FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der Glaube an das Leben und die Geschichtsschreibung: Die dritten „Jüdischen Tage im Rathaus“

1 Kommentar

Jüdische Tage in Lwiw
„Ach, das ist es nicht wert!“ oder „Darüber ist schon mehr als genug gesagt!“ – Kürzlich hatte ich die Gelegenheit, mich noch einmal davon zu überzeugen, wie manche Leute ein besseres Maß und bekanntermaßen bessere Maßstäbe ihr eigen nennen. Es war ein privates Gespräch, aber diese Stimme „nicht zu vernehmen“ wäre ein Zeichen der Unfähigkeit das Vorhandene anzuerkennen. Vor allem der Gedanke der „Entbehrlichkeit“ ist ursächlich für ein links liegen lassen eines der Höhepunkte des Sommers in der Ukraine – „die Jüdischen Tage im Rathaus“. Seit dem Jahr 2015 sind sie bereits die dritten. Innerhalb von drei Wochen fanden im Restaurant „Rathaus / Ratuscha“ sieben unentgeltliche Veranstaltungen statt für all diejenigen, die einmal offen kennenlernen wollen, was zeitgenössische Wissenschaftler in den USA, in Israel, Polen, Russland und der Ukraine untersuchen.

Vor noch achtzig Jahren lebte in Lwiw ein vielfältiges und zahlreiches Volk, das eine weitverbreitete und alte Kultur besaß. Anton Tschechow, der die galizische Hauptstadt am Ende des neunzehnten Jahrhunderts besuchte, war sehr überrascht über die Zahl der Menschen mit gedrehten Locken an beiden Seiten der Schläfen und in seltsamer Kleidung. Wie sehr viele seiner Zeitgenossen machte auch der Schriftsteller manche Züge dieses Volkes lächerlich, manchmal schrieb er ihnen vermeintliche Mängel zu. Allerdings schreibt er auch einige Werke, in denen die Charaktere aus diesem Volk ganz normale Menschen sind, Menschen, die jede Sekunde zwischen Gut und Böse hin- und hergeschüttelt werden. Einmal flaniert Tschechow mit zwei Bänden Schewtschenko über den Marktplatz, an ihm leben schon diejenigen, die man innerhalb von weniger als einem halben Jahrhundert zentralisiert vernichten wird.

Eine vergleichsweise große Zahl unserer Zeitgenossen hat sicher gleich verstanden, dass im vorangehenden Absatz Juden gemeint waren. Erheblich geringer ist die Zahl derer, die wissen, warum die Juden benachteiligt wurden oder gar, warum sich auf dem Gebiet der Polnischen Republik eine so zahlreiche jüdische Gemeinschaft befand. Sehr wenige Menschen denken darüber nach, durch was für eine Arbeit Europa Änderungen ausgesetzt sein wird, von der Tötungsmaschine der Guillotine zu den Fabriken zur Vernichtung „überflüssiger“ Menschen. Schließlich werden nur ganz wenige überlegen, wie man von all dem erzählen soll und worum es eigentlich in dieser Geschichte gehen sollte, um den Tod oder um das Leben?

„Welche jüdischen Museen braucht Osteuropa?“

„Gedenkstätten oder ein Rundumblick auf das Leben?“ – der erste Tag der „jüdischen Tage“ berührte bereits dieses Thema, und Semen Goldin von der Hebrew University of Jerusalem versuchte die Vorstellungen von vier Vertretern jüdischer Museen in Osteuropa auszubreiten, aus Warschau Dariusz Stola, Museum Polin; hierüber weiter unten; aus Moskau Gregorij Kasowskij, Museum der Geschichte der Juden in Russland; Uri Herschowitz, Jüdisches Museum und Zentrum für Toleranz; Dnipro, Jehor Wradij, Museum des Gedenkens des jüdischen Volkes und des Holocausts in der Ukraine. Es geht darum, wie kann man auf diesem Feld von Zusammengehörigem getrennt sprechen?

Wenn in jedem Dorf oder jeder Stadt die Einwohnerschaft zusammen einen gemeinsamen Raum geschaffen hat, so wurden aus weiterer Distanz betrachtet Menschen, die zum judäischen Glauben gehörten, sie noch vielgestaltiger: sie haben sich nicht nur der besonderen „hebräischen“ Gesetzgebung einer Reihe von verschiedenen Ländern angepasst, sie befanden sich innerhalb in bestimmten Gebieten herrschenden Kulturen und blieben aber in Kontakt untereinander. Die Geschichte Galiziens ist in dieser Hinsicht außerordentlich interessant, denn die lang gestreckten osteuropäischen Grenzräume sind ein Gebiet für alles mögliche Verwunderliche: hier haben Kulturen mal miteinander konkurriert, mal sich überformt und jedes Mal auf besondere Weise.

Das Treffen der Museumsleute war etwas angespannt. Nicht nur deshalb, weil in Lwiw vorgeschlagen wurde, die beiden in Moskau ansässigen hebräischen Museen zu vereinen, die sich in einer Entfernung von nur vier Kilometern voneinander befinden. Die Anspannung führte zur selben Aufspaltung der Kultur, die manchmal mit lebendigen politischen Farben lebt und arbeitet: die beliebte Übung einiger Herren ist die Suche nach Unterscheidendem im Gemeinsamen und die Gegenüberstellung von mehr und mehr unerwarteten Dingen.

