FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Demokratie - die beste und gleichzeitig schwierigste Staatsform

0 Kommentare

Wir haben recht große Schwierigkeiten, die Entwicklungsrichtung der Ukraine als Staat festzulegen – denn wir sind selbst nicht sicher, ob die Demokratie ein guter Weg für uns ist. Warum denn nicht eher Monarchie, Diktatur oder Despotie?

Es ist typisch für uns, so zu denken, weil wir schlechte Individualisten sind und wir keine tiefen demokratischen Traditionen haben. Es gibt keine bessere Staatsform als die Demokratie, doch es ist auch nichts schwieriger. Weil man nachgeben können muss. Man muss politisch und kulturell sehr reif sein, um ein echter Demokrat zu sein. Erst recht in einem großen Land.

Deswegen zeigt die Demokratie auch unterschiedliche Ausformungen. England beispielsweise ist ein demokratisches Land, trotz der Existenz der Monarchie. Hier liegt die Macht des Königs oder der Königin darin, ihr Land „geistig“ zu regieren. Jedes Land sucht, entsprechend seinen Traditionen, die für sich beste Demokratieform aus. Es ist unangebracht, blind Demokratieformen zu übernehmen, die andere Demokratien für sich gefunden haben. Jeder sollte entsprechend seinem nationalen Charakter vorgehen. Uns Ukrainern fällt es nicht leicht, Demokraten zu sein. Insbesondere, weil wir nicht auf uns selbst hören, sondern lieber schauen, wie es denn die anderen gemacht haben. Wie Schewtschenko unterstreicht: Wir hören gerne den Deutschen zu, aber nicht uns. Und darin liegt die Schwäche. Daraus muss man hinauswachsen. Eine wirkliche Demokratie gibt es bei uns noch nicht. Daran müssen wir arbeiten.

Doch wenn das so schwierig ist, warum orientieren wir uns dann nicht in die Richtung eines monarchischen Systems? Dann gäbe es einen Führer – den Hetman (Oberhaupt der ukrainischen Kosaken), oder wie auch immer wir den Diktator nennen würden. Und plötzlich würde er uns mit der Peitsche regieren. Eine Diktatur ist auch eine gefährliche Sache. Wer sagt denn, dass der Diktator auch ein guter Staatslenker wird? Und ihn auf gesetzlichem Wege wieder abzuwählen, wäre gar nicht möglich – dazu braucht man dann eine Revolution. Aber eine Revolution ist für sich schon wieder eine Gefahr – es ist von hoher Wahrscheinlichkeit, durch das Blutvergießen einen vollkommen schlechten Führer zu bekommen.

Wir haben gute Chancen, in eine Demokratie hineinzuwachsen. Denn wir haben eine christliche Kultur, wir haben alle ideologischen Grundlagen, um zu Demokraten zu werden. Zur Demokratie muss man erzogen werden. Worin liegt unsere hauptsächliche Schwierigkeit? Sie liegt darin, dass wir 300 Jahre unter Besatzung lebten. Wir haben das Verantwortungsgefühl verloren. Und Demokratie bedeutet Verantwortung jedes Bürgers für das Gemeinwohl. Wir haben dieses Gefühl verloren, haben es vergessen, denn 300 Jahre haben uns mal diese, mal jene Fremde regiert, denen wir die Verantwortung für alles abgegeben haben. Und darin haben wir Trost gefunden, weil wir jemanden hatten, den wir für all die Unordnung beschuldigen konnten. Die Besatzer waren für uns tatsächlich fremd und feindlich. Doch auch jetzt fühlen wir uns nicht als bestimmender Teil am eigenen Schicksal, obwohl es jetzt unsere eigene Regierung ist.

