halten. Im Grunde könnte sich ja die Ukraine...“

„UNO Soldaten = Veto von Russland dagegen, daher war das ein Wunschgedanke 2014. Die UN hätte die letzten Jahre schon eine Menge geballere verhindern können, wenn man sich darauf hätte einigen können,...“

„Der Untersuchungsausschuss wäre wünschenswert, aber daran glaube ich nicht. 2014 hätte ich gerne UNO Soldaten dort gesehen! Der Marshall Plan war keine Wohltätigkeit, sondern eine Ausbeutung, denn...“

„@Bernd D-UA : Ja das erscheint mir realistisch, am Ende ein eiserner Vorhang zwischen West- und Ostukraine Dann gäbe es wenigstens einen Waffenstillstand @Robert1959 : Das wäre Wahnsinn. Davon hätten...“

„Wir haben auch keinen Friedensvertrag! Schon die Einführung des Rubels als Zahlungsmittel verstieß gegen das Minsker Abkommens. Da hätte ich gerne einen Untersuchungsausschuss, um alle Verfehlungen...“

„Frieden in der Ukraine gibt es nur mit einem NATO Beitritt und da die Krim nie anerkannt wurde, wird man wohl die Krim den Russen entreißen müssen!“

„Wir haben auch keinen Friedensvertrag! Schon die Einführung des Rubels als Zahlungsmittel verstieß gegen das Minsker Abkommens. Da hätte ich gerne einen Untersuchungsausschuss, um alle Verfehlungen...“

„Viele Offiziere sind getötet worden, die ersetzt man nicht so leicht und viele Männer verlassen das Land. Die Reichen können ihre Kinder freikaufen, und die anderen kommen als Kanonenfutter, was ich...“

„Yupp. Der Kreml wird dann schlimmstenfalls behaupten, dass es die Ukrainer selber sind, welche ihr Land zerstören, und es unbewohnbar machen. Selber werden die dann Videos zeigen, wo Zivilisten von russischen...“

„Wer soll die Bilder der toten Soldaten, der ermordeten Zivilisten, in Russland zeigen? Der Kreml bestimmt, was gezeigt wird und was nicht. Und er legt auch fest, was dazu geschrieben wird.“

„Das ist aber so! Und sollten tatsächlich Bilder kommen, wie aus Mariupol, dann macht die Propaganda den Rest! Und Gegner verschwinden einfach im Gefängnis! Russland braucht eine Stunde Null und das bedeutet,...“

„Die einfache Antwort? Putin hört auf mit dem Scheiß und erlaubt seinen Soldaten wieder nach Hause zu kommen. Die Ukrainer werden diesen nicht nach Russland folgen, die haben genug selbst zu tun, die...“

„vielleicht sollte man in Russland und auch in der Ukraine Bilder von toten Soldaten zeigen dann dürfte sich das mit den 70% pro Krieg bald erledigt haben kann mir nicht vorstellen dass 70% für den Krieg...“

„Das Minsker abkommen wurde gewissermaßen beerdigt. Wenn es stimmt was man so liest, dann sind 70 bis 80% der Russen für den Krieg, das wird wohl nichts mehr mit dem Frieden und die Ukrainer werden sich...“

„Zeit den Faden wieder hochzuholen Mit einem Lied allein ist es wohl nicht getan Was für Möglichkeiten gibt es zu erreichen dass das Morden(absichtliches Töten, auch wenn es vom Vorgesetzten befohlen...“

„Russland und Ukraine also die Mehrheit der Menschen in beiden Ländern wollen Frieden die Frage ist wie das zu erreichen ist nachdem das Minsker Abkommen gebrochen wurde“

„Im Ergebnis stimme ich Dir ja zu, aber Personalmangel bei der russischen Armee ? Ich fürchte ich kann Deinen Gedankengängen nicht mehr folgen...“

„Wenn man nach Lissabon will, dann werden alle Landbrücken überbrückt! Es ist das große Problem, dass die russische Armee immer stärker in der Propaganda wurde. Zuerst feierte man die sowjetische Armee,...“