Schließlich gibt es in Lwiw kein Jüdisches Museum als eine eigene Institution, und die Streitigkeiten über den Ort, wo es sein sollte, brechen nicht ab. Obwohl einige Vertreter behaupten, es gebe kein Problem hinsichtlich des Konzepts des zukünftigen Museums in Lwiw an sich, ebenso hinsichtlich des Museums selber, so müsste so ein Museum doch mit einer ausdifferenzierten Öffentlichkeit die für das Verstehen und Zeigen äußerst schwierigen Vorgänge bearbeiten. Auf jeden Fall wird diese Institution insbesondere ein Museum der Judenfeindschaft sein, die bis jetzt nicht verschwunden und zumindest in den kleinen hohlen Witzen jeden Tag lebendig ist. Oder in den Ausrufen „„Ach, das ist es nicht wert!“

Auch auf staatlicher Ebene bildet eine Reihe von umstrittenen Themen den Raum eines nicht immer würdigen Spiels. Dieses Spiel besteht in dem bizarren Widerspruch zwischen der Geschichte für einen möglichst breiten Gebrauch, also der l’histoire publique, und der Geschichte, die frei über die Vergangenheit nachdenkt. Tatsächlich behauptet die gute sowjetische Tradition, dass der Staat eine gewissermaßen politisch sichere Geschichte benötige, die sich eng an die allgemeine Linie hält. Allerdings ist nicht nur die post-sowjetische Erfahrung umstritten und kompliziert.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte beispielsweise am 16. Juli anlässlich des Ehrengedenkens der Opfer der Schoah laut, dass nicht die Deutschen selber – sondern Franzosen an der Pariser Aktien der Massenverhaftung der jüdischen Bevölkerung von Vel d’Hiv (der rafle du Vél d’Hiv) im Sommer 1942 teilnahmen. Auf der Seite der Agence France-Press in den sozialen Netzwerken hat während der Rede des Präsidenten ein Kommentar die meisten „likes“ gefunden, dass die Aktion Vel d’Hiv in Wahrheit nicht die Franzosen, sondern das Vichy-Regime, das mit den Nazis zusammengearbeitet hat, durchgeführt habe.

Der zweite Tag – Lwiwer Museumssammlungen bis 1939

Um den Ablauf der Ereignisse während der Nazi-Besatzung ging es auf den „Jüdischen Tagen“ insbesondere letztes Jahr, die Themen in diesem Jahr waren die Museen und die in ihnen (nicht-)gezeigte Vergangenheit. Beim zweiten Treffen berichtete der Jerusalemer Lwiwer Serhij Krawzow über die Lwiwer Museumssammlungen des Jahres 1939.

Den Anfang bildete private Liebhaberei adliger und wohlhabender Menschen, bald aber schon tauchten öffentliche Einrichtungen auf und Versuche, sich größtmöglicher Verbreitung von Wissen und Gedächtnis zu widmen. Im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts kursierten eifrig Ideen, eine neue Gesellschaft zu schaffen, die durch Bildung und soziale Projekte frei „konstruiert“ wurde.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Sehr aussagekräftig ist, dass in der Sowjetzeit öffentliche Einrichtungen zu bürokratischen Monstern umgewandelt wurden, wo die Möglichkeiten der Nutzung aus ideologischen Gründen eingeschränkt waren, einzelne Abteilungen aber die Verbreitung von Informationen über politisch gefährliche Vorgänge regelten. In dieser Hinsicht dauert die Sowjetära so oder so bis heute an. Es sieht so aus, dass die Umwandlung des sowjetischen Erbes aus einer umgebenden Realität in eine rein historische Vergangenheit in dieser besonderen Weise geschieht, wie man auch die Hexe von Konotop sucht. [Resanow bezieht sich hier auf die literarische Gestalt der Hexe von Konotop des Hryhorij Kwitka – Osnojanenko. Man wirft sie ins Wasser, geht sie unter, war es keine Hexe.]

פולין (Polin) – Dritter Tag

Marcin Wodziński von der Universität Wroclaw sprach darüber, wie man in Warschau ein Wunderwerk vollbracht hat – das Museum der Geschichte der polnischen Juden Polin (פולין – „Polen“ auf Hebräisch). Das moderne geräumige Gebäude in einem Viertel typisch sowjetischer Gebäude ist das wohl wichtigste Museum der polnischen Hauptstadt. Hier gibt es schon keine verglasten grauen Schränke und Vitrinen mehr: es ist ein technisch durchdachter Ausstellungsraum, in dem alles mit der Vorstellungskraft des Besuchers arbeitet, zur Erkundung des historischen Panoramas bedarf es anderthalb Stunden. So möchte man im Museum länger bleiben.

Das Ziel von Polin ist es zu erzählen, wie Juden in Polen gelebt haben, nicht aber, wie sie starben. Und diese fabelhafte Erzählung beschäftigt und ergreift einen: hier kann man frei ein virtuelles Buch auf dem Bildschirm durchblättern, die Rekonstruktion von Wandmalereien einer Synagoge sehen, wofür es einen eigenen separaten Raum gibt, oder es gibt sogar die Möglichkeit, das hebräische Alphabet kennenzulernen. Es ist eigentümlich und erschütternd, dass die polnischen staatlichen Kultur- und Geschichtsinstitutionen hofften, dass das Museum nicht zustande kommt, erst im letzten Augenblick begannen sie mit der Kooperation. Staatlicher und privater Besitz der Museen, ihre Potenziale und ihre Rentabilität waren bereits Programmpunkte des folgenden Tages.

Vierter Tag – Erblühen der Museen im XXI. Jahrhundert?

