google+FacebookVKontakteTwitterMail

Gegenschlag: Die Armee der Ukraine drängt die Russen und die Freischärler im Donbass zurück

Die hybriden Truppen der Russischen Föderation setzen Panzer und Mehrfachraketenwerfersysteme ein. Die Streitkräfte der Ukraine wenden die Kampftaktik der kleinen Gruppen an und stellen die Trennungslinie wieder her, die in Minsk festgelegt wurde.

Die Armee der Ukraine drängt die Russen und die Freischärler im Donbass zurück. Die Streitkräfte der Ukraine wenden die Kampftaktik der kleinen Gruppen an, dabei die Legitimität der Minsker Abkommen wiederherstellend. So kann man die Logik der Vorgänge entlang der Trennungslinie in diesen Tagen beschreiben. Die Gesprächspartner von Liga.net in der ukrainischen Armee und der politischen Führung bekräftigen, dass nicht gegen einen Punkt von Minsk verstoßen wurde, da alle Handlungen der Streitkräfte der Ukraine ausschließlich auf dem ukrainischen Territorium stattfinden ganz genau nach den Karten der Abkommen und nur in den Fällen, in denen die Hybridtruppen der Russischen Föderation selbst einen Gegenangriff provozieren.

Was geht vor sich

Die Positionen der Streitkräfte der Ukraine entlang der Trennungslinie im Donbass werden fast zwei Jahre praktisch ohne Atempause von den hybriden Streitkräften der Russischen Föderation beschossen. Die ununterbrochenen Provokationen führen zu Verlusten im Personalbestand der Armee und unter Zivilpersonen. Die Provokationen unterbrechen kann man nur indem die Russen und die lokalen Freischärler von vorteilhaften Positionen verdrängt werden. Und nur aus der Position der Gegenattacke – in die Offensive zu gehen ist nicht möglich. Im Verlaufe des vergangenen Jahres haben die Streitkräfte der Ukraine Schritt für Schritt den Krieg in kleinen Gruppen geübt, sich dabei bemühend nicht gegen die Minsker Vereinbarungen zu verstoßen. Bekanntlich haben die Russen, die Minsker Vereinbarungen verletzend, dutzende Dörfer und ebenfalls Dokutschajewsk und Debalzewo okkupiert. Die Befreiung des Awdejewkaer Industriegebiets mit dem Ziel die Sicherheit der Einwohner der Stadt zu gewährleisten wurde zum Wendepunkt im vorigen Jahr: Danach begann entlang der gesamten Trennungslinie eine langsame Rückholung der Territorien, die der Ukraine in Minsk zugeschrieben wurden.

Nicht immer waren die Operationen erfolgreich. Im vorigen Jahr endete einer der Gegenangriffe der Streitkräfte der Ukraine im Bereich des „Swetlodarsker Bogens“ mit ernsten Verlusten und von den abgenommenen Positionen musste zurückgewichen werden. Doch die ukrainische Armee nähert sich schrittweise dem Ziel, in kleinen Gruppen die Kräfte des Gegners in verschiedenen Richtungen bindend, den Feind aus vorteilhaften Positionen heraushauend und hart jede Provokation niederschlagend.

Swetlodarsk: September 2016 und Januar 2017Swetlodarsk: September 2016 und Januar 2017

Eine ähnliche Situation mit dem Vordringen ukrainischer Truppen wird entlang der gesamten Trennungslinie beobachtet. An einigen Stellen mehr, an anderen weniger, doch die Positionen der Streitkräfte der Ukraine rücken mit jedem Monat näher an die Schlüsselstützpunkte der Terroristen und hybriden Truppen der Russischen Föderation heran.

Die ukrainische Infanterie handelt abgestimmt mit Artillerie und Panzertechnik. An der Front bei Awdejewka – die 72. mechanisierte Brigade, im Bereich Kalinowo – die 24. Brigade, die 17. Brigade und andere Einheiten. Wie Liga.net bekannt wurde, werden außerdem aktiv militärische Sondereinheiten des Geheimdienstes der Ukraine (SBU) eingesetzt, die aus Freiwilligen bestehen. Eingesetzt werden die besten Scharfschützen und Sabotage- und Aufklärungsgruppen der Armeespezialkräfte.

„Die russischen Okkupationstruppen setzen den Beschuss der Positionen der Streitkräfte der Ukraine in allen Richtungen fort“, sagt der Sprecher der Antiterroroperation (ATO), Leonid Matjuchin. Seinen Worten nach erleiden die Freischärler Verluste. Zur gleichen Zeit informieren die Seiten der Terroristen, dass die Streitkräfte der Ukraine „Verluste entlang der gesamten Kontaktlinie erleiden.“ Der offizielle Stab der ATO spricht von vier getöteten und fünf verletzten Kämpfern der Streitkräfte der Ukraine. Übrigens, die eigenen Verluste verschweigen die russischen Okkupationstruppen. Die Seiten der Freischärler geben lediglich geringe Verluste zu: „Nicht weniger als zehn Gefallene, Verletzte an der Frontlinie etwa drei Dutzend.“ Und diese offiziellen Ziffern sind spürbar untertrieben.

