FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Der bekannte Journalist Mustafa Najem wurde festgenommen

0 Kommentare

Der Fernsehmoderator und Journalist der “Ukrajinska Prawda” Mustafa Najem wurde von Mitarbeitern der Sondereinheit “Berkut” festgenommen.

Darüber informierte die Moderatorin des Programms “Tschas.Nowyny” des 5. Kanals, Tetjana Danylenko.

Ihren Worten nach wurde der Journalist gegen 21.30 beim Gebäude der Redaktion des 5. Kanals festgenommen.

“Es fuhr ein Auto der ‘Berkut’ heran. Sie stellten sich nicht vor, baten darum aus dem Auto auszusteigen (die Journalisten befanden sich im Auto von Danylenko). Mustafa stieg aus. Sie baten darum die Dokumente vorzuzeigen. Begannen frech zu werden. Mustafa zeigte seine Dokumente vor, doch sie sagten, dass sie diese nicht gesehen hätten”, erzählte die Zeugin des Vorfalls.

“Sie nahmen ihn mit Gewalt fest, ihm erklärend, dass er eine ‘Person kaukasischer Nationalität’ wäre und fuhren ihn ins Revier von Podil”, erzählte Danylenko.

“Dabei beleidigten sie ihn und mich und nahmen ihm das Mobiltelefon ab”, fügte sie hinzu.

Gegen 23:00 Uhr wurde gemeldet, dass Mustafa Najem wieder freigelassen wurde. Er informierte selbst darüber.

“Ein Mitarbeiter schrieb ein Protokoll über die Festnahme. Am Eingang zum Milizrevier steckte er mir mein Telefon in die Tasche”, teilte er mit. “Auf die Bitte zu erklären, warum er mein Telefon genommen hatte, sagte er, dass er nichts erklären wird”, konkretisierte der Journalist.

Auf das Angebot Najems sich dafür zu entschuldigen, dass die “Berkut” Angehörigen sich ihm gegenüber grob verhalten und ihn wegen seines Äußeren festgenommen haben, entschuldigte sich der Leiter des Milizreviers, doch der Mitarbeiter, der die Festnahme vornahm, nicht.

“Auf dem Revier rief ebenfalls der Leiter der Stadtbezirksverwaltung des Innenministeriums in Kiew, Olexyj Krykun, an, der sich für seine Mitarbeiter entschuldigte und versprach eine dienstliche Ermittlung durchzuführen”, erzählte der Journalist.

“Ich habe keinerlei Forderungen gegenüber den Mitarbeitern der Miliz mehr”, erklärte Najem.

Quellen:
Ukrajinska Prawda
Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 316

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Akzeptanz der sogenannten «Steinmeier-Formel» für einen Sonderstatus der Separatistengebiete gleichbedeutend mit einer Kapitulation der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)7 °C  Ushhorod11 °C  
Lwiw (Lemberg)10 °C  Iwano-Frankiwsk10 °C  
Rachiw10 °C  Jassinja7 °C  
Ternopil13 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)10 °C  
Luzk13 °C  Riwne13 °C  
Chmelnyzkyj10 °C  Winnyzja8 °C  
Schytomyr9 °C  Tschernihiw (Tschernigow)6 °C  
Tscherkassy7 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)7 °C  
Poltawa5 °C  Sumy3 °C  
Odessa8 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)2 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)3 °C  Donezk7 °C  
Luhansk (Lugansk)6 °C  Simferopol9 °C  
Sewastopol13 °C  Jalta10 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Ein Auto ist für mich nur ein Gebrauchsgegenstand, das ist doch nicht schön Wärst mal von der Straße runter gefahren hoch ins Gebirge. Danach ist dein Unterboden arg läderiert und unten führt gleich...“

„Hallo zusammen, ich habe 8000 UAH übrig und abzugeben. Hat jemand Interesse? Grüße Aleks Sind schon weg. Viele Grüße Aleks“

„Sehr interessanter Artikel. Wie ein kostbarer Kreml-Komet der auf die Ukraine-Erde gefallen ist. Seine psychologische Analyse der Micro-Memen und etc. würde aber sehr lange dauern. Dafür fehlt mir hier...“