Kann es ein Museum mit Flügeln geben? Kann ein Museumsgebäude ein kleines Städtchen in einen gewinnbringenden Touristenort verwandeln? Können Museen und Geschichte mit dem populären Kino Beziehungen eingehen? Ludmila Gordon aus Washington zerstörte augenscheinlich vollständig alle Grenzen der Vorstellung, wie man künstlerische oder technische Wunder oder auch historische Ereignisse zeigt.

Als Beispiel: das Kunstmuseum in Milwaukee (Milwaukee Art Museum – MAM) hat zwei sehr reale große Flügel, die eine sich bewegende Struktur bilden. „Im Gegensatz zu einem Flugzeug, hält das Museum es für angemessen, auf dem Boden zu bleiben“, scherzt man auf der Internetseite des MAM. Das Solomon Guggenheim Museum in dem kleinen baskischen Städtchen Bilbao – Guggenheim Bilbao Museoa – verwandelt dies Städtchen in eine erstaunlich stark besuchte Touristenattraktion. Schließlich thematisierte der sehr umstrittene amerikanische Fernsehfilm „Holocaust“ 1978 die Schoah und gab ihr eine internationale Öffentlichkeit.

Tatsächlich impliziert die Strittigkeit der Erzählungen von Kunst und Museen über die Katastrophe eine große Lücke zwischen dem Menschen, der eine schreckliche Erfahrung gemacht hat, und dem, der versucht, etwas über diese Erfahrung zu erfahren. Tatsächlich erlangt durch dieses postsowjetische Symptom die Welt ein etwas anderes Aussehen. Müssen wir uns um das Menschliche und die Menschen kümmern, oder um eine standhafte und eherne historische Politik in verglasten grauen Seitenschränken?

Historische Museen der Ukraine – der fünfte Tag

Das Aufgeben der verglasten grauen Schränke wurde eine reichlich herausragende Veranstaltung, da Roman Tschmelyk vom Lwiwer Historischen Museum, Tetjana Sosnowska aus dem Nationalen Museum für Geschichte der Ukraine und Ihor Poschywajlo vom Museum der Revolution der Würde es wagten, an der Debatte um das künftige Image ihrer Einrichtungen teilzunehmen. Trotz der starken und kundigen Vorträge zeigte sich plötzlich, dass wir unter dem Deckel einiger Verbesserungen ein ziemlich sowjetischen und bürokratischen Monsters haben, wo die Entsendung eines Mitarbeiters zum Studium ins Ausland sich zu einer äußerst kunstvollen Papier-Schnipselei gestaltet.

Vor mehr als achtzig Jahren mussten alle Juden oder Jüdinnen die Frage beantworten „Wer bin ich?“ Sie mussten überlegen, aber schließlich Glauben, Sprache, Kultur wählen, sie mussten sich in Politik auskennen, um zu überleben. Einige von ihnen versuchten während dieser Prüfung, etwas, das persönlich am wichtigsten war, nicht zu verraten. In vielen Fällen war es ihnen nicht gegeben, die Ereignisse zu beeinflussen.

Unsere wunderbaren Zeitgenossen suchen nach historischer Sicherheit von oben und holen unwillkürlich die besten Führer einer „schlechten“ totalitären Ära hervor. Am Ende ist dieser Denkimpuls nicht ausreichend, denn manche Leute sind immer noch nicht in der Lage, die Fragen zu beantworten, „Wer bin ich?“Die Antworten passen nicht zu diesem zerbrechlichen, vielfältigen und verletzlichen Leben.

Eine fehlende Seite in den Museen – der sechste Tag

Versuchen die ukrainischen Museen, sich nicht nur mit den Besuchern, sondern auch mit einer vielfältigen, multidimensionalen Geschichte anzufreunden? Hierum ging es Vadim Altskan aus Washington. Und das Schweigen über ganze Völker, die auf den Gebieten der modernen Ukraine wohnten, wird zu einem der ausdrucksvollen künstlichen Leerräume in dem, was wir über die Vergangenheit wissen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Warum gibt es diese unbequemen „fehlenden Seiten“? Was werden wir Wichtiges gewinnen, wenn wir sie der üblichen und manchmal sehr monotonen Landschaft hinzufügen? Das Komplexe und Widersprüchliche zu berücksichtigen und das Schmerzliche zu erkennen, so stellt sich heraus, wird zu einer aufrichtigen und wahren Bewegung zur Begegnung mit der Geschichte des Nicht-Totalitarismus. Einer solchen Geschichte, die nicht nur unterhält, interessiert und gefangen nimmt, sondern auch ausgewogen und bewusst dabei hilft, in einer Welt zu leben, in der Krieg stattfindet.

Der siebte Tag – das jüdische Erbe nach 25 Jahren

Es ist schwer zu glauben, dass eine der mächtigsten Internet-Ressourcen zum jüdischen Erbe, http://jewish-heritage-europe.eu/, durch die Bemühungen einer einzigen Person geschaffen wurde. Ruth Ellen Gruber sucht und ordnet bereits seit einigen Jahrzehnten die Relikte jüdischer Vergangenheit. Heute kann man problemlos sogar von Veranstaltungen erfahren, die an anderen Orten Europas stattfinden.

Trotz der schrecklichen Geschichte, trotz der großen Verluste an Erinnerung an die Vergangenheit, muss das Leben die alten, weggeworfenen, halb abgerissenen Gebäude „aufrütteln“, ihre Bestimmung ist für das Leben. Durch diese überzeugende, handlungs- und ergebnisorientierte Idee existieren die modernen Projekte zum jüdischen Erbe.

