FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

„Wir brauchen Putin nicht, wir werden uns schon selbst besiegen“ - Über die Fünfte Kolonne in der ukrainischen Regierung

0 Kommentare

Fünfte Kolonne„Wir brauchen Putin nicht, wir werden uns schon selbst besiegen“ - Über die Fünfte Kolonne in der ukrainischen Regierung
Der patriotische Aufschwung in der Ukraine ist solcher Art, dass man keine Zweifel daran zu haben braucht: Das Land wird im Krieg gegen das profaschistische Putin-Regime auf jeden Fall siegen! Die Frage ist nur, zu welchem Preis. Dieser könnte bedeutend niedriger sein, wenn die gegenwärtige ukrainische Regierung wirklich den Kampf gegen die Fünfte Kolonne aufnehmen würde.

Als Fünfte Kolonne bezeichnete man in Spanien zur Zeit des Spanischen Bürgerkrieges 1936-1939 die Agenten General Francos. Heute versteht man unter diesem Begriff jegliche geheime Agenten des Feindes: Saboteure, Spione, Provokateure, Terroristen und Einflussagenten.

Wenn man sich aufmerksam mit den ukrainischen Medien befasst, so kann man sich leicht davon überzeugen, dass die Fünfte Kolonne in der Ukraine zu Zeiten des Janukowytsch-Regimes luxuriös gelebt hat und auch jetzt noch gesund und munter ist, seit neue Leute infolge der blutigen Revolution der Würde [gemeint ist die „Eurorevolution“ von Ende November 2013 bis Februar 2014] an die Macht kamen. Vor kurzem zeigte dies der ukrainische Innenminister Arsen Awakow.

Wie man weiß, ist der Polizeichef des Landes ein aktiver Nutzer des sozialen Netzwerkes Facebook. Am 26. August veröffentlichte dieser einen umfangreichen Eintrag darüber, wie auf Regierungsebene Entscheidungen über die Zuteilung von Waffen an Einheiten der Nationalgarde und an das Sonderbataillon des Innenministeriums, welches aus Freiwilligen besteht, getroffen werden.

Für die, die nicht auf dem Laufenden sind: Die Nationalgarde und die Freiwilligeneinheiten in der Zone der Anti-Terroroperation (ATO) standen mit einfachen Maschinengewehren in den Händen Kämpfern gegenüber, die sorgfältig von einem Kommando des Kreml mit modernen Abwehrsystemen, Artillerie und gepanzerten Fahrzeugen ausgestattet wurden. Sogar wenn es darum ging, die Soldaten an einen neuen Standort zu bringen, waren diese dazu gezwungen, normale Zivilautos zu benutzen, was sie sehr angreifbar machte. Die Menschen starben zu Dutzenden. Die Situation wurde schließlich so unerträglich, dass vor zwei Wochen der Vorsitzende des Rechten Sektors Dmytro Jarosch in einem wütenden Offenen Brief, der an den Präsidenten Poroschenko adressiert war, explodierte.

„Petro Oleksijowytsch!“, schrieb Jarosch, „Es wurde Ihnen ein beispielloser Vertrauensvorschuss gewährt. Sie hatten versprochen, diesen Krieg schnell zu beenden, und Sie können das noch immer machen. Geben Sie den Patrioten, die Kampferfahrung haben, Waffen in die Hand. Es gibt ihrer viele, es sind Zehntausende. Sie sind bereit dazu, Vorreiter der Einsatzkräfte zu sein, den Terrorismus und die Aggressionen im Osten zu bekämpfen, aber sie brauchen die Anerkennung des Staates, Handfeuerwaffen, schwere Waffen, Technik. Vieles ist Ihnen untergeordnet, wenn auch mit gesetzlichen Beschränkungen, aber es gibt diese Möglichkeiten. Zum Schutz des Volkes und der Demokratie muss man sich auf das Volk und die Demokratie stützen, und nicht auf die Masse der Mafiosis, die unter sich nur Schmutz machen…“

