FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Journalismus unter Personalpronomen

Journalistik
Wenn man verstehen will, was in der Ukraine derzeit vor sich geht, sollte man sich den Journalismus anschauen. Den Journalismus, in dem Autorenkolumnen das beliebteste Genre sind.

Er lässt sich reliefartig im Vergleich mit dem Journalismus im Nachbarland Polen betrachten. Die Gazeta Wyborcza und die Rzeczpospolita sind an entgegengesetzten Stellen der gesellschaftlichen Diskussion verortet. Die erste ist das Sprachrohr der Liberalen, die zweite führend unter rechten Konservativen. Aber wenn Wahlen im Land stattfinden, dann rücken beide Zeitungen Analysematerial auf die ersten Seiten. Autorenbeiträge finden sich dann erst an zweiter oder dritter Stelle.

Einfach deshalb, weil „Journalismus unter Personalpronomen“ in vielen Ländern als „niedriges Genre“ gilt. In dieser Zeit werden die Recherche, die Analyse, das Interview zu großen Formaten ausgebaut und stehen als Sieger auf dem Podest. Die Kolumne ist ein Genre der Subjektivität, und so wird sie auch bewertet. Aus professioneller journalistischer Sicht ist ihre Aussagekraft geringer als die klassischer Formate. Nur in der Ukraine ist das nicht so.

Übrigens ist daran überhaupt nichts überraschend. Die Situation im ukrainischen Journalismus unterscheidet sich nur geringfügig von der Situation in der ukrainischen Politik. Genau jener Politik, in der schon ein Vierteljahrhundert lang keine ideologischen Parteien existieren. Niemand liest die Parteiprogramme. Der Hauptakzent liegt auf den Personen, die die Listenplätze anführen.

Die personalisierte, auf die führende Figur reduzierte Ausrichtung der einheimischen Parteien ist sogar an deren Namen ablesbar: Der Petro-Poroschenko-Block oder der Block Julija Timoschenko gehen nicht auf die Schlamperei von PR-Leuten zurück. Im Gegenteil: Die erste Person fungiert als Lokomotive für die nachfolgenden Passagierwagen auf der Wahlliste.

Im Großen und Ganzen unterliegt das einer gewissen Gesetzmäßigkeit. Der ukrainische Wähler ist infantil und inkonsequent geblieben. Und deshalb kann er auch seine wirtschaftlichen Interessen nicht artikulieren. Genau die, die bei ihm Fragen an die politischen Programme aufkommen lassen würden.

Und obendrein hat der Bürger ein Gedächtnis wie ein Fisch im Aquarium – er vergisst leicht alle möglichen Skandale, die in anderen Ländern die Karriere eines Politikers stoppen würden. Und deshalb gibt es in der Ukraine bis heute nicht die Kategorie der Reputation.

Der Bürger ist emotional in seinen Vorlieben. Er wählt lieber mit dem Herzen statt nach Logik. Er orientiert sich am Charisma anstelle des gesunden Menschenverstands. Er gleicht einem Kind, das sich in einer Wahlkabine einen Erziehungsberechtigten aussucht. Der Wettbewerb läuft zwischen demjenigen, der es erlaubt, sich nicht die Hände zu waschen, und demjenigen, der unbegrenzt Süßigkeiten verspricht.

Es ist sinnlos, ihm zu beweisen, dass das Unerreichte eine direkte Fortsetzung des Erreichten ist. Für ihn ist die Erde eine Scheibe, die auf Walfischen und Schildkröten steht. Versuchen Sie mal ihm zu erzählen, dass es kein wirtschaftliches Wachstum ohne Inflation gibt. Dass es unmöglich ist, die Steuern zu senken und gleichzeitig die Renten zu erhöhen. Dass die Preisregulierung ins Defizit führt und die Fixierung des Wechselkurses in den Schwarzmarkt. Es ist sinnlos zu erklären, dass die Strategie des „Wegnehmens und Verteilens“ das Land umbringt – ganz unabhängig davon, in welcher Sprache diese Strategie ausgedrückt wird.

Das alles sind vererbte Schwachstellen des ukrainischen Wählers. Der bislang einfach noch nicht erwachsen genug geworden ist, um zu verstehen, dass seine Wünsche im Widerspruch zu den Möglichkeiten stehen. Über die Spielregeln kann man nur mit demjenigen verständigen, der zu Absprachen bereit ist. Über die Besonderheiten eines Budgets nur mit demjenigen, der weiß, dass Geld nicht unter der Matratze wächst.