Frau Gruber ist überzeugt: um eine Veränderung zu beginnen, reicht nur eine interessierte Person. Sie berichtet von der Wiederherstellung von Synagogen, der Reinigung von Friedhöfen und Festivals jüdischer Kultur, die überhaupt nicht von Juden selbst organisiert und besucht werden. Und dabei stört überhaupt nicht, ob es an Kippa für die Besucher mangelt. Die Ukraine fängt gerade an, sich dieser Bewegung anzuschließen, wir haben also einen riesigen Raum für Aktivitäten.

Wie weiter?

Das tägliche und sorglose Lächerlichmachen in den Privatbriefen Tschechows verwandelte sich in große gesellschaftliche Strömungen, die schließlich zu einer fabrikmäßigen Vernichtung von Menschen führten. Nach zwei schrecklichen Kriegen im Zwanzigsten Jahrhundert sollte die Lehre von den Menschenrechten aufkommen, die Ukraine aber sollte erst ab den Anfängen der Unabhängigkeit imstande sein, sich bewusst und konsequent mit ihr zu beschäftigen. Haben wir diese Gelegenheit genutzt? Glauben wir an die Wichtigkeit des Lebens?

Mein Urgroßvater, der Wodka im Übermaß trank und nicht allzu glücklich mit dem Familienleben war, schlug einmal die schwangere Frau in den Bauch. Sie starb, jedoch zu Beginn des Zwanzigsten Jahrhunderts war es im Gouvernement Jekaterinoslaw (heutiges Dnipro) schon ein ziemlich großes Wunder, infolge einer solchen Kleinigkeit hinter Gitter zu kommen.

Die Klassiker lesend wird verständlich, dass noch vor einem Jahrhundert von Grausamkeit noch viel offener gehört wurde als dies nach Beendigung zweier Weltkriege nun ist. Und die allgemeine Nicht-Heiligkeit unserer Vorfahren ist möglicherweise die offensichtlichste Sache, die manche Leute nur äußerst schwer zugeben mögen. Es lohnt sich aber sie anzuerkennen, denn wer wird sonst eine bessere Geschichte schaffen als die, die unsere Urgroßväter schufen. Sie rivalisierten nicht nur mit „Eindringlingen“ oder dem „Adel“, sie nahmen auch an einem rücksichtslosen Kampf um Nahrung, Wohnraum und den „wahren Gott“ teil. Und als ob das Absicht sei, so wissen wir normalerweise über sie nichts.

In Kürze werden Aufzeichnungen aller Veranstaltungen im Videoarchiv des Zentrums für Stadtgeschichte Ostmitteleuropas zugänglich sein.

4. August 2017 // Oleh Resanow

Quelle: Zaxid.net

Weiterführende Literaturhinweise des Übersetzers für Interessierte :

Übersetzer:    — Wörter: 2597

Christian Weise trägt seit 2014 übersetzend und gelegentlich schreibend bei zu den Ukraine-Nachrichten. Im Oktober 2020 erschienen von ihm zwei literarische Übersetzungen: Vasyl’ Machno, Das Haus in Baiting Hollow. Leipziger Literaturverlag und Yuriy Tarnawsky, Warme arktische Nächte. Ibidem, Stuttgart. Im Januar 2020 bereits erschien seine Übersetzung des Bandes Verfolgt für die Wahrheit. Ukrainische griechisch-katholische Gläubige hinter dem Eisernen Vorhang. Ukrainische katholische Universität, Lwiw.

Mit ukrainischen Themen ist er seit 1994 vertraut, als er erstmals Kiew und Lemberg besuchte und sich zunächst mit kirchengeschichtlichen Fragen beschäftigte. Wenn nicht Pandemien hindern, bereist er etwa fünfmal im Jahr die Ukraine.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

#1 von lutwin52
Ich bin nun mal ein überzeugter Atheist. Das muss aber nicht heißen, dass ich religiösen Menschen ihren Glauben nicht lasse. Was die Sowjetunion gemacht hat war absolut falsch. Selbst ich benutze in diesem Zusammenhang den Begriff Sünde. Meine ukrainische Frau ist nicht sonderlich religiös, aber sehr respektvoll wenn Kirchen oder Klöster besucht werden. Bekreuzigen gehört dazu. Bei ihr und auch ihrem Sohn. Eine klizekleine Kirche am Ufer des Dnepr in Kiew und es findet eine Hochzeit statt. Das ist ganz allerliebst. Religiosität darf man nicht verhindern.

Kommentar im Forum schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)24 °C  Ushhorod22 °C  
Lwiw (Lemberg)20 °C  Iwano-Frankiwsk19 °C  
Rachiw18 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk21 °C  Riwne21 °C  
Chmelnyzkyj21 °C  Winnyzja21 °C  
Schytomyr20 °C  Tschernihiw (Tschernigow)19 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)21 °C  
Poltawa20 °C  Sumy19 °C  
Odessa22 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)22 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)21 °C  Donezk22 °C  
Luhansk (Lugansk)19 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol19 °C  Jalta20 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schweine wälzen sich in der eigenen Scheiße und essen nahezu alles, denen ganz Du jeden Dreck zum Fraß hinstellen. Noch Fragen? Es muss nicht immer eine Metapher sein, einfach und zutreffend reicht...“

„Damit war zu rechnen. Die Russen werden wenn möglich, alle wichtigen Industrieanlagen zerstören. Bin gespannt, ob sich die deutschen Panzerhaubitzen positiv bemerkbar machen.“

„Was für eine abartige Information ? Welche Verwaltung, sollte in einer Stadt die angegriffen, wird für die Waffenschläge der Angreifer verantwortlich sein. Vermutlich sitzt die gesamte Stadtverwaltung...“