Es zu wagen, mit solch einem Appell an die Öffentlichkeit zu gehen, war für Jarosch sicher nicht leicht. Während der Revolution und auch danach bewegte sich der Rechte Sektor im Grunde genommen immer, abgesehen von einzelnen Zwischenfällen, im rechtlichen Rahmen, und gleich welche Versuche von Aktivisten, über diesen hinauszugehen, wurden schnell gestoppt. Von der besten Seite zeigten sich die Anhänger des Rechten Sektors auch während der Kämpfe gegen die Söldner Putins. Doch durch die Bestrebungen der Kreml-Propaganda und der Fünften Kolonne der nationalen und internationalen Öffentlichkeit wurde dem Rechten Sektor ein ganz anderes Bild auferlegt. Einige Medien und Politologen zeigen ihn häufig als eine extremistische und rechtsradikale Formierung, welche angeblich faschistische Wurzeln hat. Unter diesen Umständen ist der Wunsch der Anhänger des Rechten Sektors nach ernsthafter Bewaffnung etwas, was viele missverstehen könnten.

Dmytro Jarosch entschied sich für einen offenen Appell an das Staatsoberhaupt mit sehr sensiblen Themen. Dazu kam es, weil die Situation in der ATO-Zone unter waffentechnischen Gesichtspunkten der Freiwilligen absolut inakzeptabel ist. Diese Situation weiter zu ertragen, wäre Verrat sowohl an den Leuten, die sich für den Schutz des Landes eingesetzt haben, als auch am Land selber.

Es folgt nun eine Geschichte des Innenministers darüber, wie die Regierung auf solche „SOS“-Signale reagiert hat. Wenn man Herrn Awakow Glauben schenken darf, bleibt die exekutive Disziplin in den Regierungsstrukturen nicht einfach nur niedrig, sondern absolut ekelhaft. Dies ist einfach nicht mehr zu dulden.

„Ich geben Ihnen 72 Stunden, um alle Formalitäten und Prozeduren auszuführen, damit die Waffen aus den Beständen an das Innenministerium und an die Nationalgarde ausgegeben werden. Was verstehen Sie davon nicht? Welchen Befehl soll noch erteilt werden? Der Ministerpräsident hat Ihnen einen klaren Befehl erteilt – führen Sie ihn aus!“ Derartige Anordnungen gab Awakow nach das Regierungsoberhaupt Arsenij Jazenjuk Beamten des Wirtschaftsministeriums und Verteidigungsministeriums noch vor einer Woche. Im Hinblick auf die äußeren Aggressionen, wenn in Zusammenstößen mit Terroristen Hunderte ukrainische Bürger sterben, werden solche und ähnliche Befehle „aus erster Hand“ nicht diskutiert. Aber nicht nur in der Ukraine. Die Angestellten der ausführenden Organe des Staates „raschelten“, wie der Innenminister erwähnte, einige Tage gemütlich „mit den Papieren“. Die vorgegebene Frist reichte ihnen nicht aus, um die Formalitäten zu erledigen und aus den Beständen das herauszugeben, was die Kämpfer brauchten.

„Es sind 72 Stunden vergangen. Nichts ist passiert. Die Mühlen der Bürokratie quietschen weiter, zeigen weiter normative Dokumente, dass alles nach Gesetz abläuft und wir werden weiter warten… Und die Waffen, die Waffen waren da, wo sie auch die letzten 20 Jahre über waren – in den Lagerhallen! In den Lagerhallen, und nicht in den Händen der Kämpfer des Bataillons „Asow“, das gestern russische Panzer bei Nowoasowsk aufgehalten hat“, sagte einer der Hauptsicherheitskräfte der Ukraine empört.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Letztendlich musste er noch einmal zum Ministerpräsidenten gehen. Zwischen ihnen ergab sich laut Awakow folgendes Gespräch:
- Wir haben keine Kräfte mehr, um die Stellung zu halten.
- Nicht?
- Nein.
- Nicht einmal Granatwerfer?
- Nein. Wir brauchen Putin nicht. Wir werden uns schon selbst besiegen. Die Bürokratie und das alte Prozedere sind stärker als der Ministerpräsident und der Minister.
- Nein, sie sind nicht stärker. ********** Ende der Veranstaltung. Krieg. Ich berufe die Regierung ein.