Die Nachfrage regelt das Angebot. Die Listen ukrainischer Parteien auf den Wahlzetteln – das ist Freud, Jung und Fromm unseres kollektiven Unterbewusstseins.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wenn du nicht weißt, was du willst, dann wirst du umkommen in der Unmenge dessen, was du nicht gewollt hast. Wenn du den Ärzten nicht glaubst, gewöhn dich an Wunderheiler aus dem Volk. Aber wundere dich nicht, wenn die Krebsheilkunde in ein finales Stadium tritt. In unserem Land ist die Politik einfach deshalb so personalisiert und auf Führerfiguren reduziert, weil die Masse der Bürger noch kein bisschen erwachsen geworden ist. Und genau aus dem Grund ist auch der Journalismus in der Ukraine so auf Führungsfiguren personalisiert.

Solange, wie sich in der Gesellschaft kein Koordinatensystem entwickelt, wird es sich am Personal orientieren, nicht an der Weltanschauung. Der Familienname des Autoren wird wichtiger als der Name des Mediums sein. Die Diskussionen in den Massenmedien werden nicht auf dem Niveau einer Diskussionsplattform geführt, sondern als Schlachten unter Publizisten.

Die Gesellschaft wird sich nur über die Zukunft verständigen können, wenn sie sich über sich selbst verständigen kann. Aber ein solcher Prozess kann sich im Minimum über Jahrzehnte erstrecken. Deshalb sind Meinungsartikel beliebter als Recherche und Analyse. Weil – da Reputation keine Kategorie ist – Recherchen Karrieren nicht beeinflussen. Solange Informationen nicht zur Grundlage geschäftlicher Entscheidungen werden, solange bleiben Bezahlabonnements zum Scheitern verurteilt. Die Analyse bleibt unwichtig, weil es keine Nachfrage nach Diagnosen gibt. Deshalb gibt es eine Nachfrage nach Behauptungen und Emotionen. Nach Noten und Publizisten-Ohrfeigen.

Es wird sich nur ein Wandel vollziehen, wenn an die Stelle von Einzelgängertum Institutionen treten. Wenn Ideologie an die Stelle von Politikern tritt. Wenn es eine Nachfrage nach Informationen geben wird, nicht nach Rezepten. Und bis dahin werden wir weiterhin Meinungsstücke lesen. Solche wie zum Beispiel dieses hier.

3. Dezember 2016 // Pawel Kasarin

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzerin:    — Wörter: 854

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)24 °C  Ushhorod25 °C  
Lwiw (Lemberg)22 °C  Iwano-Frankiwsk19 °C  
Rachiw22 °C  Jassinja22 °C  
Ternopil22 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)22 °C  
Luzk23 °C  Riwne23 °C  
Chmelnyzkyj23 °C  Winnyzja21 °C  
Schytomyr21 °C  Tschernihiw (Tschernigow)24 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)26 °C  
Poltawa25 °C  Sumy24 °C  
Odessa25 °C  Mykolajiw (Nikolajew)25 °C  
Cherson26 °C  Charkiw (Charkow)26 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)26 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)23 °C  Donezk27 °C  
Luhansk (Lugansk)27 °C  Simferopol25 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta26 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„das hört sich sehr fundiert an Handrij, vielen Dank dafür...mit den Infos kann man schon mal loslegen zu recherchieren. Meine Frau (die noch in Charkiw lebt) hat gar kein Vertrauen zu den ukrainischen...“

„Ich beneide dich, viel Spaß und sonnigen Aufenthalt - will auch in der Ukraine sein!!! Danke für den Tip, aber Ungarn ist ein wenig zu weit weg von Hamburg...“

„Falls Ihr die Rückreise über Ungarn planen wollt, dann würde och den kleinen aber feinen Grenzübergang Beregsurani (ungarischer Name) bzw. Лушанка ans Herz legen. Er liegt nahe der Stadt Berehove....“

„Zufahrtsstrasse zum Flughafen Borsipil von Kiew Stadtmitte hinaus. Weiterhin ist eine Baustelle, allerdings wurden die Fahrspuren der Baustelle auf die neue asphaltierte Straßenseite verlegt. Stadteinwärts...“

„Werkstatt in Lemberg leider nein. Würde aber auch auf einen kleineren Grenzübergang ausweichen. Die beiden von mir genannten sind relativ groß Sitze gerade im UBER und fahre vom Flughafen Borsipil in...“

„Moin Bernd, das mit der EU-Spur ist wirklich ein heißer Tip. Aber auch wenn ich 3 Wochen Urlaub in der Ukraine mache, lege ich es lieber erst bei der Rückreise darauf an. Denn dann bin ich "noch entspannt"...“

„Hallo Zusammen, hoch interessant hier dieses Thema zu verfolgen und vor allem wie sich einige auf diesem doch sehr komplizierten, bürokratischen Thema auskennen. Ich möchte gerne einen weiteren Aspekt...“

„Während ich geschrieben habe ist es jetzt 0:29 Uhr und auf der Kamera, Ausreiße aus Polen in die Ukraine hat sich nichts getan, die Schlange auf der Autobahn wird länger..., wie gesagt, irgendwie ist...“

„Hallo Andre, kurz zum Grenzübergang Korczowa, da läuft meistens die Kamera bei "Granica", habe gerade eben um 23:42 Uhr mal nachgeschaut, die PKW stehen bis zum Autobahnende, man kann sie also auf der...“

„Da sehe ich auch keinen Unterschied, aber wenn schon die Grenzer Unterschiede machen, zwischen Grenzbeamten und "Normalos", dann ist es kein Wunder, wieso man so lange warten muß. Dann können wir uns...“

„Also ich sehe keinen Unterschied zwischen EU und Ukrainern, die Abfertigung ist die gleiche. Kroscienko bin ich 2 Mal, waren jeweils 1-1,5h. Werde ich das nächste Mal wohl auch rüber. Da sind wir schon...“

„Mist, mein Text, den ich gerade gesendet habe, sehe ich jetzt nicht mehr... Wollte euch nur für die Infos danken, auch mit der zur "EU-Spur". Dachte aber, daß seit der Visafreiheit alle gleich behandelt...“

„An der Spur wo ich mich anstelle dauert es in der Regel am längsten. Ich sehe auch nicht mehr dass es auf EU-Spuren schneller geht, manchmal das Gegenteil weil sich da jeder anstellt. Der einzige Unterschied...“

„Hallo Andre, Du hast es schon ganz gut erfasst, es kann eine Richtschnur sein, mehr nicht, allerdings bin ich mit "Granica" bisher ganz gut gefahren. Die Vorhersagen zu den Wartezeiten, waren bei mir bisher...“

„Hallo zusammen, da ich mit meiner Frau Ende August zum 1. Mal mit dem Auto in der Ukraine Urlaub machen, und ich so schnell und problemlos wie möglich in der Ukraine ankommen möchte, habe ich für mich...“

„Als ich damals Rumänien - Odessa hat man mich vorher vor der schlechten Strecke "gewarnt. in Wirklichkeit waren da vll. 10 km schlecht, der Rest so nagelneu dass nicht mal Markierungen drauf waren. Allerdings...“

„Übrigens: Jeder Rentner der keinen Wohnsitz mehr im Inland hat, sondern im Ausland, unterliegt dem Finanzamt Neubrandenburg. Und hier sind die Regelungen natürlich einheitlich. Wer im Ausland dann nicht...“

„Hallo, ich bin jetzt dreimal die Strecke Düsseldorf - Odessa fit einem 16 Jahre alten Vectra gefahren, das letzte Mal letzte Woche mit ca. 3 to am Haken. Eins ist wichtig, wenn der Straßenbelag die Farbe...“

„Mir stellt sich die Frage, wozu muss ich mit einem hochwertigen Auto in die Ukraine fahren? Imponieren kannst du mit dem Auto niemand! Wenn es sich um einen Sportwagen handelt ist es zudem auch sehr unbequem....“

„Lieber Zwick, ganz sicher ist es nicht zum Besten des ukrainischen Volkes! Und gerade Du schreibst das, der in Deutschland lebt und alle Vorzüge einer freien und liberalen Welt kennt und genießt, frei...“

„Kann nicht so flexible sein... Aber hab wenigsten einen entspannten Heimflug!“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren... Ach was, hier ist alles entspannt und viel schneller als mit dem Auto. Ein verlängertes Wochenende in Kiew. Mit dem Auto machbar aber sinnlos.“

„Hat doch gepasst. Als die Schlange kurz genug war habe ich mich angestellt. An der Sicherheitskontrolle war auch eine kurze Schlange und bei der Passkontrolle nur Zwei vor mir. 55 Minuten vor Abflug am...“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren...“