„Eine korrupte Verwaltung überprüft die andere korrupte Verwaltungsmacht. Seit über 30 Jahre das gleiche Schauspiel in der Ukraine. Die Gesellschaft in der Ukraine kennt die Spielregeln.“

„Lieber Bernd, die Russen als Schweine zu bezeichnen ist recht primitiv. Im übrigen hast Du offensichtlich keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht. Schweine gehören zu den Tieren mit natürlicher, größter...“

„Ist die Mitnahme in der ukrainischen Bahn möglich ?“

„Hallo , eine gute Bekannte möchte ihre Tiere nicht in der Ukraine zurücklassen . 2 Hunde und eine Katze. Hatte ihr vorgeschlagen doch mit der Bahn auszureisen. Sie meinte da könnte Sie keine Tiere mitnehmen....“

„Das politische Signal ist gesetzt und die Ukraine kann auf Unterstützung beim Kampf gegen die Korruption durch die EU rechnen. Der Beitritt wird noch viele Jahre dauern. Da muss die Ukraine ihre Hausaufgaben...“

„In der Korruptionsbekämpfung sehe ich nicht nur die Politiker in der Pflicht, sondern auch alle Ukrainer und Ukrainerinnen, es muss ein Umdenken stattfinden und der Wunsch eine Freiheit von diesem System...“

„Ich gratuliere den Menschen in der Ukraine und in Moldawien, es ist ein klares Bekenntis der EU, das hatte ich mir gewünscht. Nun liegt der Ball wieder im " Spielfeld" der beiden Länder, jetzt braucht...“

„Die Russen selbst sind keine Demokraten, sondern Imperalisten und das waren sie immer schon, mit oder ohne Putin wird sich daran nicht so schnell etwas ändern.“

„Inzwischen sind solche Waffen geächtet und international wurde die Verwendung solcher Waffen in "Absprachen " für ausgeschlossen erklärt, die Russen haben das auch bejaht. Aber was interessiert mich...“

„Das hängt doch alles von den Veränderungen ab. Wer wird Putins Nachfolger? Die EU hat 35 Punkte, die muss man erfüllen, also so einfach ist der Beitritt auch nicht!“

„Ich vermute, dass die Russen große Mengen dieser Phosphorgranaten haben. Im Krieg um die Macht gibt es keine Verbote. Das Abbrennen von Gebäuden und trockenen Getreidefeldern mit Phosphorgranaten, war...“

„China ist wiederum eine andere Baustelle. Zum anderen sehe ich Russland nicht in der EU, ich sehe da keinen Wunsch von deren Seite und Null Komma Null Voraussetzungen dafür, angefangen von demokratischen...“

„Frieden kommt nicht von allein, den muss man sich erarbeiten! Und das bedeutet für Russland, dass eine schonungslose Offenlegung der Propaganda kommen muss! Nawallny wäre da der richtige Ansprechpartner,...“

„Martin ich muss Dich korrigieren, ohne Putin und Lawrow, muss darüber nachgedacht werden ob es Frieden mit oder Russland in Europa geben wird. Davor wird es wohl nichts, welchem der beiden Lügner willst...“

„Die Teilnahme von ca. 1 000 Lehrern wird den Krieg nicht beeinflussen. Bildung hat mit Kampfkraft nichts zu tun. Wer schneller und zahlreicher schießen kann, gewinnt jede Schlacht. Die Taktik kann nur...“

„Anuleb, deine Hoffnungen werden sicherlich nicht erfüllt werden. Ohne Einbindung von Russland kann es in Europa keinen Frieden geben. Die UNO wird für einen Waffenstillstand sorgen. Mehr aber auch nicht....“

„Aber das o.g. Beispiel bringt mich ja eher zu dem Schluß, man möchte eine Meldung vermeiden und dazu gibt's meiner Meinung nach keinen sinnvollen Grund, da steckt was "anderes" dahinter" und das lässt...“

„Paragraph 24 Aufenthaltsgesetz wurde meines Wissens mit der EU abgestimmt bzw. Da gab es doch einen Entscheid,... Daher gehe ich davon aus, dass es dort etwas vergleichbares gibt, auch gilt ja dort die...“

„Stand der Dinge. Es gab schon einige Anfragen, aber die Abgelegenheit ohne Einkaufsmöglichkeiten und mit schlechter Busverbindung macht es uninteressant. Mal abwarten was weiter passiert, mehr als anbieten...“

„Fikitionsbescheinigung ... gibt es das in Polen auch?“

„Wenn Du länger als die 90 Tage bleiben willst, dann kannst Du das ja nur als "Flüchtling", d.h. spätestens dann musst Du Dich bei der Behörde melden und zumindest ein Bleiberecht und die Fikitionsbescheinigung...“

„Wo soll überhaupt der Unterschied sein zwischen Tourist und Flüchtling? Grundsätzlich sehe ich keinen wenn man ab 24.2. in den Schengenraum gekommen ist“

„So gesehen, sagen wir mal ein Tourist, obwohl die keine Wohnung suchen, dann gilt 90 Tage Aufenthalt als Tourist, innerhalb von 180 Tagen, können am Stück verbraucht werden oder bei mehrfachen Besuchen....“

„Hallo! Das gilt zwar nicht für Deutschland, aber vielleicht kennt jemand die Situation in Polen. Wenn ein Ukrainer nach dem 24. Februar ohne Visum nach Polen eingereist ist, aber nicht als Flüchtling,...“

„Natürlich, ich will nicht dass mir jemand die Wohnung Generalsaniert. Die Wohnung ist so wie sie vor 1 Jahr verlassen wurde, da ist dann mal ein Schrank auszuräumen oder ein Bett aufzubauen. Aber natürlich...“

„Was bedeutet ein bisschen Eigenleistung? Kann das eine Mutter mit Kindern schaffen? Schöne Gegend, Regensburg und Kehleim vor der Haustüre.“

„Gutenmorgen Bernd, meine Heimatgemeinde ist Dietenhofen. Ich verlange nur die Nebenkosten, die Wohnung ist auch nichts besonderes. Ein bischen Eigenleistung ist nötig.“

„Viel wichtiger als die Wohnungssuche ist Unterstützung beim Erlernen der Sprache. In den Sprachkursen wird meistens nur deutsch gesprochen. Da verstehen unsere Mädels eigentlich nichts. Man kann dem...“

„Grundsätzlich werden die Kosten übernommen, kommt nur darauf an, welcher Träger das dann am Ende übernimmt. Bei mir ist es gerade das Jobcenter, für die Person die später dem Arbeitsmarkt zugeführt...“

„Ich bin schon wieder ein Stück weiter, scheinbar übernimmt das Sozialamt die Nebenkosten wenn man es privat organisiert. (Mehr will ich auch nicht) Danke für die Tolle Unterstützung. lg lodar“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Über die Gemeinde hatte ich es schon versucht, mit dem Ergebniss: "kein Bedarf" Jetzt bin ich durch Zufall auf eine Wohnungsbörse gelangt, mal sehn was passiert. Ich bin jetzt auch selbst drauf gekommen,...“

„Hallo Lodar, wende Dich doch an die Stadt oder die Kirchengemeinde, da findest Du den entsprechenden Kontakt sehr schnell. Ansonsten kannst Du ja mit Ukrainern-/Innen wenig falsch machen, die sind ja bedürftig....“

„Daß sich zb. jemand als aktuell vom Krieg geflüchteter ausgiebt um billig wohnen zu können, der aber schon lange ganz normal in D lebt. Ich würde ansonsten niemals vermieten, weil es mir zuviel aufwand...“

„Gibt dafür Wohnungsbörsen für Ukrainer sowohl für D als auch Bayern oder halt örtlich. Findet man für dich sofort ... Wie? Wer soll das ausnutzen?“

„Hallo, ich hätte eine Wohnung leerstehen und würde eigentlich gerne einer Ukrainischen Flüchtlingsfamilie helfen. Aber die Unsicherheit ist groß. Die Wohnung wird normalerweise nicht vermietet, ich...“

„Vielen Dank Bernd. An A&S habe ich schon gedacht. Hoffen wir, dass sich bald alles wieder normalisiert. Erst dann werden ukrainische Behörden wohl wieder in der Lage sein mein eher kleines Problem...“

„Hallo Eric, persönlich kann ich Dir zu Deiner Frage nichts sagen, allerdings haben wir ja hier ...oben... das Werbebanner der Kanzlei Ahrens & Schwarz, wenn Dir derzeit keiner hier weiterhelfen kann,...“

„Weiss jemand ob ukrainische Aufenthaltsgenehmigungen verlängert werden, wenn man wegen dem Krieg außer Landes war? Gibt es da schon Sonderregelungen?“

„Russland kann man weder erobern noch besetzen. So viele Soldaten hat keine Armee. In seiner jetzigen Verfassung ist Russland mehr ein Terrorstaat denn eine Diktatur oder gar Demokratie. Sollte Putin irgendwann...“

„Es wäre natürlich wünschenswert, wenn diese Atomwaffen verschwinden würde und ebenso die Kernkraftwerke, aber das wird nicht geschehen, solange Russland nicht besetzt ist und daran hat auch keiner...“

„Diese Doku zeigt auf sehr eindrückliche Weise, was die Flucht aus der Ukraine für die Familien, die auseinandergerissen werden, bedeutet. Ich fand den Beitrag wirklich bewegend und habe einen riesen...“

„Wer plant länger zu bleiben, da ist natürlich die Sprache der "goldene Schlüssel", danach bieten sich viele Möglichkeiten.“

„Zuerst sollte man wissen wo genau in Luhansk, welche Orte sind für sie noch zugänglich?“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Erst einmal einen herzlichen Gruß an allen, Da ich weiß, dass mein Anliegen in heutiger Zeit nicht ungewöhnlich ist, brauche ich trotzdem Hilfe! Meine Verlobte aus Pervormaisk ( jetzt Luhansk ) wollten...“

„Gute Fahrt!“

„Danke für die Antwort. Ich möchte nur von Chisinau nach Odessa, das sind normalerweise nur 300 km, ich komme mit einen Tank ca 900 km. Mit einen 20 Liter Kanister als zusätzliche betankung sollte es...“

„Der Grenzverkehr findet normal statt. Mit dem dem Auto musst Du allerdings bedenken, dass die Situation an den Tankstellen schwierig ist. Du kannst im Schnitt nur mit 10 bis 20 Liter rechnen, wenn Du überhaupt...“

„Ist es zur Zeit möglich /erlaubt als Deutscher mit dem Auto über Chisinau in die Ukraine zu reisen?“

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“

„Na erstmal abwarten was die Zeit bringt. Nicht das Thema "Abschiebung" eines Tages die Schlagzeilen beherrscht.“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Da ich nicht glaube, dass dieser Krieg kurzfristig zu Ende geht, schätze ich, dass mindestens 500 000 Frauen aus der Ukraine ihre Zukunft in Deutschland suchen und finden. Habe momentan 9 Personen aus...“