Wir haben die Chance, zu einer echten Demokratie zu werden. Wir müssen uns nur ein wenig Zeit geben und lernen, zu Demokraten zu werden, konsequent diesen Weg zu verfolgen. Wir müssen danach streben. Das ist kein einfaches Problem, weil einige zu glauben scheinen, dass das Volk nur durch die Anwesenheit eines Diktators erzogen werden kann. Von Zeit zu Zeit träumen wir von einem idealen Diktator, der die Menschen lenkt und in 50 Jahren sagen wird: So, es reicht jetzt, ihr seid erwachsen, ihr seid erzogen, es reicht mit der Diktatur, wir werden nun anders leben. Doch so etwas passiert in der Geschichte selten. Normalerweise danken Diktatoren nicht freiwillig ab – ihnen scheint immer, dass es noch nicht an der Zeit ist, dass sie ihre Aufgabe noch nicht vollendet haben. Der Mensch liebt die Macht, und es ist schwierig für ihn, von ihr abzulassen. Daraus folgt, dass die einzige übrig bleibende Möglichkeit ist, seine eigenen Fehler zu machen und sich in Richtung Demokratie zu entwickeln. Die reifste Demokratie ist die britische. Und wann begann sie? Im XIII. Jahrhundert. Kann es also sein, dass wir schon zu spät sind? Manchmal bekommt man zu hören, dass wir niemals eine Demokratie waren, dass das eine für uns fremde Tradition ist. Doch denken Sie an unsere Fürstenzeiten. Sie waren interessant. Die Fürsten waren nicht die einzigen Diktatoren – außer dem Fürsten gab es noch Bojaren und Mönche. Hier ein Beispiel aus dem Leben von Feodosij Petscherskogo: Wenn der Fürst irgendetwas nicht richtig gemacht hat, nicht auf göttliche Art handelte, schloss Feodosij hinter dem Fürsten die Klostertür. Das zeigte ihm: Fürst, du hast da was nicht gut gemacht. Kann man das etwa nicht zu unseren eigenen Demokratiewurzeln zählen?

Außerdem gab es bei uns eine Institution, die sich „Wetsche“ (Volksversammlung) nannte. Zeitweise war es nützlich, zeitweise auch nicht, doch es war eine Äußerung des Volkswillens, auf die der Fürst verpflichtet war, zu hören. Das bedeutet, dass er kein absoluter Diktator war, er musste das Einverständnis und die Unterstützung des Bojaren oder der Wetsche haben.

Danach begannen die schwierigen tatarischen Zeiten, die diese Errungenschaft der russischen Periode zerstörten. Doch erneut können wir einige Anzeichen von Volksherrschaft während der Kosakenzeit erkennen – die Wahlen des Hetmans der Setsch (Selbstverwaltungsorganisation der ukrainischen Kosaken im 16.-18.Jahrhundert) bzw. des Staates. Wir haben das Beispiel eines Hetmans wie Iwan Masepa – er war ein Mensch, der den besten Machthabern Südeuropas in nichts nachstand. Doch kurz danach begann erneut eine Besetzung – und wir haben das Erarbeitete wieder verloren.

Demokratie ist keine Ansammlung von Merkmalen irgendeiner Machtgruppe, sondern sie muss auf dem ganzen Volk aufgebaut sein. Doch wir haben derzeit noch nicht die Stufe von Verantwortung erreicht, die die Demokratie als Unterstützung braucht. Die Verantwortung des Volkes für seinen ganzen Staat, für sein Land, für sein Schicksal. Sie erinnern sich, dass wir gerade einmal herausgekommen sind aus 70 Jahren kommunistischer Herrschaft. Davor war die zaristische Selbstherrschaft. Und das Volk ist darin aufgewachsen. Und es gab auch noch die polnische Schlachta (polnischer Kleinadel) und Könige, die gemacht haben, was sie wollen. Wir sind nicht vernichtet. Aber wir brauchen Zeit, um uns zu ändern. Um besser zu werden. In uns ist noch viel zu viel so, wie es unter den Besatzern geformt worden ist. Und einen Menschen zu ändern, ist ein langer Prozess, der viel Geduld erfordert. So werden wir einige Generationen brauchen, bis unsere Kinder zu der Einsicht kommen, dass das Schicksal meines Staates auch von mir abhängt.

3. Juni 2011 // Ljubomyr Husar ist emeritierter Großerzbischof der mit Rom unierten griechisch-katholischen Kirche der Ukraine.