Den Daten von Liga.net von einem Informanten aus der ukrainischen Aufklärung nach, haben die Russen und die Freischärler allein an einem Tag, dem 29. Januar unwiederbringliche Verluste von etwa 40 Mann erlitten, Verwundete – mehr als Hundert. Ebenso wurden einige Einheiten von Kampftechniken verloren. Außerdem wurden per Gegenfeuer Waffenlager und einige Unterstände und befestigte Positionen vernichtet, die jetzt von ukrainischen Militärs eingenommen wurden.

Die Artillerie der Streitkräfte der Ukraine erwidert das Feuer auf Positionen der Freischärler praktisch entlang der gesamten Trennungslinie: der kleinste Verstoß gegen die Waffenruhe führt zu zum Niederhalten mit Feuer und einer Gegenattacke mit Infanterie. Dank dieser Taktik gelang es den ATO-Kräften, wie gestern Abend Verteidigungsminister Stepan Poltorak mitteilte, einen strategisch wichtigen Punkt im Gebiet Awdejewka einzunehmen. „Vom Morgen (29. Januar) an begannen die terroristischen Gruppierungen den Beschuss und danach begannen Feindgruppen von 25-30 Mann den Sturm unserer Positionen“, informierte der Minister.

Die Hybridtruppen der Russischen Föderation verstoßen offen gegen Minsk

Die Terroristen-Seiten geben zu, dass sie gegen die Streitkräfte der Ukraine „schwere Artillerie“ einsetzen, darunter auch Raketenwerfer. Sie beschuldigen die Streitkräfte der Ukraine desgleichen. „Schwere Artillerie wird auch in diesen Minuten von beiden Seiten eingesetzt. Im Unterschied zu den vorhergehenden Wochen und Monaten wurden Raketenwerfer eingesetzt, dabei nicht nur Grad, sondern auch Uragan … Auf die Positionen der Streitkräfte der Ukraine wurde eine solche Zahl an Geschossen eingesetzt (darunter auch Raketen), dass der Schaden kolossal sein muss“, heißt es in den Mitteilungen der Freischärler.

Die Anwendung von Uragan-Systemen (Reichweite bis zu 35,8 Kilometer A.d.Ü.) bedroht die Sicherheit von friedlichen Einwohnern weit von der Frontlinie entfernt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Hybridtruppen der Russischen Föderation Schläge weit im Hinterland mit dem Ziel von massenhaften Opfern unter der Zivilbevölkerung durchführen könnten.

Die Freischärler informieren, dass auch die Streitkräfte der Ukraine schwere Artillerie einsetzen: „Der gesamte Norden Donezks brennt. Der Kontrollpunkt Jassinowataja, Flughafen und Sparta unter Feuer von selbstfahrenden Haubitzen und Grad. In der Luft sind viele Drohnen. Mariupol, der Kampf begann am Abend und setzt sich mit ‘wechselndem Erfolg’ fort. Von Sartana wird der gesamte Kreis Nowoasowsk mit Artillerie und Grad zugedeckt, mehr als andere leiden Sachanka, Leninskoje und Kominternowo.“

Übrigens, die ukrainischen Militärs setzen offiziell keine von den Minsker Abkommen verbotenen Waffen ein. Bekanntlich sind alle verbotenen Waffen von der Frontlinie abgezogen. Jedoch ist es den Streitkräften der Ukraine erlaubt, das Feuer zu erwidern. Und wenn eine Provokation stattfindet, dann kehrt die schwere Artillerie an ihre Positionen zurück und wird gemäß ihrer Bestimmung verwendet, sagen die ukrainischen Militärs.

Was weiter

Die Kommandoführung der Streitkräfte der Ukraine in vorderster Linie setzt die Nutzung der Kampftaktik der kleinen Gruppen mit Artillerieunterstützung fort. Die Stimmung unter den Kämpfern hat sich ernsthaft geändert im Vergleich mit der Situation von vorigem Jahr: nach einigen Monaten gehen die Streitkräfte der Ukraine vorwärts, wenngleich auch langsam, doch bewegen sie sich vorwärts. In einer Reportage von 1+1 von der Front sagt der Kämpfer mit dem Decknamen „Smelyj“ (der Tapfere) aus der 24. Brigade mit einem Lächeln: „Jeden Tag werden wir beschossen. Wenn wir nicht lachen würden, was könnten wir sonst tun? Wir drücken sie moralisch nieder. Sie schießen – wir lachen.“ Die Brigade des Kämpfers bewegt sich vorwärts.