„Die Russen sollen sich freuen, dass McDonald`s seine Fressbuden schließt. Als deutscher Tourist, habe ich 1998 das Problem der fettleibigen Amerikaner erlebt. Der Anblick dieser fetten Frauen, Männer...“

„1500 Euro sind hier Bruttolöhne das sollten Sie bitte Hinzufügen somit bleibt ein Nettoverdienst (auf die Hand) von ca. 800 bis 900 Euro Mit freundlichen Grüßen“

„Melnyk hat Erfolg, alleine das zählt. Der Rest ist unwichtiges und an der Realität vorbei gehendes "Gutmenschentum" wie auch bei den Briefeschreibern“

„Der Krieg wird am Verhandlungstisch beendet werden, alles andere wäre auch Verachtung der Menschlichkeit bzw. Von Menschenleben. Die Ukraine muss ihr Territorium nicht militärisch zurückerobern, das...“

„Der Krieg wird aber mit ziemlicher Sicherheit am Verhandlungstisch beendet werden. Und das wird mit großer Wahrscheinlichkeit erst dann passieren, wenn entweder eine Seite die Ziele erreicht hat, und...“

„Ich formuliere manchmal krass, wenn ich die Kurzform wähle. Melnik formuliert auch krass, weil er keine Zeit hat! Die Leoparden und Gepard warten noch auf eine Genehmigung und die 7 Panzerhaubitzen warten...“

„@Robert, zwar ziemlich krass formuliert, im Prinzip aber richtig. Den Krieg diplomatisch beenden zu wollen ist einfach hirnrissig. Was Scholz und die SPD betrifft, schon immer eine "Tanten" - Partei, besser...“

„Diese Leute hätten großen Respekt verdient, wenn sie ihre Worte in Mariupol gesagt hätten, so sind sie nur Schreibtischtäter, die es ausnutzen hier ihre Meinung zu sagen. Warum schreiben sie nicht...“

„Es ist ja gerade das obskure dass es eigentlich nur auf ukr. Boden stattfindet. Auf russ. Boden zu erweitern vermeidet man wohl. Dann könnte Putler das Kriegsrecht ausrufen was ja bisher nicht der Fall...“

„..... Russland war immer groß darin, wenn es sich verteidigen musste, gegen Napoleon, oder gegen Hitler-Deutschland. Aber bei Angriffskriegen hat man sich bisher in der Regel an Zwergstaaten gehalten....“

„Na die Erkenntnisse sind auch aus einem der neuen Videos wo ich nun auch wieder zufällig drüber gestolpert bin un die letzte Hälfte mal angeschaut habe. Wer sich mit dem Thema beschäftigt erfährt...“

„Man kann die Ukraine nicht mit Afghanistan vergleichen. In Afghanistan leben die meisten Menschen auf den flachen Land. Und dort herrscht ein sehr altertümlicher Islam vor, der auch von den Taliban vertreten...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon. Ob Russland sich mit der Ukraine übernommen hat mag sein. Aber auch die...“

„Humanitäre in Form von Kleidng etc. scheinen die nicht zu brauchen. Oder wie soll ich die Plätze mit vollen Kartons deuten wo viele Menschen gespendet haben aber niemand gebrauch davon gemacht hat.“

„Hier ein Link auf eine Video des von mir oben erwähnten Kanals. Was ist in diesem Video falsch? iframe“

„Schon allein ob der Größe hab ich von Anfang an gesagt das ist Quatsch und nicht zu erreichen. Nur das müssten die Russen doch auch wissen oder sind die wirklich nur blöd und Größenwahnsinnig? Stecken...“

„Persönliche Sichtweise hat wohl jeder. Aber ich finde, dass er sehr objektiv berichtet. In einem Beitrag von 2020 hat er sich mit der russischen Armee beschäftigt und deutlich auf ihre Schwachstellen...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon.“

„Ich bin auf einen sehr interessanten und informativen Youtubekanal gestoßen. ... Der Kanal enthält etliche Videos, die sich zu einem nicht geringen Teil mit Russland und dem Konflikt mit der Ukraine...“

„Vieles spricht dafür, dass von der ukrainischen Armee eine Gegenoffensive stattfindet, und zwar im Juli! Selenskyj wartet noch auf die Waffen, die ihm versprochen wurden und die notwendige Ausbildung,...“

„Das wird er sicherlich nicht. Aber, geht es nur rein ums militärische, scheint die Ukraine tatsächlich Chancen zu haben, die Russen zurück zu drängen. Von Sieg mag ich in diesem Zusammenhang nicht...“

„...Ich frage mich manchmal, ob man von den enttäuschten Gefangenen nicht ein paar für die ukrainische Armee gewinnen kann. ...“

„Hitler wollte ja auch "das Land im Osten". Ein Unterschied zwischen Hitlers Agressionen und derer Putins bestehen de Fakto nicht mehr. Genozid, Deportationen, Massenmord und sinnlose Zerstörung.“

„Alles ist gegeben! Am 9. Mai kann Putin kapitulieren!“

„Bitte nicht so ernst nehmen mit der verbrannten Erde, das war nur eine theoretische Möglichkeit, die zwar funktionieren kann, aber ich zweifle an der Umsetzung. Ich bin mehr dafür, dass die Ukraine gewinnt...“

„Schönes Bild! Machbar! Da muss man nur dran bleiben. So könnte ein Verhandlungsergebnis aussehen, das mir gefallen würde. Obwohl wieder andere sagen würden, das waren keine Verhandlungen, das war Putins...“