Quelle: Serkalo Nedeli

Übersetzerin:   Corinna König — Wörter: 1051

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)24 °C  Ushhorod20 °C  
Lwiw (Lemberg)21 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw20 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil18 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk19 °C  Riwne19 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja19 °C  
Schytomyr19 °C  Tschernihiw (Tschernigow)20 °C  
Tscherkassy21 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)21 °C  
Poltawa20 °C  Sumy19 °C  
Odessa19 °C  Mykolajiw (Nikolajew)23 °C  
Cherson22 °C  Charkiw (Charkow)24 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)25 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)22 °C  Donezk23 °C  
Luhansk (Lugansk)20 °C  Simferopol20 °C  
Sewastopol20 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„naja wenn du Parkplatz suchst braucht man auch nur Lviv ... in der Nähe .... Parkplatz bei google.maps eingeben Das ist ja wohl kein Problem“

„Hallo Michael, hallo Thomas Danke für Eure Tips. Diese bringen mich nun tatsächlich weiter. Viele Grüße aus dem Allgäu Bernhard“

„Bewachter Parkplatz Akademika Krypiakevycha vulytsia, N49 50.565 E24 03.198. Ca. 1,50 € pro Tag. In der Nähe kann ich das das Hotel Sacvoyage Lviv empfehlen: ... Gruß Michael“

„Hallo, in der Nähe dieses Hotels gibt es einen bewachten Parkplatz für kleines Geld: ... Das Hotel kann ich auch sehr empfehlen. Sunny Hotel, 20 Fedkovycha St., 79000 Lviv Wir werden auch Anfang Juli...“

„Das es technisch nicht geht ist ja wohl Unfug. Den Teil südlich Moldau haben sie ja auch dran obwohl der auch sozusagen als Zipfel am Land "hängt"“

„Hallo beisammen, wie ist denn momentan die Situation, um mit dem Auto via Polen und Ukraine auf die Krim zu fahren? Wir haben BRD Reisepässe und würden uns ein Touristenvisum für Russland besorgen....“

„Man liest das der Bahnhofsvorplatz wohl seit 2019 etwa neu gemacht wird. Denke mal von da fahren auch die Fernbusse ab, oder? Da liest man auch von sogar unterirdischen Langzeitparkplätzen. Keine Ahnung...“

„Hallo, ich bin heute morgen in Charkiv gelandet. Bei der Passkontrolle ging es super schnell. Ich hatte meinen PCR-Test dabei (ohne eindeutigen Code oder QR-Code). Der Test wurde sofort akzeptiert. Dann...“

„Hallo, Ich denke, mit den Tips komme ich weiter. Nochmal Danke an Alle. Gruß aus dem Allgäu flieger09“

„Ach in Galati war ich auch, da fährt man doch mit Fähre über die Donau. Letzte Mal in Lviv hatte das Hotel gar kein Parkplatz. Kommt davon wenn man nahe zum Zentrum wohnen will. Da setzte sich der Page...“

„Hallo, Danke Euch Beiden: Ich denke, das ist ein guter Tip. Mir selbst wäre nur der Parkplatz am Flughafen Lwiw eingefallen. Grüße aus dem Allgäu“

„Danke für die vielen verschiedenen Antworten. Ich werde jetzt die Anmeldung und meinen Personalausweis übersetzen und dem ukrainischen Sachbearbeiter vorlegen, mit der Bitte zu prüfen ob diese Unterlagen...“

„Ich habe eine 2 Jahre alte Abmeldung und einen Personalausweis mit dem Eintrag, dass ich keine Wohnung in Deutschland habe. Screenshot_20210616-160428_Gallery.jpg“

„Du hast doch bereits eine Abmeldebescheinigung, die ist vermutlich schon ca. 2 Jahre alt, Du kannst unmöglich einen Personalausweis haben, ohne deutsche Adresse, ohne in Deutschland komplett abgemeldet...“

„Ich verstehe nur nicht warum die Ukraine davon ausgeht, daß ich in Deutschland gemeldet bin. Meine angeheiratete Familie lebt in der Ukraine. Ich bin deutscher Staatsbürger mit einem deutschen Personalausweis...“

„Vielen Dank für die Tipps. Ich habe die Abmeldebescheinigung und in meinem deutschen Personalausweis steht drin "kein Wohnsitz in Deutschland". Ich werde mir jetzt in Deutschland eine Wohnung suchen und...“

„Wenn ich den Kommentar von Herrn Ahrens lese, rät er die Abmeldebescheinigung vorzulegen, er schreibt nicht, dass diese aus 2021 sein muss! Da Du in Deutschland keinen Wohnsitz mehr hast, müsste die...“

„Ich stimme vollkommen zu. funktioniert -100%“

„Gestern sah ich einen Bericht auf YOUTUBE über eine Auswandererfamilie (2 Erwachsene, 2 Jugendliche und ein Kleinkind), die nach Rußland wollten. In Lettland wurden sie von der Polizei angehalten......“

„Ich stelle mein Auto schon mal in guten bewachten Hotelparkplätzen ab. Das klappte immer mit einem 20 Euro Schein.“

„Der Normalfall ist eben, dass man irgendwo in der Welt einen gemeldeten Wohnsitz hat. Melde Dich doch bei irgendeinem Bekannten in Deutschland an. Dann bekommst Du einen Meldeschein und/oder Personalausweis...“

„Hallo Frank, Danke für deinen Beitrag. Ich fahre zwar kein Luxusauto, aber doch einen noch schönen BMW und einfach das Auto für ein paar Tage an die Straße zu stellen, das will ich nicht. Vielleicht...“

„Mit Bus ist doch komplizierter als mit Auto. Wenn du kein Luxusauto fährst kannst das auch einfach auf die Straße stellen, so schnell klaut das keiner. Aber in Lviv sollte es genug bewachte Plätze geben....“

„Das heißt also, ich muss mir in Deutschland eine Wohnung suchen. Die Meldebescheinigung hier in der Ukraine vorlegen und dann die Wohnung in Deutschland wieder kündigen, wenn das Verfahren in der Ukraine...“

„Der Staatliche Migrationsdienst will Informationen über den Wohnsitz des Ausländers im Ausland. Das sowas vorhanden ist, davon geht man in der Regel aus. Wenn der Antragsteller in Deutschland nicht angemeldet...“

„Sehr geehrte Damen und Herren, Vielleicht kann mir jemand behilflich sein. Ich bin im November 2 Jahre verheiratet und wir leben seit 2 Jahren in der Ukraine. Heute habe ich mir die Vorgaben geholt, welche...“

„Danke Dir, Bernd, Euch auch. Natürlich lernt man einen Menschen erst nach längerer Zeit richtig kennen. Auch wächst im Normalfall die Liebe von Jahr zu Jahr immer mehr, aber individuell für uns beide...“

„Soweit es mich betrifft, es müssen gewisse Dinge passen, auch bei einer Heirat direkt in Deutschland, wären die Notwendigkeiten erfüllt sein müssen, Prüfung der Scheinehe ist immer eine Option. Also...“

„Suche Ein Neuer meldet sich mit einer Bitte: Weiß jemand, wo man ein Auto in Lwiw für ca. 1 Woche sicher abstellen kann.( Natürlich auch gegen Bezahlung.) Ich möchte von dort weiter nach Odessa und...“

„Liebe Forumgemeinde, hier mein "Erlebnisbericht" zu diesem Thema... 1. Durch ihre Cousine, ich war damals mit ihr liirt , lernte ich meine spätere ukrainische Frau in "OK" (russischer Gegenpart zu Facebook)...“

„Ich sag mal so, es widerspricht sich etwas in sich, falls der Monat verstreicht, ist die Entscheidung zur Ausbürgerung obsolet, d.h. für mich man bleibt Ukrainerin. Dann müsste man ja sonst keine Maßnahmen...“

„Hallo Herr Ahrens, ich schätze selbstverständlich Ihre Einschätzung als erfahrener Jurist. Der nachfolgende Text, der bereits mal in diesem Forum veröffentlicht wurde, irritiert mich. Insbesondere...“

„Wie gesagt ist die Ausbürgerung als Verwaltungsakt erst mit der Übergabe der Bescheinigung über die Entlassung abgeschlossen. Diese Ausbürgerungsbescheinigung kann man aber erst erhalten, nachdem man...“

„Danke für Ihre Antwort Herr Ahrens. Genau der Punkt wird massiv anders vom Konsulat kommuniziert. Ihre Einschätzung hilft uns natürlich nur, wenn der besagte Brief z.B. 2 Tage vor dem Urlaub ankommt....“

„Also das Ausbürgerungsverfahren dauert in der Regel Länger als ein Jahr. Wenn die Entscheidung über die Entlassung aus der ukr.Staatsangehörigkeit getroffen ist, bekommt man per Post einen Brief mit...“

„Ja, die Einbürgerungszusicherung liegt vor. Aber laut Ausländeramt werden alle Unterlagen abermals geprüft nach Abgabe der Entlassungsurkunde. Das dauert wohl! Und na ja, wir waren ja immerhin so schlau...“

„Mein Gedankengang war, mit der Entlassungsurkunde zum Bürgeramt, normalerweise wird ja dann der deutsche Personalausweis und der Reisepass beantragt, das dauert dann ein bisschen, mein letzter Reisepass...“