FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Grenzschutzbeamte haben einen "Wiederholungstäter" festgenommen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Ein ukrainischer Staatsbürger, der wiederholt versucht hatte, die Grenze zur Republik Moldau zu überqueren, wurde am Kontrollpunkt Mohyliv-Podilskyi in der Region Winnyzja festgenommen, wo er Dokumente gefälscht hatte. Dies teilte der staatliche Grenzschutzdienst am Vortag mit.

Es heißt, dass der 28-jährige Mann eine vorläufige Bescheinigung über die Wehrpflicht und eine Bescheinigung einer militärmedizinischen Kommission für die Passkontrolle vorlegte.

„Nach einer eingehenden Kontrolle mit speziellen Geräten und Abklärungen mit den zuständigen Gebietsbehörden stellten die Grenzschützer fest, dass die „Papiere“ vollständig gefälscht waren“, heißt es in dem Bericht.

Es stellte sich auch heraus, dass dies der zweite Versuch des Mannes ist, die Ukraine zu verlassen. Das erste Mal kaufte er „Dokumente“ für 3 Tausend Dollar, und die Grenzbeamten stellten sie an der Grenze zu Polen aus. Beim zweiten Mal zahlte er 20.000 Hrywnja, wurde aber erneut erwischt.

Der Täter wurde festgenommen und nach der Feststellung der Personalien an die Nationale Polizei übergeben. Der Mann wird nach den Artikeln über Urkundenfälschung und Umgehung der Wehrpflicht bei der Mobilmachung strafrechtlich zur Verantwortung gezogen.

Zuvor hatten Strafverfolgungsbeamte in den Unterkarpaten einen Schwindler festgenommen, der versuchte, den Fluss Tisa zu durchschwimmen. Die Dienste des Mannes als „Fährmann“ kosteten 3 Tausend Dollar, aber er schaffte es nicht, das Territorium der Ukraine zu verlassen.

Nachrichten von Korrespondent.net in Telegram. Abonnieren Sie unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet.

Übersetzer:    — Wörter: 261

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod-1 °C  
Lwiw (Lemberg)-3 °C  Iwano-Frankiwsk-2 °C  
Rachiw-2 °C  Jassinja-4 °C  
Ternopil-3 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk-2 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-3 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-3 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-4 °C  
Tscherkassy-2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa0 °C  Sumy-1 °C  
Odessa2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol2 °C  
Sewastopol4 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“