Mit den Sternchen verdeutlichte Herr Awakow natürlich ein paar sehr starke Worte, die es sich nicht ziemt, in der Öffentlichkeit auszusprechen. Wie man so sagt: Ein echter Mann!

Jetzt aber Schluss mit dieser erbärmlichen Geschichte! Diese ganze Geschichte endet damit, dass die Freiwilligenbataillone „Donbass“, „Dnipro-1“, „Asow“, „Schachtarsk“, „Kyjiw-1“, „Kyjiw-2“ und andere endlich die erforderlichen Waffen bekommen, insbesondere Panzer und Panzerabwehrwaffen. Von jetzt an haben sie etwas, womit sie denen, die die Grenze auf gepanzerten Fahrzeugen illegal überschreiten, begegnen können.

Vielleicht zur Freude zog der Innenminister folgenden Schluss: „Die Partei der Bürokraten im Kabinett wurde in Stücke gerissen.“

Selbstverständlich sollte man sich freuen, dass von jetzt an die freiwilligen Beschützer der Ukraine den bis an die Zähne bewaffneten Aggressoren zumindest nicht mit bloßen Händen gegenüberstehen. Aber was das Zerschlagen der „Partei der Bürokraten“ betrifft, sollte man nicht voreilige Schlüsse ziehen.

Wissen Sie, was einen durcheinander bringt? Viel zu lange entscheidet man über die elementarsten Dinge: Über die richtige Bewaffnung der Kämpfer in der ATO-Zone. Schon seit Wochen gibt es bei den Terroristen schwere Panzer und andere moderne Waffen. Und bei den Beamten der Strafverfolgungsbehörden der Ukraine gibt es nicht genug Entschlossenheit, den Patrioten Mittel zum Schutz in die Hand zu geben. Und die Leute sterben und sterben. Wer trägt dafür die Verantwortung? Und übernimmt er sie auch?

Man sollte der Beharrlichkeit Awakows Tribut zollen: Wenn auch mit großer Verspätung, so gelang es ihm doch, eine der Hauptfragen der ATO zu entscheiden. Doch wenn wir schon einmal bei dieser Geschichte sind: Der Innenminister nannte keinen Beamten, der es im Krieg wagte, einen einfachen Befehl des Ministerpräsidentens nicht auszuführen, ein Befehl, von dessen Durchführung das Leben von Bürgern abhängt.

Solange die Bürokraten in den warmen Stuben mit dem Papier raschelten, ließen etliche ukrainische junge Männer in der ATO-Zone ihr Leben. Dieser größte menschliche Schmerz hat schon einige Familien erreicht. Ein solcher Preis wegen behördlicher Verzögerung. Wer sind diese Verzögerer? Auf welchem Posten sitzen sie? Warum sabotieren sie einfache Anordnungen des Vorsitzenden des Kabinetts und ignorieren den Wunsch des Innenministers?

Über den Widerstand der Fünften Kolonne in der Ukraine spricht man schon seit langem und viel, aber noch kein mit Macht ausgestatteter Verzögerer, ein versteckter oder offener Verräter, wurde vor ein Gericht gebracht. Ich befürchte, dass eine anonyme Kritik vom Innenminister die Seelen derer berührt, die, in den warmen Büros sitzend, sich daran gewöhnt haben, die Aufgaben mit gemütlichem Teetrinken zu verbinden. Unter ihnen sind viele derer, die für die Partei der Regionen gearbeitet haben und immer noch arbeiten.

Warum hat der Innenminister keine konkreten Täter dieses verbrecherischen Verzögerns der Herausgabe von Waffen an die Sonderbataillone genannt – dazu sollte man ihm am besten selber fragen. Meine Version ist folgende: Diese leidenschaftliche Geschichte Awakows kann man viel eher als Eigenreklame einordnen, als dass es im realen Kampf gegen die Fünfte Kolonne etwas bringt.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Mittlerweile ist der innere Widerstand gegen den neuen Kurs des Landes sehr groß. Ich beschäftige mich dabei nur mit dem militärischen Aspekt dieses Problems. In den sozialen Netzwerken erscheinen jetzt häufig operative Nachrichten darüber, dass irgendeine Einheit der ATO-Kräfte umzingelt ist und dringend um Verstärkung bittet. Nicht selten wiederholen sich solche Nachrichten sehr oft innerhalb weniger Stunden, und manchmal – innerhalb weniger Tage. Irgendjemand überlässt bewusst oder aus Versehen die ukrainischen Kämpfer den Klauen des Feindes.

In den Medien wimmelt es von Fakten über offene Sabotage und Verrat militärischer und ziviler Art. Und – praktisch gesehen gibt es keine Folgen. Worte rechnen sich nicht. Auf Worte reagiert die Fünfte Kolonne nicht.

Wenn dies noch so weitergeht, dann wird Awakow noch ein Prophet sein, indem er sagt: „Wir brauchen Putin nicht. Wir werden uns schon selbst besiegen.“

2. September 2014 // Oleksander Koswinzew

Quelle: Zaxid.net

Übersetzerin:   Wiebke Pahl — Wörter: 1573

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.1/7 (bei 11 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)7 °C  Ushhorod9 °C  
Lwiw (Lemberg)8 °C  Iwano-Frankiwsk8 °C  
Rachiw6 °C  Jassinja5 °C  
Ternopil6 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)6 °C  
Luzk4 °C  Riwne6 °C  
Chmelnyzkyj7 °C  Winnyzja7 °C  
Schytomyr7 °C  Tschernihiw (Tschernigow)7 °C  
Tscherkassy7 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)7 °C  
Poltawa7 °C  Sumy8 °C  
Odessa11 °C  Mykolajiw (Nikolajew)9 °C  
Cherson9 °C  Charkiw (Charkow)9 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)8 °C  Saporischschja (Saporoschje)9 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)8 °C  Donezk9 °C  
Luhansk (Lugansk)8 °C  Simferopol10 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta13 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Also ich werde auf jeden Fall erstmal abwarten was das Oberlandesgericht sagt. Sollten die das ablehnen, komme ich auf jeden Fall noch mal telefonisch auf Herrn Ahrens zu.“

„Dito hat mit dem Beitrag immer noch nichts zu tun! Verstehe schon, hast voll den Überblick, wer in der Schweiz wohnt und arbeitet weiß Bescheid, ich denke ich habe ausreichend Erfahrung mit, um, die...“

„Ein Artikel in einem Zeitungsblatt sind doch keine Fakten und auch nicht die Ansicht der Masse der Schweizer, schauen Sie mal hin wie viele bei dieser Umfrage teilgenommen haben. Zumal es schon gar kein...“

„Vereinfacht wird mit Eidgenosse ein Schweizer bezeichnet, der weder durch seinen Namen noch durch sein Aussehen oder sonst ein Merkmal den Verdacht erregt, eine auch nur teilweise ausländische Herkunft...“

„Ich habe gegoogelt, konnte nichts finden das besagt das es einen Unterschied zwischen Eidgenossen & Schweizern gibt. In der Schweiz weiß eigentlich jeder das die Schweiz eine Eidgenossenschaft ist...“

„Hallo fst, nichts für ungut, Erfahrung ist vorhanden, mit Eidgenossen und Schweizern. Jeder seine Erfahrungen, wie gesagt, es kommt auf die Menschen an. Wenn Du vom Gesetzentwurf noch nichts gehört hast,...“

„Hi Ahrens, Aber die ukrainische Heirat muss doch sicher in Deutschland erst anerkannt werden bis man dann den Nachnamen unseres Kindes auch hier in Deutschland anpassen können oder ? Und von welchen Kosten...“

„Das Kind muss natürlich bei der Heirat nicht dabei sein. Dritte sind dabei nicht erforderlich. Auch keine Trauzeugen. Wo geheiratet wurde, hat auf die Namensführung des Kindes erstmal keinen direkten...“

„Hi Ahrens, Ja, dass habe ich auch von meinen Verwandten gehört, Angst habe ich dabei auch keine ! Nur Verantwortung da ich Vater bin. Noch warten wir ja auch das OLG, bis dahin kann sich in der Ukraine...“

„Natürlich ist man zunächst etwas abgeschreckt, in ein Land im Ausnahmezustand zu reisen. Das muss jeder selbst für sich entscheiden und es ist natürlich nachvollziehbar, wenn man davor Angst hat. Also...“

„Hi Bernd UA, Ich arbeite jetzt seit 5 Jahren in der Schweiz, habe dort meinen Zweitwohnsitz, eine derartige Gesetzesvorlage ist mir absolut nicht bekannt. Ich werde dort auch nicht als Mensch zweiter Klasse...“

„Hi Ahrens, ich fahre nur Ungern in ein Land in dem Krieg ist und jede Ecke des Landes mit strategischen Raketenschlägen bombardiert wird. Das ist für mich nur die letzte Option und dann auch nur wenn...“

„Tja, das ist natürlich eine Horrorgeschichte. Zur Eheschließung mit Ukrainern in Deutschland ist immer die Befreiung des OLGs von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses erforderlich. Die Ukraine...“

„Es gibt Schweizer und es gibt Eidgenossen..., die unterscheiden schon und die Eidgenossen sind die "Überschweizer", also aus der Ecke darf man Sprüche erwarten. Insgesamt gab es in der Schweiz schon...“

„Auch nicht mit dem Austrittsstempel vom Militär im Pass? Ich kann kein ukrainisch oder russisch, deshalb verstehe ich den Text leider nicht... Danke schon mal vorab für Antworten.“

„Vor allen sie müßte ja erst nach RuZZland, dann in die EU und dann nach Kiev. Für die Strecke wäre wohl per Taxi 400 Euro ein Schnäppchen“

„Und dann beantworte Dir die Frage, würdest Du mir 400 Euro schicken wenn ich Dir dafür meine Passkopie schicke? Schon in D hättest Du Schwierigkeiten mich zu finden und falls ja, würde ich sagen es...“

„Und die Schweiz ist Ausländerfreundlich? Da reden meine ex Nachbarn die schon paar Jahre dorthin ausgewandert sind ganz anders. Sie waren dieses Jahr zum Dorffest wieder hier. Er hatte damals auch lange...“

„Und die Schweiz ist Ausländerfreundlich? Da reden meine ex Nachbarn die schon paar Jahre dorthin ausgewandert sind ganz anders. Sie waren dieses Jahr zum Dorffest wieder hier. Er hatte damals auch lange...“

„Bilder vom Pass, 99,9% Fake! Was willst Du mit Ihrem Pass? Was soll da bewiesen werden? Ist der Pass noch gültig oder schon abgelaufen?“

„Es ist ein NEPP! Es fahren auch Züge und manch 29 jährige Frau ist jetzt in D ohne 400 Euro bezahlt zu haben. Videogespräche sind ja schön und gut, aber die Dame sollte ja zu erkennen sein oder nicht?...“

„Macht es nicht so kompliziert..., falls es mit D scheitert..., dann ab in die Ukraine Grenznah in der Westukraine, am Besten über Ungarn oder die Slowakei in die West West West Ukraine einreisen, da bietet...“

„Naja, Sie hat ja schon das Visa für Familiennachzug und hat den Deutschkurs für Ausländer abgeschlossen. Arbeit hat Sie auch.“

„Das ist kein Problem, aber dann läuft alles unter Familiennachzug, denn ein Aufenthaltstitel gibt es nur nach einem Deutsch Test“

„Guten Abend, Wir brauchen hier Rat. Und zwar: Mein Mann und ich sind verheiratet und leben in Deutschland. Ich bin Deutsche, er ist Ukrainer mit gültigem Aufenthaltstitel für Deutschland und Stempel...“

„Hi, Danke für die Antwort. Sollte das Gericht das hier ablehnen, versuchen wir es vielleicht mal in einem anderen Land. Die Frage ist, kann meine Verlobte einfach so in z.b Dänemark heiraten ? Schließlich...“

„Von wo aus will sie auf welchem Weg fahren? Und was will sie dann in Kiev? Also grundsätzlich stinkt das sozusagen...“

„Hallo, mein Mann ist Ukrainer, ich bin Deutsche. Er war zum Zeitpunkt unserer Heirat schon mit Aufenthaltstitel. Wir haben 2019 geheiratet. Es war ein Full-Time-Job die Hochzeit zu planen und das was du...“

„Bei mir heißt sie Polina, 29j., auch über Tinder, Kosmetikerin und fragt nach 400 Euro für das Taxi nach Kiew. Hat auch ein Bild vom Pass geschickt und wir haben abgebrochen nen Videoanruf gemacht worauf...“

„Hallo Leute, kurz zu uns. Meine Verlobte ist Ukrainerin, ich bin Deutscher, wir sind 26 und 29 Jahre alt, unser Sohn ist jetzt 3 Jahre alt und hier in Deutschland geboren, er ist deutscher Staatsbürger....“

„Schön und gut! Aber heute wurden die Gesetze zur Mobilmachung in Russland gemacht und Lukaschenko hat Mobil gemacht, nach einer bereits erfolgten im Vorfeld! Die Überlegenheit wird mehr als 5:1 sein,...“

„Hast Du Dir schon das politische Onlineportal angeschaut? ... Ansonsten mal ... kontaktieren, falls Deutsch nicht verfügbar, dann mit Googleübersetzer übersetzen und ab damit Gr. Bernd“

„Hallo zusammen. Ich habe vor längerer Zeit auch oft solche Geschichten von den Damen gehört. " ja ich brauche Geld um von Kharkiv oder Kiew , zu kommen. " Oder die Polizisten oder Soldaten werden einen...“

„Hallo, Ich bin neu in diesem Forum und hoffe hier Unterstützung auf meine Fragen zur Einreise in die Ukraine zu bekommen. Ich fahre schon einige Jahre mit dem PKW, Hilfsgüter/Humanitäre Hilfe in verschiedene...“

„Hallo, Ich bin neu in diesem Forum und hoffe hier Unterstützung auf meine Fragen zur Einreise in die Ukraine zu bekommen. Ich fahre schon einige Jahre mit dem PKW, Hilfsgüter/Humanitäre Hilfe in verschiedene...“

„Von Seiten der Ukraine gab es so eine Anforderung noch nie, wohl aber von Seiten der EU (ungeachtet der Visafreiheit) ... ... und auch der Nachweis über ausreichende Mittel wurde nur Stichprobenartig...“

„Man muss Putin Stärke zeigen und nicht Schwäche! Großbritannien und die USA sind weit weg und wenn die Ukraine fällt, dann sind wir auch schnell weg! Ich werde manchmal den Gedanken nicht los, dass...“

„…stattdessen gibts 40 ringtauspanzer…über diese zahl wird gerade viel berichtet…ich würde dazu ned soviel schreiben, außer es sind bewusste nebeligeren um die russen zu verwirren…40 is ned so...“

„Ich rede hier nicht von Waffen aus unserer Armee! Ich rede hier von Leopard Panzer, die unsere Industrie gerne liefern würde, und das gegen Bezahlung, aber Scholz weigert sich das ok zu geben! Und was...“