„Was hat Putin vor mit Kalinigrad? Das Gebiet Kalinigrad ist ja eine russische Exklave. Will er dort auch eine Landverbindung herstellen? Und wie steht es um Lettland, in dem eine starke russische Minderheit...“

„Und sollte Putin und seine Armee es wirklich schaffen und eine Landbrücke nach Transistrien zu erobern, dann ist meiner Meinung nach ganz Moldawien auch noch dran.“

„Kein Zugang zum Meer, daher wird ja immer wieder die Landverbindung zu Transnistrien als eines der Ziele von Putin diskutiert. Nachvollziehbar, dass er da den Lückenschluss sucht, nur wird er ihn auch...“

„Landungsschiffe ? Na höchstens Hovercrafts, TN hat keinen Zugang zum Meer. Gibt auch einige andere Punkte die den Kampfwert dieser Exklave deutlich schmälern, das wird sich der Putin wohl gut überlegen...“

„Hilfspakete in die Ukraine Wir unterstützen die Menschen in der Ukraine und schicken Ihre Hilfspakete gratis dorthin, wo sie gebraucht werden. Auch Sie können unterstützen, indem Sie ein Paket mit Soforthilfe...“

„Die russische Gesellschaft ... ist die russische Gesellschaft, ja da liegen hohe Beharrungskräfte vor und eine freiheitliche Bewegung kann man von diesen nicht erwarten, sofern der Kühlschrank gefüllt...“

„Ein evtl. Nachfolger Putins wird erst mal nicht soviel ausrichten können. Den gibt es nicht, solange Putin sich noch austobt. Da Putin nicht nur die Ukraine zerstört sondern auch Russland in den Abgrund...“

„Das russische Selbstverständnis und Ego wird es mit größtanzunehmender Wahrscheinlichkeit nicht zulassen, dass da irgendwas besseres kommt. Und das natürlich auch insbesondere vor dem Hintergrund,...“

„Da Putin sich nicht an Verträge hält, aber es zwangsläufig zu einem Friedenvertrag kommt, müssen wir alle vorbereitet sein, das Putin diesen dann wieder brechen wird. Daher müssen wir jetzt und auch...“

„1994 erklärte der damalige stellvertretende Bürgermeister von St. Petersburg, ein gewisser Wladimir Putin, dass er eine Militärdiktatur, wie in Chile unter Pinochet, wünschenswert für Russland hält....“

„Russland hat die Krim ja auch nicht "gebraucht", genausowenig wie der Kaiser Xi Taiwan braucht. Das ist ja das Problem: Die Diktatoren wollen nur Ihre Macht zeiegen und ausbauen.“

„Moldawiens Armee ist nicht stark genug, um Transnistrien anzugreifen! Und Moldawien ist abhängig von russischer Energie. Transnistrien ist vielleicht nur gut für einen Brückenkopf für Landungsschiffe!“

„Wer weiß denn schon, was Putin in Moldavien im Schilde führt. Womöglich will er ja auch nur, dass Moldavien selber den Fehler begeht, militärisch aktiv zu werden. Allerdings denke ich, dass Russland...“

„Für ein Ablenkungsmanöver sind sie immer noch gut. Die ukrainische Armee sollte nicht so stark nach Transnistrien schauen, sondern in die entgegengesetzte Richtung! Vielleicht sogar auch auf das Meer,...“

„Ich denke, China wird schauen, dass es nicht "unter die Räder" des Konfliktes kommt und sicherlich werden es auch wirtschaftlichen Schaden abwenden wollen, damit meine ich, es wird seine Geschäftsverbindungen...“

„China bleibt einfach neutral, da kann es später mit beiden Parteien handeln. Zudem haben die momentan eh genug mit Covid zu tun. Das kommt zu den restlichen wirtschaftlichen Problemen auf der Welt noch...“

„Ja, das ist die Frage. Für China ist der Ukraine-Krieg möglicherweise ein Test, wie die westlichen Staaten einschließlich der USA reagieren. Treffen sie ähnlich harte Maßnahmen gegen Russland wie...“

„Ja, China hat sich enthalten! Die Frage ist nur wegen Russland oder Taiwan!“