Gegen die ukrainischen Streitkräfte werden, neben der schweren Artillerie, von den Minsker Abkommen verbotene Panzer eingesetzt. Die hybriden Truppen der Russischen Föderation greifen immer öfter auf die Nutzung von Panzertechnik und Artillerie zurück. Das könnte davon sprechen, dass die Situation in den Gräben der Freischärler außer Kontrolle zu geraten beginnt. Gestern mussten die Terroristen einige Male Panik stoppen, Unterweisungen einberufen und das Hinterland beruhigen: „Keine Änderungen in den Positionen“; „Wir weichen nicht zurück“; „Von vor Ort wird berichtet, dass alles unter Kontrolle ist.“

Dokutschajewsk, wie auch Debalzewo, sollte gemäß Minsk unter Kontrolle der Ukraine stehenDokutschajewsk, wie auch Debalzewo, sollte gemäß Minsk unter Kontrolle der Ukraine stehen

Den Worten der Vertreter der ukrainischen Aufklärung nach setzen die Russen weiter mit der Taktik des Massenangriffs in kritischen Situationen fort, dabei Verluste nicht berücksichtigend. Die hybriden Truppen der Russischen Föderation versuchen uns die verlorenen Positionen abzunehmen und sterben in noch größerer Zahl. Eben so wurde gestern einer der Feldkommandeure der Freischärler mit dem Decknahmen „Grek“ (der Grieche) liquidiert – der Mitstreiter einer der Anführer der Donezker Terroristen Alexander Chodakowskij. „Heute Morgen führte er Verstärkung zu einer bedrängten Position. Und jetzt ist er nicht mehr“, teilte Chodakowskij selbst mit.

Die schleichende Befreiung der ukrainischen Territorien wird, nach den nicht schlechten Ergebnissen der letzten Monate urteilend, fortgesetzt. Vielleicht mit einer kleinen Pause für eine Umgruppierung und Festigung der neuen Positionen. Doch je näher die Streitkräfte der Ukraine an Gorlowka, Debalzewo, Donezk, Lugansk, Kalinowo, Kominternowo und Dokutschajewsk rücken, um so härter wird sich die russische Armee geben. Wenn Moskau nicht die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen weiter sabotiert, werden die Streitkräfte der Ukraine möglichweise früher oder später vollständig die Kontrolle über unsere Territorien, die der Ukraine in Minsk zugeschrieben wurden, wieder hergestellen. Und danach beginnt zum Ziel des Schutzes der friedlichen Bevölkerung die schrittweise Befreiung auch der anderen Territorien – in einem Gegenangriff. „Das ist alles unsere ukrainische Erde“, hören die Kämpfer der Streitkräfte der Ukraine nicht auf zu erinnern, die es bereits seit Langem satthaben unter dem Beschuss der Russen zu stehen und so zu tun, als ob so die Waffenruhe aussehen soll.

Diese Nacht haben sich die Kämpfe entlang der gesamten Trennungslinie fortgesetzt. Nachrichten treffen aus den unterschiedlichsten Orten ein. In den sozialen Netzwerken sprechen die Einwohner der okkupierten Territorien von Explosionsgeräuschen in Gorlowka und Donezk, informieren über den Start von Raketen, Minen und Geschossen in Richtung der Streitkräfte der Ukraine, angeblich als Erwiderung von Feuer. Der Krieg geht weiter.

Gestern fielen in der Zone der Antiterroroperation vier ukrainische Militärs. Im Unterschied zu den russischen Hybridtruppen werden die Familiennamen aller ukrainischen gefallenen Kämpfer im russisch-ukrainischen Krieg veröffentlicht, sobald ihre Familien in Kenntnis gesetzt sind. Den Familien der Gefallenen wird alle notwendige Hilfe in Aussicht gestellt.

30. Januar 2017 // Pjotr Schuklinow

Quelle: Liga.net

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 1651

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 3.8/7 (bei 11 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sollten die Feiertage 8. März, 1. und 9. Mai als Relikte der Sowjetzeit abgeschafft werden?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)5 °C  Ushhorod7 °C  
Lwiw (Lemberg)8 °C  Iwano-Frankiwsk10 °C  
Rachiw5 °C  Ternopil5 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)12 °C  Luzk7 °C  
Riwne7 °C  Chmelnyzkyj5 °C  
Winnyzja5 °C  Schytomyr5 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)2 °C  Tscherkassy2 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)2 °C  Poltawa0 °C  
Sumy-2 °C  Odessa4 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  Cherson2 °C  
Charkiw (Charkow)1 °C  Saporischschja (Saporoschje)2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)2 °C  Donezk2 °C  
Luhansk (Lugansk)-1 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta4 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«Wissen heisst Macht;nichts wissen macht auch nichts... Gell,Genosse Alex? http://de.rbth.com/wirtschaft/...»

«http://de.rbth.com/wirtschaft/... Und die Russischen Verbraucher wollen die mindere Qualität russischen Ursprungs nicht...»

«"Importosamischenie" bedeutet,für die Hälfte der westlichen Qualität den doppelten Preis zu zahlen. https://www.welt.de/wirtschaft......»

«""Silentium est Aureum" Beherzigen sie das...»

«Wow,sie haben Bilder gesehen... Auf denen ist natürlich alles sauber,gelle? :-) Und was man nicht sehen kann,das ist auch...»

«Sokrates sagte eins: "Es ist keine Schande nichts zu wissen,wohl aber,nichts lernen zu wollen" Es gab also 450 v. Chr. schon...»

«Eben nicht;es gibt in Russland außer Kohle und Gas NICHTS was der Westen gebrauchen kann. Bei ihnen ist der Wunsch der Vater...»

KOLLEGGA mit 118 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 45 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren