FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Indische Energiewirtschaft mit neuen Forderungen an Turboatom

Die Probleme des größten ukrainischen Herstellers für Turbinen zur Energieerzeugung der Offenen Aktionärsgesellschaft “Turboatom” beschränken sich nicht nur auf die Havarie im Atomkraftwerk Kaiga (Indien). Wie dem Kommersant-Ukraine bekannt wurde, erklärten die Vertreter der Bharat Heavy Electrical, welche das Wasserkraftwerk in Kateshwar ausrüstet, dass diese finanzielle Verluste erleiden könnten, aufgrund der Nichteinhaltung der Fristen für die Ausrüstungslieferungen durch “Turboatom”. Experten fügen hinzu, dass diese Probleme nicht zur Beendigung bestehender Verträge führt, doch kann dies die Position des ukrainischen Unternehmens auf dem indischen Markt verschlechtern.

Die neuen Forderungen an “Turboatom” wurden dem “Kommersant-Ukraine“ aus einem der Redaktion vorliegenden Brief des Hauptgeschäftsführers der indischen Bharat Heavy Electrical Ltd (BHEL) John Goyal, welcher am 10. Oktober an die Leitung von “Turboatom” gesendet wurde. In diesem zeigt es sich, dass die Leitung des Wasserkraftwerks, welches im indischen Kateshwar gebaut wird, sich an BHEL gewandt hatte mit der Forderung unverzüglich drei radial-axial Wasserturbinen zu liefern, deren Lieferfrist bereits im August-Oktober 2005 ausgelaufen war. Im Brief heißt es, dass sich die Lieferung “außerordentlich hinzieht” und dies die BHEL mit Sanktionen seitens des Bauauftraggebers – die indische National Hydroelectric Power Corporation – bedroht. Über die Probleme ist die indische Regierung bereits informiert worden. Gestern gelang es nicht Kommentare von der BHEL zu bekommen.

Der Vertrag zur Lieferung von fünf radial-axial Wasserturbinen für eine allgemeine Summe von 3,41 Mio. $ wurde am 11. September 2003 unterzeichnet. Den Worten des Generaldirektors der “Turboatom” Wladimir Subbotin nach, stiegen seitdem die Preise für die Zulieferteile und machte Vereinbarung nicht mehr einträglich. Der erste Generaldirektor von “Turboatom” Jewgenij Lewtschenko merkte an, dass die Herstellung der Turbinen fortgesetzt wirde, doch die ukrainische Seite plant mit der BHEL einen “Kompromisspreis” zu vereinbaren.

Dies stellt nicht das einzige Problem von “Turboatom” auf dem indischen Markt dar. Der “Kommersant-Ukraine“ erinnert daran, dass am 26. August im Atomkraftwerk Kaiga eine Havarie geschehen ist, welche zur Abschaltung des Energieblockes führte. Gemäß dem dem “Kommersant-Ukraine“ vorliegenden Schreiben der Nuclear Power Сorporation of India Ltd. (NPCIL) vom 15. Oktober, führten die NPCIL und die Subunternehmer “Turboatom”, “Elektrotjashmasch” und “Monolit” eine detaillierte Untersuchung der Havarie durch. Dieser nach geschah der Vorfall aufgrund eines Bruchs eines Andruckbolzens im Rotorblock, was auf einen Herstellungsfehler zurückzuführen sein könnte. Dies führte zu einer Kürzung der Wasserzufuhr zum Leiterstäben der Ständerwicklung und einem Ausfluss von Wasserstoff. In dieser Situation sollte das System der automatischen Abschaltung der Turbinen anspringen, doch dieses versagte aufgrund fehlender Programmierung, welche von “Turboatom” und “Monolit” geliefert wurde. “Wenn diese Abschaltung bei der Entwicklung berücksichtigt worden wäre, dann hätte diese Panne nicht geschehen können.”, heißt es im Brief der NPCIL. “Die oben benannte Störung führte zu einem langen Stillstand und erheblichen, finanziellen Verlusten des Unternehmens.” Die indische Firma forderte von “Turboatom” die sofortige Sendung von Mitarbeitern und Ausrüstung für die Durchführung der eingestellten Arbeiten am Generator des Atomkraftwerks Kaiga und wandte sich gleichzeitig mit einer Beschwerde an die Regierungsorgane Indiens.

Subbotin sagt, dass “Turboatom” bei den Vorfällen keine Schuld trifft. “Nachdem das System über die Panne informierte, hätten die Mitarbeiter des Kraftwerks den Block manuell abschalten sollen , doch dies taten sie nicht.” Der Stellvertreter des Generaldirektors von “Elektrotjashmasch” Wladimir Gluschakow teilte mit, dass die Leitung seines Unternehmens sich im Moment in Indien befindet und die Situation untersucht.

Der Analyst der Investmentfirma “Galt and Taggart Securities” (Ukraine) Alexej Nekrasa denkt, dass der existierende Konflikt sich nicht auf die bereits abgeschlossenen Verträge zwischen “Turboatom” und den indischen Firmen auswirken wird. “Doch die zukünftigen Chancen ‘Turboatoms’ auf den Gewinn beliebiger neuer Ausschreibungen verringern sich erheblich und dies ist der Verlust eines gewaltigen Absatzmarktes.”, erklärte Nekrasa. Ihm stimmt der Analyst der IFK “Metropolis” Alexander Shukow zu. Er bestätigt, dass zukünftig “Turboatom” als Subunternehmer von großen Energiegesellschaften auftreten muss, beispielsweise der russischen “Silowyje Maschiny”. Den Informationen von Shukow nach, übersteigt das Volumen des indischen Marktes für Energieausrüstungen 4 Mrd. $ im Jahr.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 702

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Haben Präsident Wolodymyr Selenskyj und die ukrainische Regierung nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing 737 bei Teheran korrekt gehandelt?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja1 °C  
Ternopil3 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)2 °C  
Tscherkassy5 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)6 °C  
Poltawa4 °C  Sumy1 °C  
Odessa7 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)2 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)4 °C  Saporischschja (Saporoschje)4 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)4 °C  Donezk4 °C  
Luhansk (Lugansk)3 °C  Simferopol9 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Mit eMail-Adresse kann ich nun sogar 4 Artikel lesen. Meckert nur rum dass das Profil unvollständig ist“

„Bin schon öfters mit dem Bus nach UA und zurück gefahren und habe auch schon 10 h in Medyka im Bus Richtung Polen verbracht. In die UA gibt es aber auch Zeiten wo es eine Schlange von Bussen gibt. Meine...“

„Odessa =* findet sich hier: ...“

„Kommt drauf an was du mit den Teilen machen willst. Wenn du den Zöllnern glaubhaft machen kannst dass du damit keinen Handel betreibst gibt es keine Probleme. Ich nehme eigentlich immer technische Geräte...“

„Grundsätzlich ist bei der Erteilung des nationalen Visums das Ausländeramt der Ansprechpartner. Von denen hängt es ab, wie schnell das Visum erteilt wird. Man kann aber auch bereits vor der Einreichung...“

„Ich gebe Ihnen absolut recht, Frau Kleopatra - solche Verbote hätten schon viel eher kommen müssen.- Ich kann es nicht mitansehen, was die Tiere mitmachen müssen. Und in einen Zirkus geh' ich sowieso...“

„Das mit den Ölgesichtern schreibt er im falschen Kontext. Ist wohl wieder irgend ein Quark von der AfD "Am Laufen gehalten wird das Schiff durch die Maschinenmenschen, die sogenannten Ölgesichter, die...“

„Dass bei gestiegenen Export-Preisen die Nachfrage zurückgeht, wird in der ukrainischen Ökonomie übersehen. Das mit der sinkenden Nachfrage ist richtig - eine uralte wolkswirtschaftliche Weisheit, auch...“

„Während des Zweiten Weltkrieges haben die deutschen Besatzer in der Ukraine über 12.000 Rom*nija ermordet. Doch im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen ist dieser Völkermord kaum verankert....“

„Das fiel mir nur auf, nachdem ich mir das kurze Interview anhörte. Schade, würde mir gerne den gesamten Film auch mal anschauen. Vielleicht wird er irgendwann einmal im TV gesendet.“

„Ladendiebstahl ist nichts Neues, kommt bei und in allen Nationen vor, auch bei Deutschen. Ein "Flaschenpfandsammler" oder regelmäßiger Tafelkunde sieht hier sicher eine lukrativere Chance zu etwas zu...“