„Verbrannte Erde? 1000% kein Option! Warum jetzt darum kämpfen, wenn man das Land verlässt? Das wäre ja wie ein Bauplatz, voll erschlossen..., das Land müsste von den Russen nur besiedelt werden. Geschenkt...“

„Warum sollen die Ukrainer die Erde verbrennen? Die Russen zerstören und plündern doch eh schon alles. Das, was in der Ukraine stattfindet, kann man doch schon gar nicht mehr als Krieg bezeichnen, welcher...“

„Es gäbe noch eine Möglichkeit. Alle Bewohner verlassen die besetzte Gebiete und lassen verbrannte Erde zurück! Besser die Ukraine gewinnt!“

„Ich denke, man bekommt die Kuh nur vom Eis mit Sicherheitsgarantien für die Ukraine, aber wer soll sie geben und warum sollten sich da diese Parteien auch daran halten. Im Grunde könnte sich ja die Ukraine...“

„UNO Soldaten = Veto von Russland dagegen, daher war das ein Wunschgedanke 2014. Die UN hätte die letzten Jahre schon eine Menge geballere verhindern können, wenn man sich darauf hätte einigen können,...“

„Der Untersuchungsausschuss wäre wünschenswert, aber daran glaube ich nicht. 2014 hätte ich gerne UNO Soldaten dort gesehen! Der Marshall Plan war keine Wohltätigkeit, sondern eine Ausbeutung, denn...“

„@Bernd D-UA : Ja das erscheint mir realistisch, am Ende ein eiserner Vorhang zwischen West- und Ostukraine Dann gäbe es wenigstens einen Waffenstillstand @Robert1959 : Das wäre Wahnsinn. Davon hätten...“

„Wir haben auch keinen Friedensvertrag! Schon die Einführung des Rubels als Zahlungsmittel verstieß gegen das Minsker Abkommens. Da hätte ich gerne einen Untersuchungsausschuss, um alle Verfehlungen...“

„Frieden in der Ukraine gibt es nur mit einem NATO Beitritt und da die Krim nie anerkannt wurde, wird man wohl die Krim den Russen entreißen müssen!“

„Wir haben auch keinen Friedensvertrag! Schon die Einführung des Rubels als Zahlungsmittel verstieß gegen das Minsker Abkommens. Da hätte ich gerne einen Untersuchungsausschuss, um alle Verfehlungen...“

„Viele Offiziere sind getötet worden, die ersetzt man nicht so leicht und viele Männer verlassen das Land. Die Reichen können ihre Kinder freikaufen, und die anderen kommen als Kanonenfutter, was ich...“

„Yupp. Der Kreml wird dann schlimmstenfalls behaupten, dass es die Ukrainer selber sind, welche ihr Land zerstören, und es unbewohnbar machen. Selber werden die dann Videos zeigen, wo Zivilisten von russischen...“

„Wer soll die Bilder der toten Soldaten, der ermordeten Zivilisten, in Russland zeigen? Der Kreml bestimmt, was gezeigt wird und was nicht. Und er legt auch fest, was dazu geschrieben wird.“

„Das ist aber so! Und sollten tatsächlich Bilder kommen, wie aus Mariupol, dann macht die Propaganda den Rest! Und Gegner verschwinden einfach im Gefängnis! Russland braucht eine Stunde Null und das bedeutet,...“

„Die einfache Antwort? Putin hört auf mit dem Scheiß und erlaubt seinen Soldaten wieder nach Hause zu kommen. Die Ukrainer werden diesen nicht nach Russland folgen, die haben genug selbst zu tun, die...“

„vielleicht sollte man in Russland und auch in der Ukraine Bilder von toten Soldaten zeigen dann dürfte sich das mit den 70% pro Krieg bald erledigt haben kann mir nicht vorstellen dass 70% für den Krieg...“

„Das Minsker abkommen wurde gewissermaßen beerdigt. Wenn es stimmt was man so liest, dann sind 70 bis 80% der Russen für den Krieg, das wird wohl nichts mehr mit dem Frieden und die Ukrainer werden sich...“

„Zeit den Faden wieder hochzuholen Mit einem Lied allein ist es wohl nicht getan Was für Möglichkeiten gibt es zu erreichen dass das Morden(absichtliches Töten, auch wenn es vom Vorgesetzten befohlen...“

„Russland und Ukraine also die Mehrheit der Menschen in beiden Ländern wollen Frieden die Frage ist wie das zu erreichen ist nachdem das Minsker Abkommen gebrochen wurde“

„Im Ergebnis stimme ich Dir ja zu, aber Personalmangel bei der russischen Armee ? Ich fürchte ich kann Deinen Gedankengängen nicht mehr folgen...“

„Wenn man nach Lissabon will, dann werden alle Landbrücken überbrückt! Es ist das große Problem, dass die russische Armee immer stärker in der Propaganda wurde. Zuerst feierte man die sowjetische Armee,...“

„Was hat Putin vor mit Kalinigrad? Das Gebiet Kalinigrad ist ja eine russische Exklave. Will er dort auch eine Landverbindung herstellen? Und wie steht es um Lettland, in dem eine starke russische Minderheit...“

„Und sollte Putin und seine Armee es wirklich schaffen und eine Landbrücke nach Transistrien zu erobern, dann ist meiner Meinung nach ganz Moldawien auch noch dran.“

„Kein Zugang zum Meer, daher wird ja immer wieder die Landverbindung zu Transnistrien als eines der Ziele von Putin diskutiert. Nachvollziehbar, dass er da den Lückenschluss sucht, nur wird er ihn auch...“