google+FacebookVKontakteTwitterMail

Der Euromaidan und seine Folgen für die ukrainische Gesellschaft

Die Ukraine drei Jahre nach dem Euromaidan

Drei Jahre nach dem Euromaidan sind viele langfristige Ziele der Bewegung in der Ukraine bei Weitem noch nicht erreicht. Während die umfassende Polizeireform als Erfolg gefeiert wird, leben viele Politiker aus der Sicht zahlreicher Bürger immer noch in einer korrupten Welt. Und doch es ändert sich.

Bis heute verbinden die Menschen in der Ukraine die dreimonatigen Proteste, die mittlerweile als „Revolution der Würde“ in die Geschichte des Landes eingegangen sind, mit weitergehenden Forderungen. Dabei stehen neben einem Beitritt zur Europäischen Union die Beseitigung der Korruption und der Schutz der Demonstrationsrechte, die von Wiktor Janukowytsch mit den Füßen getreten wurden, im Mittelpunkt.

Bohdan Jaremenko vom Maidan on Foreign Affairs betrachtet es als besonders wichtig, dass die Menschen im Land ihre Wünsche definiert und geäußert haben; noch immer halte die Bevölkerung an diesen Zielen fest. Der größte Erfolg für den Euromaidan seit Janukowytschs Sturz ist die große Polizeireform in der Ukraine. Weil die Mehrheit der alten Polizisten in korrupte Vorgänge verwickelt und hauptverantwortlich für die Einschüchterung von Demonstranten war, hat die Regierung des neuen Präsidenten Petro Poroschenko bei der grundlegenden Neustrukturierung der Polizei hart durchgegriffen. Die Unterstützer des Euromaidans, die früher unter der Angst vor korrupten Ordnungshütern gelitten hatten, sind stolz auf die Reform und feiern die neue Polizei teilweise sogar euphorisch. Denn die effektive Beseitigung der Korruption auf den Polizeidienststellen gibt den Ukrainern das Gefühl, sich nie wieder davor fürchten zu müssen, die eigene Meinung zu äußern.

Trotzdem sind viele Menschen unzufrieden mit dem Tempo. Aber die Richtung stimmt, sagt auch Aktivist Pawlo Kaljuk. So verläuft der Kampf gegen korrupte Politiker bisher weitaus weniger erfolgreich. Dennoch – auch wegen des Kriegszustands in der Ostukraine und der daraus folgenden Verwüstung vieler Orte fragen sich die Ukrainer teilweise, ob sich die Opfer des Euromaidans gelohnt haben.

Autor: Egon Huschitt – PushTV

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 4.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sollten die Feiertage 8. März, 1. und 9. Mai als Relikte der Sowjetzeit abgeschafft werden?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)2 °C  Ushhorod6 °C  
Lwiw (Lemberg)6 °C  Iwano-Frankiwsk8 °C  
Rachiw2 °C  Ternopil6 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)6 °C  Luzk3 °C  
Riwne3 °C  Chmelnyzkyj4 °C  
Winnyzja4 °C  Schytomyr3 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)3 °C  Tscherkassy4 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)4 °C  Poltawa1 °C  
Sumy1 °C  Odessa0 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  Cherson4 °C  
Charkiw (Charkow)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)1 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)3 °C  Simferopol4 °C  
Sewastopol6 °C  Jalta6 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«Wissen heisst Macht;nichts wissen macht auch nichts... Gell,Genosse Alex? http://de.rbth.com/wirtschaft/...»

«http://de.rbth.com/wirtschaft/... Und die Russischen Verbraucher wollen die mindere Qualität russischen Ursprungs nicht...»

«"Importosamischenie" bedeutet,für die Hälfte der westlichen Qualität den doppelten Preis zu zahlen. https://www.welt.de/wirtschaft......»

«""Silentium est Aureum" Beherzigen sie das...»

«Wow,sie haben Bilder gesehen... Auf denen ist natürlich alles sauber,gelle? :-) Und was man nicht sehen kann,das ist auch...»

«Sokrates sagte eins: "Es ist keine Schande nichts zu wissen,wohl aber,nichts lernen zu wollen" Es gab also 450 v. Chr. schon...»

«Eben nicht;es gibt in Russland außer Kohle und Gas NICHTS was der Westen gebrauchen kann. Bei ihnen ist der Wunsch der Vater...»

KOLLEGGA mit 118 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 45 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren